Advertisement

Die soziale Frage in der Marktwirtschaft

  • Martin PätzoldEmail author
  • Volker Tolkmitt
Chapter

Zusammenfassung

Das Prinzip der freien Marktwirtschaft berücksichtigt soziale Konsequenzen zunächst nicht. Der Marktmechanismus erzeugt eine Verteilung von Ressourcen und Wohlstand, die Leistungsfähigkeit und Leistungswilligkeit belohnt. Als erstrebenswertes Ziel wird die Maximierung des Gesamt-Wohlfahrtsniveaus postuliert.

Literatur

  1. Althammer, J. (2012). Soziale Marktwirtschaft und katholische Soziallehre. In A. Habisch, H. J. Küsters, & R. Uertz (Hrsg.), Tradition und Erneuerung der christlichen Sozialethik in Zeiten der Modernisierung. Freiburg: Herder-Verlag.Google Scholar
  2. Althammer, J. W., & Lampert, H. (2014). Finalziele, Prinzipien und Träger der staatlichen Sozialpolitik im Überblick. In Lehrbuch der Sozialpolitik. Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Biedenkopf, K. (1985). Ludwig Erhards Ringen um eine politische Gesamtordnung. In K. Hohmann et al. (Hrsg.), Grundtexte zur Sozialen Marktwirtschaft. 1988 (Bd. 2). Stuttgart: Gustav Fischer-Verlag.Google Scholar
  4. Borchardt, K. (1981). Die Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft in heutiger Sicht. In O. Issing (Hrsg.), Zukunftsprobleme der sozialen Marktwirtschaft. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  5. Deimer, K., Pätzold, M., & Tolkmitt, V. (2017). Ressourcenallokation, Wettbewerb und Umweltökonomie. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Erhard, L. (1956). Grundbedingungen einer freiheitlichen Sozialordnung. In K. Hohmann et al. (Hrsg.), Grundtexte zur Sozialen Marktwirtschaft.1988 (Bd. 2., S. 13–16). Stuttgart: Gustav Fischer-Verlag.Google Scholar
  7. Erhard, L. (1962). Deutsche Wirtschaftspolitik, Der Weg zur sozialen Marktwirtschaft. Düsseldorf: Knapp & ECON.Google Scholar
  8. Erhard, L. 1988 (1976). Die Soziale Marktwirtschaft: Ein nach einheitlichen Prinzipien geordnetes System. In H. Schönwitz & W. Wünsche (Hrsg.), Grundtexte zur Sozialen Marktwirtschaft, Bd. 2. Stuttgart: Gustav Fischer Verlag.Google Scholar
  9. Eucken, W. (1948). Die soziale Frage. In H. Schönwitz & W. Wünsche (Hrsg.), Grundtexte zur sozialen Marktwirtschaft, (Bd. 2). Stuttgart: s. n.Google Scholar
  10. Eucken, W. (1952). Grundsätze der Wirtschaftspolitik (7. Aufl.). Tübingen: Mohr und Siebeck (Neuauflage 1990).Google Scholar
  11. Grotlüschen, A., & Riekmann, W. (2010). leo. – Level-One Studie; Literalität von Erwachsenen auf den unteren Kompetenzniveaus. Magazin Erwachsenenbildung. 10.Google Scholar
  12. Habermann, G. (1988). Erhards sozialpolitische Alternative. In K. Hohmann et al. (Hrsg.), Grundtexte zur sozialen Marktwirtschaft (S. 33–42). Stuttgart: Gustav Fischer-Verlag.Google Scholar
  13. Hayek, F. von. (1971). Der Weg zur Knechtschaft (S. 1971). München: s. n.Google Scholar
  14. Hohmann, K., Schönwitz, D., Weber, H.-J., & Wünsche, H. F. (Hrsg.). (1988). Grundtexte zur sozialen Marktwirtschaft, (Bd. 2). Stuttgart: Gustav Fischer Verlag.Google Scholar
  15. Jost, P. J. (2001). Die Prinzipal-Agenten-Theorie in der Betriebswirtschaftslehre. Stuttgart: Schaeffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  16. Klump, R. (2013). Wirtschaftspolitik. München: Pearson.Google Scholar
  17. Knauß, F. (Hrsg.). (2016). Der Westen ist nicht mehr weit vom Chaos entfernt; Interview mit Kurt Biedenkopf. Handelsblatt Verlagsgruppe, Frankfurt, Wirtschaftswoche. 8.Google Scholar
  18. Kues, H. (2009). Wegweiser in der Krise? Die Enzyklika Caritas in Veritate gibt der katholischen Soziallehre neuen Schwung. In Die politische Meinung, (Bd. 54, 481, S. 5–10).Google Scholar
  19. Müller-Armack, A. 1981 (1948). Die Wirtschaftsordnung, sozial gesehen. In W. Stützel & H. Willgerodt (Hrsg.), Grundtexte zur sozialen Marktwirtschaft. Stuttgart: Gustav Fischer Verlag.Google Scholar
  20. Rommelspacher, B. (2013). Christliche Ethik in einer säkularen Gesellschaft – Kontroversen um Konzepte der Wohlfahrt und sozialen Arbeit. In R. Anhorn & R. Großmaß (Hrsg.), Kritik der Moralisierung (S. 132–149). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schmidt, M. G., & Ostheim, T. (2007). Sozialpolitik in der DDR. In G. Manfred, T. Ostheim, N. A. Siegel, & R. S. Zohlnhöfer (Hrsg.), Der Wohlfahrtsstaat – Eine Einführung in den historischen und internationalen Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  22. Statistisches Bundesamt. (2016). Wohnfläche je Einwohner in Deutschland. Wiesbaden: Bundesministerium des Innern.Google Scholar
  23. Statistisches Bundesamt. (2018). Entwicklung der Lebenserwartung bei Geburt in Deutschland. Wiesbaden: statista.Google Scholar
  24. Stiglitz, J. (2012). Der Preis der Ungleichheit. München: s. n.Google Scholar
  25. Wünsche, H. F. (1988). Welcher Marktwirtschaft gebührt das Beiwort „sozial“? In H. Schönwitz & W. Wünsche (Hrsg.), Grundtexte zur Sozialen Marktwirtschaft, (Bd. 2). Stuttgart: Gustav Fischer Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät WirtschaftsingenieurwesenHochschule MittweidaMittweidaDeutschland

Personalised recommendations