Advertisement

Werkstoffe besonderer Herstellung oder Eigenschaften

  • Wolfgang Weißbach
  • Michael Dahms
  • Christoph Jaroschek
Chapter

Zusammenfassung

Pulvermetallurgie (PM) ist nach DIN EN ISO 3252/01 ein Teilgebiet der Metallurgie, das sich mit der Herstellung von Metallpulvern und Bauteilen daraus befasst. Grundsätzlich müssen mindestens drei Fertigungsstufen durchlaufen werden:
  • Pulvergewinnung

  • Formgebung und Verdichtung

  • Verfestigung durch Sintern.

PM gehört damit zu den Verfahren der Fertigungs-Hauptgruppe Urformen (Tab. 11.1). Das Verfahren wird auch für keramische Stoffe und Verbundwerkstoffe angewandt.

Teile größerer Masse sind durch PM technisch und aus Kostengründen nicht herstellbar. Deswegen erzeugt die PM nur weniger als 1 Masse-% der Gießereiproduktion.

Pulvermetallurgische Werkstoffe können mit Eigenschaften ausgerüstet werden, die bei Guss-und Knetwerkstoffen nicht realisierbar sind, denn schmelzmetallurgisch hergestellte Legierungen erstarren nach den Gesetzen des jeweiligen Zustandsdiagramms. Die dabei entstehenden Gefüge sind gekennzeichnet durch (Tab. 11.2):

Beim Gusswerkstoff sind Grundeigenschaften meist durch die Analyse vorgegeben, evtl. im Einschmelzmaterial schon vorhanden. Brauchbare Werkstoffe entstehen nur bei bestimmten Analysen eines Stoffsystems.

Literatur

  1. Czichos, H.: Mechatronik. Vieweg + Teubner (2008) Google Scholar
  2. Stöckel, D.: NiTi-Formgedächtnislegierungen – Intelligente Werkstoffe für moderne Problemlösungen, VDI-Bericht 797, S. 203 (1990) Google Scholar
  3. Wick, A., Nußkern, H., Stöckel, D.: Nickel-Titan – ein außergewöhnlicher Werkstoff. VDI-Bericht 1595, S. 269 (2001) Google Scholar
  4. GST Gesellschaft für Systemtechnik (Krupp): Firmenschrift Google Scholar

Literaturhinweise Pulvermetallurgie

  1. FPM, Fachverband Pulvermetallurgie. Vorlesungsreihe von H. Silbereisen, G. Zapf und K. Dalal (mit Dias). www.pulvermetallurgie.com
  2. Kolaska, H. (Hrsg.). Hagener Symposium, Pulvermetallurgie in Wissenschaft und Praxis. FPM, 2003 Google Scholar
  3. Sintermetallwerk Krebsöge, Radevormwald. Krebsöge Infos Google Scholar
  4. PEAK-Werkstoff GmbH. Informationsschriften. www.wkw.de
  5. Plansee. Information über Werkstoffe und Anwendungen. www.plansee.com

Literaturhinweise Schichten

  1. mo, Metalloberfläche. Hanser-Verlag (Zeitschrift) Google Scholar
  2. Benninghoff, H.: Moderne Oberflächen in der industriellen Praxis. Ingenieur-Werkstoffe 7+8 (1989)Google Scholar
  3. Bode, E.: Funktionelle Schichten. Hoppenstedt (1989) Google Scholar
  4. Grünling, H.W. u. a.: Beschichtungstechnologie – heutige und künftige Anwendung von Schichten. VDI-Bericht 670, S. 57–94 Google Scholar
  5. N.N.: Oberflächenanalyse: Die wichtigsten Verfahren. Ingenieur-Werkstoffe 7+8 (1989)Google Scholar
  6. Maier, K.: NiSiC – Dispersionsschichten im Motorenbau. In: Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde, DGM (1993) Google Scholar
  7. Pursche, G. (Hrsg.): Oberflächenschutz vor Verschleiß. Verlag Technik, Berlin (1990) Google Scholar
  8. Steffens, H.-D., Wilden, J.: Moderne Beschichtungsverfahren. Dt. Gesellschaft für Materialkunde, DGM Informationsgesellschaft. Frankfurt (1996) Google Scholar
  9. VDI-Richtlinie 3198/1992. Beschichten von Werkzeugen der Kaltmassivumformung (CVD,PVD) (zurückgezogen) Google Scholar
  10. DVS, Deutscher Verband für Schweißtechnik; DVS-Verlag Düsseldorf. DVS-Merkblatt Thermisches Spritzen; DVS Korrosionsschutz von Stählen und Gusseisenwerkstoffen durch thermisch gespritzte Schichten aus Zn und Al Google Scholar

Informationen

  1. INO Info-System, FhG. CVD/PVD-Schichten ipa.fraunhofer.de Google Scholar
  2. AHC-Oberflächentechnik. Beschichtungen für Eisen- und NE-Metalle mit verschiedenen Funktionen. www.ahc-surface.com
  3. Balzers. PVD-Schichten; Balinit®Sorten. www.oerlikon.com/balzers
  4. CemeCon AG. CVD/PVD-Anlagen, Schichten. www.cemecon.de
  5. VDI. Wissenstransfer Oberflächentechnik. www.surface-net.de

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Weißbach
    • 1
  • Michael Dahms
    • 2
  • Christoph Jaroschek
    • 3
  1. 1.BraunschweigDeutschland
  2. 2.Hochschule FlensburgFlensburgDeutschland
  3. 3.FH BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations