Afrika pp 109-127 | Cite as

Dekolonisation als Befreiung – Kontinuitäten und Wandel

Chapter
Part of the Grundwissen Politik book series (GPOL)

Zusammenfassung

Die Dekolonisation Afrikas erreichte nach dem Zweiten Weltkrieg ihre dynamische Phase und lässt sich am besten als ein Teil der internationalen Systemveränderung verstehen, die nach 1945 im Zeichen des Kalten Krieges und der die ganze Dritte Welt beeinflussenden Blockfreien-Bewegung (Non-Alignment Movement) stattfand (Grohs & Tibi 1973; Kühnhardt 1992; Kaiser & Schwarz 2000; Martel 2010). Aber begonnen hatte die Dekolonisation als globales Phänomen mit dem Befreiungskampf der englischen Kolonien in Nordamerika gegen die britische Krone, aus dem 1776 die Vereinigten Staaten von Amerika hervorgingen. Als junger Staat entwickelten die USA eine grundsätzlich kolonialpolitisch-kritische Haltung, auch deshalb, weil die europäischen Kolonialmächte durch ihre exklusiven Handelsverträge mit ihren eigenen Kolonien für US-Unternehmen lästige Wirtschaftsbarrieren errichtet hatten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Politische WissenschaftUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations