Advertisement

Organisation, Recht und Finanzierung der beruflichen Weiterbildung

  • Rolf DobischatEmail author
  • Karl Düsseldorff
Chapter

Zusammenfassung

Die berufliche und die betriebliche Weiterbildung werden seit geraumer Zeit als sogenannter kritischer Erfolgsfaktor für die Modernisierung der Wirtschaft und für die ökonomische, soziale und gesellschaftliche Integration der Beschäftigten etikettiert. Berufliche Weiterbildung, so heißt es, sei der Schlüsselfaktor für die qualifikatorischen Herausforderungen der demografischen Risiken und der durch Globalisierung und Digitalisierung erzeugten (Re-)Qualifizierungserfordernisse. Ob dafür die notwendigen politischen, finanziellen, strukturellen und rechtlichen Systemmerkmale in der „vierten Säule“ des deutschen Bildungssystems bereitstehen, oder ob die auf Marktsteuerung, institutionellen Pluralismus, Subsidiarität und Individualisierung setzende Weiterbildungspolitik alternativ zu hinterfragen ist, wird in einer kritischen Analyse der Rahmenbedingungen der beruflichen Weiterbildung aufgearbeitet.

Schlüsselwörter

Aufstiegsfortbildung Ungleichheit in der Weiterbildung Weiterbildungsfinanzierung Weiterbildungsförderung Weiterbildungsorganisation Weiterbildungsrecht 

Literatur

  1. Ambos, I., Koscheck, S., Martin A., & Reuter, M. (2018). Qualitätsmanagementsysteme in der Weiterbildung. Ergebnisse der wbmonitor Umfrage 2017. Bonn.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (Hrsg.). (2018). Bildung in Deutschland 2018. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Wirkungen und Erträgen von Bildung. Bielefeld.Google Scholar
  3. Autorengruppe wb-personalmonitor. (Hrsg.). (2016). Das Personal in der Weiterbildung. Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen, Qualifikationen, Einstellungen zu Arbeit und Beruf. Bielefeld.Google Scholar
  4. Bahnmüller, R., & Hoppe, M. (2012). Von den Mühen der Ebene. Wirkungen tariflicher Weiterbildungsregelungen im öffentlichen Dienst und in der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg im Vergleich. Industrielle Beziehungen, 1, 7–30.Google Scholar
  5. Bayer, M. (2002). Bundesgesetzinitiative zur Weiterbildung – Anstöße und Verlauf. In P. Faulstich (Hrsg.), Lernzeiten – für ein Recht auf Weiterbildung (S. 164–186). Hamburg.Google Scholar
  6. Bilger, F., & Strauß, A. (2017). Beteiligung an non-formaler Weiterbildung. In F. Bilger, F. Behringer, H. Kuper & J. Schrader (Hrsg.), Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2016. Ergebnisse des Adult Education Survey (AES) (S. 25–55). Bielefeld.Google Scholar
  7. Bilger, F., Behringer, F., Kuper, H., & Schrader, J. (Hrsg.). (2017). Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2016. Ergebnisse des Adult Education Survey (AES). Bielefeld.Google Scholar
  8. Birkelbach, K., Dobischat, R., & Dobischat, B. (2016). Ausserschulische Nachhilfe. Ein prosperierender Bildungsmarkt im Spannungsfeld zwischen kommerziellen und öffentlichen Interessen. Düsseldorf.Google Scholar
  9. Bundesanstalt für Arbeit. (1996). Amtliche Nachrichten der Bundesanstalt für Arbeit. Arbeitsmarkt 1995. Nürnberg. https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/199512/ama/heft-arbeitsmarkt/arbeitsmarkt-d-0-pdf.pdf. Zugegriffen am 05.09.2017.
  10. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (Hrsg.). (2011). Aufstiegsfortbildung und Studium – Bildungs- und Berufsbiografien im Vergleich. Berlin.Google Scholar
  11. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (Hrsg.). (2017a). Datenportal. Tab. 2.6.2 BAföG – Geförderte und finanzieller Aufwand nach Art der Förderung, Familienstand, Bedarfssatzgruppen und Ausbildungsstätten. Berlin.Google Scholar
  12. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (Hrsg.). (2017b). Datenportal. Tab. 1.9.2a Finanzierungsstruktur (Final Funds) der Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen. Berlin.Google Scholar
  13. DGB Bundesvorstand: Für eine moderne und attraktive Berufliche Bildung. Kernforderungen zur Novellierung des Berufsbildungsgesetzes. In KurzInfo der Abt. Bildungspolitik und Bildungsarbeit, 5/2018.Google Scholar
  14. Dobischat, R. (2004). Förderung der beruflichen Weiterbildung – Konsequenzen aus der „Hartz-Reform“. WSI-Mitteilungen, 4, 199–205.Google Scholar
  15. Dobischat, R. (2017). Weiterbildung – wo viel Licht ist auch viel Schaffen. forum Erwachsenenbildung, 3, 32–36.Google Scholar
  16. Dobischat, R., Fischell, M., & Rosendahl, A. (2015). Einführung in das Recht der Weiterbildung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  17. Dobischat, R., Elias, A., & Rosendahl A. (Hrsg.). (2018). Das Personal in der Weiterbildung. Im Spannungsfeld von Professionsanspruch und Beschäftigungsrealität. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  18. Dohmen, D. (2013). Finanzierung der beruflichen Weiterbildung in Deutschland. In REPORT, Zeitschrift für Weiterbildungsforschung (S. 61–84, Heft 3). Bielefeld. http://www.die-bonn.de/id/11026. Zugegriffen am 17.03.2018.
  19. Dollhausen, K. (2010). Einrichtungen. In Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE) (Hrsg.), Trends der Weiterbildung – DIE-Trendanalyse 2010 (S. 35–74). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  20. Expertenkommission „Finanzierung Lebenslangen Lernens“ (Hrsg.). (2004). Finanzierung Lebenslangen Lernens – der Weg in die Zukunft. Schlussbericht. 28.07.2004. http://www.koop-son.de/fileadmin/user/Dokumente/2008/schlussbericht_kommission_lll.pdf. Zugegriffen am 23.04.2018.
  21. Faulstich, P. (2004). Ressourcen der allgemeinen Weiterbildung in Deutschland, Hrsg. von der Expertenkommission Finanzierung Lebenslangen Lernens (Bd. 4). Bielefeld.Google Scholar
  22. Faulstich, P., & Haberzeth, E. (2007). Recht und Politik. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  23. Fischell, M. (2013). Die Architektur Lebenslangen Lernens unter weiterbildungsrechtlicher Regulation. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  24. Grotlüschen, A., & Haberzeth, E. (2018). Weiterbildungsrecht. In R. Tippelt & V. A. Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (Bd. 1, 6. Aulf., S. 543–564). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  25. Hummelsheim, S. (2010). Finanzierung der Weiterbildung in Deutschland. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  26. Hummelsheim, S., & Timmermann, D. (2018). Bildungsökonomie. In R. Tippelt & B. Schmidt-Hertha (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (Bd. 1, 4. Aulf., S. 101–154). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  27. Hummelsheim, S., & Weiß, S. (2010). Finanzierung von Weiterbildung. In H. Barz (Hrsg.), Handbuch Bildungsfinanzierung (S. 237–248). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  28. Jaich, R. (2014). In GEW (Hrsg.), Finanzierung der gesetzlich geregelten Erwachsenenbildung durch die Bundesländer. Gutachten im Auftrag der Max-Traeger-Stiftung. Berlin.Google Scholar
  29. Käpplinger, B., Klein, R., & Haberzeth, E.(Hrsg.). (2013). Weiterbildungsgutscheine – Wirkungen eines Finanzierungsmodells in vier europäischen Ländern. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  30. Kuhlenkamp, D. (1999). Tendenzen in der Gesetzentwicklung auf Länderebene. In R. Arnold & W. Gieseke (Hrsg.), Die Weiterbildungsgesellschaft Bildungspolitische Konsequenzen (Bd. 2, S. 158–176). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  31. Kuhlenkamp, D. (2003). Von der Strukturierung zur Marginalisierung. Zur Entwicklung der Weiterbildungsgesetze in den Ländern. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 127–138.Google Scholar
  32. Nagel, B. (2013). Das Rechtssystem in der Weiterbildung. In P. Krug & E. Nuissl (Hrsg.), Praxishandbuch WeiterbildungsRecht. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  33. Rosenbladt, B. V., & Bilger, F. (Hrsg.). (2011). Weiterbildungsbeteiligung 2010. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  34. Rosendahl, A. (2013). Beschäftigungs- und Geschäftslage(n) in der öffentlich geförderten beruflichen Weiterbildung – Institutionelle Reaktionsmuster zur Kompensation von finanzierungs- und steuerungsbedingten Unsicherheiten? In bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik.Google Scholar
  35. Schrader, J., Strauß, A., & Reichert, E. (2017). Organisation der non-formalen Weiterbildung. In F. Bilger, F. Behringer, H. Kuper & J. Schrader (Hrsg.), Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2016. Ergebnisse des Adult Education Survey (AES) (S. 134–149). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  36. Seyda, S., & Placke, B. (2017). Die neunte IW-Weiterbildungserhebung Kosten und Nutzen betrieblicher Weiterbildung. In IW-Trends (4). https://www.iwkoeln.de/studien/iw-trends/beitrag/susanne-seyda-beate-placke-die-neunte-iw-weiterbildungserhebung-369145.html. Zugegriffen am 17.06.2018.
  37. Statistisches Bundesamt. (2006 und Folgejahre). Fachserie 11, Reihe 7. Bildung und Kultur. Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) 2005. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  38. Statistisches Bundesamt. (Hrsg.). (2017). Bildungsausgaben Budget für Bildung, Forschung und Wissenschaft 2014/2015. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/GPStatistik/servlets/MCRFileNodeServlet/DEHeft_derivate_00015570/5217108127004.pdf;jsessionid=5988CB71804FC4BDD4DE7EFAB7B3FF8C. Zugegriffen am 12.09.2017.
  39. Stiftung Warentest. (Hrsg.). (2017). Weiterbildung finanzieren. Leitfaden Weiterbildung. Test. Berlin: Stiftung Warentest.Google Scholar
  40. Weiß, R. (2018). Bildungsökonomie und Finanzierung von Weiterbildung. In R. Tippelt & V. A. Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (Bd. 1, 6. Aufl., S. 565–586). Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations