Kapital(istisch) finanzierte soziale Arbeit

Wirkungsorientierte Finanzierungsformen sozialer Dienste als Instrument einer verhaltensbezogenen sozialen Dienstleistungspolitik
Chapter
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 30)

Zusammenfassung

Mit den Sozialstaatsreformen zu Beginn des neuen Jahrtausends wurden auch in Deutschland Reformkonzepte in der Sozialpolitik aufgegriffen und implementiert, die auf der internationalen Ebene – insbesondere von der Organisation für ökonomische Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und der Europäischen Union (EU) – schon länger propagiert wurden. Diese neuen Konzepte basieren auf einer stärkeren Markt- und Wettbewerbsorientierung der nationalstaatlichen Volkswirtschaften als Ausdruck einer Fokussierung auf Angebotspolitik. Es ging um die Verbesserung der Angebotsbedingungen für Unternehmen, was deren Entlastung von Lohnnebenkosten sowie Unternehmenssteuersenkungen einschloss.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, Helmut/Böhnisch, Lothar/Schroer, Wolfgang (Hrsg.) (2005): Sozialpädagogische Beschäftigungsförderung. Lebensbewältigung und Kompetenzentwicklung im Jugendund jungen Erwachsenenalter. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  2. Bangert, Christopher (Hrsg.) (2010): Finanzierung von Sozialimmobilien. Arbeitshilfe für Verantwortliche im Finanz- und Wirtschaftsbereich. Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  3. Barlow, Jane/Dawe, Sharon/Coe, Chris/Harnett, Paul (2015): An Evidence-Based, Pre-Birth Assessment Pathway for Vulnerable Pregnant Women. In: British Journal of Social Work, Heft 2, S. 1–14.Google Scholar
  4. Bernhard, Stefan (2010): Die Konstruktion von Inklusion. Europäische Sozialpolitik aus soziologischer Perspektive. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  5. Burmester, Monika/Wohlfahrt, Norbert (2015): Der soziale Wirkungskredit – die Lösung sozialer Probleme durch wirkungsorientiertes Investieren? In: neue praxis 6, S. 559–571.Google Scholar
  6. Burmester, Monika/Wohlfahrt, Norbert (2017): Sozialinvestive Sozialpolitik und die Messbarkeit sozialer Interventionen: Impact Investment und Social Impact Bonds als Katalysator der Wirkungsdebatte im Sozialsektor, erscheint in: Burmester, Monika/Dowling, Emma/Wohlfahrt, Norbert (Hrsg.): Neue Wege der Finanzierung der Sozialwirtschaft? Kapitalfinanzierte soziale Dienste und ihre Folgen für die Soziale Arbeit. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  7. Cunha, Flavio/Heckman, James J./Schennach, Susanne M. (2010): Estimating the technology of cognitive and noncognitive skill formation. In: Econometrica 3, S. 883–931.Google Scholar
  8. Dahme, Heinz-Jürgen/Wohlfahrt, Norbert (2015): Soziale Dienstleistungspolitik – eine kritische Bestandsaufnahme. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Europäische Kommission (2000): Memorandum über Lebenslanges Lernen. Brüssel: Kommission der Europäischen Gemeinschaft. https://www.hrk.de/uploads/tx_szconvention/memode.pdf. Zugriff: 26.05.2016.
  10. Europäische Kommission (2006): Mitteilungen über eine Anhörung zu Maßnahmen auf EU-Ebene zur Förderung der aktiven Einbeziehung von arbeitsmarktfernen Personen. KOM(2006)44 endgültig. Brüssel Europäische Kommission. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52006DC0044&qid=1462530785302&from=EN. Zugriff: 26.05.2016.
  11. Geissler, Birgit (2004): Das Individuum im Wohlfahrtsstaat: Lebenslaufpolitik und Lebensplanung. In: Zeitschrift für Sozialreform 1–2, S. 105–125.Google Scholar
  12. Giddens, Anthony, (1997): Jenseits von Links und Rechts. Die Zukunft radikaler Demokratie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Hoffer, Heike/Piontkowski, Kerstin (Hrsg.) (2007): PPP: Öffentlich-private Partnerschaften. Erfolgsmodelle auch für den sozialen Sektor? Berlin: Lambertus.Google Scholar
  14. Hombach, Bodo (1998): Aufbruch – Die Politik der Neuen Mitte. Mit einem Nachwort von Gerhard Schröder. München: Econ.Google Scholar
  15. Horesh, Ronnie (2000): Injecting Incentives Into the Solution of Social and Environmental Problems: Social Policy Bonds. Bloomington: iUniverse.Google Scholar
  16. Newman, Jane (2014). Finanzierung neu gedacht. In: corporAId. Die österreichische Initiative für Wirtschaft und globale Entwicklung. http://www.corporaid.at/?story=2411. Zugriff: 26.05.2016.
  17. Peck, Jamie (1999): „Help and hassle“. Mittel, Motive und Methoden lokaler Workfare-Strategien. In: Lang, Sabine/Mayer, Margit/Scherrer, Christoph (Hrsg.): Jobwunder USA – Modell für Deutschland?, S. 192–209. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  18. Peck, Jamie (2001): Workfare States. New York: The Guilford Press.Google Scholar
  19. Schäfer, Henry/Höchstötter, Denise (2015): Social Impact Bonds. Vertrags- und Transaktionsstrukturen sowie eingebettete Optionen. Stuttgart: Universität Stuttgart (Working Paper 02/2015).Google Scholar
  20. Schellinger, Alexander (2015): Wie sozial ist die EU? Eine Perspektive für eine soziale Dimension. Reihe: Internationale Politikanalyse. Berlin: Friedrich Ebert Stiftung.Google Scholar
  21. Scherb, Johannes (2012): Lissabon-Strategie (Lissabon-Prozess). In: Bergmann, Jan (Hrsg.): Handlexikon der Europäischen Union. Baden-Baden: Beck-online.Google Scholar
  22. Wastell, David/White, Sue (2016): Evidenzbasierte Prävention in der Familienwohlfahrt des Vereinigten Königreiches. In: neue praxis 1, S. 4–19.Google Scholar
  23. Wohlfahrt, Norbert (2014): Vom „Klassenkompromiss“ zur klassenlosen Staatsbürgergesellschaft? Zu einigen Widersprüchen einer „inklusiven“ Sozialpolitik. In: Widersprüche, 34. Jg., Heft 133, S. 11–24.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-LippeBochumDeutschland

Personalised recommendations