Advertisement

§ 13 Insolvenz

  • Steffen HuberEmail author
  • Axel Rinnert
Chapter

Zusammenfassung

Hochrelevant, und doch bis zum Eintritt der Unternehmenskrise oft vernachlässigt: Die Pflichten in der Insolvenz einer Kapitalgesellschaft. Ist eine Kapitalgesellschaft überschuldet oder zahlungsunfähig, hat ihre Geschäftsführung, oder hilfsweise ihre Gesellschafter, die strafbewehrte Pflicht, einen Insolvenzantrag zu stellen. Um strafrechtliche Konsequenzen in der schwierigen Situation der Unternehmenskrise zu vermeiden, sollte bereits vor Eintritt einer Krise eine grundsätzliche Auseinandersetzung mit der Thematik erfolgen.

Dieses Kapitel gibt zunächst einen Überblick über die Pflichten im Zusammenhang mit der Insolvenz einer Kapitalgesellschaft. Zudem gibt es einen Überblick über den Ablauf eines Insolvenzverfahrens sowie die Behandlung von Gesellschafterdarlehen in der Krise.

Literatur

  1. 1.
    Baumbach/Hopt, Handelsgesetzbuch, 38. Aufl. München, 2018 (zitiert: Baumbach/Hopt).Google Scholar
  2. 2.
    Gottwald, Insolvenzrechts-Handbuch, 5. Aufl. München, 2015 (zitiert: Gottwald InsR-Hdb/Bearbeiter).Google Scholar
  3. 3.
    Münchener Kommentar zur InsO, 3. Aufl. München, 2013 (zitiert: MüKo InsO/Bearbeiter).Google Scholar
  4. 4.
    Uhlenbruck, Insolvenzordnung, 14. Aufl. München, 2015 (zitiert: Uhlenbruck/Bearbeiter). Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.OfterdingenDeutschland
  2. 2.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations