Advertisement

Kleinräumige Projektionen der zukünftigen Pflegesituation in der Großregion Trier

  • Joscha Krause
  • Ralf Münnich
Chapter

Zusammenfassung

Die erwartete Entwicklung des Pflegebedarfs in der Großregion Trier bis zum Jahr 2035 wird unter Berücksichtigung des demographischen Wandels modelliert. Hierzu werden drei verschiedene Bevölkerungsfortschreibungen auf Basis der Kohorten-Komponenten-Methode mit vier Szenarien zur Veränderung der Pflegeprävalenz im Zeitverlauf kombiniert. Aus den Ergebnissen wird zunächst ein Entwicklungskorridor des zukünftigen Pflegebedarfs für die Großregion Trier berechnet. Anschließend wird der Trend auf die Kreisebene disaggregiert, um kleinräumige Unterschiede zwischen einzelnen Teilgebieten zu untersuchen. Es zeigt sich, dass mit einem generellen Anstieg des Pflegebedarfs zu rechnen ist, welcher jedoch regional sehr unterschiedlich ausfällt. In ländlichen Teilgebieten wird ein sehr starker Anstieg erwartet, während er in urbanen Teilgebieten vergleichsweise moderat prognostiziert wird.

Schlagworte

Bevölkerungsfortschreibung Pflegebedarfsschätzung regionale Heterogenität 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bretz, M. (2000). Methoden der Bevölkerungsvorausberechnung. In Müller, U., Nauck, B., und Diekmann, A., Herausgeber, Handbuch der Demographie, Berlin Heidelberg. Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Fries, J. F. (1980). Aging, natural death and the compression of morbidity. The New England Journal of Medicine, 303(3):130–135.CrossRefGoogle Scholar
  3. Keilman, N. und Cruijsen, H. (1992). National population forecasting in industrialised Countries. Swets & Zeitlinger.Google Scholar
  4. König, J. und Böckmann, L. (2010). Rheinland-Pfalz 2050: Auswirkungen des demografischen Wandels auf den Pflegebedarf. Statistische Analysen 2010, 16.Google Scholar
  5. Krause, J., Münnich, R., Schmaus, S., Berndt, J. O., und Timm, I. J. (2018). Planung pflegerischer Versorgung anhand von Mikrosimulationen. In Münnich, R. und Kopp, J., Herausgeber, Pflege an der Grenze. Springer VS.Google Scholar
  6. Münnich, R. T., Kühn, A., und Simoes, E. (2017). Impact of demographic change on health care in a border region. In Hoffmann, L., Hill, J., und Müller-Fürstenberger, G., Herausgeber, Socio-Ecological Transformation Processes in a European Cross-Border Region. Springer.Google Scholar
  7. Pötzsch, O. (2010). Annahmen zur Geburtenentwicklung in der 12. Koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung. Wirtschaft und Statistik, 1/2010.Google Scholar
  8. Simoes, E., Münnich, R. T., Ueding, E., Kühn, A., Graf, J., Krause, J., Sokolov, A., Mohr, S., und Brucker, S. Y. (2016). Pflege und Pflegebedürftigkeit als gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Nummer 12 in Schriften zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Zürich/St. Gallen: Dike Verlag und Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (2015). Rheinland-Pfalz 2060 - Vierte regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung. http://www.statistik.rlp.de/analysen/RP_2060/reg/007.pdf. abgerufen am 06.04.2017.
  10. Swiaczny, F. (2014). Demografischer Wandel in Deutschland und Europa. http://www.bpb.de/gesellschaft/migration/kurzdossiers/176229/deutschland-und-europa. abgerufen am 03.03.2017.
  11. Verbrugge, L. M. (1984). Longer life but worsening health? Trends in health and mortality of middle-aged and older persons. The Milbank Memorial Fund Quarterly. Health and Society, 62(3):475–519.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Professur für Wirtschafts- und SozialstatistikUniversität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations