Die Übernahme von sorgenden Tätigkeiten im Postfordismus

Freiwilliges Engagement und die Reproduktion von Geschlechterungleichheiten
Chapter
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 30)

Zusammenfassung

Seit Einführung der Pflegeversicherung wird für die Übernahme von sorgenden Tätigkeiten für eine älter werdende Bevölkerung zunehmend freiwilliges Engagement gefordert. Appellative Regelungen als Bestandteil der Pflegeversicherung heben „auf eine neue Kultur des Helfens“ (Klie 2009 a, S. 574) ab, explizit wird im § 8 SGB XI die pflegerische Versorgung der Bevölkerung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstanden. Begründet wird die Notwendigkeit eines solchen Engagements mit einer steigenden Erwerbstätigkeit von Frauen und dem damit verbundenen abnehmenden familialen Pflegepotential und demographischen Veränderungen, wie zunehmenden Geburtenrückgängen, einer älter werdenden Bevölkerung und rückläufigen Bevölkerungszahlen (vgl. Statistische Ämt er des Bundes und der Länder 2010, S. 5).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aulenbacher, Brigitt e/Dammayr, Maria (2014): Zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Zur Ganzheitlichkeit und Rationalisierung des Sorgens und der Sorgearbeit. In: Aulenbacher, Brigitte/Riegraf, Birgit/Theobald, Hildegard (Hrsg.): Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime. Care: work, relations, regimes, S. 125–140. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Brückner, Margrit (2004): Der gesellschaftliche Umgang mit menschlicher Hilfebedürftigkeit. Fürsorge und Pflege in westlichen Wohlfahrtsregimen. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 29, (2), S. 7–23.Google Scholar
  3. Brückner, Margrit (2009): Die Sorge um die Familie – Care im Kontext Sozialer Arbeit und öffentlicher Wohlfahrt. In: neue praxis. Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik (Sonderheft 9), S. 39–48.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.) (2012): Sinus Sociovision. Entgeltungleichheit zwischen Frauen und Männern. Einstellungen, Erfahrungen und Forderungen der Bevölkerung zum „gender pay gap“.Google Scholar
  5. Evers, Adalbert (2011): Wohlfahrtsmix und soziale Dienste. In: Evers, Adalbert/Heinze, Rolf G./Olk, Thomas (Hrsg.): Handbuch Soziale Dienste, S. 265–283. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Gildemeister, Regine (2008): Soziale Konstruktion von Geschlecht: „Doing gender“. In: Wilz, Sylvia Marlene (Hrsg.): Geschlechterdifferenzen – Geschlechterdifferenzierungen. Ein Überblick über gesellschaftliche Entwicklungen und theoretische Positionen, S. 167–198. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  7. Gildemeister, Regine (2010): Doing Gender: Soziale Praktiken der Geschlechterunterscheidung. In: Becker, Ruth/Kortendiek, Beate (Hrsg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, S. 137–145. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  8. Hagemann-White, Carol (1993): Die Konstrukteure des Geschlechts auf frischer Tat ertappen? Methodische Konsequenzen einer theoretischen Einsicht. In: Feministische Studien 11 (2), S. 68–78.Google Scholar
  9. Klie, Thomas (2009a): Bürgerschaftliches Engagement in der Pflege. In: Hartnuß, Birger/Klein, Ansgar/Olk, Thomas (Hrsg.): Engagementpolitik. Die Entwicklung der Zivilgesellschaft als politische Aufgabe, S. 571–591. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Klie, Thomas (2009b): Care und Bürgerschaftliches Engagement. Zur Bedeutung freiwilligen Engagements in der Begleitung und Unterstützung von Menschen mit Behinderungen und Pflegebedarf. Unter Mitarbeit von Andreas Hils. Hrsg. v. zze – Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung.Google Scholar
  11. Kohlmorgen, Lars (2004): Regulation, Klasse, Geschlecht. Die Konstituierung der Sozialstruktur im Fordismus und Postfordismus. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  12. Kunstmann, Anne-Christin (2010): Familiale Verbundenheit und Gerechtigkeit. Fehlende Perspektiven auf die Pflege von Angehörigen. Eine Diskursanalyse. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Landtag Nordrhein-Westfalen; Enquête-Kommission: „Situation und Zukunft der Pflege in NRW” (Hrsg.) (2005): Situation und Zukunft der Pflege in NRW. Bericht der Enquête-Kommission des Landtags Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  14. Maihofer, Andrea (2002): Gender Studies: von der Frauen- zur Geschlechterforschung. In: Zeitschrift für schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte 59 (2), S. 83–88.Google Scholar
  15. Reggentin, Heike/Dettbarn-Reggentin, Jürgen (2012): Freiwilligenarbeit in der Pflege. Pflegearrangements als zukünftige Versorgungsform. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Spatscheck, Christian (2012): Hat der Sozialraum ein Geschlecht? Über die Genderdimensionen des sozialräumlichen Denkens und Handelns. In: sozialraum.de 4, 1.Google Scholar
  17. Statistische Ämter des Bundes und der Länder (Hrsg.) (2010): Demografischer Wandel in Deutschland. Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern. Wiesbaden.Google Scholar
  18. Wetzstein, Matthias/Rommel, Alexander/Lange, Cornelia (2015): Pflegende Angehörige – Deutschlands größter Pflegedienst. Hrsg. v. Robert Koch – Institut. Berlin (GBE Kompakt).Google Scholar
  19. Winker, Gabriele (2011): Soziale Reproduktion in der Krise – Care Revolution als Perspektive. In: Das Argument. Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaften 53 (3), S. 333–344.Google Scholar
  20. Winker, Gabriele (2015): Care Revolution. Schritte in eine solidarische Gesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule FuldaFuldaDeutschland

Personalised recommendations