Advertisement

Bildungsarmut und Kriminalität

  • Dirk BaierEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Verschiedene internationale Studien belegen, dass Bildungsarmut mit höherer Kriminalität einhergeht. Für Deutschland existieren bislang allerdings nur wenige Befunde zu diesem Zusammenhang. Auf Basis einer in Niedersachsen im Jahr 2014 durchgeführten Befragung von fast 2 900 bis 50-jährigen Erwachsenen wird im Beitrag belegt, dass eine niedrige Bildung einen Risikofaktor für Diebstahl und Sachbeschädigungen darstellt. Erklärung hierfür ist, dass niedrig gebildete Personen eine geringe Normbindung aufweisen und häufiger Kontakte zu negativen Verhaltensvorbildern besitzen. Eine hohe Bildung kann zugleich nicht als genereller Schutzfaktor vor Kriminalität betrachtet werden: Betrugsdelikte werden häufiger von höher gebildeten Befragten ausgeübt.

Stichwörter

Delinquenz Diebstahl Dunkelfeldbefragung Erwachsene 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baier, D. (2005): Abweichendes Verhalten im Jugendalter. Ein empirischer Vergleich verschiedener Erklärungsansätze. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 25. 4, 381 – 398.Google Scholar
  2. Baier, D. (2012): Die Schulumwelt als Einflussfaktor des Schulschwänzens. In: Ricking, H./ Schulze, G. C. (Hrsg.): Schulabbruch – ohne Ticket in die Zukunft ? Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 37 – 62.Google Scholar
  3. Baier, D. (2015): Sicherheit und Kriminalität in Niedersachsen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung. KFN – Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. V. Forschungsbericht Nr. 127. Verfügbar unter: http://kfn.de/wp-content/uploads/Forschungsberichte/FB_127.pdf . Zugegriffen: November 2017.
  4. Baier, D./Branig, C. (2009a): Educational Expansion and Delinquency. In: Hadjar, A./Becker, R. (Hrsg.): Expected and Unexpected Consequences of the Educational Expansion in Europe and the US. Bern: Haupt, 349 – 359.Google Scholar
  5. Baier, D./Branig, C. (2009b): Ist Selbstkontrolle ein ein- oder ein mehrdimensionales Konstrukt ? Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 92. 6, 505 – 525.Google Scholar
  6. Baier, D./Pfeiffer, C./Simonson, J./Rabold, S. (2009): Jugendliche in Deutschland als Opfer und Täter von Gewalt. KFN – Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. V. Forschungsberichte Nr. 107. Verfügbar unter: http://kfn.de/wp-content/uploads/Forschungsberichte/FB_107.pdf . Zugegriffen: November 2017.
  7. Bersani, B. E./Chapple, C. L. (2007): School Failure as an Adolescent Turning Point. Sociological Focus, 40. 4, 370 – 391.Google Scholar
  8. Birkel, C./Guzy, N./Hummelsheim, D./Oberwittler, D./Pritsch, J. (2014): Der Deutsche Viktimisierungssurvey 2012. Erste Ergebnisse zu Opfererfahrungen, Einstellungen gegenüber der Polizei und Kriminalitätsfurcht. Freiburg, Arbeitsberichte aus dem Max- Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht. Band A 7 10/2014. Verfügbar unter: https://www.mpicc.de/files/pdf3/a7_2014_Viktimisierungssurvey_2012.pdf. Zugegriffen: November 2017.
  9. Bourdieu, P. (1983): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Kreckel, R. (Hrsg.): Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt, Sonderband 2. Göttingen: Schwartz, 183 – 198.Google Scholar
  10. Brondies, M. (2007): Schule als Sozialisations- und Präventionsraum. In: Boers, K./Reinecke, J. (Hrsg.): Delinquenz im Jugendalter. Erkenntnisse einer Münsteraner Längsschnittstudie. Münster: Waxmann, 299 – 334.Google Scholar
  11. Cohen, L. E./Felson, M. (1979): Social Change and Crime Rate Trends. A Routine Activity Approach. American Sociological Review, 44. 4, 588 – 608.Google Scholar
  12. Dilman, D. A. (2000): Mail and Internet Surveys: The Tailored Design Method. New York: Wiley.Google Scholar
  13. Elliott, D. S. (1966): Delinquency, School Attendance, and School Dropout. Social Problems, 13. 3, 307 – 314.Google Scholar
  14. Entorf, H. (2004): Kosten und Nutzen von Haft und Haftvermeidung. Dritter Zwischenbericht. Technische Universität Darmstadt. Verfügbar unter: https://www.researchgatenet/profile/Horst_Entorf/publication/238760390_Kosten_und_Nutzen_von_Haft_und_Haftvermeidung/links/0deec533177fb07433000000/Kosten-und-Nutzen-von-Haft-und-Haftvermeidung.pdf. Zugegriffen: November 2017.
  15. Entorf, H./Sieger, P. (2010): Unzureichende Bildung: Folgekosten durch Kriminalität. Gütersloh. Bertelsmann Stiftung. Verfügbar unter: http://rmhserver2.netestate.de/bag_kjs/media/raw/unzureichende_Bildung_Folgekosten_druch_Kriminalitaet.pdf . Zugegriffen: November 2017.
  16. Esser, H. (2000): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 4: Opportunitäten und Restriktionen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  17. Fuchs, M./Lamnek, S./Luedtke, J./Baur, N. (2005): Gewalt an Schulen. 1994 – 1999 – 2004. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Geißler, R. (2002): Die Sozialstruktur Deutschlands. Die gesellschaftliche Entwicklung vor und nach der Vereinigung. 3. grundl. überarb. Aufl. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Gibbs, J. J./Giever, D./Higgins, G. E. (2003): A Test of Gottfredson and Hirschi’s General Theory Using Structural Equation Modelling. Criminal Justice and Behaviour, 30. 4, 441 – 458.Google Scholar
  20. Gottfredson, M. R./Hirschi, T. (1990): A General Theory of Crime. Stanford: University Press.Google Scholar
  21. Groot, W./Maasen van den Brink, H. (2004): The Effects of Education on Crime. Working Paper. Verfügbar unter: http://dare.uva.nl/document/14227. Zugegriffen: November 2017.
  22. Hansen, K. (2003): Education and the Crime-Age Profile. British Journal of Criminology, 43. 1, 141 – 168.Google Scholar
  23. Hanslmaier, M./Kemme, S./Stoll, K./Baier, D. (2014): Kriminalität im Jahr 2020. Erklärung und Prognose registrierter Kriminalität in Zeiten demografischen Wandels. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Heinz, W. (2006): Kriminelle Jugendliche – gefährlich oder gefährdet ? Konstanz: UVK Universitätsverlag.Google Scholar
  25. Hirschi, T. (1969): Causes of Delinquency. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  26. Hodgson, P./Webb, D. (2005): Young People, Crime and School Exclusion: A Case of Some Surprises. The Howard Journal, 44. 1, 12 – 28.Google Scholar
  27. Jarjoura, G. R. (1996): The Conditional Effect of Social Class on the Dropout-Delinquency Relationship. Journal of Research in Crime and Delinquency, 33. 2, 232 – 255.Google Scholar
  28. Kunz, F. (2015): Selbstberichtete Kriminalität älterer Menschen. In: Kunz, F./Gertz, H.-J. (Hrsg.): Straffälligkeit älterer Menschen. Interdisziplinäre Beiträge aus Forschung & Praxis. Berlin/Heidelberg: Springer, 25 – 54.Google Scholar
  29. LaFree, G. (1999): Declining Violent Crime Rates in the 1990s: Predicting Crime Booms and Busts. Annual Review of Sociology, 25, 145 – 168.Google Scholar
  30. Lamnek, S. (1996): Theorien abweichenden Verhaltens. 6. Aufl. München: Fink.Google Scholar
  31. Lochner, L. (2004): Education, Work, and Crime: A Human Capital Approach. Working Paper 10478. Verfügbar unter: http://www.nber.org/papers/w10478.pdf. Zugegriffen: November 2017.
  32. Lochner, L. (2007): Education and Crime. Working Paper. Verfügbar unter: http://economics.uwo.ca/faculty/lochner/papers/educationandcrime.pdf . Zugegriffen: Januar 2018.
  33. Lochner, L./Moretti, E. (2004): The Effect of Education on Crime: Evidence from Prison Inmates, Arrests, and Self-Reports. The American Economic Review, 94. 1, 155 – 190.Google Scholar
  34. Machin, S./Vujic, S. (2006): Crime and education: New evidence from Britain. Working Paper. Verfügbar unter: http://www.iza.org/conference_files/SUMS2007/vujic_s3348.pdf. Zugegriffen: November 2017.
  35. Mehlkop, G./Becker, R. (2004): Soziale Schichtung und Delinquenz. Eine empirische Anwendung eines Rational-Choice-Ansatzes mit Hilfe von Querschnittsdaten des ALLBUS 1990 und 2000. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 56. 1, 95 – 126.Google Scholar
  36. Merton, R. K. (1995[1957]): Soziologische Theorie und soziale Struktur. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  37. Osgood, W. D./Wilson, J. K./O’Malley, P. M./Bachman, G. G./Johnston, L. D. (1996): Routine Activities and Individual Deviant Behavior. American Sociological Review, 61. 4, 635 – 655.Google Scholar
  38. Pratt, T. C./Cullen, F. T. (2000): The Empirical Status of Gottfredson and Hirschi’s General Theory of Crime: A Meta-Analysis. Criminology, 38. 3, 931 – 964.Google Scholar
  39. Rabold, S./Baier, D. (2007): Delinquentes Verhalten von Jugendlichen. Zur differentiellen Bedeutsamkeit verschiedener Bedingungsfaktoren. Sozialwissenschaftlicher Fachinformationsdienst Kriminalsoziologie und Rechtssoziologie, Band 2/2007, 9 – 42. Verfügbar unter: https://www.gesis.org/fileadmin/upload/dienstleistung/fachinformationen/servicepublikationen/sofid/Gesamtdateien/Kriminal-und_Rechtssoziologie/Krimi_Recht_07-02_GD.pdf . Zugegriffen: November 2017.
  40. Sabates, R. (2008): Educational Attainment and Juvenile Crime. Area-level Evidence Using Three Cohorts of Young People. British Journal of Criminology, 48. 3, 395 – 409.Google Scholar
  41. Schumann, K. F (2003): Arbeitsbiografie und Delinquenz – Bilanz der Ergebnisse. In: Schumann, K. F (Hrsg.): Berufsbildung, Arbeit und Delinquenz. Band 1. Weinheim: Juventa, 241 – 254.Google Scholar
  42. Statistisches Bundesamt (2004): Datenreport 2004. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bonn 2004: Bundeszentrale für politische Bildung. Verfügbar unter: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Datenreport/Downloads/Datenreport2004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: November 2017.
  43. Sutherland, E. H. (1924): Principles of Criminology. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  44. Thornberry, T. P./Moore, M./Christenson, R. L. (1985): The Effect of Dropping out of High School on Subsequent Criminal Behavior. Criminology, 23. 1, 3 – 18.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations