Verankerung und Prinzipien der Verbraucherbildung im Rahmen einer umfassenden sozioökonomischen Bildung in Österreich

Leitlinien für ein Erlebniszentrum zum Thema „Konsum und Konsumieren“
Chapter
Part of the Kritische Verbraucherforschung book series (KV)

Zusammenfassung

Im Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum in Wien, einem stark frequentierten und weithin akzeptierten außerschulischen Lernort für ökonomische Bildung, wurde eine essenzielle, thematisch passende Erweiterung des Angebots in Form eines Erlebniszentrums zum Thema „Konsum und Konsumieren“ angedacht und schließlich geplant. Dieses Erlebniszentrum soll zur Reflexion des eigenen Konsums, der Auswirkungen auf andere Bereiche und Menschen hat, anregen sowie mittels konkreter Erfahrungsmöglichkeiten und moderierter Diskussionen die Einsicht im Zuge der Förderung der eigenen Orientierungs-, Urteils- und Handlungsfähigkeit ermöglichen, dass viele Optionen existieren, das eigene Konsumhandeln zu gestalten. Anhand einer Analyse der österreichischen Lehrpläne des Unterrichtsfachs „Geographie und Wirtschaftskunde“ für die Sekundarstufe I und II sowie des Grundsatzerlasses zum Unterrichtsprinzip „Wirtschafts- und Verbraucherbildung“ wird festgestellt, dass die Themenkomplexe „Konsum“, „Privathaushalt“ und „Verbraucherbildung“ gut verankert sind, durch die Prinzipien der sozioökonomischen Bildung fassbar werden und sich Konsequenzen für das Erlebniszentrum ableiten lassen, welches dank des Einsatzes von Sponsoren tatsächlich realisiert wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albers, H.-J. (1985). Handlungsorientierung und ökonomische Bildung. In H.-J. Albers (Hrsg.), Handlungsorientierung und ökonomische Bildung (S. 1-22). Bergisch Gladbach: Thomas Hobein.Google Scholar
  2. Anderson, L. W., Krathwohl D. R. (Hrsg.). (2001). A Taxonomy for Learning, Teaching, and Assessing. A Revision of Bloom’s Taxonomy of Educational Objectives. New York: Longman.Google Scholar
  3. Barnett, R. (2004). Learning for an unknown future. In: Higher Education Research & Development 23(3). S. 247-260.Google Scholar
  4. Bauman, Z. (2003). Flüchtige Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Beck, K. & Krapp, A. (2001). Wissenschaftstheoretische Grundfragen der Pädagogischen Psychologie. In: Krapp, A., Weidenmann, B. (Hrsg.): Pädagogische Psychologie. Ein Lehrbuch. 4. Aufl. Weinheim: Beltz. S. 32-73.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Bildung (Hrsg.) (2000). Lehrplan Geographie und Wirtschaftskunde. Sekundarstufe I. https://www.bmb.gv.at/schulen/unterricht/lp/ahs9_784.pdf?5te974. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  7. Bundesministerium für Bildung und Frauen (Hrsg.). (2012). Die kompetenzorientierte Reifeprüfung Geographie und Wirtschaftskunde. Richtlinien und Beispiele für Themenpool und Prüfungsaufgaben. https://www.bmbf.gv.at/schulen/unterricht/ba/reifepruefung_ahs_lfgw_22201.pdf?4k21fx. Zugegriffen: 14. Juni 2017.
  8. Bundesministerium für Bildung und Frauen (Hrsg.) (2015a). Grundsatzerlass zum Unterrichtsprinzip Wirtschafts- und Verbraucher/innenbildung. https://www.bmb.gv.at/ministerium/rs/2015_15_de.pdf?5te8i2. Zugegriffen: 14. Juni 2017.
  9. Bundesministerium für Bildung und Frauen (Hrsg.) (2015b). Kommerzielle Werbung an Schulen – Verbot aggressiver Geschäftspraktiken. https://www.bmb.gv.at/ministerium/rs/2015_10.html . Zugegriffen: 29. Juni 2017.
  10. Bundesministerium für Bildung (Hrsg.) (2016). Lehrplan Geographie und Wirtschaftskunde. Sekundarstufe II. Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich, ausgegeben am 9.8.2016, 219. Verordnung. https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblAuth/BGBLA_2016_II_219/BGBLA_2016_II_219.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017.
  11. Daum, E., Werlen, B. (2001). Geographie des eigenen Lebens. Globalisierte Wirklichkeiten. Praxis Geographie 4, 4–9.Google Scholar
  12. Dittrich, E., Dorfinger, J., Fridrich, Ch., Fuhrmann, B., Kögler, G., Mayer, E., Müllauer-Hager, B. & Müllneritsch, I. (2017). global 6. Geographie und Wirtschaftskunde. Wien: ÖBV.Google Scholar
  13. Engartner, T. & Krisanthan, B. (2014). Ökonomische Bildung in Zeiten der Ökonomisierung – oder: Welchen Anforderungen muss sozio-ökonomische Bildung genügen? In A. Fischer & B. Zurstrassen (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung (S. 155-176). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  14. Famulla, G.-E., Fischer, A., Hedtke, R., Weber, B., Zurstrassen, B. (2011). Bessere ökonomische Bildung: problemorientiert, pluralistisch, multidisziplinär. Aus Politik und Zeitgeschichte 12. S. 48-54.Google Scholar
  15. Famulla, G.-E. (2014). Sozio-ökonomische versus ökonomistische Bildung. Zwei Sichtweisen auf die Beiträge der Fachtagung „Was ist Sozioökonomie? Was ist sozio-ökonomische Bildung?“ Universität Bielefeld – 28. September 2012. In A. Fischer & B. Zurstrassen (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung (S. 390-410). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  16. Fischer, A. & Zurstrassen, B. (2014). Annäherungen an eine sozioökonomische Bildung. In A. Fischer & B. Zurstrassen (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung (S. 7-31). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  17. Fridrich, Ch. (2010). Alltagsvorstellungen von Schülern und Konzeptwechsel im GWUnterricht – Begriff, Bedeutung, Forschungsschwerpunkte, Unterrichtsstrategien. Mitteilungen der Österreichischen Geographischen Gesellschaft, 152. S. 304-322. Wien: Österreichische Geographische Gesellschaft.Google Scholar
  18. Fridrich, Ch. (2011a). Alltagsvorstellungen von Schülern und Erwachsenen im Vergleich. Weiterentwicklung von Präkonzepten im GW-Unterricht. Mitteilungen der Österreichischen Geographischen Gesellschaft, 153. S. 221-236. Wien: Österreichische Geographische Gesellschaft.Google Scholar
  19. Fridrich, Ch. (2011b). Kids erforschen Energie aus der Tiefe. Intentionen, Ergebnisse und Konsequenzen des Sparkling-Science-Projekts „Enerkids“. Wien: PROverbis.Google Scholar
  20. Fridrich, Ch. (2012). Wirtschaftswissen allein ist zu wenig! – oder: Plädoyer für eine lebensweltorientierte ökonomische Bildung im Unterrichtsgegenstand Geographie und Wirtschaftskunde in der Sekundarstufe I. GW-Unterricht 125. S.21–40.Google Scholar
  21. Fridrich, Ch. (2013). Durch den Kompetenzdschungel zu einem empirie- und theoriebasierten Kompetenzmodell für die ökonomische Bildung an der Sekundarstufe I. Geograz 53. S. 4-9.Google Scholar
  22. Fridrich, Ch., Hübner, R., Hufnagel, R., Jaquemoth, M., Kollmann, K., Piorkowsky, M.-B., Schneider, N. F., Tröger, N., Wahlen, St. (2014). Bamberger Manifest für ein neues Verbraucherverständnis. In Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.  https://doi.org/10.1007/s00003-014-0880-1.
  23. Fridrich, Ch. (2015a). Ökonomische Bildung im Trägerfach „Geographie und Wirtschaftskunde“ zwischen Lebensweltorientierung und ökonomistischen Zugängen – Teilergebnisse einer empirischen Studie. Mitteilungen der Österreichischen Geographischen Gesellschaft 158. S. 277–300.Google Scholar
  24. Fridrich, Ch. (2015b). Kompetenzorientiertes Lernen mit Mysterys – didaktisches Potenzial und methodische Umsetzung eines ergebnisoffenen Lernarrangements. GW-Unterricht 140, 50-62. Web: http://www.gw-unterricht.at/pdf/gwu_140_50_62_fridrich.pdf (2016-03-12).
  25. Fridrich, Ch. (2016). Basiskonzepte in Geographie und Wirtschaftskunde – ein Vorschlag für die Sekundarstufe I. Geo Graz 59. S. 24–31.Google Scholar
  26. Fridrich, Ch. (2017). Verbraucherbildung im Rahmen einer umfassenden sozioökonomischen Bildung. Plädoyer für einen kritischen Zugang und für ein erweitertes Verständnis. In: Ch. Fridrich, R. Hübner, K. Kollmann, M. Piorkowsky, N. Tröger (Hrsg.), Abschied vom eindimensionalen Verbraucher (S. 113-160). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  27. Fridrich, Ch. & Hofmann-Schneller, M. (2017). Positionspapier „Sozioökonomische Bildung“. GW-Unterricht 145. S. 54-57.Google Scholar
  28. Giddens, A. (1996). Konsequenzen der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Gross, P. (1994). Die Multioptionsgesellschaft. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Haarmann, M. P. (2014). Sozioökonomische Bildung – ökonomische Bildung unter der Zielperspektive der gesellschaftlichen Mündigkeit. In A. Fischer & B. Zurstrassen (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung (S. 206-222). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  31. Hedtke, R. (2014). Was ist sozioökonomische Bildung? In A. Fischer & B. Zurstrassen (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung (S. 81-127). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  32. Hedtke, R. (2015). Sozioökonomische Bildung als Innovation durch Tradition. GW-Unterricht Nr. 140. S. 18-38.Google Scholar
  33. Hentig, H. von (2003). Die Schule neu denken. Eine Übung in pädagogischer Vernunft. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  34. Hofmann-Schneller, M. (2001). Einzel- und Partnerarbeit. In W. Sitte, W. Wohlschlägl (Hrsg.), Beiträge zur Didaktik des „Geographie und Wirtschaftskunde“-Unterrichts (S. 114-116). Wien: Institut für Geographie der Universität Wien.Google Scholar
  35. Klafki, W. (1993). Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch konstruktive Didaktik. 3. Aufl. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  36. Klafki, W. (1996). Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch konstruktive Didaktik. 5. Aufl. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  37. Klafki, W. (1999). Die bildungstheoretische Didaktik im Rahmen kritisch-konstruktiver Erziehungswissenschaft. In H. Gudjons, R. Winkel (Hrsg.): Didaktische Theorien (S. 13-34) Hamburg: Bergmann und Helbig.Google Scholar
  38. Kutscha, G. (2014). Ökonomie an Gymnasien unter dem Anspruch des Bildungsprinzips – Diskursgeschichtlicher Rückblick und Zielperspektiven für die sozio-ökonomische Bildung. In A. Fischer & B. Zurstrassen (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung (S. 63-80). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  39. Lehner, M. (2012). Didaktische Reduktion. Bern – Stuttgart – Wien: Haupt.Google Scholar
  40. Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum (Hrsg.) (2017). Das Österreichische Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum. http://www.wirtschaftsmuseum.at/ueber_das_museum. Zugegriffen: 11. Mai 2017.
  41. Raab, M., Carbon, C.-Ch. & Muth, C. (2017). Am Anfang war die Verschwörungstheorie. Berlin – Heidelberg: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-662-53883-8_2
  42. Rauschenbach, Th., Düx, W. & Sass, E. (Hrsg.) (2007). Informelles Lernen im Jugendalter. Vernachlässigte Dimension der Bildungsdebatte. 2. Auflage. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  43. Rauscher, E. (2008). Gut leben lernen statt viel haben wollen. Handbuch der Verbraucherbildung. Wien: BMUKK.Google Scholar
  44. Reich, K. (2008). Konstruktivistische Didaktik. Lehr- und Studienbuch mit Methodenpool. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  45. Sitte, W. (2001a). Geographie und Wirtschaftskunde (GW) – Entwicklung und Konzept des Unterrichtsfachs. In W. Sitte, H. Wohlschlägl (Hrsg.), Beitrage zur Didaktik des „Geographie und Wirtschaftskunde“-Unterrichts (S. 157-169). Wien: Institut für Geographie und Regionalforschung.Google Scholar
  46. Sitte, W. (2001b). Innere Differenzierung. In W. Sitte, H. Wohlschlägl (Hrsg.), Beiträge zur Didaktik des „Geographie und Wirtschaftskunde“-Unterrichts (S. 199-211). 4. Aufl. Wien: Institut für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien (= Materialien zur Didaktik der Geographie und Wirtschaftskunde, Bd. 16).Google Scholar
  47. Uhlenwinkel, A. (2013). Binnendifferenzierung. In M. Rolfes, A. Uhlenwinkel (Hrsg.), Metzler Handbuch 2.0. Geographieunterricht. Ein Leitfaden für Praxis und Ausbildung (S. 39-45). Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  48. Ulrich, P. (2008). Integrative Wirtschaftsethik. Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie. Bern – Stuttgart – Wien: Haupt Verlag.Google Scholar
  49. Vielhaber, Ch. (1999). Vermittlung und Interesse – Zwei Schlüsselkategorien fachdidaktischer Grundlegungen im Geographieunterricht. In Ch. Vielhaber (Hrsg.), Geographiedidaktik kreuz und quer. Vom Vermittlungsinteresse bis zum Methodenstreit – Von der Spurensuche bis zum Raumverzicht (S. 9-26). Wien: Institut für Geographie der Universität Wien.Google Scholar
  50. Weber, B. (2014). Grundzüge einer Didaktik sozio-ökonomischer Allgemeinbildung. In A. Fischer & B. Zurstrassen (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung (S. 128-154). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  51. Wehling, H.-G. (2016). Konsens à la Beutelsbach? Nachlese zu einem Expertengespräch. Textdokumentation aus dem Jahr 1977. In B. Widmaier, P. Zorn (Hrsg.), Brauchen wir den Beutelsbacher Konsens? Eine Debatte der politischen Bildung (S. 19-27). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule WienWienÖsterreich

Personalised recommendations