Advertisement

Bildungsarmut und Arbeitsmarktexklusion

  • Johannes GieseckeEmail author
  • Christian Ebner
  • Dirk Oberschachtsiek
Chapter

Zusammenfassung

Angesichts eines tiefgreifenden Wandels der Arbeitsmarktstrukturen sowie der zunehmenden Bildungsexpansion erhöht sich sowohl angebots- als auch nachfrageseitig der Druck auf Personen mit geringer Bildung. Der vorliegende Beitrag analysiert daher die Wirkung schulischer und beruflicher (Aus-)Bildung und die Frage, ob und inwieweit empirisch ein Trend zur Verschärfung von Arbeitsmarktrisiken für einzelne Bildungsgruppen nachzuweisen ist. Anhand von Daten des Mikrozensus wird gezeigt, dass im deutschen Arbeitsmarkt Marginalisierungs- und Exklusionsrisiken durch fehlende schulische und insbesondere berufliche Bildungszertifikate existieren, die sich in Teilen sogar über die Zeit hinweg verstärkt haben.

Stichwörter

Schulische und berufliche Bildung Arbeitsmarkt Marginalisierung Exklusion Erwerbslosigkeit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acemoglu, D. (2002): Technical Change, Inequality, and the Labor Market. Journal of Economic Literature, 40. 1, 7 – 72.CrossRefGoogle Scholar
  2. Achatz, J. (2005): Geschlechtersegregation im Arbeitsmarkt. In: Abraham, M./Hinz, T. (Hrsg.): Arbeitsmarktsoziologie. Probleme, Theorien, empirische Befunde. Wiesbaden: VS 263 – 301.Google Scholar
  3. Allmendinger, J. (1989): Educational Systems and Labor Market Outcomes. European Sociological Review, 5. 3, 231 – 250.CrossRefGoogle Scholar
  4. Allmendinger, J. (1999): Bildungsarmut. Zur Verschränkung von Bildungs- und Sozialpolitik. Soziale Welt, 50. 35 – 50.Google Scholar
  5. Allmendinger, J./Leibfried, S. (2003): Education and the Welfare State. The Four Worlds of Competence Production. European Journal of Social Policy, 13. 1, 63 – 81.CrossRefGoogle Scholar
  6. Allmendinger, J./Nikolai, R. (2006): Bildung und Herkunft. Aus Politik und Zeitgeschichte, 44 - 45. 32 – 38.Google Scholar
  7. Allmendinger, J./Ebner, C./Schludi, M. (2006): Die bildungspolitische Funktion der Arbeitsverwaltung im Spannungsfeld von betriebswirtschaftlicher Logik und gesamtgesellschaftlicher Verantwortung. In: Weiß, M. (Hrsg.): Evidenzbasierte Bildungspolitik. Beiträge der Bildungsökonomie. Berlin: Duncker & Humblodt, 173 – 191.Google Scholar
  8. Allmendinger, J./Ebner, C./Nikolai, R. (2016): Soziologische Bildungsforschung. In: Tippelt, R./Schmidt, B. (Hrsg.): Handbuch Bildungsforschung. 2. überarb. und erw. Auflage. Wiesbaden: Springer VS, 1 – 27.Google Scholar
  9. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2016): Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  10. Bach, H.-U./Spitznagel, E. (2003): Was kostet uns die Arbeitslosigkeit ? Gesamtfiskalische Modellrechnungen. IAB Kurzbericht 10, 1 – 9.Google Scholar
  11. Becker, G. S. (1964): Human Capital: A Theoretical and Empirical Analysis with special Reference to Education. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  12. Belitz, H./Clemens, M./Gornig, M. (2009): Wirtschaftsstrukturen und Produktivität im internationalen Vergleich. Studien zum deutschen Innovationssystem Nr. 2. Verfügbar unter: http://www.e-fi.de/fileadmin/Studien/StuDIS2009/2_2009_Strukturen_Produktivitaet_DIW.pdf. Zugegriffen: Noveber 2017.
  13. Blundell, R. (2005): Evaluating the effect of education on earnings. models, methods and results from the National Child Development Survey. Royal Statistical Society, 168. 3, 473 – 512.CrossRefGoogle Scholar
  14. Böhnke, P. (2007): Solidarität im Wohlfahrtsstaat. Prekäre Lebenslagen und soziale Integration. In: Lüdicke, J./Diewald, M. (Hrsg.): Soziale Netzwerke und soziale Ungleichheit. Zur Rolle von Sozialkapital in modernen Gesellschaften. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 235 – 263.Google Scholar
  15. Brauns, H./Gangl, M./Scherer, S. (2003): Education and Unemployment Risks among Market Entrants. A Comparison of France, the United Kingdom and West Germany. In: Hoffmeyer-Zlotnik, J. H. P./Wolf, C. (Hrsg.): Advances in Cross-National Comparisons. A European Working Book for demographic and Socio-Economic Variables. New York: Kluwer Academic, 328 – 345.CrossRefGoogle Scholar
  16. Bundesinstitut für Berufsbildung (2008): Die anerkannten Ausbildungsberufe 2008. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  17. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2008): Lebenslagen in Deutschland. Der 3. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin.Google Scholar
  18. Card, D. (2001): Estimating the Returns to Schooling. Progress on Some Persistent Econometric Problems. Econometrica, 69. 5, 1127 – 1160.CrossRefGoogle Scholar
  19. Ebner, C. (2015): Labour market developments and their significance for VET in Germany: An overview. Research in Comparative and International Education, 10. 4, 576 – 592.CrossRefGoogle Scholar
  20. Expertenkommission Forschung und Innovation (2009): Gutachten zu Forschung, Innovation und Technologischer Leistungsfähigkeit 2009. Berlin: EFI.Google Scholar
  21. Giesecke, J./Heisig, J. P./Solga, H. (2015): Getting more unequal: Rising labor market inequalities among low-skilled men in West Germany. Research in Social Stratification and Mobility, 39. 1 – 17.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hausner, K. H./Söhnlein, D./Weber, B./Weber, E. (2015): Bessere Chancen mit mehr Bildung. In: IAB-Kurzbericht Nr. 11. 1–8. Verfügbar unter: http://doku.iab.de/kurzber/2015/kb1115.pdf. Zugegriffen: November 2017.
  23. Juhn, C./Murphy, K. M./Pierce, B. (1993): Wage Inequality and the Rise in Returns to Skill. The Journal of Political Economy, 101. 3, 410 – 442.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kronauer, M. (2002): Exklusion. Die Gefährdung des Sozialen im hoch entwickelten Kapitalismus. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  25. Lutz, B. (1979): Die Interdependenz von Bildung und Beschäftigung und das Problem der Erklärung der Bildungsexpansion. In: Matthes, J. (Hrsg.): Sozialer Wandel in Westeuropa. Frankfurt/New York: Campus, 634 – 670.Google Scholar
  26. Marsden, D. (1990): Institutions and Labour Mobility. Occupational and Internal Labour Markets in Britain, France, Italy and West Germany. In: Brunetta, R./Dell’Aringa, C. (Hrsg.): Labour Relations and Economic Performance. Proceedings of a conference held by the International Economic Association in Venice, Italy. London: Palgrave Macmillan, 414 – 438.Google Scholar
  27. Maurice, M./Sellier, F./Silvestre, J.-J. (1979): Die Entwicklung der Hierarchie im Industrieunternehmen. Untersuchung eines gesellschaftlichen Effektes. Ein Vergleich Frankreich – Bundesrepublik Deutschland. Soziale Welt, 30. 295 – 327.Google Scholar
  28. Meifort, B. (1999): Berufsbildung außerhalb des dualen Systems – vollzeitschulische Berufsbildung im Strukturwandel. In: Senatsverwaltung für Arbeit, B. B. u. F. (Hrsg): Expertisen für ein Berliner Memorandum zur Modernisierung der beruflichen Bildung. Berlin: Senatsverwaltung für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen, 141 – 166.Google Scholar
  29. Mincer, J. (1974): Schooling, Experience, and Earnings. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  30. Müller, W./Gangl, M. (2003): Transitions from Education to Work in Europe. The Integration of Youth into EU Labour Markets. Oxford: University Press.Google Scholar
  31. Müller, W./Shavit, Y. (1998): The Institutional Embeddedness of the Stratification Process. A Comparative Study of Qualifications and Occupations in Thirteen Countries. In: Shavit, Y./Müller, W. (Hrsg.): From School to Work. A Comparative Study of Educational Qualifications and Occupational Destinations. Oxford: Clarendon Press, 1 – 48.Google Scholar
  32. Müller, W./Steinmann, S./Ell, R. (1998): Education and Labour Market Entry in Germany. In: Shavit, Y./Müller, W. (Hrsg): From School to Work. A Comparative Study of Educational Qualifications and Occupational Destinations. Oxford: Clarendon Press, 143 – 188.Google Scholar
  33. Paul, K. I./Moser, K. (2001): Negatives psychisches Befinden als Wirkung und als Ursache von Arbeitslosigkeit. In: Zempel, J./Bacher, J./Moser, K. (Hrsg.): Erwerbslosigkeit. Ursachen, Auswirkungen und Interventionen. Opladen: Leske + Budrich, 81 – 110.Google Scholar
  34. Scherer, S. (2005): Patterns of Labour Market Entry. Long Wait or Career Instability ? An Empirical Comparison of Italy, Great Britain and West Germany. European Sociological Review, 21. 5, 427 – 440.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schmidt, S. (2000): Erwerbstätigkeit im Mikrozensus. Konzepte, Definitionen, Umsetzung. ZUMA Arbeitsbericht 2000/01. Mannheim.Google Scholar
  36. Sengenberger, W. (1987): Struktur und Funktionsweise von Arbeitsmärkten. Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Vergleich. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  37. Solga, H. (2002): „Ausbildungslosigkeit“ als soziales Stigma in Bildungsgesellschaften. Ein soziologischer Erklärungsbeitrag für die wachsenden Arbeitsmarktprobleme von gering qualifizierten Personen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 54. 3, 476 – 505.Google Scholar
  38. Spence, M. A. (1973): Job market signaling. Quarterly Journal of Economics, 87. 3, 355 – 379.CrossRefGoogle Scholar
  39. Spence, M. A. (1974): Market signaling. Informational transfer in hiring and related screening processes. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  40. Spitz-Oener, A. (2006): Technical Change, Job Tasks, and Rising Educational Demands. Looking outside the Wage Structure. Journal of Labor Economics, 24. 2, 235 – 270.CrossRefGoogle Scholar
  41. Steiner, V./Schmitz, S. (2010): Hohe Bildungsrenditen durch Vermeidung von Arbeitslosigkeit. DIW Wochenbericht 5/2010. DIW.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2019

Authors and Affiliations

  • Johannes Giesecke
    • 1
    Email author
  • Christian Ebner
    • 2
  • Dirk Oberschachtsiek
    • 3
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland
  3. 3.SchwerinDeutschland

Personalised recommendations