Advertisement

Immer noch Bildungsnotstandsgebiete ?

Regionale Disparitäten im Schulsystem
  • Michaela SixtEmail author
  • Anja Rossen
  • Stefan Fuchs
Chapter

Zusammenfassung

Anknüpfend an Peisert (1967) sowie Bargel und Kuthe (1992) betrachtet der Beitrag die Kreise Deutschlands von 1995 bis 2015 betrachtet und Bildungsdichte definiert anhand von amtlichen Daten als den Anteil der Gymnasiastinnen und Gymnasiasten in elften Klassen an allen 15- bis 17-Jährigen. Deutlich wird, dass die so definierte Bildungsdichte in den letzten 20 Jahren in allen Kreisen weiter zugenommen hat. Gleichzeitig finden sich überwiegend in einigen ländlichen Räumen Kreise, in denen die Bildungsdichte 1995 wie 2015 niedrig ist.

Stichwörter

Bildungsnotstandsgebiete Bildungsarmut Regionale Analyse Kreise 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alba, R. D./Handl, J./Müller, W. (1994): Ethnische Ungleichheit im deutschen Bildungssystem. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 46. 2, 209 – 237.Google Scholar
  2. Aurin, K. (1967): Begabungsbestand und Bildungsbereitschaft. In: Widmair, H.-P. (Hrsg.): Begabung und Bildungschancen. Veröffentlichung der OECD. Frankfurt am Main: Moritz Diesterweg, 187 – 240.Google Scholar
  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2016): Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: WBV. Verfügbar unter: http://dx.doi.org/10.3278/6001820ew. Zugegriffen: Oktober 2017.
  4. . Bargel, T./Kuthe, M. (1992): Regionale Disparitäten und Ungleichheiten im Schulwesen. In: Zedler, P. (Hrsg.): Strukturprobleme, Disparitäten, Grundbildung in der Sekundarstufe I. Weinheim: Deutscher Studien Verlag. 41 – 105.Google Scholar
  5. Bartels, J. (1975): Interdependenzen zwischen dem Angebot und der Nachfrage nach Plätzen der Sekundarschulstufe bei Angehörigen unterschiedlicher Schichtzugehörigkeit in einer Großstadt. Nicht veröffentlichte Dissertation des Fachbereichs Gesellschaftsund Planungswissenschaften. Technische Universität Berlin, Deutschland.Google Scholar
  6. Bartl, W./Sackmann, R. (2014): Path Dependency, Demographic Change, and the (De-) Differentiation of the German Secondary School System. Zeitschrift für Soziologie, 43. 1, 50 – 69.Google Scholar
  7. Baur, R. (1972): Elternhaus und Bildungschancen. Eine Untersuchung über die Bedeutung des Elternhauses für die Schulwahl nach der 4. Klasse Grundschule. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Bertram, H./Dannenbeck, C. (1990): Pluralisierung von Lebenslagen und Individualisierung von Lebensführung. Zur Theorie und Empirie regionaler Disparitäten in der Bundesrepublik Deutschland. In: Berger, P. A./Hradil, S. (Hrsg.): Lebenslagen, Lebensverläufe, Lebensstile. Sozialen Welt, Sonderband 7. Göttingen: Otto Schwartz und Co, 207 – 229.Google Scholar
  9. Büchler, T. (2016): Schulstruktur und Bildungsungleichheit. Die Bedeutung von bundeslandspezifischen Unterschieden beim Übergang in die Sekundarstufe I für den Bildungserfolg. KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 68. 1, 53 – 87.CrossRefGoogle Scholar
  10. Carnap, R./Edding, F. (Hrsg.) (1962): Der relative Schulbesuch in den Ländern der Bundesrepublik, 1952 – 1960. Frankfurt am Main: Hochschule für Internationale Pädagogische Forschung.Google Scholar
  11. Erlinghagen, M. (Hrsg.) (1965): Katholisches Bildungsdefizit, Fragen, Aufgaben, Ursachen, Tatsachen. Breisgau: Herder.Google Scholar
  12. Fickermann, D. (1997): Soziale Aspekte der Bildungsbeteiligung. In: Zedler, P. W. H. (Hrsg.): Kontinuität und Wandel. Thüringer Schulen im Urteil von Schülern, Lehrern und Eltern. Weinheim: Deutscher Studien Verlag, 147 – 168.Google Scholar
  13. Geipel, R. (Hrsg.) (1965): Sozialräumliche Strukturen des Bildungswesens: Studien zur Bildungsökonomie und zur Frage der gymnasialen Standorte in Hessen. Frankfurt am Main: Moritz Diesterweg.Google Scholar
  14. Geissler, C. (1965): Hochschulstandorte. Hochschulbesuch. Text und Tabellen. Schriftenreihe für Städtebau, Wohnungswesen und Landesplanung. Band 1. Hannover: Jänecke.Google Scholar
  15. Hansen, R. (Hrsg.) (1993): Quantitative Entwicklungen und strukturelle Veränderungen der Schule in der BRD. Dortmund: Projekt.Google Scholar
  16. Helbig, M./Jähnen, S./Marczuk, A. (2017): Eine Frage des Wohnorts. Zur Bedeutung der räumlichen Nähe von Hochschulen für die Studienentscheidung in Deutschland. Zeitschrift für Soziologie, 46. 1, 55 – 70.Google Scholar
  17. Helbig, M./Schmolke, N. (2015): Bildungserfolg im Kontext demografischer Veränderungen. Wie die Bevölkerungsstärke des Geburtsjahrgangs Bildungswegebeeinflusst. Zeitschrift für Soziologie, 44. 3, 197 – 214.Google Scholar
  18. Helbig, M./Schneider, T. (2014): Auf der Suche nach dem katholischen Arbeitermädchen vom Lande. Religion und Bildungserfolg im regionalen, historischen und internationalen Vergleich. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Henz, U./Maas, I. (1995): Chancengleichheit durch die Bildungsexpansion ? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 47. 4, 605 – 633.Google Scholar
  20. Hitpaß, J. (1963): Begabungsreserve 1963. Pädagogische Rundschau, 17. 1025 – 1040.Google Scholar
  21. BBSR (2015): Laufende Raumbeobachtung – Raumabgrenzungen. Verfügbar unter: http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Raumbeobachtung/Raumabgrenzungen/Kreistypen4/kreistypen.html;jsessionid=2C1824BC10161FD9E22E7F14041A4A8B.live21303?nn=443222. Zugegriffen: November 2017.
  22. Mrohs, E. (1971): Der Schulbesuch in ländlichen Gebieten der Bundesrepublik. Berichte über Landwirtschaft, 49. 3/4, 594 – 607.Google Scholar
  23. OECD (2017): Deutschland – Ländernotiz – Bildung auf einen Blick 2017: OECD-Indikatoren. Verfügbar unter: http://www.oecd.org/edu/skills-beyond-school/EAG2017CN-Germany-German.pdf. Zugegriffen: Oktober 2017.
  24. Peisert, H. (1967): Soziale Lage und Bildungschancen in Deutschland. München: R. Piper & Co Verlag.Google Scholar
  25. ROB (1982): Raumordnungsbericht der Bundesregierung 1982. Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode. Bonn: Drucksache 10/210.Google Scholar
  26. Schorb, A. O./Schmidbauer, M. (Hrsg.) (1969): Bildungsbewegung und Raumstruktur. Eine Analyse der Übertritte in Realschulen und Gymnasien in Bayern 1963 – 1967. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  27. Sixt, M. (2010): Regionale Strukturen als herkunftsspezifische Determinanten von Bildungsentscheidungen. Dissertation, Universität Kassel. Verfügbar unter: https://kobra.bibliothek.uni-kassel.de/handle/urn:nbn:de:hebis:34-2010110934909. Zugegriffen: November 2017.
  28. Sixt, M. (2013): Wohnort, Region und Bildungserfolg. Die strukturelle Dimension bei der Erklärung von regionaler Bildungsungleichheit. In: Becker, R./Schulze, A. (Hrsg.): Bildungskontexte. Strukturelle Voraussetzungen und Ursachen ungleicher Bildungschancen. Wiesbaden: Springer VS, 457 – 481.CrossRefGoogle Scholar
  29. Trommer-Krug, L. (1980): Soziale Herkunft und Schulbesuch. In: Projektgruppe Bildungsbericht (Hrsg.): Bildung in der Bundesrepublik Deutschland: Daten und Analysen. Band 1. Stuttgart: Klett-Cotta, 217 – 281.Google Scholar
  30. von Below, S. (1990): Die Entwicklung regionaler Bildungsbeteiligung. Diplomarbeit.Google Scholar
  31. Weishaupt, H. (2006): Veränderungen im elementaren und sekundären Bildungsbereich durch demographischen Wandel. In: Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Statistik und Wissenschaft. Demographischer Wandel – Auswirkungen auf das Bildungssystem. Beiträge zum wissenschaftlichen Kolloquium am 18. und 19. November 2004 in Wiesbaden. 26 – 44.Google Scholar
  32. Weishaupt, H. (2010): Bildung und Region. In: Tippelt, R./Schmidt, B. (Hrsg.): Handbuch Bildungsforschung. 3., durchges. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 217 – 231.CrossRefGoogle Scholar
  33. Weishaupt, H./Weiss, M./Recum, H. von/Haug, R. (1988): Perspektiven des Bildungswesens der Bundesrepublik Deutschland. Rahmenbedingungen, Problemlagen, Lösungsstrategien. 1. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  34. Widmair, H.-P. (Hrsg.) (1967): Begabung und Bildungschancen. Veröffentlichung der OECD. Frankfurt am Main: Moritz Diesterweg.Google Scholar
  35. Wuchter, G. (1972): Tendenzen der regionalen Entwicklung. Baden-Württemberg in Wort und Zahl, 20. 3, 82 – 88.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BambergDeutschland
  2. 2.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations