Advertisement

Soziale Innovationen in der Sozialund Gesundheitswirtschaft

Rahmenbedingungen, Finanzierung, Förderung
  • Martina Kauffeld-Monz
  • Miriam Kreibich
  • Monika Huber
Chapter
Part of the Sozialwirtschaft innovativ book series (SWI)

Zusammenfassung

Zunächst werden die Innovationslandschaften in der Sozialwirtschaft sowie der dienstleistungsorientierten Gesundheitswirtschaft herausgearbeitet. Hierbei werden die Spezifika der unterschiedlichen Akteursgruppen wie der Organisationen der Wohlfahrtspflege und der Neuen Sozialen Unternehmen differenziert betrachtet. Auf der Grundlage langjähriger Erfahrungen mit Innovationen und öffentlicher Förderung wird eingehend dargelegt, welche Möglichkeiten öffentliche Förderprogramme den Akteuren in der Sozial- und der Gesundheitswirtschaft bieten. Abschließend werden Handlungsempfehlungen ausgesprochen: Den Verbänden und Unternehmen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft wird empfohlen, die Finanzierung und die Qualität ihrer Innovationsaktivitäten zu steigern durch vermehrte Partizipation an Förderprogrammen und durch das Mitgestaltung der Förderpolitik; den Akteuren der öffentlichen Förderung werden Hinweise gegeben auf Ansatzpunkte zur Förderung dringlicher Innovationsaktivitäten der unter starkem Veränderungsdruck stehenden Verbänden und Unternehmen in der auch volkswirtschaftlich gewichtigen Sozial- und Gesundheitswirtschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AWO-Bundesverband (2013): Positionierung der Bundesgeschäftsstelle der AWO zum Thema „Soziale Innovationen“. Berlin: AWO-Bundesverband e. V.Google Scholar
  2. BAGFW (2015): Standortbestimmung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) zur Wirkungsorientierung in der Arbeit der Freien Wohlfahrtspflege, Berlin: BAGFWGoogle Scholar
  3. Bank für Sozialwirtschaft 2015; Die EU-Verordnung über Europäische Fonds für soziales Unternehmertum (EuSEF), Brüssel: Bank für Sozialwirtschaft Europa-Service.Google Scholar
  4. Becher, Berthold/Hölscher, MartinM. (Hrsg) (2015): Wohnen und die Pflege von Senioren. Neue Versorgungsarrangements, neue Geschäftsmodelle, 2. grundlegend überarbeitete Auflage, Hannover: Vincentz Verlag.Google Scholar
  5. Bertelsmann Stiftung (2016): Social Impact Investment in Deutschland. Marktbericht 2016: Kann das Momentum zum Aufbruch genutzt werden? Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  6. Bogenstahl, Chr/C. Schultz (2009): Integrierte Versorgung. Netzwerke auf dem Weg in die Zukunft. Deutsches Ärzteblatt 2/2009, S. 14-15.Google Scholar
  7. Bohlander, Hanswalter/Müller, Reinhard (2018): Mit Innovations-Coaches die freigemeinnützigen Unternehmen stärken. In: Berthold Becher/Ingrid Hastedt (Hrsg.): Innovative Unternehmen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Herausforderungen und Gestaltungserfordernisse. Reihe „Sozialwirtschaft innovativ“. Wiesbaden, Springer VS.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2014): Die neue Hightech-Strategie. Innovationen für Deutschland, Berlin: BMBF.Google Scholar
  9. Brückers, R. (2000): Finanzielle Rahmenbedingungen Freier Wohlfahrtspflege. Friedrich- Ebert-Stiftung, www.library-fes.de, Zugegriffen: 25. Juni 2016.
  10. Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e. V. (2012): Einrichtungen und Dienste der Freien Wohlfahrtspflege. Gesamtstatistik 2012, Berlin: BAGFW.Google Scholar
  11. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2016): Gesundheitswirtschaft. Fakten & Zahlen. Ausgabe 2015. Berlin: BMWi.Google Scholar
  12. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2016a): Praxisleitfaden Soziales Unternehmertum. Berlin: BMWi.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2015): Gründerzeiten 27, Ausgabe 05/2015. Berlin: BMWi.Google Scholar
  14. Caritas NRW (2015): Noch kurz die Welt retten. www.caritas-nrw.de/magazin/2015/artikel/noch-kurz-die-welt-retten. Zugegriffen: 25. Juni 2016.
  15. Der Paritätische Gesamtverband (2014): Wirkung wirkt – nur wie? Dokumentation der Fachtagung Wirkungsorientierung im Paritätischen, am 10. Dezember 2014, Berlin: Der Paritätische Gesamtverband.Google Scholar
  16. Der Paritätische Gesamtverband (2014a): Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit eines Gesetzes zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung vom 21.10.2014 (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz – GKV-VSG). http://www.der-paritätische.de, Zugegriffen: 16. Oktober 2016.
  17. evers & jung (Hrsg.) (2015): Herausforderungen bei der Gründung und Skalierung von Sozialunternehmen. Welche Rahmenbedingungen benötigen Social Entrepreneurs? Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), Hamburg: evers & jung.Google Scholar
  18. Expertenkommission Forschung und Innovation (2016): Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands 2016, Kurzfassung. Berlin: EFI.Google Scholar
  19. Heider, K./A. Huffziger (2016): Wirkung in sozialen Organisationen mit wirkungsorientiertem Controlling sichtbar machen und nachhaltig steuern. BFS-INFO 12/16, S. 16-19. Bank für Sozialwirtschaft.Google Scholar
  20. Heinze, R. G./Schönauer, A.-L./Schneiders, K./Grohs, S./Ruddat, C (2013): Social Entrepreneurship im etablierten Wohlfahrtsstaat. Aktuelle empirische Befunde zu neuen und alten akteuren auf dem Wohlfahrtsmarkt. In: Stephan A. Jansen, R. G. Heinze und M. Beckmann (Hrsg.):, Sozialunternehmen in Deutschland: Analysen, Trends und Handlungsempfehlungen, Berlin, Springer VS, S. 315-346.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hofmacher, Patrick (2018): Innovation in einem Sozialunternehmens durch Zusammenarbeit mit neuen sozialen Unternehmern In: Berthold Becher/Ingrid Hastedt (Hrsg.): Innovative Unternehmen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Herausforderungen und Gestaltungserfordernisse. Reihe „Sozialwirtschaft innovativ“. Wiesbaden, Springer VS.Google Scholar
  22. Horneber, Markus (2018): Ein Unternehmen innovationsfähig aufstellen. Die Agaplesion gAG. In: Berthold Becher/Ingrid Hastedt (Hrsg.): Innovative Unternehmen der Sozialund Gesundheitswirtschaft. Herausforderungen und Gestaltungserfordernisse. Reihe „Sozialwirtschaft innovativ“. Wiesbaden, Springer VS.Google Scholar
  23. Howaldt, Jürgen/Schwarz, Michael (2010): Soziale Innovation – Konzepte, Forschungsfelder und -Perspektiven; In: Howaldt, Jürgen; Jacobsen, Heike (Hrsg.): Soziale Innovation – Auf dem Weg zu einem postindustriellen Innovationsparadigma; Wiesbaden: VS Verlag, S. 87-108.CrossRefGoogle Scholar
  24. Ibert, O./Christmann, G./Jessen, J./Walther, U. J. (2015): Innovationen in der räumlichen Planung. DFG-Forschungsprojekt „Wie kommt Neuartiges in die räumliche Planung?“. In: Informationen zur Raumentwicklung, Heft 3.2015: S. 171-182.Google Scholar
  25. Impact in Motion (2015): Closing the gap. Developing a new financing vehicle for social ventures in Germany. https://www.phineo.org/beratung/wirkungsorientiertes-investieren. Zugegriffen: 29. November 2016.
  26. Impact in Motion (2014): Impact Asset Manager in der DACH-Region. https://www.phineo.org/beratung/wirkungsorientiertes-investieren. Zugegriffen: 29. November 2016.
  27. isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung gGmbH (2012): Sozialwirtschaft Sachsen-Anhalt. Studie im Auftrag der LIGA der freien Wohlfahrtspflege im Land Sachsen Anhalt e. V., Magdeburg.Google Scholar
  28. Jansen, Stephan A./Heinze, Rolf/Beckmann, Markus (Hrsg.) (2013): Sozialunternehmen in Deutschland – Analysen, Trends und Handlungsempfehlungen. Berlin/Heidelberg: Springer VS.Google Scholar
  29. Kauffeld-Monz, M./Kreibich, M. (2015): Bedeutungszuwachs von Hochschulen in regionalen Innovationssystemen: Erweiterung des Rollenverständnisses und neue Kooperationsformen. In: Neue Formen der Kooperation in regionalen Innovationssystemen. iit-Jahresbericht Vol. 7, Berlin: Institut für Innovation und Technik (iit) in der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH.Google Scholar
  30. Kehl, K./Glänzel, G./Then, V./Mildenberger, G. (2016): Transparenzgutachten: Möglichkeiten, Wirkungen (in) der Freien Wohlfahrtspflege zu messen. Studie im Auftrag der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW). Heidelberg: Centrum für Soziale Investitionen und Innovationen (CSI).Google Scholar
  31. Köhler, K./Goldmann, M. (2010): Soziale Innovation in der Pflege – Vernetzung und Transfer im Fokus einer Zukunftsbranche. In: Howaldt, J. und H. Jacobsen (Hrsg.): Sozaile Innovationen. Auf dem Wege zu einem post-industriellen Innovationsparadigma, S. 253-270, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kombüse (2014): Ein Hype der nicht verschwinden will. Pressetext von KOMBÜSE (Kommunikationsbüro für Social Entrepreneurship) im Auftrag von Ashoka Deutschland gGmbH. http://germany.ashoka.org, Zugegriffen: 26. November 2016.
  33. Melvin Kranzberg (1986): Technology and History: ‘Kranzberg’s Laws’. Technology and Culture. 27 (3), S. 544-560.CrossRefGoogle Scholar
  34. Krlev, G./Münscher, R./Mülbert, K. (2013): Social Return on Investment (SROI): State-ofthe- Art and Perspectives. A Meta-Analysis of practice in Social Return on Investment (SROI) studies published 2002–2012. Heidelberg: Centre for Social Investment, Heidelberg University.Google Scholar
  35. Mair, J. (2015): Soziale Innovationen – Ideologie oder Prozess? In: In: Kongress der Sozialwirtschaft e. V. (Hrsg.) Bericht über den 9. Kongress der Sozialwirtschaft „Tradition und Innovation. Strategien für die Zukunft der Sozialwirtschaft“ vom 16. und 17. April 2015 in Magdeburg. Baden-Baden, NOMOS.Google Scholar
  36. Mercator Forschungsverbund (2013): Innovatives soziales Handeln – Social Entrepreneurship“. Handlungsempfehlungen für Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Sozialunternehmer. https://www.csi.uni-heidelberg.de, Zugegriffen: 29. November 2016.
  37. Millner, R./Moder, C./Vandor,P (2016): Social Innovation Business Investment. Ein Wegweiser. Industriellenvereinigung Wien (iv.net.at).Google Scholar
  38. National Advisory Board Deutschland (Hrsg.)(2014): Wirkungsorientiertes Investieren: Neue Finanzierungsquellen zur Losung gesellschaftlicher Herausforderungen. Abschlussbericht Herausgeben von der Bertelsmann Stiftung. Gütersloh.Google Scholar
  39. Nock, Lukas/Krlev, Gorgi/Mildenberger, G. (2013): Soziale Innovationen in den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege – Strukturen, Prozesse und Zukunftsperspektiven, CSI-Studie im Auftrag der BAGFW mit Unterstützung durch das BMFSFJ. Berlin 2013, in: www.bagfw.de/veröffentlichungen.
  40. Nowoczyn, Tobias (2018): Die Wohlfahrtsverbände als föderale Organisation. Das Leistungspotential durch Innovation sichern. Reihe „Sozialwirtschaft innovativ“. Wiesbaden, Springer VS.Google Scholar
  41. OECD (2015): Social Impact Investment: Building the Evidence Base, OECD Publishing, Paris. DOI: http://dx.doi.org/10.1787/9789264233430-en
  42. Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin (2014): Soziale Innovationen: „Keiner der Akteure hat ein Recht auf die richtige Lösung gepachtet“. Ein Interview mit Tilo Liewald. Berlin: Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin.Google Scholar
  43. Pavel, F. (2013): Möglichkeiten der Darstellung der volkswirtschaftlichen Bedeutung der Sozialwirtschaft – Machbarkeitsstudie. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Berlin: DIW econ, S. 15-19.Google Scholar
  44. Phineo (2013): Kursbuch Wirkung. Berlin: Phineo.Google Scholar
  45. Priemer, J./Labigne, A./Krimmer, H. (2016): ZiviZ-Finanzierungsstudie 2015. Weniger Subsidiarität, mehr Wettbewerb in der Zivilgesellschaft? Essen: Stifterverband.Google Scholar
  46. Priller, E./Alscher, M./Droß, P. J./Paul, F./Poldrack, C. J./Schmeißer, C./Waitkus, N. (2012): Dritte-Sektor-Organisationen heute: Eigene Ansprüche und ökonomische Herausforderungen. Ergebnisse einer Organisationsbefragung. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  47. Roch, Joachim (2018): Nicht immer, aber immer öfter. Innovation durch Kooperation zwischen Wohlfahrtspflege und Social Entrepreneurs. In: Berthold Becher, Ingrid Hastedt (Hrsg.):Innovative Unternehmen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Herausforderungen und Gestaltungserfordernisse. Reihe „Sozialwirtschaft innovativ“. Wiesbaden, Springer VS.Google Scholar
  48. Rosenkranz, Görtler, Limbeck (2013): Woher kommen künftig die Freiwilligen? Engagementplanung als Zukunftsaufgabe für Kommunen und Verbände. Weinheim und Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  49. Scheuerle, T./Glänzel, G./Knust, R.,/hen, V. (2013): Social Entrepreneurship in Deutschland – Potenziale und Wachstumsproblematiken. Gesamtreport. Eine CSI-Studie im Auftrag der KfW. Heidelberg: Centrum für soziale Investitionen und Innovationen..Google Scholar
  50. Schröer, A. (2016): Soziale Innovationen durch Förderung von Intrapreneurship. Lessons Learned aus der Durchführung des Innovationslabors LADU. Kongress „Innovationen für die Gesellschaft- Neue Wege und Methoden zur Entfaltung des Potenzials sozialer Innovationen“. Berlin: BMBF.Google Scholar
  51. Schröer, Andreas/Schmitz, Björn (2018): Methoden der Innovationsförderung in der Sozialund Gesundheitswirtschaft: Das Labor für Diakonisches Unternehmertum (LADU). In: Berthold Becher/Ingrid Hastedt (Hrsg.): Innovative Unternehmen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Herausforderungen und Gestaltungserfordernisse. Reihe „Sozialwirtschaft innovativ“. Wiesbaden, Springer VS.Google Scholar
  52. Schultz, Carsten/Oldhafer, Martina/Zippel-Schultz, Bettina: Warum bedarf es einer Stelle für das Innovations- und Change Management im Krankenhaus? Relevanz und Erfahrungen dedizierter Funktionen. In: Berthold Becher/Ingrid Hastedt (Hrsg.): Innovative Unternehmen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Herausforderungen und Gestaltungserfordernisse. Reihe „Sozialwirtschaft innovativ“. Wiesbaden, Springer VS.Google Scholar
  53. Spiess-Knafl, W./Schües, R./Richter, S./Scheuerle, T./Schmitz, B. (2013). Eine Vermessung der Landschaft deutscher Sozialunternehmen. In S. A. Jansen, M. Beckmann & R. G. Heinze (Hrsg.): Sozialunternehmen in Deutschland. Analysen, Trends und Handlungsempfehlungen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  54. Täubner, Mischa (2013): Zeigt her eure Güte. Sozialunternehmer sind die neuen Lieblinge der Wirtschaft – sie werden umgarnt, gefördert und gefeiert. Zu Recht? brandeins, Ausgabe 09/2013.Google Scholar
  55. Unterberg, M./Richter, D./Jahnke, T./Spiess-Knafl, W./Sänger, R./Förster, N. (2015): Herausforderungen bei der Gründung und Skalierung von Sozialunternehmen. Welche Rahmenbedingungen benötigen Social Entrepreneurs? Endbericht zu einer Studie im Auftrag des BMWi, Hamburg: evers & jung.Google Scholar
  56. Wohlfahrt Intern (2016): Wirkung im Blick. Wie Träger ihre Erfolge sichtbar machen, Effekte messen und Leistungen verbessern. Ausgabe 12/2016, S. 30-41.Google Scholar
  57. Wohlfahrt Intern (2015): Crowdinvest – Die wichtigsten Crowdfunding-Plattformen, Ausgabe 7.8/2015, S. 40-41.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Martina Kauffeld-Monz
    • 1
  • Miriam Kreibich
    • 1
  • Monika Huber
    • 1
  1. 1.Institut für Innovation und Technik (iit)BerlinDeutschland

Personalised recommendations