Konfliktorientierung und Konfliktbearbeitung in der Sozialen Arbeit

Mit einer kasuistischen Erörterung
Chapter
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 30)

Zusammenfassung

Soziale Arbeit ist immer auf Konflikte bezogen: gesellschaftliche, soziale, persönliche Ebenen spielen ineinander. Die Arbeit an Konflikten ist somit auch zentraler Bestandteil der Tätigkeit von Fachkräften in der Sozialen Arbeit und stellt diese vor anspruchsvolle fachliche, aber auch persönliche Herausforderungen. Diese Zusammenhänge waren Thema in unserem Workshop auf dem Bundeskongress Soziale Arbeit, an dem wir die folgenden Grundgedanken vorstellten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bitzan, Maria (2000): Konflikt und Eigensinn. Die Lebensweltorientierung repolitisieren. In: neue praxis, H. 4, 30. Jg., S. 335–346.Google Scholar
  2. Bitzan, Maria (2017): Das Soziale von den Lebenswelten her denken – Zur Produktivität der Konfliktorientierung für die Soziale Arbeit. In: Anhorn, Roland/Schimpf, Elke/Stehr, Johannes/Rathgeb, Kerstin/Spindler, Susanne/Keim, Rolf (Hrsg.): Politik der Verhältnisse – Politik des Verhaltens: Widersprüche der Gestaltung Sozialer Arbeit, S. 51–69. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Bitzan, Maria/Klöck, Tilo (1993): „Wer streitet denn mit Aschenputtel?“ Konfliktorientierung und Geschlechterdifferenz. Reihe Gemeinwesenarbeit. München: AG SPAK.Google Scholar
  4. Bitzan, Maria/Bolay, Eberhard (2017): Soziale Arbeit – Adressatinnen und Adressaten. Theoretische Klärungen und Handlungsorientierung. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Bitzan, Maria/Bolay, Eberhard/Thiersch, Hans (2006): Die Stimme der Adressaten. Empirische Forschung über Erfahrungen von Mädchen und Jungen mit der Jugendhilfe. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  6. Böhnisch, Lothar/Schröer, Wolfgang (2012): Sozialpolitik und Soziale Arbeit – eine Einführung. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  7. Emcke, Carolin (2013): Wie wir begehren. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  8. Fraser, Nancy (1994): Der Kampf um die Bedürfnisse: Entwurf für eine sozialistisch-feministische kritische Theorie der politischen Kultur im Spätkapitalismus. In: Dies., Widerspenstige Praktiken: Macht, Diskurs, Geschlecht. Gender Studies, S. 249–290. Frankfurt/ M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Heiner, Maja (2010): Kompetent Handeln in der Sozialen Arbeit, München/Basel: Reinhardt.Google Scholar
  10. Herrmann, Franz (2006): Konfliktarbeit. Theorie und Methodik Sozialer Arbeit in Konflikten. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  11. Herrmann, Franz (2013): Konfliktkompetenz in der Sozialen Arbeit. Neun Bausteine für die Praxis. München/Basel: Reinhardt.Google Scholar
  12. Honneth, Axel (2011): Verwilderungen. Kampf um Anerkennung im frühen 21. Jahrhundert. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 61 (1–2), S. 37–45. http://www.bpb.de/apuz/33577/verwilderungen-kampf-um-anerkennung-im-fruehen-21-jahrhundert.
  13. Oelerich, Gertrud/Schaarschuch, Andreas (2005): Der Nutzen sozialer Arbeit. In: Dies. (Hrsg.): Soziale Dienstleistungen aus Nutzersicht. Zum Gebrauchswert sozialer Arbeit, S. 80–98. München: Reinhardt.Google Scholar
  14. Schaffer, Johanna (2008): Ambivalenzen der Sichtbarkeit. Über die visuellen Strukturen der Anerkennung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  15. Stövesand, Sabine (2015): Konflikt Macht Politik. In: Stövesand, Sabine/Röh, Dieter (Hrsg.): Konflikte – theoretische und praktische Herausforderungen für die Soziale Arbeit, S. 32–46. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule EsslingenEsslingenDeutschland

Personalised recommendations