Advertisement

Innovationsprozesse in Sozialunternehmen: Entfalten von Paradoxien

  • Roland Schöttler
Chapter
Part of the Sozialwirtschaft innovativ book series (SWI)

Zusammenfassung

Die Innovationsprozesse in Sozialunternehmen sind von einer besonders hohen Komplexität geprägt. Diese ist insbes. begründet in der Pluralität der Anspruchsgruppen, konkurrierenden Zielsetzungen sowie in der Vielzahl beteiligter Fachdisziplinen. Hierdurch können Widersprüche, Spannungen und Konflikten bei dem ohnehin mit Unsicherheit und Risiken behafteten Innovationsgeschehen auftreten. Das multirationale Arrangement in Sozialunternehmen kann zugleich Potenzial wie auch Barriere für Innovationsprozesse sein. Die Widersprüche und Konfliktzonen sind wahrzunehmen, in Austausch und Abklärung zu bringen und auszubalancieren. Dazu, wie dies angegangen werden kann, werden Leitlinien präsentiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergmann, G. und J. Daub. 2006. Relationales Innovationsmanagement – oder: Innovationen entwickeln heißt Lernen verstehen. Reflexive Lernprozesse sind die Grundlage erfolgreicher Unternehmensentwicklung. Zeitschrift für Management, 1. H. 2/2006, S. 112–140.Google Scholar
  2. Chesbrough, Henry. 2003. Open innovation. The new imperative for creating and profiting from technology, Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  3. Collingridge, David. 1980. The social control of technology, New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  4. Cooper, Robert. 1990: Stage-Gate Systems: A New Tool for Managing New Products. Business Horizons, May-June/1990, S. 44–54.CrossRefGoogle Scholar
  5. Denis, J.-L., A. Langley und L. Rouleau. 2007. Strategizing in pluralistic contexts: Re-thinking theoretical frames. Human Relations, 60, 1/2007, S. 179–215.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dessoy, V., G. Lames, J. Tacke und R. Nagel. 2012. Innovationslaboratorien – Baustein einer Innovationsarchitektur. In Siehe, ich mache alles neu. Innovation als strategische Herausforderung in Kirche und Gesellschaft, Hrsg. V. Dessoy und G. Lames, 200–208. Trier: Paulinus.Google Scholar
  7. Endres, E. und H.-J. Puch. 2008. Die Zukunft entwerfen. Innovationsma-nagement in Sozialunternehmen. In In Soziales investieren. Mehr Werte schaffen, Hrsg. J. König, C. Oerthel und H.-J. Puch, 68-77. München: Allitera.Google Scholar
  8. Jay, Jason. 2013. Navigating Paradox as a Mechanism of Change and Innovation in Hybrid Organizations. Academy of Management Journal, 56, 1/2013, S. 137–159.CrossRefGoogle Scholar
  9. Milgram, Stanley. 2009. Interdisciplinary Thinking and the Small World Problem. In Interdisciplinary relationships in the social sciences, Hrsg. M. Sherif, und C. Sherif, 103-120. New Brunswick: Aldine Transaction.Google Scholar
  10. Nock, L., G. Krlev und G. Mildenberger. 2013. Soziale Innovationen in den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege. Strukturen, Prozesse und Zukunftsperspektiven. Berlin: Centrum für soziale Investitionen und Innovationen.Google Scholar
  11. Ortmann, Günther. 1999. Innovation als Paradoxieentfaltung – Eine Schlußbemerkung. In Paradoxien der Innovation. Perspektiven sozialwissenschaftlicher Innovationsforschung, Hrsg. D. Sauer, Dieter und C. Lang, 249-262. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  12. Polanyi, Michael. 1985. Implizites Wissen. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  13. Powell, Walter. 1987. Hybrid Organizational Arrangements: New Form or Transitional Development? California Management Review, 30, 1/1987, S. 67–87.CrossRefGoogle Scholar
  14. Schedler, K. und J. Rüegg-Stürm. 2013. Multirationales Management. Der erfolgreiche Umgang mit widersprüchlichen Anforderungen an die Organisation. Bern: Haupt.Google Scholar
  15. Schein, Edgar. 2004. Organizational culture and leadership. San Francisco: Wiley & Sons.Google Scholar
  16. Schöttler, Roland. 2017. Die Innovationsparadoxie der Sozialwirtschaft. Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  17. Stark, David. 2009. The sense of dissonance. Accounts of worth in economic life. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  18. Sundbo, Jon. 2000. Organization and innovation strategy in services. In Services and the knowledge-based economy, Hrsg. M. Boden und I. Miles, 109–128. London: Continuum.Google Scholar
  19. Thom, Norbert. 2011. Innovationsbereitschaft, Innovationsfähigkeit und Innovationswiderstand. Erfahrungen aus dem Schweizer Umfeld. In Innovative Verwaltung. Innovationsmanagement als Instrument von Verwaltungsreformen, Hrsg. D. Hilgers, N. Thom und R. Schauer, 15-38. Linz: Trauner.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HP Deutschland GmbHEssenDeutschland

Personalised recommendations