Advertisement

Das agile Unternehmen

Agilität: Paradigma für die Unternehmensführung im 21. Jahrhundert
  • Hans Gerd Prodoehl
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Artikel wird dargelegt, dass Agilität das Management-Paradigma des 21. Jahrhunderts ist. Denn Unternehmen müssen sich heute in einer volatilen, unberechenbaren, chronisch unsicheren und erratischen Systemumwelt bewegen, in der nur der reüssieren kann, der wandlungsfähig, wandlungsaffin und wandlungsoffen ist. Agilität befähigt Organisationen, schnell und flexibel, antizipativ und initiativ, effektiv und effizient, proaktiv und reaktiv erfolgskritische Veränderungen zu vollziehen. Agilität macht es damit Organisationen möglich, sich stetig im Einklang mit den Wandlungen in ihrer Systemumwelt zu bewegen.

Die Transformation von Organisationen zu agilen Organisationen geschieht im Kern dadurch, dass durch duales Management eine duale Organisation mit einer dualen Leistungskultur ausgestaltet wird. Mit Dualität ist gemeint: Verknüpfung von hierarchischer und heterarchischer Organisation, Etablierung einer Leistungskultur zur Erbringung von Pflicht und Kür, Management von Ambidextrie (Effizienzsteigerung und evolutionäre Optimierung des Bestehenden und experimentelle Erkundung von Neuland), Schaffung von regelkonformer Stabilität und von regelinkonformer Flexibilität.

Das Agilitäts-Management gestaltet eine agile Organisation, indem es auf fünf Handlungsfeldern ein Milieu schafft, das Agilität fordert und fördert. Das sind die folgenden fünf Handlungsfelder: Management von Binnenvernetzung, Management von Umweltvernetzung, Management von Kontingenz, Management von Temporalisierung, Management von Heterarchie.

Literatur

  1. Beer, S. (1995). Brain of the Firm (2 Ed.). New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  2. Burr, W., Stephan, M., & Werkmeister, C. (2011). Unternehmensführung. Strategien der Gestaltung und des Wachstums von Unternehmen (S. 21 ff.). München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  3. Hamel, G. (2008). Das Ende des Managements. Unternehmensführung im 21. Jahrhundert (S. 150). Berlin: Econ.Google Scholar
  4. Hollnagel, E., Woods, D. D., & Leveson, N. (2013). Resilience Engineering. Concepts and Precepts. Dorchester/UK: Dorset Press.Google Scholar
  5. Johnson, S. (2013). Wo gute Ideen herkommen. Eine kurze Geschichte der Innovation. Bad Vilbel: Scoventa.Google Scholar
  6. Kotter, J. P. (Dezember 2012). Die Kraft der zwei Systeme. Harvard Business Manager.Google Scholar
  7. Lawler, E. E., & Worley, C. G. (2006). Built to change. How to achieve sustained organizational effectiveness. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  8. Lewis, M. (5. March 2000). The artist in the gray flannel Pajamas. The New York Times.Google Scholar
  9. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Malik, F. (2008). Strategie des Managements komplexer Systeme (10. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar
  11. March, J. G. (1991). Exploration and exploitation in organizational learning. Organization Science, 2(1), 71.CrossRefGoogle Scholar
  12. Pascale, R. T., Millemann, M., Gioja, L., & Herrmann, M. (2002). Chaos ist die Regel. Wie Unternehmen Naturgesetze erfolgreich anwenden. München: Econ.Google Scholar
  13. Pinnow, D. F. (2011). Unternehmensorganisationen der Zukunft. Erfolgreich durch systematische Führung. Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  14. Prodoehl, H. G. (2014). Synaptisches Management: Strategische Unternehmensführung im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Rigby, D. K., Sutherland, J., & Takeuchi, H. (May 2016). Embracing Agile. Harvard Business Review, 41.Google Scholar
  16. Scott-Morgan, P. (2008). Die heimlichen Spielregeln Die Macht der ungeschriebenen Gesetze im Unternehmen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Smith, V. (2001). Crossing the Great Divide. Worker Risk and Opportunity in the New Economy. New York: Cornell University Press.Google Scholar
  18. Taleb, N. N. (2007). The Black Swan. New York: Penguin Books.Google Scholar
  19. Tushman, M. L., & O’Reilly III, C. A. (1996). Ambidextrous Organizations: Managing Evolutionary and Revolutionary Change. California Management Review Reprint Series. University of California.Google Scholar
  20. Tushman, M. L., & O’Reilly III, C. A. (April 2004). The Ambidextrous Organization. Harvard Business Review, 74.Google Scholar
  21. Waltl, H., & Wildemann, H. (2014). Modularisierung der Produktion in der Automobilindustrie. München: TCW.Google Scholar
  22. Weick, K. E. (1995). Der Prozeß des Organisierens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Winby, S., & Worley, C. G. (2014). Management processes for agility, speed, and innovation. Organizational Dynamics, 43, 226.CrossRefGoogle Scholar
  24. Worley, C. G., Williams, T., & Lawler, E. E. (2014). The Agility Factor. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  25. Zohar, D. (2000). Am Rande des Chaos. St. Gallen/Zürich: Midas.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Horney, N., & O’Shea, T. (2015). Focused, Fast & Flexible. Creating Agility Advantage in a VUCA World. Oceanside/CA: Indie Books International.Google Scholar
  2. Prodoehl, H. G. (2017). Der abstrakte Mensch. Dramen und Paradixien des Wirtschaftslebens im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Prodoehl Consult GmbHDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations