Advertisement

Zeittafel zur deutschsprachigen Soziologie

  • Nicole Holzhauser
  • Andrea Ploder
  • Stephan Moebius
  • Oliver Römer
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Mit der vorliegenden Zeittafel verbinden wir das Ziel, zentrale sozial- und ideengeschichtliche Ereignisse der Geschichte der deutschsprachigen Soziologie chronologisch zusammenzufassen und im Überblick ihrer Institutionen, Personen und Publikationen darzustellen. Der so entstehende ‚tabellarische Lebenslauf‘ der deutschsprachigen Soziologie visualisiert die Einbettung einzelner Themen und Teilfelder sowie historischer (Einzel-)Daten in größere fachhistorische Kontexte und trägt durch das Aufzeigen der Gleichzeitigkeit oder Ungleichzeitigkeit verschiedener soziologiehistorischer Ereignisse in einer Tabelle dazu bei, neue Forschungsprobleme und -fragen aufzuwerfen und einer Klärung zuzuführen.

Schlüsselwörter

Soziologiegeschichte Chronologie Institutionen Personen Publikationen 

Literatur

  1. Bornemann, Ernst, und Rosemarie Nave-Herz. 1966. Verzeichnis sozialwissenschaftlicher Forschungseinrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland. Göttingen: Verlag Otto Schwartz & Co.Google Scholar
  2. Deutsche Nationalbibliothek (DNB). 2017. Ergebnis der Suche nach „Soziologie“ im Bestand Gesamter Bestand – Zeitschriften/Serien. https://portal.dnb.de/opac.htm?method=moveDown&currentResultId=%22Soziologie%22%26any&categoryId=serials. Zugegriffen am 18.09.2017.
  3. Dörk, Uwe. 2017. Vorstände der DGS von 1909 bis 1990. Unveröffentlichte Liste.Google Scholar
  4. Eberle, Thomas. 2005. 50 Jahre Schweizerische Gesellschaft für Soziologie – 50 ans Société suisse de sociologie. Zürich: Seismo.Google Scholar
  5. Eberle, Thomas, und Niklaus Reichle. 2016. Soziologie-ProfessorInnen in der Schweiz. Unveröffentlichte Liste.Google Scholar
  6. Eberle, Thomas, und Niklaus Reichle. 2017. Vorstände der SGS bis 2018. Unveröffentlichte Liste.Google Scholar
  7. Fleck, Christian. 2016. Soziologie-ProfessorInnen in Österreich. Unveröffentlichte Liste.Google Scholar
  8. Fleck, Christian. 2017. Österreichische Institutionen der Soziologie. Unveröffentlichte Liste.Google Scholar
  9. Gerhards, Jürgen. 2014. Top Ten Soziologie. Soziologie 43(3): 313–321.Google Scholar
  10. Holzhauser, Nicole. 2014. Soziologie-ProfessorInnen in Deutschland. Unveröffentlichte Liste.Google Scholar
  11. Holzhauser, Nicole. 2015. Warum die Flugzeuge nicht landen. Einige Bemerkungen zu „Top Ten Soziologie“, Wissenschaft und Pseudowissenschaft. Soziologie 44(1): 33–55.Google Scholar
  12. Holzhauser, Nicole. 2018. Zur Marginalisierung von Frauen in der frühen deutschsprachigen Soziologie, untersucht am Handwörterbuch der Soziologie von 1931. In Zyklos 4. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie, Hrsg. Martin Endreß, Klaus Lichtblau und Stephan Moebius. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Honegger, Claudia, und Theresa Wobbe, Hrsg. 1998. Frauen in der Soziologie. München: Beck.Google Scholar
  14. International Sociological Association (ISA). 1997. Books of the XX century. http://www.isa-sociology.org/en/about-isa/history-of-isa/books-of-the-xx-century/. Zugegriffen am 01.04.2017.
  15. Käsler, Dirk. 1984. Die frühe deutsche Soziologie 1909 bis 1934 und ihre Entstehungs-Milieus. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kneer, Georg, und Stephan Moebius, Hrsg. 2010. Soziologische Kontroversen. Beiträge zu einer anderen Geschichte der Wissenschaft vom Sozialen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Lepsius, M. Rainer. 1979. Die Entwicklung der Soziologie nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 bis 1967. In Deutsche Soziologie seit 1945. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft 21/!979, Hrsg. Günther Lüschen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Müller, Reinhard. 1989. Vorstände der ÖGS bis 1989. Unveröffentlichte Liste.Google Scholar
  19. Oesterdiekhoff, Georg. 2014. Lexikon der soziologischen Werke. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Papcke, Sven, und Georg W. Oesterdiekhoff. 2001. Schlüsselwerke der Soziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schnitzler, Sonja. 2017. Vorstände der DGS von 1999 bis 2018. Unveröffentlichte Liste.Google Scholar
  22. Stoltenberg, Hans Lorenz. 1931. Geschichte der Soziologie. In Handwörterbuch der Soziologie, Hrsg. Alfred Vierkandt. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  23. Stölting, Erhard. 1986. Akademische Soziologie in der Weimarer Republik. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  24. Vierkandt, Alfred, Hrsg. 1931. Handwörterbuch der Soziologie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  25. Vogel, Ulrike. 2006. Wege in die Soziologie und die Frauen- und Geschlechterforschung. Autobiographische Notizen der ersten Generation von Professorinnen an der Universität. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Voltaire. 1772. Nouveaux mélanges philosophiques, historiques, critiques &c &c. Quintième Partie. https://archive.org/details/nouveauxmelange04voltgoog. Zugegriffen am 23.01.2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Nicole Holzhauser
    • 1
  • Andrea Ploder
    • 2
  • Stephan Moebius
    • 3
  • Oliver Römer
    • 4
  1. 1.Institut für SozialwissenschaftenTechnische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland
  2. 2.SFB Medien der KooperationUniversität SiegenSiegenDeutschland
  3. 3.Institut für SoziologieKarl-Franzens-Universität GrazGrazÖsterreich
  4. 4.Institut für SoziologieUniversität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations