Advertisement

Bildungsarmut und Qualifikationsentwicklung

  • Dieter DohmenEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht differenziert die Entwicklung des Arbeitsmarktes seit 2005 und beleuchtet dabei, wie stark die Höherqualifizierungsdynamik ist. Der ganz überwiegende Anteil des Stellenwachstums entfällt auf Hochschulabsolvent/inn/en, während das Wachstum bei beruflich und gering Qualifizierten sehr gering ist. Auf dieser Folie werden die von verschiedenen Einrichtungen vorgelegten Arbeitsmarktprognosen für die kommenden Jahrzehnte beleuchtet. Sie zeigen, dass sich die begonnene Entwicklung fortsetzen wird. Das heißt, der Trend zur Akademisierung der Arbeitswelt wird sich höchstwahrscheinlich fortsetzen, wenngleich die berufliche Bildung weiterhin eine wesentliche Rolle spielen wird. Entscheidend wird sein, wie es gelingt, die nach wie vor (zu) große Gruppe der leistungsschwächeren Schulabgänger/innen in die berufliche Bildung zu integrieren.

Stichwörter

Akademisierung berufliche Bildung Höherqualifizierung Arbeitsmarkt Prognosen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2016): Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  2. BIBB – Bundesinstitut für Berufsbildung (2013): Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2013. Bonn.Google Scholar
  3. BIBB – Bundesinstitut für Berufsbildung (2014): Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014. Bonn.Google Scholar
  4. BIBB – Bundesinstitut für Berufsbildung (2015): Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015. Bonn.Google Scholar
  5. BIBB – Bundesinstitut für Berufsbildung (2016): Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2016. Bonn.Google Scholar
  6. BIBB – Bundesinstitut für Berufsbildung (2017): Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2017. Bonn.Google Scholar
  7. BMAS – Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2015): Arbeitsmarktprognose 2030: Eine strategische Vorausschau auf die Entwicklung von Angebot und Nachfrage in Deutschland. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  8. Caritas (Hrsg.) (2016): Bildungschancen 2017: Schulabgänger ohne Abschluss. Berlin. Verfügbar unter: https://www.caritas.de/fuerprofis/fachthemen/kinderundjugendliche/bildungschancen/zahl-der-schulabgaenger-ohne-abschluss-s. Zugegriffen: Oktober 2017.
  9. Dohmen, D. (2010): Die ökonomischen Folgen der Bildungsarmut. In: Quenzel, G./Hurrelmann, K. (Hrsg.): Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 441 – 462.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dohmen, D. (2011): Bildungsfinanzierung. In: Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg.): Bildungsföderalismus – Bildungsfinanzierung und Finanzströme. Berlin. Verfügbar unter: http://library.fes.de/pdf-files/studienfoerderung/08470.pdf. Zugegriffen: Oktober 2017.
  11. Dohmen, D. (2014a): Entwicklung der Betreuungsrelationen an den Hochschulen in Deutschland 2003 bis 2012. FiBS-Forum Nr. 53. Berlin. Verfügbar unter: http://www.fibs.eu/de/sites/_wgData/Forum_053_Betreuungsrelationen%20an%20deutschen%20Hochschulen.pdf. Zugegriffen: Oktober 2017.
  12. Dohmen, D. (2014b): Berufsausbildung unter Druck – Prognose zum deutschen Berufsbildungssystem bis 2025, FiBS-Forum Nr. 52. Berlin. Verfügbar unter: http:// www.fibs.eu/de/sites/_wgData/FiBS-Forum_052_Berufsausbil-dung%20unter%20Druck_140903.pdf. Zugegriffen: Oktober 2017.
  13. Dohmen, D. (2014c): FiBS-Studienanfängerprognose 2014 bis 2025: Die Zeit nach den doppelten Abiturjahrgängen. FiBS-Forum Nr. 51. Berlin. Verfugbar unter: http://www.fibs.eu/de/sites/presse/_wgHtml/_wgData/FiBS-Forum_051_Studienanfaengerprognose-2014.pdf. Zugegriffen: Oktober 2017.
  14. Dohmen, D. (2015): Demografie und Fachkräftesicherung erfordern Ausbau von Hochschulen und Berufsbildung und eine bessere Schulbildung. FiBS-Forum Nr. 55. Berlin. Verfügbar unter: http://www.fibs.eu/de/sites/_wgData/FiBS-Forum_055_Studien-%20und%20Ausbildungsplatzbedarfsprognose.pdf. Zugegriffen: Oktober 2017.
  15. Dohmen, D. (2016): Expertise Finanzierungsfragen der Kindertagesbetreuung im Rahmen der AG Frühe Bildung. Berlin. Verfügbar unter: http://www.fruehe-chancen.de/fileadmin/PDF/Fruehe_Chancen/Bund-Laender-Konferenz/FiBS_Expertise_Kita-Finanzierung_Langfassung.pdf. Zugegriffen: Oktober 2017.
  16. Dohmen, D. (2017): Finanzierung beruflicher und betrieblicher Weiterbildung in Deutschland: Eine umfassende Bestandsaufnahme der Reformen und Erfahrungen auf Bundes- und Länderebene. Berlin (unveröffentlicht).Google Scholar
  17. Dohmen, D./Henke, J. (2011): Fiskalische Rendite präventiver Bildungsreformen. FiBSForum Nr. 49. Berlin. Verfügbar unter: http://www.fibs.eu/de/sites/_wgData/Forum_049_Fiskali%20Rendite.pdf. Zugegriffen: Oktober 2017.
  18. Drechsel, B./Artelt, C. (2007): Lesekompetenz. In: PISA-Konsortium Deutschland (Hrsg.): PISA 2006. Die Ergebnisse der dritten internationalen Vergleichsstudie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  19. Economix Research & Consulting (Hrsg.) (2013): Arbeitsmarktprognose 2030. Eine strategische Vorausschau auf die Entwicklung von Angebot und Nachfrage in Deutschland: Prognose nach Bundesländern. München.Google Scholar
  20. Frey, C. B./Osborne, M. A. (2017): The future of employment: How susceptible are jobs to computerisation ? Technological Forecasting and Social Change, 114. 254 – 280.CrossRefGoogle Scholar
  21. Grotelüschen, A./Riekmann, W. (2011): leo. – Level-One Studie. Literalität von Erwachsenen auf den unteren Kompetenzniveaus. Hamburg: Universität Hamburg. Verfügbar unter: https://blogs.epb.uni-hamburg.de/leo/files/2011/12/leo-Presseheft_15_12_2011.pdf. Zugegriffen: Oktober 2017.
  22. Helmrich, R./Zika, G. (Hrsg.) (2010): Beruf und Qualifikation in der Zukunft. BIBB-IABModellrechnungen zu den Entwicklungen in Berufsfeldern und Qualifikationen bis 2025. Berichte zur beruflichen Bildung, Schriftenreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  23. Hummel, M./Thein, A./Zika, G. (2010): Der Arbeitskräftebedarf nach Wirtschaftszweigen, Berufen und Qualifikationen bis 2025 * Modellrechnungen des IAB. In: Helmrich, R./Zika, G. (Hrsg.): Beruf und Qualifikation in der Zukunft. BIBB-IAB-Modellrechnungen zu den Entwicklungen in Berufsfeldern und Qualifikationen bis 2025. Berichte zur beruflichen Bildung, Schriftenreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung. Bielefeld: Bertelsmann, 81 – 102.Google Scholar
  24. Maier, T./Zika, G./Wolter, M. I./Kalinowski, M./Helmrich, R. (2014): Engpässe im mittleren Qualifikationsbereich trotz erhöhter Zuwanderung. Aktuelle Ergebnisse der BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen bis zum Jahr 2030 unter Berücksichtigung von Lohnentwicklungen und beruflicher Flexibilität. BIBB Report, 8. 23, 1 – 16.Google Scholar
  25. Nida-Rümelin, J. (2013): Wir sollten den Akademisierungswahn stoppen. FAZ vom 1. 9. 2013. Verfügbar unter: http://www.faz.net/aktuell/politik/portraets-personalien/imgespraech-julian-nida-ruemelin-wir-sollten-den-akademisierungswahn-stoppen-12554497.html. Zugegriffen: Oktober 2017.
  26. Nida-Rümelin, J. (2014): Der Akademisierungswahn. Zur Krise beruflicher und akademischer Bildung. Hamburg: Edition Körber-Stiftung.Google Scholar
  27. OECD (2001): Knowledge and Skills for Life. First Results from the OECD Programme for International Student Assessment (PISA) 2000. Paris: OECD.Google Scholar
  28. OECD (2013): PISA 2012 results: What students know and can do with what they know: Key results from PISA 2012. Paris: OECD.Google Scholar
  29. OECD (2013b): OECD Skills Outlook 2013: First Results from the Survey of Adult Skills. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  30. OECD (2014): Bildung auf einen Blick 2014. OECD-Indikatoren. Paris: OECD.Google Scholar
  31. OECD (2016): PISA 2015 Results. Excellence and Equity in Education. Volume I. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  32. PISA-Konsortium Deutschland (Hrsg.) (2007): PISA 2006. Die Ergebnisse der dritten internationalen Vergleichsstudie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  33. Prognos AG (Hrsg.) (2008): Arbeitslandschaft 2030. Projektion von Arbeitskräfteangebot und -nachfrage nach Tätigkeiten und Qualifikationsniveaus. Kurzfassung, vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. Ausgabe 01/2008. Basel. Verfügbar unter: http://www.prognos.com/fileadmin/pdf/publikationsdatenbank/Arbeitslandschaft_2030_Kurzfassung_2008-10-14.pdf. Zugegriffen: Oktober 2009.
  34. Prognos AG (Hrsg.) (2010): Arbeitslandschaft 2030. Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise, vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. Ausgabe 01/2010. Basel. Verfügbar unter: http://www.vbw-bayern.de/agv/vbw-Themen-Brennpunkt-Arbeitslandschaft_2030-Arbeitslandschaft_2030_Die_Auswirkungen_der_Wirtschaftskrise_auf_Deutschland--29737,ArticleID__8609.htm. Zugegriffen: Februar 2010.
  35. Prognos AG (Hrsg.) (2012): Arbeitslandschaft 2035. Eine Studie im Auftrag der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. Basel. Verfügbar unter: http://www.vbw-agenda.de/downloads/positionen/arbeitslandschaft-2035.pdf. Zugegriffen: Mai 2015.
  36. Prognos AG (Hrsg.) (2015): Arbeitslandschaft 2040. Eine vbw Studie, erstellt von der Prognos AG. Verfügbar unter: http://www.vbw-bayern.de/Redaktion/Frei-zugaengliche-Medien/Abteilungen-GS/Sozialpolitik/2015/Downloads/20150521-Studie-AL-2040-final.pdf. Zugegriffen: Mai 2015.
  37. Rammstedt, B./Ackermann, D./Helmschrott, S./Klaukien, A./Maehler, D. B./Martin, S./Zabal, A. (Hrsg.) (2013): PIAAC 2012: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick. Münster: Waxmann.Google Scholar
  38. Statistisches Bundesamt (2009): Bevölkerung Deutschlands bis 2060. Ergebnisse der 12. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  39. Statistisches Bundesamt (2014a): Fachserie 1. Reihe 4.1.2. Mikrozensus 2013. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Beruf, Ausbildung und Arbeitsbedingungen der Erwerbstätigen in Deutschland. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  40. Statistisches Bundesamt (2014b): 2013: Höchste Zuwanderung nach Deutschland seit 20 Jahren. Pressemitteilung Nr. 179 vom 22. Mai 2014. Wiesbaden. Verfügbar unter: https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2014/05/PD14_179_12711pdf.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: Oktober 2017.
  41. Statistisches Bundesamt (2014c): Fachserie 1. Reihe 2.2. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2013. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  42. Statistisches Bundesamt (2015a): Fachserie 11 Reihe 4.3.1. Nicht-monetäre hochschulstatistische Kennziffern 2000 – 2013. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  43. Statistisches Bundesamt (2015b): Bevölkerung Deutschlands bis 2060. Ergebnisse der 13. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  44. Statistisches Bundesamt (2016): Nettozuwanderung von Ausländerinnen und Ausländern im Jahr 2015 bei 1,1 Millionen. Pressemitteilung vom 21. März 2016 – 105/16. Wiesbaden. Verfügbar unter: https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2016/03/PD16_105_12421pdf.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: Mai 2016.
  45. Statistisches Bundesamt (2017): Bevölkerung und Erwerbstätigkeit: Ergebnisse des Mikrozensus zum Arbeitsmarkt 2016. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  46. Vogler-Ludwig, K./Düll, N./Kriechel, B. (2013): Arbeitsmarkt 2030: Eine strategische Vorausschau auf die Entwicklung von Angebot und Nachfrage in Deutschland. Prognose nach Bundesländern. Munchen: Economix Research & Consulting.Google Scholar
  47. Zika, G./Maier, T. (Hrsg.) (2014): Qualifikation und Beruf in Deutschlands Regionen bis 2030. Konzepte, Methoden und Ergebnisse der BIBB-IAB-Projektionen. IAB-Bibliothek. Band 353. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  48. Zika, G./Maier, T./Helmrich, R./Hummel, M./Kalinowski, M./Hänisch, C./Wolter, M. I./ Mönnig, A. (2015): Qualifikations- und Berufsfeldprojektion bis 2030. Engpässe und Überhänge regional ungleich verteilt, IAB-Kurzbericht 9/2015. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations