Advertisement

Bildungsarmut und Bildungsaspirationen

  • Heiner BarzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag will weniger eine Deskription faktisch gegebener Ungleichheiten in den Bildungschancen liefern als vielmehr Hypothesen zu den Gründen für das Scheitern von Bildungskarrieren diskutieren. Fokussiert wird vor allem das Paradoxon, dass hohe Bildungsaspirationen gerade bei Familien mit Migrationshintergrund oft an den Realitäten des Bildungsweges scheitern. Insbesondere die Lebensstilforschung mit ihren Milieutypologien bietet Ansatzpunkte für die Verbesserung von Bildungserfolgen.

Stichwörter

Bildungsaspirationen Milieutypologie Lebensstilforschung Migrationshintergrund Familien mit Migration 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allmendinger, J./Nikolai, R. (2006): Bildung und Herkunft. Aus Politik und Zeitgeschichte. 44-45, 32 – 38.Google Scholar
  2. Artelt, C./Baumert, J./Klieme, E./Neubrand, M./Prenzel, M./Schiefele, U./Schneider, W./ Schümer, G./Stanat, P./Tillmann, K.-J./Weiß, M. (Hrsg.) (2001): PISA 2000. Zusammenfassung zentraler Befunde. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2016): Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann. Verfügbar unter: https://www.bildungsbericht.de/de/nationaler-bildungsbericht/resolveuid/44d45a5953e34f71a255521748c6c221. Zugegriffen: November 2017.
  4. Bartscher, M. (2013): Eltern besser erreichen. Zielgruppendifferenzierte Strategien als Baustein der Professionalisierung von Lehrkräften in der Arbeit mit Eltern. Lernende Schule, 61. 11 – 14.Google Scholar
  5. Barz, H./Barth, K./Cerci-Thoms, M./Dereköy, Z./Först, M./Le, T. T./Mitchnik, I. (2015): Große Vielfalt, weniger Chancen. Eine Studie über die Bildungserfahrungen und Bildungsziele von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Düsseldorf: Stiftung Mercator und Vodafone Stiftung Deutschland. Verfügbar unter: https://www.stiftung-mercator.de/media/downloads/3_Publikationen/Barz_Heiner_et_al_Grosse_Vielfalt_weniger_Chancen_Abschlusspublikation.pdf. Zugegriffen: November 2017.
  6. Barz, H./Baum, D./Cerci, M./Göddertz, N./Raidt, T. (2010): Kulturelle Bildungsarmut und Wertewandel. In: Quenzel, G./Hurrelmann, K. (Hrsg.): Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 95 – 121.CrossRefGoogle Scholar
  7. Barz, H./Tippelt, R. (Hrsg.) (2004): Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  8. Becker, B. (2010): Bildungsaspirationen von Migranten: Determinanten und Umsetzung in Bildungsergebnisse. Arbeitspapier Nr. 137. Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung. Verfügbar unter: http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/wp/wp-137.pdf. Zugegriffen: November 2017.
  9. Becker, B./Gresch, C. (2016): Bildungsaspirationen in Familien mit Migrationshintergrund. In: Diehl, C./Hunkler, C./Kristen, C. (Hrsg.): Ethnische Ungleichheiten im Bildungsverlauf. Mechanismen, Befunde, Debatten. Wiesbaden: Springer VS, 73 – 115.Google Scholar
  10. Becker, B./Reimer, D. (Hrsg.) (2010): Vom Kindergarten bis zur Hochschule. Die Generierung von ethnischen und sozialen Disparitäten in der Bildungsbiographie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Boston Consulting Group (2009): Standortfaktor Bildungsintegration. München. Verfügbar unter: http://img-stg.bcg.com/Standortfaktor%20Bildungsintegration%20Bildungschancen%20von%20_tcm108-141129.pdf. Zugegriffen: Januar 2018.
  12. Bourdieu, P. (1984): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Bourdieu, P./Passeron, J.-C. (1971): Die Illusion der Chancengleichheit. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  14. Castro, M./Exposito-Casas, E./Lopez-Martin, E./Lizasoain, L./Navarro-Asencio, E./Gaviria, J. L. (2015): Parental involvement on student academic achievement: a metaanalysis. Educational Research Review, 14. 33 – 46.CrossRefGoogle Scholar
  15. Eberhard, V./Heim, K./Ulrich, J. (2006): Jugendliche mit Migrationshintergrund: Wieverhalten sie sich auf einem stark angespannten Ausbildungsmarkt, und welche Chancen haben sie? In: Bundesinstitut für Berufsbildung BIBB/Universität Bonn. Vortrag am 29. November 2006.Google Scholar
  16. Flaig, B./Meyer, T./Ueltzhöffer, J. (1999): Alltagsästhethik und Politische Kultur. Bonn: Dietz.Google Scholar
  17. Hattie, J. (2013): Lernen sichtbar machen. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  18. Hradil, S. (2006): Soziale Milieus – eine praxisorientierte Forschungsperspektive. Aus Politik und Zeitgeschichte, 44-45. 3 – 9.Google Scholar
  19. Konsortium Bildungsberichterstattung (Hrsg.) (2006): Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  20. Lokhande, M./Hoeft, M./Wendt, H. (2014): Eltern als Bildungspartner. Wie Beteiligung an Grundschulen gelingen kann. Berlin: SVR GmbH.Google Scholar
  21. Merkle, T./Wippermann, C. (2008): Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  22. OECD (2006): Where immigrant students succeed – A comparative review of performance and engagement in PISA 2003. Paris: OECD.Google Scholar
  23. Relikowski, I./Yilmaz, E./Blossfeld, H.-P. (2012): Wie lassen sich die hohen Bildungsaspirationen von Migranten erklären? Eine Mixed-Methods-Studie zur Rolle von strukturellen Aufstiegschancen und individueller Bildungserfahrung. In: Becker, R./Solga, H. (Hrsg.): Soziologische Bildungsforschung. Wiesbaden: Springer VS, 111 – 137.CrossRefGoogle Scholar
  24. Roth, T./Salikutluk, Z./Kogan, I. (2010): Auf die „richtigen“ Kontakte kommt es an! Soziale Ressourcen und Bildungsaspirationen der Mütter von Haupt-, Real-, und Gesamtschülern in Deutschland. In: Becker, B./Reimer, D. (Hrsg.): Vom Kindergarten bis zur Hochschule. Die Generierung von ethnischen und sozialen Disparitäten in der Bildungsbiographie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 179 – 212.CrossRefGoogle Scholar
  25. Sacher, W./Sliwka, A./Tschöpe-Scheffler, S./Walper, S./Wild, E. (2013): Qualitätsmerkmale Schulischer Elternarbeit. Ein Kompass für die partnerschaftliche Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus. Düsseldorf: Vodafone Stiftung.Google Scholar
  26. Schröder, S. (2012): Baustelle Elternarbeit. Eine Bestandsaufnahme der Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus. Berlin: SVR GmbH.Google Scholar
  27. Schulze, G. (2005): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  28. Stanat, P./Artelt, C./Baumert, J./Klieme, E./Neubrandm M./Prenzel, M./Schiefele, U./ Schneider, W./Schümer, G./Tillmann, K.-J./Weiß, M. (2002): PISA 2000. Die PISA-Studie im Überblick. Grundlagen, Methoden und Ergebnisse. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. Verfügbar unter: http://www.mpib-berlin.mpg.de/pisa/PISA_im_Ueberblick.pdf. Zugegriffen: November 2017.
  29. Stange, W./Krüger, R./Henschel, A./Schmitt, C. (Hrsg.) (2013): Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Grundlagen und Strukturen von Elternarbeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Wippermann, C./Flaig, B. (2008): Migranten-Milieus. Lebenswelten und Werte von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Sozialwissenschaftliche Repräsentativuntersuchung von Sinus Sociovison. Heidelberg.Google Scholar
  31. Wippermann, C./Flaig, B. (2009): Lebenswelten von Migrantinnen und Migranten. Aus Politik und Zeitgeschichte, 5. 3 – 11.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations