Advertisement

Bildungsarmut und Gesundheit

  • Katharina RathmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag zeigt die gesundheitsbezogenen Konsequenzen einer unzureichenden Bildung auf. Zunächst wird der theoretische und empirische Stand der wissenschaftlichen Forschung in verschiedenen Lebensphasen zusammengefasst und empirisch belastbare Zusammenhänge zwischen Bildung und unterschiedlichen gesundheitsbezogenen Zielgrößen (unter anderem Mortalität und Morbidität) exemplarisch dargestellt. Verschiedene Mechanismen und Erklärungsansätze zum Zusammenhang zwischen Bildung und Gesundheit werden diskutiert. Der Beitrag schließt mit einem Fazit, um Implikationen für Forschung und Praxis hervorzuheben.

Stichwörter

Bildungsarmut Ungleichheit Gesundheit Lebensphase 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler, N. E./Newman, K. (2002): Socioeconomic disparities in health: pathways and policies. Health affairs, 21. 2, 60 – 76.Google Scholar
  2. Allmendinger, J./Giesecke, J./Oberschachtsiek, D. (2011): Unzureichende Bildung: Folgekosten für die öffentlichen Haushalte. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. Verfügbar unter: https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/GP_Unzureichende_Bildung_Folgekosten.pdf . Zugegriffen: Oktober 2017.
  3. Baumert, J./Maaz, K. (2010): Bildungsungleichheit und Bildungsarmut – Der Beitrag von Large-Scale-Assessments. In: Quenzel, G./Hurrelmann, K. (Hrsg.): Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 159 – 179.Google Scholar
  4. Baumert, J./Stanat, P./Watermann, R. (2006): Schulstruktur und die Entstehung differenzieller Lern- und Entwicklungsmilieus. In: Baumert, J./Stanat, P./Watermann, R. (Hrsg.): Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen: Differenzielle Bildungsprozesse und Probleme der Verteilungsgerechtigkeit. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 95 – 188.Google Scholar
  5. Becker, R./Lauterbach, W. (Hrsg.) (2016): Bildung als Privileg. 5. aktual. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Bleich, S. N./Jarlenski, M. P./Bell, C. N./LaVeist, T. A. (2012): Health inequalities: trends, progress, and policy. Annual review of public health, 33. 7 – 40.Google Scholar
  7. Blossfeld, H.-P./Roßbach, H.-G./Maurice, J. von (Hrsg.) (2011): Education as a lifelong process. The German National Educational Panel Study (NEPS). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Brauns, H./Scherer, S./Steinmann, S. (2003): The CASMIN Educational Classification in International Comparative Research. In: Hoffmeyer-Zlotnik, J. H. P./Wolf, C. (Hrsg.): Advances in Cross-National Comparison. A European Working Book for Demographic and Socio-Economic Variables. New York: Kluwer, 221 – 244.Google Scholar
  9. BZgA – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2014): Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends. Köln. Verfügbar unter: https://www.ginkostiftungde/download/Studien/Cannabis_2012_Ergebnisse.pdf. Zugegriffen: November 2017.
  10. BZgA – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2015a): Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2014. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends. Köln. Verfügbar unter: http://www.slsev.de/fileadmin/user/Dokumente/Fachinformationen/Alkoholsurvey_2014_Bericht_Alkohol_Ergebnisse.pdf. Zugegriffen: November 2017.
  11. BZgA – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2015b): Rauchen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland 2014. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends. Köln.Google Scholar
  12. CSDH – Commission of Social Determinants of Health (2008): Closing the gap in a generation. Health equity through action on the social determinants of health. Final report of the Commission on Social Determinants of Health. WHO. Verfügbar unter: http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/43943/1/9789241563703_eng.pdf. Zugegriffen: Oktober 2017.
  13. Ditton, H./Krüsken, J. (2009): Denn wer hat, dem wird gegeben werden ? Eine Längsschnittstudie zur Entwicklung schulischer Leistungen und den Effekten der sozialen Herkunft in der Grundschulzeit. Journal for educational research online, 1. 1, 33 – 61.Google Scholar
  14. Ditton, H./Maaz, K. (2015): Sozioökonomischer Status und soziale Ungleichheit. In: Reinders, H./Ditton, H./Gräsel, C./Gniewosz, B. (Hrsg.): Empirische Bildungsforschung. Strukturen und Methoden. 2. überarb. Aufl. Wiesbaden: Springer VS, 229 – 244.Google Scholar
  15. Geißler, R. (2014): Die Sozialstruktur Deutschlands. 7., grundl. überarb. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Geyer, S. (2008a): Einzelindikator oder Index ? Maße sozialer Differenzierung im Vergleich. Das Gesundheitswesen, 70. 5, 281 – 288.Google Scholar
  17. Geyer, S. (2008b): Social inequalities in the incidence and case fatality of cancers of the lung, the stomach, the bowels, and the breast. Cancer Causes & Control, 19. 9, 965 – 974.Google Scholar
  18. Geyer, S. (2008c): Sozialstruktur und Krankheit. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 51. 10, 1164 – 1172.Google Scholar
  19. Geyer, S./Hemström, Ö./Peter, R./Vagerö, D. (2006): Education, income, and occupational class cannot be used interchangeably in social epidemiology. Empirical evidence against a common practice. Journal of Epidemiology & Community Health, 60. 9, 804 – 810.Google Scholar
  20. Grabka, M. M. (2016): Gesundheit, Einstellungen und Verhalten. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Datenreport 2016: Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn, 291 – 301. Verfügbar unter: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Datenreport/Downloads/Datenreport2016.pdf?__blob=publicationFile . Zugegriffen: November 2017.
  21. Heilmann, K./Bräsen, J./Herke, M./Richter, M./Rathmann, K. (2017): Soziale Determinanten der subjektiven Gesundheit, Lebenszufriedenheit und krankheitsbedingten Schulfehltage von Heranwachsenden in Deutschland: Erste Ergebnisse des Nationalen Bildungspanels (NEPS). Das Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/s-0042-123849
  22. Hoebel, J./Richter, M./Lampert, T. (2013): Social status and participation in health checks in men and women in Germany: results from the German Health Update (GEDA), 2009 and 2010. Deutsches Ärzteblatt International, 110. 41, 679.Google Scholar
  23. Hoebel, J./Finger, J. D./Kuntz, B./Lampert, T. (2016): Sozioökonomische Unterschiede in der körperlich-sportlichen Aktivität von Erwerbstätigen im mittleren Lebensalter. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 59. 2, 188 – 196.Google Scholar
  24. Idler, E. L./Benyamini, Y. (1997): Self-rated health and mortality: a review of twenty-seven community studies. Journal of health and social behavior, 38. 1, 21 – 37.Google Scholar
  25. Jordan, S./Hoebel, J. (2015): Gesundheitskompetenz von Erwachsenen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 58. 9, 942 – 950.Google Scholar
  26. Jylhä, M. (2009): What is self-rated health and why does it predict mortality ? Towards a unified conceptual model. Social Science & Medicine, 69. 3, 307 – 316.Google Scholar
  27. Kibele, E. U. B./Jasilionis, D./Shkolnikov, V. M. (2013): Widening socioeconomic differences in mortality among men aged 65 years and older in Germany. Journal of Epidemiology & Community Health, 67. 453 – 457.Google Scholar
  28. Kirchberger, I./Meisinger, C./Golüke, H./Heier, M./Kuch, B./Peters, A./Quinones, P. A./ Scheidt, W. von/Mielck, A. (2014): Long-term survival among older patients with myocardial infarction differs by educational level: results from the MONICA/KORA myocardial infarction registry. International journal for equity in health, 13. 1, 19.Google Scholar
  29. Klein, T./Schneider, S./Löwel, H. (2001): Bildung und Mortalität. Die Bedeutung gesundheitsrelevanter Aspekte des Lebensstils/Education and Mortality. The Significance of Aspects of Health-Related Life Styles. Zeitschrift für Soziologie, 30. 5, 384 – 400.Google Scholar
  30. Knauß, F. (2017): Wer früher stirbt, war länger arm. Studie zur Lebenserwartung. Wirtschafts Woche. Verfügbar unter: http://www.wiwo.de/politik/deutschland/studie-zurlebenserwartung-wer-frueher-stirbt-war-laenger-arm/19921770.html. Zugegriffen: Oktober 2017.
  31. Kraus, L./Pabst, A./Piontek, D. (2011): Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen 2011 (ESPAD). Befragung von Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Klasse in Bayern, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen. IFT Institut für Therapieforschung. München. Band Nr. 181. Verfügbar unter: http://www.ift.de/fileadmin/user_upload/Literatur/Berichte/Bd_181_Espad-2011.pdf. Zugegriffen: November 2017.
  32. Kuntz, B. (2011): Bildung schlägt soziale Herkunft. Intergenerationale Bildungsmobilität und Gesundheitsverhalten im Jugendalter. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ZSE), 31. 2, 136 – 152.Google Scholar
  33. Kuntz, B./Lampert, T. (2011): Potenzielle Bildungsaufsteiger leben gesünder. Prävention und Gesundheitsförderung, 6. 1, 11 – 18.Google Scholar
  34. Kuntz, B./Lampert, T. (2013): Educational differences in smoking among adolescents in Germany: what is the role of parental and adolescent education levels and intergenerational educational mobility ? International journal of environmental research and public health, 10. 7, 3015 – 3032.Google Scholar
  35. Kuntz, B./Waldhauer, J./Moor, I./Rathmann, K./Richter, M./Orth, B./Piontek, D./Kraus, L./Zeiher, J./Lampert, T. (2017): Zeitliche Entwicklung von Bildungsunterschieden im Rauchverhalten von Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 61. 1, 7 – 19.Google Scholar
  36. Lahelma, E./Laaksonen, M./Martikainen, P./Rahkonen, O. (2008): Die Mehrdimensionalität der sozioökonomischen Lage – Konsequenzen für die Analyse gesundheitlicher Ungleichheit. In: Bauer, U./Bittlingmayer, U. J./Richter, M. (Hrsg.): Health inequalities. Determinanten und Mechanismen gesundheitlicher Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 143 – 166.Google Scholar
  37. Lampert, T./Kroll, L. E. (2009): Messung des sozioökonomischen Status in sozialepidemiologischen Studien. In: Richter, M./Hurrelmann, K. (Hrsg.): Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. 2. aktual. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 309 – 334.Google Scholar
  38. Lampert, T./Kroll, L. E. (2014): Soziale Unterschiede in der Mortalität und Lebenserwartung. Robert Koch-Institut. Berlin: GBE kompakt 5. 2.Google Scholar
  39. Lampert, T./Richter, M. (2009): Gesundheitliche Ungleichheit bei Kindern und Jugendlichen. In: Richter, M./Hurrelmann, K. (Hrsg.): Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. 2. aktual. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 209 – 230.Google Scholar
  40. Lampert, T./Hagen, C./Dunkelberg, A./Kroll L. E./Ziese, T. (2009): Lebenslagen und Gesundheit. Expertise zum 3. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. RKI, Berlin: Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert-Koch-Institut, Berlin.Google Scholar
  41. Lampert, T./Kuntz, B./KiGGS Study Group (2014): Tabak-und Alkoholkonsum bei 11- bis 17-jährigen Jugendlichen. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 57. 7, 830 – 839.Google Scholar
  42. Lampert, T./Kuntz, B./Hoebel, J./Müters, S./Kroll, L. E. (2016): Gesundheitliche Ungleichheit. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Datenreport 2016: Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn, 302 – 314. Verfügbar unter: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Datenreport/Downloads/Datenreport2016.pdf?__blob=publicationFile . Zugegriffen: November 2017.
  43. Lohmann, H. (2017): Geringe Bildung, Bildungsarmut und soziale Teilhabe: Entwicklung und internationale vergleichende Perspektiven. In: Schmid, J./Amos, K./Schrader, J./ Thiel, A. (Hrsg.): Governance und Interdependenz von Bildung. Internationale Studien und Vergleiche. Baden-Baden: Nomos, 37 – 61.Google Scholar
  44. Looze, M. d./ter Bogt, T./Hublet, A./Kuntsche, E./Richter, M./Zsiros, E./Godeau, E./Vollebergh, W. (2013): Trends in educational differences in adolescent daily smoking across Europe, 2002 – 10. The European Journal of Public Health, 23. 5, 846 – 852.Google Scholar
  45. Mackenbach, J. P. (2006): Health inequalities: Europe in profile, Rotterdam. COI for the Department of Health. Verfügbar unter: http://ec.europa.eu/health/ph_determinants/socio_economics/documents/ev_060302_rd06_en.pdf . Zugegriffen: Oktober 2017.
  46. Mackenbach, J. P. (2012): The persistence of health inequalities in modern welfare states: the explanation of a paradox. Social Science & Medicine, 75. 4, 761 – 769.Google Scholar
  47. Mackenbach, J. P./Stirbu, I./Roskam, A.-J. R./Schaap, M. M./Menvielle, G./Leinsalu, M./ Kunst, A. E. (2008): Socioeconomic inequalities in health in 22 European countries. The New England journal of medicine, 358. 23, 2468 – 2481.Google Scholar
  48. Marmot, M./Allen, J. J. (2014): Social determinants of health equity. American Journal of Public Health, 104. 4, 517 – 519.Google Scholar
  49. Max Rubner Institut (2008): Nationale Verzehrsstudie II. Ergänzungsband. Ergebnisbericht, Teil 2. Die bundesweite Befragung zur Ernährung von Jugendlichen und Erwachsenen. Verfügbar unter: https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Ernaehrung/NVS_Ergaenzungsband.pdf;jsessionid=CDA3419234C53082C49526F11C573C50.2_cid296?__blob=publicationFile . Zugegriffen: Oktober 2017.
  50. Mensink, G./Schienkiewitz, A./Lange, C. (2017a): Gemüsekonsum bei Erwachsenen in Deutschland. Journal of Health Monitoring, 2. 2, 52 – 58.Google Scholar
  51. Mensink, G./Schienkiewitz, A./Lange, C. (2017b): Obstkonsum bei Erwachsenen in Deutschland. Journal of Health Monitoring, 2. 2, 45 – 51.Google Scholar
  52. Mielck, A. (2005): Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Einführung in die aktuelle Diskussion. Bern: Huber.Google Scholar
  53. Mielck, A. (2012): Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Empirische Belege für die zentrale Rolle der schulischen und beruflichen Bildung. In: Kiess, W./Schubert, C./Brähler, E. (Hrsg.): Gesund und gebildet. Voraussetzungen für eine moderne Gesellschaft. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 129 – 145.Google Scholar
  54. Mielck, A./Lüngen, M./Siegel, M./Korber, K. (2012): Folgen unzureichender Bildung für die Gesundheit. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. Verfügbar unter: http://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/user_upload/Studie_Folgen_unzureichender_Bildung_fuer_die_Gesundheit.pdf. Zugegriffen: Oktober 2017.
  55. Moor, I./Rathmann, K./Lenzi, M./Pförtner, T.-K./Nagelhout, G. E./Looze, M. de/Bendtsen, P./Willemsen, M./Kannas, L./Kunst, A. E. (2015): Socioeconomic inequalities in adolescent smoking across 35 countries: a multilevel analysis of the role of family, school and peers. The European Journal of Public Health, 25. 3, 457 – 463.Google Scholar
  56. Moor, I./Schumann, N./Hoffmann, L./Rathmann, K./Richter, M. (2016): Tabak-, Alkohol und Cannabiskonsum im Jugendalter. In: Bilz, L./Sudeck, G./Bucksch, J./Klocke, A./ Kolip, P./Melzer, W./Ravens-Sieberer, U./Richter, M. (Hrsg.): Schule und Gesundheit. Ergebnisse des WHO-Jugendgesundheitssurveys „Health Behaviour in School-aged Children“. 1. Aufl. Weinheim: Beltz Juventa, 65 – 83.Google Scholar
  57. Quenzel, G./Schaeffer, D. (2016): Health Literacy – Gesundheitskompetenz vulnerabler Bevölkerungsgruppen. Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  58. Rathmann, K. (2015a): Bildungssystem, Wohlfahrtsstaat und gesundheitliche Ungleichheit. Ein internationaler Vergleich für das Jugendalter. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  59. Rathmann, K. (2015b): Makro-strukturelle Determinanten der gesundheitlichen Ungleichheit im Jugendalter: Welche Rolle spielt der vorschulische Bildungssektor ? Soziale Welt (SozW), 66. 4, 437 – 460.Google Scholar
  60. Rathmann, K./Richter, M. (2016): Gesundheitliche Ungleichheit – eine theoretische und empirische Einführung. In: Schweizerisches Rotes Kreuz (Hrsg.): Privileg Gesundheit ? Zugang für alle ! Zürich: Seismo, 25 – 58.Google Scholar
  61. Rathmann, K./Ottova, V./Hurrelmann, K./Looze, M. de/Levin, K./Molcho, M./Elgar, F./ Gabhainn, S. N./van Dijk, J. P./Richter, M. (2015): Macro-level determinants of young people’s subjective health and health inequalities: A multilevel analysis in 27 welfare states. Maturitas, 80. 4, 414 – 420.Google Scholar
  62. Rathmann, K./Herke, M./Moor, I./Richter, M. (2016a): Bildungsungleichheit, Schulumwelt und Gesundheit: Gibt es eine doppelte Benachteiligung ? In: Bilz, L./Sudeck, G./ Bucksch, J./Klocke, A./Kolip, P./Melzer, W./Ravens-Sieberer, U./Richter, M. (Hrsg.): Schule und Gesundheit. Ergebnisse des WHO-Jugendgesundheitssurveys „Health Behaviour in School-aged Children“. 1. Aufl. Weinheim: Beltz Juventa, 156 – 180.Google Scholar
  63. Rathmann, K./Heilmann, K./Moor, I./Richter, M. (2016b): Schulisches Wohlbefinden, Schulform und Tabakkonsum von Jugendlichen: Ergebnisse der SILNE-Studie. SUCHT, 62. 4, 383 – 395.Google Scholar
  64. Rathmann, K./Herke, M./Kuntz, B./Lampert, T./Loter, K. E./Moor, I./Hurrelmann, K./ Richter, M. (2018): Die Bedeutung der intergenerationalen Bildungsmobilität für die Gesundheit und die Lebenszufriedenheit von Schülerinnen und Schülern in Deutschland. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation.Google Scholar
  65. Richter, M./Hurrelmann, K. (Hrsg.) (2009): Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. 2. aktual. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  66. Richter, M./Kuntsche, E./Looze, M. d./Pförtner, T.-K. (2013): Trends in socioeconomic inequalities in adolescent alcohol use in Germany between 1994 and 2006. International journal of public health, 58. 5, 777 – 784.Google Scholar
  67. RKI – Robert Koch-Institut (Hrsg.) (2012): Daten und Fakten; Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2010“. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin. Verfügbar unter: http://edoc.rki.de/documents/rki_fv/remDCCtjOJxI/PDF/21TgKGZEOWNCY.pdf . Zugegriffen: November 2017.
  68. RKI – Robert Koch-Institut (2014): Koronare Herzkrankheit. Faktenblatt zu GEDA 2012: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2012“. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin. Verfügbar unter: https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsF/Geda2012/koronare_herzerkrankung.pdf?__blob=publicationFile . Zugegriffen: November 2017.
  69. RKI – Robert Koch-Institut (2017): Gesundheitliche Ungleichheit in verschiedenen Lebensphasen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes gemeinsam getragen von RKI und Destatis. Berlin. Verfügbar unter: https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsB/gesundheitliche_ungleichheit_lebensphasen.pdf?__blob=publicationFile . Zugegriffen: November 2017.
  70. Ross, C. E./Mirowsky, J. (2011): The interaction of personal and parental education on health. Social Science & Medicine, 72. 4, 591 – 599.Google Scholar
  71. Schaeffer, D./Pelikan, J. (Hrsg.) (2016): Health Literacy. Die zunehmende Bedeutung von Wissen und Kompetenzen für die Gesundheit. Bern: Hogrefe.Google Scholar
  72. Schmitz, R./Kuhnert, R./Thamm, M. (2017): 12-Monats-Prävalenz von Allergien in Deutschland. Journal of Health Monitoring, 2. 1, 77 – 82.Google Scholar
  73. Siegrist, J./Marmot, M. (Hrsg.) (2008): Soziale Ungleichheit und Gesundheit: Erklärungsansätze und gesundheitspolitische Folgerungen. Bern: Huber.Google Scholar
  74. Solga, H. (2008): Wie das deutsche Schulsystem Bildungsungleichheiten verursacht. Verfügbar unter: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:101:1-2008112405. Zugegriffen: Oktober 2017.
  75. Solga, H. (2011): Bildungsarmut und Ausbildungslosigkeit in der Bildungs- und Wissensgesellschaft. In: Becker, R. (Hrsg.): Lehrbuch der Bildungssoziologie. 2. überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 411 – 448.Google Scholar
  76. Solga, H./Dombrowski, R. (2009): Soziale Ungleichheiten in schulischer und außerschulischer Bildung. Stand der Forschung und Forschungsbedarf. Arbeitspapier 171. Hands-Böckler-Stiftung. Düsseldorf. Verfügbar unter: https://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_171.pdf . Zugegriffen: November 2017.
  77. Sørensen, K./van den Broucke, S./Fullam, J./Doyle, G./Pelikan, J./Slonska, Z./Brand, H. (2012): Health literacy and public health: a systematic review and integration of definitions and models. BMC public health, 12. 1, 80.Google Scholar
  78. Starfield, B./Robertson, J./Riley, A. W. (2002a): Social class gradients and health in childhood. Ambulatory Pediatrics, 2. 4, 238 – 246.Google Scholar
  79. Starfield, B./Riley, A. W./Witt, W. P./Robertson, J. (2002b): Social class gradients in health during adolescence. Journal of Epidemiology and Community Health, 56. 5, 354 – 361.Google Scholar
  80. Teltemann, J./Windzio, M. (2014): Individuelle und institutionelle Bedingungen gescheiterter Bildungsinvestitionen: Bildungsarmut im internationalen Vergleich. WSI-Mitteilungen, 67. 8, 609 – 619.Google Scholar
  81. UNESCO (2012): International Standard Classification of Education (ISCED) 2011. Canada: UNESCO Institute for Statistics. Verfügbar unter: http://uis.unesco.org/sites/default/files/documents/international-standard-classification-of-education-isced-2011-en.pdf. Zugegriffen: Oktober 2017.
  82. World Health Organization (2014): Tackling health inequities. From concepts to practice. The experience of Västa Götaland. Copenhagen: World Health Organization Regional Office for Europe. Verfügbar unter: http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0004/256783/Tackling-health-inequities-from-concepts-to-practice-The-experienceof-Vastra-Gotaland.pdf. Zugegriffen: November 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations