Einleitung

Chapter
Part of the Absentismus und Dropout book series (ABDROP)

Zusammenfassung

Der Oberbegriff Schulabsentismus umreißt diverse Verhaltensmuster, bei denen SchülerInnen unabhängig vom Grund oder Ausmaß der Fehlzeiten schulischen Unterricht versäumen. Vielfach verletzen sie dabei die Schulpflicht und begehen so Ordnungswidrigkeiten, blockieren oft auch den eigenen Lernfortschritt und begrenzen auf diese Weise ihre Zukunftschancen. Häufige schulische Fehlzeiten beschränken sich in den Auswirkungen somit nicht auf den schulischen Bezugsrahmen, sondern führen zu erheblichen Langzeitfolgen wie einem geringen oder fehlenden Schulabschluss, einer deutlich erschwerten berufliche Integration, eingeschränkten Verdienstmöglichkeiten oder einem höheren Risiko für deviantes Verhalten im Erwachsenenalter (Goldstein, Little und Akin-Little 2003).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achilles, H. (2007). Schulpflichtverweigerung aus religiösen und weltanschaulichen Gründen. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 55(3), 322-329.Google Scholar
  2. Becker, S. (2000). Young Carers. In M. Davies (Hrsg.), The Blackwell Encyclopedia of Social Work (S. 378). London: Blackwell.Google Scholar
  3. Beekhoven, S., & Dekkers, H. (2005). The Influence of Participation, Identification, and Parental Resources on the Early School Leaving of Boys in the Lower Educational Track. European Educational Research Journal, 4(3), 195-207.Google Scholar
  4. Dalziel, D., & Henthorne, K. (2005). Parents‘ / Carers‘ Attitudes Towards School Attendance. Research Report 618. London: DfES.Google Scholar
  5. Goldstein, J., Little, S., & Akin-Little, K. (2003). Absenteeism: A Review of the Literature and School Psychology´s Role. The California School Psychologist, 8, 127-139.Google Scholar
  6. Reid, K. (2014). Managing School Attendance – Successful intervention strategies for reducing truancy. London: Routledge.Google Scholar
  7. Reuter, L. (2012). Bildungs- und Erziehungsziele. In K. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hrsg.), Klinkhardt Lexikon Erziehungswissenschaft (S. 158–159). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  8. Ricking, H. (2003). Schulabsentismus als Forschungsgegenstand. Oldenburg: BIS.Google Scholar
  9. Ricking, H., & Hagen, T. (2016). Schulabsentismus und Schulabbruch. Grundlagen – Diagnostik – Prävention. Reihe Brennpunkt Schule. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Ricking, H., & Dunkake, I. (2017). Wenn Schüler die Schule schwänzen oder meiden: Förderziele Anwesenheit und Lernen-wollen. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  11. Stamm, M., Ruckdäschel, C., Templer, F., & Niederhauser, M. (2009). Schulabsentismus. Ein Phänomen, seine Bedingungen und Folgen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Thambirajah, M. S., Grandison, K. J., & De-Hayes, L. (2013). Understanding School Refusal. A Handbook for Professionals in Education, Health and Social Care. London: Kingsley.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sonder- und RehabilitationspädagogikCarl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland
  2. 2.Institut für PädagogikCarl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations