Nachhaltigkeit in der Hochschullehre – ein interdisziplinärer Ansatz

  • Britta Krahn
  • Thomas Krickhahn
  • Klaus Lehmann
  • Margit Schulze
Chapter

Zusammenfassung

Wie lässt sich ein normatives, umfassendes Thema wie globales nachhaltiges Handeln in einer wissenschaftlichen Lehrveranstaltung behandeln? Wie können sich Fachkompetenz und interdisziplinärer Austausch ergänzen? Wie können sich Studierende verschiedener Fachrichtungen mit Lehrenden verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen gemeinsam in der Debatte um nachhaltiges Handeln erproben und weiterentwickeln? Dies sind Fragen, die im folgenden Beitrag vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Entwicklungen der Globalisierung und Internationalisierung der Märkte, des Klimawandels und einer insgesamt als komplexer wahrgenommenen sozialen Welt mit Bezug auf die Anforderungen an eine moderne wissenschaftliche Bildung und innovative Lehre an den Hochschulen gestellt und exemplarisch anhand eines interdisziplinären Lehr- und Lernkonzepts beantwortet werden sollen.

Literatur

  1. AWI Alfred-Wegener-Institut (2017) Im Fokus: Müll im Meer. https://www.awi.de/im-fokus/muell-im-meer.html. Zugegriffen: 15. Juli 2017
  2. bio innovation park Rheinland (2017) http://www.bio-innovation-park-rheinland.de. Zugegriffen: 25. Juli 2017
  3. BMEL Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (2017) Roadmap Biofaffinerien. http://www.bmelv.de/SharedDocs/Downloads/Broschueren/RoadmapBioraffinerien.html. Zugegriffen: 25. Juli 2017
  4. BMUB Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (2017) Nationales Programm für nachhaltigen Konsum. http://www.bmub.bund.de/service/publikationen/downloads/details/artikel/nationales-programm-fuer-nachhaltigen-konsum/. Zugegriffen: 25. Juli 2017
  5. DENA Deutsche Energieagentur (2013) Power to Gas. Eine innovative Systemlösung auf dem Weg zur Marktreife. trigger.medien, BerlinGoogle Scholar
  6. Diekmann A, Preisendörfer P (1992) Persönliches Umweltverhalten – Diskrepanzen zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 44:226–251Google Scholar
  7. Dunlap RE, Gallup GH, Gallup AM (1993) Health of the Planet. Princeton, Gallup International InstituteGoogle Scholar
  8. El Khaldi-Hansen B, Kamm B, Schulze M (2017) Qualitative and quantitative analysis of lignins from different sources and isolation methods for an application as a biobased chemical resource and polymeric material. In: Vaz S Jr, Seidl P (Hrsg) Analytical techniques and methods for biomass products, Springer, ChamGoogle Scholar
  9. Enquete-Kommission „Schutz des Menschen und der Umwelt (1998) Konzept Nachhaltigkeit. Vom Leitbild zur Umsetzung. Deutscher Bundestag, Drucksache 13/11200. Bonn: Bonner Universitätsdruckerei, 25Google Scholar
  10. Europäische Kommission (2008) Der europäische Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. https://ec.europa.eu/ploteus/sites/eac-eqf/files/leaflet_de.pdf. Zugegriffen: 25. Juli 2017
  11. Evans JS, Frankish K (Hrsg) (2009) In two minds: dual processes and beyond. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  12. Franzen A (1995) Trittbrettfahren oder Engagement? In Diekmann A (Hrsg) Kooperatives Umwelthandeln. Rüegger, Chur, S 133–149Google Scholar
  13. Grober U (2013) Die Entdeckung der Nachhaltigkeit. Kulturgeschichte eines Begriffs. Kunstmann, MünchenGoogle Scholar
  14. Haan G de, Kuckartz U (1996) Umweltbewusstsein. Denken und Handeln in Umweltkrisen. VS Verlag, OpladenGoogle Scholar
  15. Hansen B, Kusch P, Kamm B, Schulze M (2016) Qualitative and quantitative analysis of lignin produced from beech wood by different conditions of the Organosolv process. J Polym Environ.  https://doi.org/10.1007/S10924-015-0746-3
  16. Hellbrück J, Kals E (2012) Umweltpsychologie. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  17. Jonas H (1979) Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. Kahnemann D (2014) Schnelles Denken, langsames Denken, 6. Aufl. Pantheon, MünchenGoogle Scholar
  19. Kirchler E (2011) Wirtschaftspsychologie, 4. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  20. Kruse L (1993) Umweltschmutz und Umweltschutz als Verhaltensprobleme. In: Zwilling R, Fritsche W (Hrsg) Ökologie und Umwelt. Heidelberger Verlagsanstalt, Heidelberg, S 229–243Google Scholar
  21. Lepenies R, Malecka M (2015) The institutional consequences of nudging – nudges, politics, and the law. Rev Philos Psychol 6:427–437CrossRefGoogle Scholar
  22. Liedtke C, Ritthoff M, Rohn H (2002) MIPS berechnen. Ressourcenproduktivität von Produkten und Dienstleistungen. Wuppertal Spezial 27, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, WuppertalGoogle Scholar
  23. Midden C, Kaiser F, McCalley T (2007) Technology’s four roles in understanding individuals’ conservation of natural resources. J Soc Issues 63:155–174CrossRefGoogle Scholar
  24. Osbaldiston R, Schott J (2012) Environmental sustainability and behavioral science: a meta-analysis of pro-environmental behavior experiments. Environ Behav 44:257–299CrossRefGoogle Scholar
  25. Preisendörfer P, Franzen A (1996) Der schöne Schein des Umweltbewusstseins. In: Diekmann A, Jäger CC (Hrsg) Umweltsoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 36:219–244Google Scholar
  26. Riedel E, Meyer HJ (2013) Allgemeine und anorganische Chemie, 11. Aufl. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  27. Rockström J, Steffen W, Noone K, Persson A, Chapin FS, Lambin EF, Foley JA (2009) A safe operating space for humanity. Nature 461:472–475CrossRefGoogle Scholar
  28. Schellnhuber HJ (2015) Selbstverbrennung. Die fatale Dreiecksbeziehung zwischen Klima, Mensch und Kohlenstoff. Bertelsmann, MünchenGoogle Scholar
  29. Schönwiese CD (2013) Klimatologie. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  30. Schulze M (2017) Pressemitteilung zum Projekt “Biobasierte Produkte”. https://www.researchgate.net/project/Renewable-Resources-Development-of-Bio-based-Materials-for-Construction-and-Packaging-Applications. Zugegriffen: 25. Juli 2017
  31. Spada H (1990) Umweltbewusstsein: Einstellung und Verhalten. In: Kruse L, Lantermann E-D (Hrsg) Ökologische Psychologie. PVU, München, S 623–632Google Scholar
  32. Thaler RH, Sunstein CR (2015) Nudge. Wie man kluge Entscheidungen anstößt, 5. Aufl. Econ, BerlinGoogle Scholar
  33. Umweltbundesamt (2017) 1987–2017: 30 Jahre Montrealer Protokoll. Vom Ausstieg aus den FCKW zum Ausstieg aus teilfluorierten Kohlenwasserstoffen. Hintergrundpapier, Dessau-Roßlau. https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/1987-2017-30-jahre-montrealer-protokoll. Zugegriffen: 21. Febr. 2018
  34. UN United Nations (2017) Sustainability goals. http://www.un.org/sustainabledevelopment/sustainable-development-goals/. Zugegriffen: 25. Juli 2017
  35. Von Carlowitz HC (2009) Sylvicultura Oeconomica oder haußwirthliche Nachricht und Naturmäßige Anweisung zur Wilden Baum-Zucht Reprint der zweiten Auflage 1732. Verlag Kessel, LeipzigGoogle Scholar
  36. Winiwarter, Schmid (2008) Umweltgeschichte als Untersuchung sozionaturaler Schauplätze? In: Knopf T (Hrsg) Umweltverhalten in Geschichte und Gegenwart. Narr Franke Attempto, TübingenGoogle Scholar
  37. Wood W, Quinn JM, Kashy DA (2002) Habits in everyday life: thougt, emotion, and action. J Pers Soc Psychol 83:1281–1297CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Britta Krahn
    • 1
  • Thomas Krickhahn
    • 1
  • Klaus Lehmann
    • 1
  • Margit Schulze
    • 1
  1. 1.H-BRSSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations