Advertisement

Häusliche Pflege in der Region Trier

  • Mareike Breinbauer
  • Rüdiger Jacob
  • Nico Richter
  • Johannes Kopp
Chapter

Zusammenfassung

Wie stellt sich die Situation der informellen familialen Pflege in der Region dar und welche Entwicklungen sind hinsichtlich des familialen Pflegepotentials zu beobachten? Diesen Fragen geht der vorliegende Beitrag nach. Als Datenbasis dienen sechs gesundheits- und pflegebezogenen Regionalstudien, die im Zeitraum von 2000 bis heute an der Professur für Empirische Sozialforschung an der Universität Trier durchgeführt wurden. Es zeigt sich, dass häusliche Pflege in der Region, wie auch in ganz Deutschland, nach wie vor hauptsächlich Familiensache ist. Die überwiegende Mehrheit der Befragten mit pflegebedürftigen Angehörigen versorgt diese in den eigenen vier Wänden. Das entspricht auch dem Wunsch der meisten, im Alter und bei möglicher Pflegebedürftigkeit, zu Hause wohnen zu bleiben und von Familienangehörigen gepflegt zu werden. Professionelle Leistungen der Pflegeversicherung ergänzen die häusliche Versorgung dabei und dienen der Unterstützung familialer Pflegearrangements. Allerdings ist die informelle pflegerische Versorgung in Zukunft keineswegs sichergestellt. In der Region ist das Angebot informelle Pflege für Angehörige, Nachbarn oder Bekannte zu leisten, deutlich geringer ist als der zukünftige Bedarf.

Schlagworte

familiales Pflegepotential Familie Häusliche Pflege informelle Pflege pflegerische Versorgung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Dallinger, U. und Eichler, A. (2010). Der graue Markt für Altenpflege, Institutionelle Voraussetzungen und Ambivalenzen transnationaler Pflege. In Soeffner, H.-G., Herausgeber, Unsichere Zeiten: Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen, Seite 169–182. VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Ferring, D. (2012). Menschen in informeller Pflege – Zwischen Recht und Rechtfertigung. Forum für Politik, Gesellschaft und Kultur in Luxemburg, 318:49–51.Google Scholar
  3. Geyer, J. und Schulz, E. (2012). Who cares? Die Bedeutung der informellen Pflege durch Erwerbstätige in Deutschland. DIW-Wochenbericht, 81(14):294–301.Google Scholar
  4. Haberkern, K. und Szydlik, M. (2008). Pflege der Eltern - ein europäischer Vergleich. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 60(1):78–101.CrossRefGoogle Scholar
  5. Halpern, B. (1957). History, sociology, and contemporary area studies. American Journal of Sociology, 63(1):1–10.CrossRefGoogle Scholar
  6. Jacob, R., Kopp, J., Richter, N., und Dewald, J. (2016). Regionalstrategie Daseinsvorsorge Landkreis Trier-Saarburg -Versorgungsregion Hochwald-Saar: Sicherstellung der wohnortnahen medizinischen Versorgung. Forschungsbericht, Universität Trier, Trier.Google Scholar
  7. Jacob, R. und Michels, H. (2001). Regionaler Gesundheitssurvey für die Stadt Trier und den Landkreis Trier-Saarburg. Forschungsbericht, Universität Trier.Google Scholar
  8. Jacob, R., Michels, H., Sischka, P., und Mergener, A. (2013). Versorgungsbericht Trier-Saarburg 2012. Forschungsbericht, Universität Trier, Trier.Google Scholar
  9. Kaucher, M., Jacob, R., und Kopp, J. (2016). Leben im Eifelkreis Bitburg-Prüm – Ergebnisse der Bürgerbefragung 2015/2016. Forschungsbericht, Universität Trier.Google Scholar
  10. Kopp, J. und Lois, D. (2014). Sozialwissenschaftliche Datenanalyse: Eine Einführung. Springer VS, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  11. Robert Koch-Institut (2014). Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie “Gesundheit in Deutschland aktuell 2012”. Beiträge zur Gesundheitsberichtserstattung des Bundes, Robert Koch-Institut, Berlin.Google Scholar
  12. Schneekloth, U. (2006). Entwicklungstrends und Perspektiven in der häuslichen Pflege – Zentrale Ergebnisse der Studie Möglichkeiten und Grenzen selbstständiger Lebensführung (MuG III). Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 39(6):405–412.CrossRefGoogle Scholar
  13. Spangenberg, L., Glaesmer, H., Brähler, E., und Strauß, B. (2012). Inanspruchnahme familiärer Ressourcen bei späterem Pflegebedarf – Betreuungswünsche und angenommene Pflegebereitschaft von Angehörigen in der Allgemeinbevölkerung. Bundesgesundheitsblatt, 55(8):954–960.CrossRefGoogle Scholar
  14. Statistisches Bundesamt (2017). Pflegestatistik 2015: Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Vogelgesang, W., Kopp, J., Jacob, R., und Hahn, A. (2017). Stadt – Land – Fluss. Sozialer Wandel im regionalen Kontext. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden. in Druck.Google Scholar
  16. Wetzstein, M., Rommel, A., und Lange, C. (2015). Pflegende Angehörige - Deutschlands größter Pflegedienst. GBE Kompakt 3, Robert Koch-Institut, Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Mareike Breinbauer
    • 1
  • Rüdiger Jacob
    • 1
  • Nico Richter
    • 1
  • Johannes Kopp
    • 1
  1. 1.Professur für Empirische Sozialforschung und MethodenlehreUniversität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations