Advertisement

Wann ist ein Unternehmen „innovativ“?

  • Oliver Som
Chapter
Part of the Sozialwirtschaft innovativ book series (SWI)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag werden die konstitutiven Elemente von Innovationsfähigkeit herausgearbeitet. Diese Befunde und die beispielhafte angeführten Messgrößen bzw. Kenngrößen können als Grundlagen zur Analyse und ggf. zu Neuausrichtung des eigenen Unternehmens verwendet werden. Die Darlegungen beruhen u.a. auf mehr als fünfzig Forschungs- und betrieblichen Praxisprojekten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, L. (1997): Wachstumstheorie. München, Franz Vahlen Verlag.Google Scholar
  2. Barney, J. B. (1991): Firm Resources and Sustained Competitive Advantage. In: Journal of Management, Vol. 17, S. 99-120.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumol, W. J. (2002): The Free-Market Machine: Analyzing the Growth Miracle of Capitalism. Princeton, Princeton University Press.Google Scholar
  4. Billerbeck, H. (2003): Der Zeitfaktor im Innovationsmanagement, Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  5. BMBF (2014): Die neue Hightech Strategie. Innovationen für Deutschland. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Referat Grundsatzfragen der Innovationspolitik, Berlin.Google Scholar
  6. Brockhoff, K. (2001): Innovationsmanagement als Technologiemanagement. In: Sönke, A., Brockhoff, K., Hausschildt, J. (Hrsg.): Technologie- und Innovationsmanagement: Leistungsbilanz des Kieler Graduiertenkollegs, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  7. Burr, W. (2004): Innovationen in Organisationen, Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  8. Chesbrough, H. W. (2003): Open Innovation: The New Imperative for Creating and Profiting from Technology. Cambridge (MA), Harvard Business School PublishingGoogle Scholar
  9. Deutsche Telekom Stiftung (2015): Innovationsindikator. Berlin, acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften e. V (http://www.innovationsindikator.de/fileadmin/2015/PDF/Innovationsindikator_2015_Web.pdf) letzter Abruf am 13.04.2016
  10. De Vries, M. (1998): Die Paradoxie der Innovation. In: Organisation von Innovation: Strukturen, Prozesse, Interventionen, Heideloff, F.; Radel, T. (Hrsg.), München: Rainer Hampp Verlag, S. 75-88.Google Scholar
  11. Dodgson, M.; Gann, D.; Salter, A. (2008): The management of technological innovation. Strategy and practice. 2. Komplett überarbeitete und erweiterte Auflage, Oxford, Oxford Univ. Press.Google Scholar
  12. Dreher, C.; Eggers, T.; Kinkel, S.; Maloca, S. (2005): Gesamtwirtschaftlicher Innovationswettbewerb und betriebliche Innovationsfähigkeit. In: Bullinger, H. J. (Hrsg.): Fokus Innovation. Kräfte bündeln, Prozesse beschleunigen. Stuttgart, Hanser, S. 1-28.Google Scholar
  13. EFI (2016): Der Beitrag von KMU zu Forschung und Innovation in Deutschland. In: Gutachten zu Forschung, Innovation und Technologischer Leistungsfähigkeit, Expertenkommission für Forschung und Innovation der deutschen Bundesregierung, Berlin, S. 32-47.Google Scholar
  14. Foss, N. J.; Knudsen, T. (2003): The Resource-Based Tangle: Towards a Sustainable Explanation of Competitive Advantage. In: Managerial and Decision Economics, Vol. 24, S. 291-307.Google Scholar
  15. Freiling, J. (2001): Competence Leveraging als Instrument des Innovationsmanagements von KMU. In: Meyer, J. (Hrsg.): Innovationsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen. S. 121-134. München.Google Scholar
  16. Freiling, J.; Gersch, M.; Goeke, C. (2006): Eine „Competence-based Theory of the Firm“ als markt-prozesstheoretischer Ansatz. In: Schreyögg, G., Conrad, P. (Hrsg.): Managementforschung 16 (2006). Wiesbaden, Gabler, S. 37-82.Google Scholar
  17. Gerybadze, A. (2004): Technologie- und Innovationsmanagement, München: Vahlen.Google Scholar
  18. Goldhar, J. D. (1980): Some modest Conclusions. In: Goldhar (Hrsg.): Management of Research and Innovation, Amsterdam: North Holland Publishing Company, S. 281-285.Google Scholar
  19. Hauschildt, J. (2004): Innovationsmanagement. 3. Aufl., München.Google Scholar
  20. KAS (2009): Soziale Gesundheitswirtschaft. Ordnungsrahmen für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem. Konrad-Adenauer-Stiftung e. V., Sankt Augustin/Berlin.Google Scholar
  21. Kinkel, S.; Lay, G.; Wengel, J. (2004): Innovation: Mehr als Forschung und Entwicklung. Wachstumschancen auf anderen Innovationspfaden. Mitteilungen aus der Produktinnovationserhebung Nr. 33. Karlsruhe.Google Scholar
  22. Kirner, E.; Som, O.; Dreher, C.; Wiesenmaier, V. (2006): Innovation in KMU. Der ganzheitliche Innovationsansatz und die Bedeutung von Innovationsroutinen für den Innovationsprozess. Karlsruhe, Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung.Google Scholar
  23. König, M. (2003): Konzept zur Sensibilisierung und Qualifizierung von ArbeitnehmerInnen für die Anwendung/Nutzung neuer Techniken in KMU. http://kim.hs-lu.de/fileadmin/user_upload/images/publikationen/digital/arbeitsberichte/KIM_AB10_Konzept_zur_Sensibilisierung_und_Qualifizierung_fuer_die_AnwendungNutzung_neuer_Techniken_in_KMU.pdf (letzter Abruf am 13.04.2016)
  24. Mazzucato, M. (2013): Das Kapital des Staates. Eine andere Geschichte von Innovation und Wachstum. MünchenGoogle Scholar
  25. Nelson, R. R.; Winter, S. G. (1982): An evolutionary theory of economic change, Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  26. Nicolai, A.; Kieser, A. (2002): Trotz eklatanter Erfolgslosigkeit: Die Erfolgsfaktorenforschung weiter auf Erfolgskurs? In: Die Betriebswirtschaft (DBW), 62. Jg., S. 579-596.Google Scholar
  27. Nonaka, I. (1991): The Knowledge-Creating Company. In: Harvard Business Review, 6, S.96-104.Google Scholar
  28. OECD (2005): OSLO Manual: Guidelines for Collecting and Interpreting Innovation Data. 3rd Edition, Paris, OECD Publications.Google Scholar
  29. Porter, M. E. (1980): Competitive Strategy: Techniques for Analyzing Industries and Competitors, Free Press: New York.Google Scholar
  30. Porter, M. E. (1985): Competitive Advantage: Creating and Sustaining Superior Performance, Free Press: New York.Google Scholar
  31. Porter, M. E. (1996): What Is Strategy? In: Harvard Business Review, Boston.Google Scholar
  32. Porter, M. E. (1997): Wettbewerbsstrategie (Competitive Strategy). Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten. Campus Verlag: Frankfurt.Google Scholar
  33. Porter, M. E. (1999): Wettbewerbsstrategien. 10te Ausgabe, Frankfurt a. Main, Campus Verlag.Google Scholar
  34. Prahalad, C. K., Hamel, G. (1990): The Core Competence of the Corporation. In: Harvard Business Review, 3, S.79-91.Google Scholar
  35. Schumpeter, J. A. (2006): Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Reprint of the original first edition from 1912, edited and introduced by Jochen Röpke and Olaf Stiller, Berlin, Duncker & Humblot.Google Scholar
  36. Simon, H. (2007): Hidden Champions des 21. Jahrhunderts: Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer, Campus Verlag.Google Scholar
  37. Som, O.; Kirner, E. (2008): Innovation Benchmarking for Manufacturing SMEs. Proceedings of ERIMA’08, 6.-7. November 2008, Porto, Portugal.Google Scholar
  38. Som, O.; Zanker, C. (2011): Gestaltung und Management von Innovationskooperationen. Lösungsansätze und Instrumente zur Steigerung der Innovationsfähigkeit nicht-forschungsintensiver Unternehmen. Ifaa-Taschenbuchreihe, Institut für angewandte Arbeitswissenschaft, Heidelberg, Dr. Curt Haefner-Verlag.Google Scholar
  39. Som, O. (2012): Innovation without R&D. Heterogeneous Innovation Patterns of non-R&D-performing firms in the German manufacturing industry. Wiesbaden, Heidelberg, New York, Springer-Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  40. Som, O.; Horvat, D. (2017): Assessing suppliers’ innovation ability – the case of Deutsche Bahn. Paper submitted to XXVIII ISPIM Innovation Conference, 18-21 June 2017, Vienna (forthcoming).Google Scholar
  41. Sommerlatte, T. (1997): Die Evolution des Innovationsmanagements. In: Management von Innovation und Wachstum, Arthur D. Little (Hrsg.), Wiesbaden: Gabler, S.155-162.Google Scholar
  42. Spath, D.; Aslanidis; S.; Rogowski, T.; Ardilio, A.; Wagner, K.; Bannert, M.; Paukert, M. (2006): Die Innovationsfähigkeit des Unternehmens gezielt steigern; In: Fokus Innovation, Kräfte bündeln; Prozesse beschleunigen; S. 41-109; Hrsg.: Bullinger, Hans-Jörg; München, 2006.Google Scholar
  43. Strebel, H. (2007): Innovations- und Technologiemanagement, 2. Erweiterte und überarbeitete Auflage, Wien, facultas wuv, UTB.Google Scholar
  44. Teece, D. J.; Pisano, G.; Shuen, A. (1997): Dynamic capabilities and strategic fit. In: Strategic Management Journal, 18, S. 510-533.CrossRefGoogle Scholar
  45. Tidd, J.; Bessant, J.; Pavitt, K. (2005): Managing Innovation: Integrating technological, market and organizational change. 3. Auflage, Chichester.Google Scholar
  46. Tidd, J.; Bessant, J. (2009): Managing innovation. Integrating Technological, Market and Organisa-tional Change. 4th edition, Chichester, Wiley.Google Scholar
  47. Vahs, D.; Burmester, R. (2002): Innovationsmanagement. Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung, 2. überarbeite Auflage Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Management Center Innsbruck MCI Internationale Hochschule GmbHInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations