Elternbedingter Schulabsentismus – Begriffe, Strukturen, Dimensionen

Eine theoretische Annäherung an die Thematik „Zurückhalten“ im Kontext von Schulabsentismus
Chapter
Part of the Absentismus und Dropout book series (ABDROP)

Zusammenfassung

Der folgende Text thematisiert das Phänomen illegitimer Schulversäumnisse, die durch Erziehungsberechtigte bedingt werden. Im Rahmen eines grundlegenden Ansatzes werden die wichtigsten Begriffe erörtert, die – auch den englischsprachigen – Fachdiskurs prägen. Da Eltern in solchen Fällen ihre notwendigen Obliegenheiten im Rahmen der Schulpflicht verletzen und den Bildungsgang des Kindes gefährden, richten die Autoren die Aufmerksamkeit sowohl auf die schulrechtlichen Grundlagen wie auch auf die Gründe für dieses Verhalten. Es zeigt sich, dass die familialen Bedingungen und die Motive der Eltern insgesamt inhomogen sind, sodass nicht von einer theoretischen Einheit gesprochen werden kann. Ein Kontinuum zwischen aktiv-zurückhaltenden und passiv-gewähren lassenden Verhaltensmustern der Eltern wird in diesem Zusammenhang diskutiert.

Schlüsselwörter

Schulabsentismus Zurückhalten Eltern Kindeswohlgefährdung Kinder psychisch kranker Eltern Schulverweigerung withdrawal Schulversäumnis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achilles, H. (2004). Christlicher Fundamentalismus und Schulpflicht. Ursachen und Hintergründe der rechtlichen Auseinandersetzung mit der „home-schooling“-Bewegung. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 52 (2), 222-229.Google Scholar
  2. Achilles, H. (2007). Schulpflichtverweigerung aus religiösen und weltanschaulichen Gründen. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 55(3), 322-329.Google Scholar
  3. Albers, V., Ricking, H., & Wittrock, M. (2016). Schulabsentismus u. b. B. des Zurückhaltens durch Eltern und Erziehungsberechtigte. Vortrag auf der ESE-Dozententagung. Köln, 25.06.2016.Google Scholar
  4. Avenarius, H. (2001). Einführung in das Schulrecht. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  5. Baier, D. (2012). Die Schulumwelt als Einflussfaktor des Schulschwänzens. In H. Ricking & G. Schulze (Hrsg.), Schulabbruch – ohne Ticket in die Zukunft? (S. 37-62). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  6. Becker, S. (2000). Young Carers. In M. Davies (Hrsg.), The Blackwell Encyclopedia of Social Work (S. 378). London: Blackwell.Google Scholar
  7. Berg, I., Brown, D., & Hullin, R. (1988). Off School, In Court. An Experimental and Psychiatric Investigation of Severe School Attendance Problems. New York: Springer.Google Scholar
  8. Berkowitz, C. (2003). Child Neglect. In M. S. Peterson & M. Durfee (Hrsg.), Child Abuse and Neglect. Guidelines for Identification, Assesment, and Case Management (S. 69-74). California: Volcano Press.Google Scholar
  9. Blagg, N. (1987). School Phobia and its Treatment. London: Croom Helm.Google Scholar
  10. Bools C., Foster, J., Brown, I., & Berg, I. (1990). The Identification of Psychiatric Disorders in Children who Fail to Attend School: a Cluster Analysis of a non-clinical population. Psychological Medicine, 20, 171-181.Google Scholar
  11. Brooks, E. E., Buri, J., Byrne, E. A., & Hudson, M. C. (1962). Socioeconomic Factors, Parental Attitudes, and School Attendance. Social Work, 7, 103-108.Google Scholar
  12. Brown, D. (1987). The Attitudes of Parents to Education and the School Attendance of their Children. In K. Reid (Hrsg.), Combating School Absenteeism (S. 32-44). London: Hodder & Stoughton.Google Scholar
  13. Castello, A., & Schutzbach, T. (2014). Schutz des Kindeswohls. In A. Castello (Hrsg.), Entwicklungsrisiken bei Kindern und Jugendlichen (S. 22-32). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Cnaan, R. A., & Seltzer, V. C. (1989). Etiology of Truancy: An Ecosystems Perspective. Social Work in Education, 6, 171-182.Google Scholar
  15. Dalziel, D., & Henthorne, K. (2005). Parents‘ /Carers‘ Attitudes Towards School Attendance. Research Report 618. London: DfES.Google Scholar
  16. Dunkake, I. (2010). Der Einfluss der Familie auf das Schulschwänzen. Theoretische und empirische Analysen unter Anwendung der Theorien abweichenden Verhaltens. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Dunkake, I., & Piel, S. (in Druck). „Weil meine Eltern das so wollten“ Zurückhalten als Motiv des Schulabsentismus: Empirische Befunde einer Hauptschulbefragung. In H. Ricking & K. Speck (Hrsg.), Schulabsentismus und Eltern. Eine Herausforderung für die schulische und gesellschaftliche Partizipation von Kindern und Jugendlichen. (S. 113-124). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Ehmann, C., & Rademacker, H. (2003). Schulversäumnisse und sozialer Ausschluss. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  19. Flouri, E., & Buchanan, A. (2004). Early father’s and mother’s involvement and child’s later educational outcomes. British Journal of Educational Psychology, 74, 141-153.Google Scholar
  20. Galloway, D. (1982). A Study of Persistent Absentees and Their Families. British Journal of Educational Psychology, 52, 317-330.Google Scholar
  21. Galloway, D. (1985). Schools and Persistent Absentees. Oxford: Pergamon.Google Scholar
  22. Galm, B., Hees, K., & Kindler, H. (2010). Kindesvernachlässigung – verstehen, erkennen, helfen. München: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  23. Gehrmann, J., & Sumargo, S. (2009). Kinder psychisch kranker Eltern. Monatsschrift Kinderheilkunde, 4, 383-394.Google Scholar
  24. Goodmann, R., & Scott, S. (2016). Kinder- und Jugendpsychiatrie. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  25. Griepenstroh, J., & Schmuhl, M. (2010). Zur Lebenssituation von Kindern psychisch erkrankter Eltern – ein Überblick. Psychiatrische Pflege Heute, 16, 123-128.Google Scholar
  26. Grundmann, M., Bittlingmayer, U. H., Dravenau, D., & Groh-Samberg, O. (2004). Die Umwandlung von Differenz in Hierarchie? Schule zwischen einfacher Reproduktion und eigenständiger Produktion sozialer Bildungsungleichheit. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 24, 124-145.Google Scholar
  27. Guevara, J. P., Mandell, D., Danagoulian, S., Reyner, J., & Pati, S. (2013). Parental Depressive Symptoms and Children’s School Attendance and Emergency Department Use: a Nationally Representative Study. Maternal and Child Health Journal, 17 (6), 1130-1137.Google Scholar
  28. Hallam, S., & Rogers, L. (2008). Improving Behaviour and Attendance at School. Berkshire: Open University Press.Google Scholar
  29. Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) vom 12. April 1976 (BGBl. I S. 965), das zuletzt durch Artikel 12b des Gesetzes vom 11. November 2016 (BGBl. I S. 2500) geändert worden ist.Google Scholar
  30. Kahn, J. H., & Nursten, J. P. (1962). School Refusal: A comprehensive View of School Phobia and other Failures of School Attendance. American Journal of Orthopsychiatry 32, 707-718.Google Scholar
  31. Kaiser, S., & Schulze, G. (2014). Pflegerische Tätigkeiten in der Familie – eine mögliche Ursache für Schulabsentismus bei Kindern und Jugendlichen. Zeitschrift für Heilpädagogik, 9, 332-346.Google Scholar
  32. Kearney, C. A. (2001). School Refusal Behavior in Youth. A Functional Approach to Assessment and Treatment. Washington: American Psychological Asscociation.Google Scholar
  33. Kearney, C. A. (2016). Managing School Absenteeism at Multiple Tiers. An Evidence Based and Practical Guide for Professionals. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  34. Kelly, E. W. (1973). School Phobia: A Review of Theory and Treatment. Psychology in the Schools, 10, 33-42.Google Scholar
  35. Kindler, H. (2006). Was ist unter Vernachlässigung zu verstehen? In H. Kindler, S. Lillig, H. Blüml, T. Meysen & A. Werner (Hrsg.), Handbuch Kindeswohlgefährdung nach § 1666 BGB und Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD). (S. 3-1–3-4). München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  36. Knollmann, M., Knoll, S., Reissner, V., Metzelaars, J., & Hebebrand, J. (2010). Schulvermeidendes Verhalten aus kinder- und jugendpsychiatrischer Sicht. Erscheinungsbild, Entstehungsbedingungen, Verlauf und Therapie. Deutsches Ärzteblatt, 2, 74-78.Google Scholar
  37. Koppe, H., & Ranke, E. (2012). Schulabsentismus in einer kinder- und jugendpsychiatrischen Praxis mit Sozialpsychiatrie-Vereinbarung. In H. Ricking & G. Schulze (Hrsg.), Schulabbruch – ohne Ticket in die Zukunft? (S. 258-269). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  38. Lenzen, C., Brunner, R., & Resch, F. (2016). Schulabsentismus. Entwicklungen und fortbestehende Herausforderungen. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 44 (2), 101-111.Google Scholar
  39. Leu, A., & Becker, S. (2017). Länderspezifisches Bewusstsein zur Situation von Young Carers: eine globale Betrachtung. ZQP-Report Junge Pflegende, 31-35.Google Scholar
  40. Malcom, H., Wilson, V., & Davidson, J. (2003). Absence from School. A Study of Its Causes and Effects in Seven LEAs. Report 424. London: DfES.Google Scholar
  41. Mattejat, F. & Remschmidt, H. (2008). Kinder psychisch kranker Eltern. Deutsches Ärtzteblatt, 105 (23), 413-418.Google Scholar
  42. Meysen, T. (2006). Welche Formen einer missbräuchlichen Ausübung der elterlichen Sorge sind bekannt? In H. Kindler, S. Lillig, H. Blüml, T. Meysen & A. Werner (Hrsg.), Handbuch Kindeswohlgefährdung nach § 1666 BGB und Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD). (S. 9-1–9-2). München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  43. Niedersächsisches Kultusministerium (MK). Ergänzende Bestimmungen zum Rechtsverhältnis zur Schule und zur Schulpflicht hier: §§58 bis 59a, §§63 bis 67 und §70 Niedersächsisches Schulgesetz (NSchG). RdErl. d. MK v. 1.12.2016 – 26 – 83100 – VORIS 22410 –.Google Scholar
  44. Niedersächsisches Schulgesetz (NSchG), in der Fassung vom 3. März 1998 (Nds. GVBl. S. 137), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 3. Juni 2015 (Nds. GVBl. S. 90).Google Scholar
  45. Nielsen, A., & Gerber, D. (1979). Psychosocial Aspects of Truancy in Early Adolescence. Adolescence, 14, 313-326.Google Scholar
  46. Oehme, A. (2007). Schulverweigerung. Subjektive Theorien von Jugendlichen zu den Bedingungen ihres Schulabsentismus. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  47. Opp, G., Puhr, K., & Sutherland, K. (2006). Verweigert sich die Schule den Bildungsansprüchen verhaltensschwieriger Schülerinnen und Schüler? Zeitschrift für Heilpädagogik, 57 (2), 59-67.Google Scholar
  48. Perschel, W. (1984). Schulpflicht. In D. Lenzen (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft. Bd. 5 (S. 591-595). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  49. Raack, M. (2006). Wie sind religiös geprägte Erziehungs- und Sozialisationspraktiken im Hinblick auf Kindeswohlgefährdungen einzuschätzen? In H. Kindler, S. Lillig, H. Blüml, T. Meysen & A. Werner (Hrsg.), Handbuch Kindeswohlgefährdung nach § 1666 BGB und Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD). (S. 22-1–22-4). München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  50. Rat für Kriminalitätsverhütung in Schleswig-Holstein (2007). Konzept gegen Schulabsentismus. Kiel.Google Scholar
  51. Reid, K. (1985). Truancy and School Absenteeism. London: Hodder & Stoughton.Google Scholar
  52. Reid, K. (1999). Truancy in Schools. London: Routledge.Google Scholar
  53. Reid, K. (2002). Truancy. Short and Long Term Solutions. London: Routledge-Falmer.Google Scholar
  54. Reid, K. (2014). Managing School Attendance – Successful intervention strategies for reducing truancy. London: Routledge.Google Scholar
  55. Ricking, H. (2006). Wenn Schüler dem Unterricht fernbleiben. Schulabsentismus als pädagogische Herausforderung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  56. Ricking, H. (2014). Schulabsentismus. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  57. Ricking, H., & Hagen, T. (2016). Schulabsentismus und Schulabbruch. Grundlagen – Diagnostik – Prävention. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  58. Ricking, H., Schulze, G., & Wittrock, M. (2009). Schulabsentismus und Dropout: Strukturen eines Forschungsfeldes. In H. Ricking, M. Wittrock & G. Schulze (Hrsg.), Schulabsentismus und Dropout. Erscheinungsformen Erklärungsansätze Intervention (S. 13-48). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  59. Ricking, H., & Dunkake, I. (2017). Wenn Schüler die Schule schwänzen oder meiden. Förderziele Anwesenheit und Lernen-wollen. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  60. Sander, A. (1979). Das Problem der Schulversäumnisse. In A. Hildeschmidt, H. Meister, A. Sander & E. Schorr (Hrsg.), Unregelmäßiger Schulbesuch (S. 15-67). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  61. Schone, R., Gintzel, U., Jordan, E. Kalscheuer, M., & Münder, J. (1997). Kinder in Not. Vernachlässigung im frühen Kindesalter und Perspektiven sozialer Arbeit. Münster: Votum.Google Scholar
  62. Schreiber-Kitl, M., & Schröpfer, H. (2002). Abgeschoben? Ergebnisse einer empirischen Untersuchung über Schulverweigerung. München: DJI Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  63. Schulze, G. C., & Kaiser, S. (2017). Lernen zwischen Schulbesuch und Pflege. In Zentrum für Qualität in der Pflege (Hrsg.), ZQP-Report Junge Pflegende (S. 89-93).Google Scholar
  64. Schulze, G., & Wittrock, M. (2000). Handlungskonzepte im Umgang mit schulaversiven/schulabsenten Schülern – Konsequenzen und Anregungen für schulische und außerschulische Einrichtungen. Vierteljahreszeitschrift für Heilpädagogik und ihre Nebengebiete (VHN), 69 (3), 390-396.Google Scholar
  65. Schulze, G., & Wittrock, M. (2005). Wenn Kinder nicht mehr in die Schule wollen. Hilfen für schulaversive Kinder und deren Eltern im Rahmen von allgemeinen Schulen. In S. Ellinger & M. Wittrock (Hrsg.), Sonderpädagogik in der Regelschule. Konzepte-Forschung-Praxis (S. 121-139). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  66. Schulze, G., & Wittrock, M. (2008). Schulaversives Verhalten. In B. Gasteiger-Klicpera, H. Julius & C. Klicpera (Hrsg.), Sonderpädagogik der sozialen und emotionalen Entwicklung (S. 219-233). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  67. Sheppard, A. (2009). School Attendance and Attainment. Poor Attenders‘ Perceptions of Schoolwork and Parental Involvement in Their Education. British Journal of Special Education, 36 (2), 104-111.Google Scholar
  68. Stamm, M. (2007). Schulabsentismus. Eine unterschätzte pädagogische Herausforderung. Die Deutsche Schule, 99 (1), 50-61.Google Scholar
  69. Stamm, M., Ruckdäschel, C., Templer, F., & Niederhauser, M. (2009). Schulabsentismus. Ein Phänomen, seine Bedingungen und Folgen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  70. Thambirajah, M. S., Grandison, K. J., & De-Hayes, L. (2013). Understanding School Refusal. A Handbook for Professionals in Education, Health and Social Care. London: Jessica Kingsley Publishers.Google Scholar
  71. Thyen, U. (2008). Neglect of neglect. Umgang mit Vernachlässigung von Kindern in der ärztlichen Praxis. Monatsschrift Kinderheilkunde, 7, 654-661.Google Scholar
  72. Weiß, B. (2007). Wer schwänzt wie häufig die Schule? Eine vergleichende Sekundäranalyse auf Grundlage von 12 deutschen Studien. In M. Wagner (Hrsg.), Schulabsentismus. Soziologische Analysen zum Einfluss von Familie, Schule und Freundeskreis (S. 37-55). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  73. Wimmer, M. B. (2013). Evidence-Based Practices for School Refusal and Truancy. Bethesda: NASP Publications.Google Scholar
  74. Whitney, B. (2008). A Guide to School Attendance. London: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.OldenburgDeutschland
  2. 2.Institut für Sonder- und RehabilitationspädagogikCarl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations