Advertisement

Operative Preispolitik

  • Tom SchößlerEmail author
Chapter
Part of the Kunst- und Kulturmanagement book series (KUMA)

Zusammenfassung

Das Instrumentarium mit zentraler Bedeutung für die Preispolitik in Kulturbetrieben ist die Preisdifferenzierung. Das breite Spektrum an leistungsbezogenen, personellen, zeitlichen und räumlichen Differenzierungsmöglichkeiten hat für alle Kulturbetriebe nicht nur große Potenziale zur Verbesserung der Eintrittserlöse. Auch aus kulturpolitischer Perspektive ist die Preisdifferenzierung das wichtigste Instrument, um den unterschiedlichen Zielgruppen adäquate preisliche Angebote zu machen.

In jüngerer Zeit haben sich neben den klassischen Differenzierungsoptionen einige alternative Preismodelle etabliert, die im Kulturbetrieb bisher noch wenig eingesetzt werden. Dynamic Pricing für Kulturveranstaltungen, Pay-What-You-Want für Museen oder Pay-Per-Use haben als preispolitische Innovationen im Kulturbetrieb Zukunftspotenzial.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arena Stage (2015). Savings Programs. http://www.arenastage.org/shows-tickets/single-tickets/savings-programs/. Zugegriffen: 05. August 2018.
  2. Bätz, K. (1979). Administrative Preispolitik öffentlicher Unternehmen. Gebühren und Tarife als Mittel zur Lenkung der Nachfrage nach öffentlichen Leistungen. Zugl.: Speyer, Univ., Hochsch. für Verwaltungswiss., 1977. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Bahr, A. J. (2015). Kein Rabatt für Rentner. Weser-Kurier vom 04.09.2015.Google Scholar
  4. Baker, T. (2003). High performance pricing. Arts Professional (6) October 2003 (S. 5-6). http://www.thinkaboutpricing.com/up-loads/14/High_Performance_Pricing-pdf.html. Zugegriffen: 05. August 2018.
  5. Bauman, C. (2011). It’s Time to Pay your Age. http://arts-marketing.blogspot.de/2011/05/its-time-to-pay-your-age.html. Zugegriffen: 05. August 2018.
  6. Baumol, W. J. (1979). On two Experiments in the Pricing of Theater Tickets. In M. J. Boskin (Hrsg.), Economics and human welfare: essays in honor of Tibor Scitovsky (S. 41-57). New York [u.a.]: Academic Press.Google Scholar
  7. Bechtold, T. (2015). Über die Zahl-was-Du-willst-Kultur. Main Post, 11.05.2015. Online verfügbar unter http://www.mainpost.de/ueberregional/kulturwelt/kultur/Ueber-die-Zahl-was-Du-willst-Kultur;art3809,8717923. Zugegriffen: 05. August 2018.
  8. Beek, G. van der (2002). Kulturfinanzen. Ein volkswirtschaftlicher Beitrag zur Reform der öffentlichen Museen und Theater in Deutschland. Zugl.: Duisburg, Univ., Habil.-Schr., 1999. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  9. Bhave, A. & Budish, E. (2017). Primary-Market Auctions for Event Tickets: Eliminating the Rents of “Bob the Broker”? Online verfügbar unter: http://faculty.chicagobooth.edu/eric.budish/research/Ticket-Auctions.pdf. Zugegriffen: 05. August 2018.
  10. Boskin, M. J. (Hrsg.) (1979). Economics and human welfare: essays in honor of Tibor Scitovsky. New York [u.a.]: Academic Press.Google Scholar
  11. Colbert, F. (1999). Kultur- und Kunstmarketing. Ein Arbeitsbuch. Wien New York: Springer.Google Scholar
  12. Corsten, H. & Gössinger, R. (2007). Dienstleistungsmanagement. 5., vollst. überarb. und wesentlich erw. Aufl. München [u.a.]: Oldenbourg.Google Scholar
  13. Daudel, S. & Vialle, G. (1992). Yield-Management. Erträge optimieren durch nachfrageorientierte Angebotssteuerung. Frankfurt/Main, New York: Campus.Google Scholar
  14. DBV Deutscher Bühnenverein (2003). Auswertung und Analyse der repräsentativen Befragung von Nichtbesuchern deutscher Theater. Eine Studie im Auftrag des Deutschen Bühnenvereins. http://www.miz.org/dokumente/Buehnenverein_NichtbesucherAnalyse.pdf. Zugegriffen: 05. August 2018.
  15. DBV Deutscher Bühnenverein (2017). Theaterstatistik 2015/2016. Die wichtigsten Wirtschaftsdaten der Theater, Orchester und Festspiele. Erscheint jährlich seit 1967. Köln: Deutscher Bühnenverein.Google Scholar
  16. Deutscher Bundestag (2008). Schlussbericht der Enquete-Kommission Kultur in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung (Schriftenreihe der Bundeszentrale für Politische Bildung, 694).Google Scholar
  17. Diller, H. (2008). Preispolitik. 4., vollst. neu bearb. und erw. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  18. Düringer, P. & Barthels, H. L. (1841). Theoretisch-practisches Handbuch für Vorstände, Mitglieder und Freunde des deutschen Theaters. Leipzig: O. Wigand.Google Scholar
  19. Feldmann, B. (2003a). Preispolitik: Cost to Customer, oder warum der Preis nichts mit Ihren Kosten zu tun hat. In D. Heinze (Hrsg.), Erfolgreich Kultur finanzieren: Lösungsstrategien in der Praxis. Losebl.-Ausg., Band 2, C1.2-5, Stand: 18. u. letzte Ergänzungslieferung, 2007. Stuttgart, Berlin: Raabe.Google Scholar
  20. Feldmann, B. (2003b). Schritt für Schritt zur Preisfestsetzung. Wie Sie mit der Deckungsbeitragsmethode und dem Tragfähigkeitsprinzip Ihre Preisgestaltung optimieren. In D. Heinze (Hrsg.), Erfolgreich Kultur finanzieren: Lösungsstrategien in der Praxis. Losebl.-Ausg., Band 2, C1.2-6, Stand: 18. u. letzte Ergänzungslieferung, 2007. Stuttgart, Berlin: Raabe.Google Scholar
  21. Frey, B. S. & Steiner, L. (2010). Pay As You Go: A new Proposal for Museum Pricing. Museum Management and Curatorship, Vol. 27, No. 3, August 2012 (S. 223-235).Google Scholar
  22. Fürst, M. (2015). Success Factors of Pay-What-You-Want. Bachelor Thesis an der Hochschule Hof. https://www.zoo-augsburg.de/wp-content/uploads/2016/01/Bachelorarbeit-Marina-F%C3%83%C2%BCrst_web.pdf. Zugegriffen: 03. August 2018.
  23. Geyer, H. & Manschwetus, U. (Hrsg.) (2008). Kulturmarketing. München: Oldenbourg.Google Scholar
  24. Gneezy, A., Gneezy, U., Riener, G. & Nelson, L. D. (2012). Pay-what-you-want, identity, and self-signaling in markets. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 109 (19) v. 08.05.2012 (S. 7236-7240).Google Scholar
  25. Hausmann, A. (2005). Theater-Marketing. Grundlagen, Methoden und Praxisbeispiele. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  26. Hausmann, A. (2006). Preispolitische Optionen zur Erlösoptimierung von Museumsbetrieben. In Zeitschrift für öffentliche und gemeinnützige Unternehmen, Band 29, Heft 3 (S. 241-258).Google Scholar
  27. Hausmann, A. (2011). Theatermarketing. In A. Klein (Hrsg.), Kompendium Kulturmarketing: Handbuch für Studium und Praxis (S. 217-234). München: Vahlen.Google Scholar
  28. Hausmann, A. & Helm, S. (2006). Kundenorientierung im Kulturbetrieb: Eine Einführung. In A. Hausmann & S. Helm (Hrsg.), Kundenorientierung im Kulturbetrieb. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Hausmann, A. & Helm, S. (Hrsg.) (2006). Kundenorientierung im Kulturbetrieb. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Heinze, D. (Hrsg.) (2003). Erfolgreich Kultur finanzieren: Lösungsstrategien in der Praxis. Losebl.-Ausg. Stuttgart, Berlin: Raabe.Google Scholar
  31. Hellermann, R. (2006). Capacity Options for Revenue Management. Theory and Applications in the Air Cargo Industry. Berlin, New York: Springer.Google Scholar
  32. Homburg, C. & Krohmer, H. (2009). Marketingmanagement. Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung. 3., überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  33. Huntington, P. (1993). Ticket Pricing Policy and Box Office Revenue. In Journal of Cultural Economics 17 (1) (S. 71-87).Google Scholar
  34. Ings, R. (2007a). Playing with Live Ammo. Debates around the Role of Pricing in the Arts. In R. Ings (Hrsg.). Call it a Tenner. The Role of Pricing in the Arts (S. 13-22). London: Marston Book Services.Google Scholar
  35. Ings, R. (Hrsg.) (2007b). Call it a Tenner. The Role of Pricing in the Arts. London: Marston Book Services.Google Scholar
  36. Kaiser, M. (2012). Dynamic Pricing: Fair or Foul. http://www.huffingtonpost.com/michael-kaiser/metropolitan-opera-dynamic-pricing-_b_1445162.html. Zugegriffen: 03. August 2018.
  37. Keuchel, S. (2011). Präsentation des 9. KulturBarometers am 20. September 2011 im Deutschen Anwaltsinstitut, Berlin. Hrsg. v. Deutsche Orchestervereinigung (DOV) und Zentrum für Kulturforschung (ZfKf). Berlin. http://www.miz.org/dokumente/2011_Kultur-Barometer.pdf. Zugegriffen: 29. Juli 2018.
  38. Kim, J.-Y., Natter, M. & Spann, M. (2009). Pay What You Want: A New Participative Pricing Mechanism. Journal of Marketing, Vol. 73 (January 2009) (S. 44-58).Google Scholar
  39. Kimms, A. & Klein, R. (2005). Revenue Management im Branchenvergleich. Revenue Management (1/2005) (S. 1–30). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  40. Klein, A. (2005). Kultur-Marketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. 2., aktualisierte Aufl. München: Dt. Taschenbuch-Verl.; Beck.Google Scholar
  41. Klein, A. (2006). Eigeneinnahmen. Wie Kulturbetriebe ihre Umsatzerlöse steigern können. In D. Heinze (Hrsg.), Erfolgreich Kultur finanzieren: Lösungsstrategien in der Praxis. Losebl.-Ausg., Band 2, C1.1-1, Stand: 18. u. letzte Ergänzungslieferung, 2007 (S. 1-24). Stuttgart, Berlin: Raabe.Google Scholar
  42. Klein, A. (2008). Besucherbindung im Kulturbetrieb. Ein Handbuch. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Klein, A. (Hrsg.) (2011). Kompendium Kulturmarketing: Handbuch für Studium und Praxis. München: Vahlen.Google Scholar
  44. Klein, R. & Steinhardt, C. (2008). Revenue Management. Grundlagen und Mathematische Methoden. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  45. Kominers, S. D. (2017). Watching economists watch Taylor Swift fans. http://newsok.com/watching-economists-watch-taylor-swift-fans/article/5562966. Zugegriffen: 03. August 2018.
  46. Kotler, P. & Keller, K. L. (2009). A Framework for Marketing Management. 4th ed., internat. ed. Upper Saddle River: Prentice Hall.Google Scholar
  47. Kotler, P. & Scheff, J. (1997). Standing Room Only. Strategies for Marketing the Performing Arts. Boston, Mass.: Harvard Business School Press.Google Scholar
  48. Labaronne, L. & Slembeck, T. (2015). Dynamic pricing in subsidized performing arts: Pricing in subsidized performing arts. International Journal of Nonprofit and Voluntary Sector Marketing, Nr. 20, May 2015 (S. 122-136).Google Scholar
  49. Laudenbach, P. (2011). „Kämpfen hält uns wach und beweglich“. Der Ökonom Thomas Straubhaar vertraut dem Markt – auch in der Kultur. Der Theaterintendant Ulrich Khuon vertraut lieber den Kultursubventionen. Ein Streitgespräch. Brand Eins 13 (04), S. 142-147.Google Scholar
  50. Lausberg, M. (2007). Steigerung von Ticketerlösen. Voraussetzungen und Maßnahmen zur zügigen und signifikanten Steigerung von Ticketerlösen. In D. Heinze (Hrsg.), Erfolgreich Kultur finanzieren: Lösungsstrategien in der Praxis. Losebl.-Ausg., Band 2, C1.1-4, Stand: 18. u. letzte Ergänzungslieferung, 2007 (S. 1-22). Stuttgart, Berlin: Raabe.Google Scholar
  51. Leist, P. & Tronsberg, H. (2016). Mission Related Pricing. Bepreisungspolitik als strategisches Instrument für Museen: Pay-What-YouWant – Ein Weg zur Steigerung der Einnahmen? Public Marketing, Ausgabe Oktober 2016 (S. 12-15).Google Scholar
  52. Mayer, K. E. (1999). Zum Stand des Marketings in deutschen Staats- und Stadttheatern. Deutsches Jahrbuch für Kulturmanagement (S. 141-160). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  53. McKenzie, R. B. (2008). Why Popcorn costs so much at the Movies. New York: Springer.Google Scholar
  54. Mead, T. (2010). The Filthy Lucre Magic Bullet: Dynamic Pricing. http://www.2amtheatre.com/2010/05/24/the-filthy-lucre-magic-bullet-dynamic-pricing/#comments. Zugegriffen: 03. August 2018.
  55. Metropolitan Museum (2018). Press Release “Metropolitan Museum of Art Announces Updated Admissions Policy” vom 04.01.2018. https://www.metmuseum.org/press/news/2018/admissionspolicy. Zugegriffen: 03. August 2018.
  56. Miserre, L. (2016). Dynamic Pricing im Kulturbetrieb: Eine Machbarkeitsstudie am Beispiel der Staatsoper Berlin und der Stage Entertainment GmbH. Zugl. Berlin, FU, Masterthesis. Berlin: B & S Siebenhaar Verlag.Google Scholar
  57. Nagle, T. T. & Müller, G. (2018). The Strategy and Tactics of Pricing. A Guide to Growing More Profitably. New York & London: Routledge.Google Scholar
  58. Nowotny, E. & Zagler, M. (2009). Der öffentliche Sektor. Einführung in die Finanzwissenschaft. 5., neubearb. Aufl. Berlin: Springer.Google Scholar
  59. Pechtl, H. (2005). Preispolitik. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  60. Rehm, H. (2004). Kommunale Preispolitik. ZögU Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 27 (3) (S. 261-287).Google Scholar
  61. Rich, S. (2017). Who is really winning? Does dynamic pricing actually benefit theatre producers or audiences? Arts Professional, 13.04.2017, https://www.artsprofessional.co.uk/magazine/303/feature/who-really-winning. Zugegriffen: 03. August 2018.
  62. Röper, H. (2001). Handbuch Theatermanagement. Betriebsführung, Finanzen, Legitimation und Alternativmodelle. Köln [u.a.]: Böhlau.Google Scholar
  63. RP Online (2015). „Zahl was Du willst“: Die Bühnenrechnung geht auf. RP Online (Hrsg.). http://www.rp-online.de/nrw/staedte/remscheid/freizeit/zahl-was-du-willst-die-buehnen-rechnung-geht-auf-aid-1.5152147. Zugegriffen: 03. August 2018.
  64. Rushton, M. (2015). Strategic Pricing for the Arts. Oxfordshire (U.K.), New York: Routledge.Google Scholar
  65. Schneidewind, P. (2013). Controlling im Kulturbetrieb. Eine Einführung. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  66. Schößler, T. (2016). Preispolitik für Theater. Zugl.: Ludwigsburg, Pädag. Hochsch., Diss., 2015. Wiesbaden: SpringerGabler.Google Scholar
  67. Schößler, T. (2018). Revenue Management und Dynamic Pricing. Handbuch Kulturmanagement Nr. 59, 2018 (S. 57-79).Google Scholar
  68. Semperoper Dresden (2018). Sitzpläne 2017/2018. https://www.semperoper.de/ihr-besuch/karten-kaufen/plaetze-und-preisesaalplan/sitzplaene.html. Zugegriffen: 03. August 2018.
  69. Shampanier, K., Mazar, N. & Ariely, D. (2007). Zero as a Special Price: The True Value of Free Products. Marketing Science, Vol. 26, No. 6, November–December 2007 (S. 742–757).Google Scholar
  70. Siems, F. (2009). Preismanagement. Konzepte, Strategien, Instrumente. München: Vahlen.Google Scholar
  71. Simon, H. & Fassnacht, M. (2016). Preismanagement. Strategie, Analyse, Entscheidung, Umsetzung. 4., vollst. neu bearb. und erw. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  72. Staatsgalerie Stuttgart (2018). Freier Eintritt und Ermäßigungen in der Staatsgalerie. https://www.staatsgalerie.de/fileadmin/Webdata/Staatsgalerie/Besuch/Besuch_planen/Sonderregelungen180501.pdf. Zugegriffen: 03. August 2018.
  73. Stadt Konstanz (2013). Zahl was du willst – Theateraktion bringt Riesenerfolg. Website der Stadt Konstanz, Meldung vom 06.03.2013. http://www.konstanz.de/rathaus/medienportal/mitteilungen/04831/index.html. Zugegriffen: 01. Oktober 2018.
  74. Stauss, B. (1987a). Ein bedarfswirtschaftliches Marketingkonzept für öffentliche Unternehmen. Zugl.: Hannover, Univ., Habil.-Schr., 1987 u.d.T.: Stauss, Bernd: Marketing öffentlicher Unternehmen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  75. Stauss, B. (1987b). Grundlagen des Marketing öffentlicher Unternehmen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  76. Stegemann, M. (2016). Pay What You Want im Museum. Risiko oder Chance? https://www.kulturmanagement.net/Themen/Pay-What-You-Want-im-Museum-Risiko-oder-Chance,2054. Zugegriffen: 03. August 2018.
  77. Steiner, F. (1997). Optimal Pricing of Museum Admission. Journal of Cultural Economics 21 (4) (S. 307-333).Google Scholar
  78. Uken, M. (2013). Zahl, so viel du willst! Die Zeit. http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-01/pay-what-you-want. Zugegriffen: 03. August 2018.
  79. Vermeulen, P. (2008). Preisstrategien in Kulturbetrieben. In H. Geyer & U. Manschwetus (Hrsg.), Kulturmarketing (S. 191-203). München: Oldenbourg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations