„I shop therefore I am“

Culture Jamming als Strategie des kulturellen Widerstands in der Konsumgesellschaft – eine unaufhörliche Revolution?
Chapter
Part of the Kritische Verbraucherforschung book series (KV)

Zusammenfassung

Was kann Culture Jamming als Instrument zu einer kritischen Verbraucherforschung beitragen?

Der Beitrag befasst sich mit dem politisch-kulturellen Potential von Culture Jamming als subversiver Form des Medien-Aktivismus. Unter dem Sammelbegriff Culture Jamming werden widerständige Praktiken in der Konsumgesellschaft in den Blick genommen und anhand von Beispielen und Bildmaterial belegt. Die Bildauswahl erfolgt nach inhaltlichen und formalen Kriterien der exemplarischen Anschaulichkeit um den jeweiligen Argumentationsstrang zu illustrieren, wobei die Interpretation werkimmanent erfolgt. Daran anschließend wird als Folge der wirtschaftlichen Differenzierung die Logoisierung der Produktwelt (Lentos 2005, Baumert 2016) über Branding und Anti-Werbung als Strategie der Werbeindustrie zur Aufmerksamkeitsmobilisierung dargestellt (Paul 2016, Ullrich 2013). Wie das Marken-Image der Produkte mit dem Selbst-Image von Verbraucherinnen und Verbrauchern (Sorgo 2011, Tisseron 2007, Engel 2015) korreliert, wird folgend ausgeführt. Im Zusammenspiel mit ethischem Konsum, Fair Trade und Corporate Social Responsibility (CSR) wird politisch wirksames Engagement der Consumer-Citizens erörtert und der Impact von Culture Jamming (Micheletti und Stolle 2005 a, b, 2008) als mögliche konsumkritische Interventionsform der Verbraucherbildung kritisch diskutiert (Siehe Abbildung 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumert, C. (2016). Die Rolle von Marken in der Lebenswelt. In Journal für korporative Kommunikation. 2/16. S. 38-51. Web: http://journal-kk.de/christiane-baumert-die-rolle-von-marken-in-der-lebenswelt/. Zugegriffen: 20. September 2017.
  2. Baranyi, F. (2016). Kapitalismus, Bedürfnisse und Begehrnisse. Falter 25/16. Web: https://www.falter.at/archiv/FALTER_2016062254BEB27C70/kapitalismus-bedurfnisse-und-begehrnisse. Zugegriffen: 10. Juli 2016.
  3. BBC NEWS. (2005). Cave art hoax hits British Museum. Web: http://news.bbc.co.uk/go/pr/fr/-/1/hi/entertainment/arts/4563751.stm. Zugegriffen: 20. Juli 2016.
  4. Beaugrand, A., Smolarski, P. (Hrsg.) (2016). Adbusting. Ein designrhetorisches Strategiehandbuch. Bd. 3. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. Behnke, C. (2003). Culture Jamming und Reklametechnik. transversal – eipcp. institut européen pour des politiques culturelles en devenir. multilingual webjournal. S. 1-11. Web:http://eipcp.net/transversal/1202/behnke/de. Zugegriffen: 19. Juni 2016.
  6. Belting, H. (2007). Bilderfragen: die Bildwissenschaften im Aufbruch. Paderborn: Fink.Google Scholar
  7. Besand, A. (2012). Politik trifft Kunst: zum Verhältnis von politischer und kultureller Bildung. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  8. Bieber, A. (2012). Gesellschaftliche Utopien. Oder: Wie politisch ist die Kunst? Ein Essay. In A. Besand (Hrsg.), Politik trifft Kunst: zum Verhältnis von politischer und kultureller Bildung. (S. 83-92). Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  9. Blanché, U. (2012). Konsumkunst Kultur und Kommerz bei Banksy und Damien Hirst. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Böhme, G. (2016). Ästhetischer Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Böhme, G. (2013). Atmosphäre. Essays zur neuen Ästhetik. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bonfadelli, H. (2004). Medienwirkungsforschung I: Grundlagen und Theoretische Perspektiven. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  13. Bonsiepe, G. (1996). Interface. Design neu begreifen. Mannheim: Bollmann.Google Scholar
  14. Boltanski, L., Chiapello, È. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  15. Boyd, A., Mitchell, D. O. (Hrsg.) (2014). Beautiful Trouble Handbuch für eine unwiderstehliche Revolution. Freiburg im Breisgau: Orange-Press.Google Scholar
  16. Debord, Guy. (1996). Die Gesellschaft des Spektakels. Wien: Ed. Revolutionsbräuhof.Google Scholar
  17. DeLaure, M., Fink, M. and Dery, M. (2017). Culture Jamming: Activism and the Art of Cultural Resistance. New York: New York University Press.Google Scholar
  18. Dery, M. (2010). Culture Jamming: Hacking, Slashing, and Sniping in the Empire of Signs. ©Mark Dery; all rights reserved. Web: http://markdery.com/?page_id=154. Zugegriffen: 19. Juni 2017.
  19. Deitz, M. (2014): Cut and Paste: Australia’s Original Culture Jammers, BUGA UP. In Global Media Journal. Australian Edition, Vol. 8, Issue 1.Google Scholar
  20. Eco, U. (1996). Für eine semiologische Guerilla. In derselbe: Über Gott und die Welt. Essays und Glossen. 5. Aufl. München: dtv.Google Scholar
  21. Eco, U. (1986). Travels in Hyperreality. Essays. trans. William Weaver. New York: Harcourt.Google Scholar
  22. Eco, U. (1977). Zeichen. Einführung in einen Begriff und seine Geschichte. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Engel, A. (2015). Ein lustvoller Machtkampf – zur sozialen Produktivität der Bilder. bildpunkt 15. Web: http://www.igbildendekunst.at/bildpunkt/bildpunkt-2015/imaginarios/engel.htm. Zugegriffen: 4. Mai 2016.
  24. Fransens, M. L., Verlegh, P. W. J., Kirmani, A., & Smit, E. G. (2015). A Typology of Consumer Strategies for Resisting Advertising, and a Review of Mechanisms for Countering Them. International Journal of Advertising, 34(1) (S. 6-16).  https://doi.org/10.1080/02650487.2014.995284.
  25. Harold, C. (2004). Pranking Rhetoric: Culture Jamming as Media Activism. Critical Studies in Media Communication 21.3. (S. 189-211).  https://doi.org/10.1080/0739318042000212693.
  26. Hug, T. (2011). Sondierungen im Spannungsfeld von Medienaktivismus und handlungsorientierter Medienpädagogik. Medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik 2. S. 1-6 (306-314). Web: http://www.medienimpulse.at/articles/view/308. Zugegriffen: 16. Juni 2017.
  27. Hug, T., Kriwak, A. (Hrsg.) (2011). Visuelle Kompetenz: Beiträge des interfakultären Forums Innsbruck Media Studies. Innsbruck: Innsbruck University Press. Web: https://www.uibk.ac.at/iup/buch_pdfs/9783902719850.pdf. Zugegriffen: 20. Juni 2016.
  28. Illies, F. (2000). Generation Golf. Eine Inspektion. Berlin: Argon.Google Scholar
  29. Klein, N. (2002). No logo! Der Kampf der Global Players um Marktmacht; ein Spiel mit vielen Verlierern und wenigen Gewinnern. München: Riemann.Google Scholar
  30. Klein, N. (2010). Naomi Klein on how corporate branding has taken over America. The Guardian. Web: https://www.theguardian.com/books/2010/jan/16/naomi-klein-brandingobama-america. Zugegriffen: 18. August 2016.
  31. Lamla, J. (2013). Verbraucherdemokratie: politische Soziologie der Konsumgesellschaft. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Lamla, J., Neckel, S. (2006). Politisierter Konsum, konsumierte Politik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Lang, S. (2013). Marktstrategie: Kunst! In p/art/icipate – Kultur aktiv gestalten #03. Web: http://www.p-art-icipate.net/cms/marktstrategiekunst/. Zugegriffen: 28. Juli 2016.
  34. Lasn, K. (2005). Culture jamming: die Rückeroberung der Zeichen. Freiburg (Breisgau): Orange-Press.Google Scholar
  35. Lentos Kunstmuseum Linz. (2005). Just do it! Die Subversion der Zeichen von Marcel Duchamp bis Prada Meinhof. Wien: Edition Selene.Google Scholar
  36. Mensch, M. (2013). Markenkraken. Wissen in Bildern. ZEIT ONLINE.Nr. 19. Web: http://www.zeit.de/2013/19/infografik-marken/komplettansicht. Zugegriffen: 27. September 2013.
  37. Micheletti, M., Stolle, D. (2008). Fashioning Social Justice Through Political Consumerism, Capitalism, and the Internet. Cultural Studies 22/5. (S.749-769).  https://doi.org/10.1080/09502380802246009.
  38. Micheletti, M. Stolle, D. (2005a). Warum werden Käufer zu ‚politischen Verbrauchern’? Forschungsjournal neue soziale Bewegungen 18/4 (S. 41-52).  https://doi.org/10.1515/fjsb-2005-0407.
  39. Micheletti, M., Stolle, D. (2005b). Swedish Political Consumers. Who They Are and Why They Use the Market as an Arena for Politics. Political Consumerism: Its Motivations, Power, and Conditions in the Nordic Countries and Elsewhere, Proceedings from the 2nd International Seminar on Political Consumerism, 2004 (517 S.). Oslo: TemaNord.Google Scholar
  40. Micheletti, M., Stolle, D. (2007). Mobilizing Consumers to Take Responsibility for Global Social Justice. The Annals of the American Academy of Political and Social Science 5/2007 (ANNALS, AAPSS, 611). (S.157-175).  https://doi.org/10.2307/25097915.
  41. Nessel, S. (2016). Verbraucherorganisationen und Verbraucherpolitik als Intermediäre der Nachhaltigkeit. Eine Analyse der institutionellen und organisationalen Einbettung nachhaltigen Konsums. Berliner Journal für Soziologie 26/2. (S. 227-248).  https://doi.org/10.1007/s11609-016-0316-0.
  42. Oberprantacher, A. (2011). Culture Jammed. The Art of Subverting Violence. Medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik 2. S. 1-13. Web: http://www.medienimpulse.at/articles/view/310. Zugegriffen: 20. Juni 2016.
  43. Paul, G. (2016). Das visuelle Zeitalter: Punkt & Pixel. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  44. Peretti, J. (2001). Culture Jamming, Memes, Social Networks, and the Emerging Media Ecology. The “Nike Sweatshop Email” as Object-To-Think-With. Web: http://depts.washington.edu/ccce/polcommcampaigns/peretti.html. Zugegriffen: 23.Juli 2017.
  45. Pfeiffer, I., Hollein, M. (2011). Barbara Kruger, Circus [anlässlich der Ausstellung Barbara Kruger. Circus, Schirn-Kunsthalle Frankfurt, 15. Dezember 2010 – 30. Januar 2011].Google Scholar
  46. Köln: Walther König. Web: http://www.schirn.de/ausstellungen/2010/barbara_kruger/. Zugegriffen: 10. Juni 2017.
  47. Prantl, D. (2012). Culture Jamming, Ein Blick hinter das Spektakel. In p/art/icipate – Kultur aktiv gestalten # 01. S. 1-7. Web: http://www.p-art-icipate.net/cms/culture-jamming/. Zugegriffen: 14. Mai 2016.
  48. Rimmele, M., Sachs-Hombach, K., Stiegler, B. (Hrsg.) (2014). Bildwissenschaft und Visual Culture. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  49. Selke, S. (2007). Visuelle Symbolisierung kollektiver Identitäten als Anwendungsfeld empirischer Bildwirkungsforschung. In D. Fetzner, S. Selke (Hrsg.), Bild-Raum-Interaktion: Angewandte empirische Wirkungsforschung. Ergebnisse interdisziplinärer Zusammenarbeit (S. 65-74). Furtwangen: Fakultät Digitale Medien, Hochschule Furtwangen.Google Scholar
  50. Selz, P. H., Landauer, S. (2006). Art of engagement in visual politics in California and beyond. [San Jose Museum of Art, November 20, 2005 – March 5, 2006 ; Katzen Arts Center, American University, Washington, D. C., April 9 – July 29, 2006]. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  51. Smolarski, P. (2013). Crossing Codes. Zur Rhetorik des Adbusts. Sprache für die Form. Denken. Ausgabe Nr. 2. S. 1-6. Web: http://www.designrhetorik.de/crossing-codes-zurrhetorik-des-adbust/6/. Zugegriffen: 20. August. 2017.
  52. Sorgo, G. (2011). Die unsichtbare Dimension: Bildung für nachhaltige Entwicklung im kulturellen Prozess. Wien: Forum Umweltbildung.Google Scholar
  53. Stolle, D., Micheletti, M. (2013). Political Consumerism. In ebd. Political Consumerism – Global Responsibility in Action. (S. 3-45).  https://doi.org/10.1017/cbo9780511844553
  54. Sützl, W. (2011). Medien des Ungehorsams. Zur Geschichtlichkeit von Medienaktivismus. Medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik 1. S. 1-16. Web: http://www.medienimpulse.at/articles/view/290. Zugegriffen: 10. Juni 2017.
  55. Tisseron, S. (2007). Unser Umgang mit Bildern. Ein psychoanalytischer Zugang. In H. Belting. Bilderfragen: die Bildwissenschaften im Aufbruch (S. 309 f.). München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  56. Tisseron, S. (2011). Die neue Bildschirmkultur: Wie man einen schlechten Umgang vermeidet und einen guten fördert. Web: http://www.jugendundmedien.ch/speziell/suche.html?q=Keynote_1_Tisseron_DE. Zugegriffen: 16. Juni 2016.
  57. Ullrich, W. (2013). Alles nur Konsum: Kritik der warenästhetischen Erziehung. Berlin: Klaus Wagenbach.Google Scholar
  58. Ullrich, W. (2009). Kunst und Marken: Wer lernt von wem? Web: https://culturalhacking.files.wordpress.com/2009/09/kunstmarken… . Zugegriffen: 20. August 2016.
  59. Ullrich, W. (2006). Habenwollen. Wie funktioniert die Konsumkultur? Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  60. Völlinger, A. (2010). Im Zeichen des Marktes. Culture Jamming, Kommunikationsguerilla und subversiver Protest gegen die Logo-Welt der Konsumgesellschaft. Marburg: Tectum.Google Scholar
  61. Wye, D. (2004). Artists and Prints: Masterworks from The Museum of Modern Art. New York: The Museum of Modern Art.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Bildnerische Erziehung/Kunst und Visuelle KulturPädagogische Hochschule WienWienÖsterreich

Personalised recommendations