Advertisement

Strategische Preispolitik

  • Tom SchößlerEmail author
Chapter
Part of the Kunst- und Kulturmanagement book series (KUMA)

Zusammenfassung

Aufgrund ihres kulturpolitischen Auftrags sollten Nonprofit-Kulturbetriebe allen operativen Preisentscheidungen zunächst Überlegungen zu den Zielen der Preispolitik voranzustellen. Anders als im erwerbswirtschaftlichen Unternehmen soll mit den Eintrittspreisen von gemeinwohlorientierten Kulturbetrieben kein Gewinn erzielt werden. Eine Analyse der Umwelt, des Wettbewerbs und des Markts ist eine Voraussetzung, um Ziele zu definieren und zielgruppenspezifische Preisstrategien zu entwickeln, die dem Nonprofit-Charakter Rechnung tragen. Im Rahmen der Nachfrageanalyse ist unter anderem die Rolle des Preises als Besuchsbarriere zu reflektieren. Klassische Preisstrategien wie Preispositionierung, Preiswettbewerb und Preisvariation sind den Spezifika des Kulturbetriebs anzupassen. Eine für Museen besonders bedeutsame Preisstrategie ist der freie Eintritt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AIM Association of Independent Museums (2016). Taking Charge – Evaluating the Evidence: The Impact of Charging or Not for Admissions on Museums. Final Report August 2016. https://www.aim-museums.co.uk/wp-content/uploads/2017/04/Final-Report-Taking-Charge-–-Evaluating-the-Evidence-The-Impact-of-Charging-or-Not-for-Admissions-on-Museums.pdf. Zugegriffen: 05. August 2018.
  2. Almstedt, M. (1999). Ganzheitliches computerbasiertes Controlling im öffentlichen Theater. Konzeption und prototypische Implementierung eines Controlling-Informationssystems auf der Basis einer Analyse des öffentlichen Theaters. Göttingen: Unitext.Google Scholar
  3. ALVA Association of Leading Visitor Attractions (2018). 2017 Visitor Figures. http://www.alva.org.uk/details.cfm?p=608. Zugegriffen: 09. September 2018.
  4. Anderson, C. (2010). Free. How today’s smartest businesses profit by giving something for nothing. London: Random House Business.Google Scholar
  5. Art Basel (2018). Offizielle Website. https://www.artbasel.com/basel/buy-tickets. Zugegriffen: 05.10.2018.
  6. ARTAMIS (2001): Eintritt frei in Museen? Chancen Risiken und Alternativen aus der Sicht des Museums-Marketing. Museumskunde, Jg. 69, Nr. 1, 2001 (S. 123-127).Google Scholar
  7. Arts Council England (2014). The value of arts and culture to people and society. www.artscouncil.org.uk/media/uploads/pdf/The-value-of-arts-and-culture-to-people-and-society-An-evidence-review-Mar-2014.pdf. Zugegriffen: 01. Oktober 2018.
  8. Baier, D. & Brusch, M. (2008). Marktsegmentierung. In A. Herrmann, C. Homburg & M. Klarmann (Hrsg.), Handbuch Marktforschung. Methoden – Anwendungen – Praxisbeispiele. 3., vollst. überarb. u. erw. Aufl. Wiesbaden: Gabler, S. 771-790.Google Scholar
  9. Bailey, S. J. & Falconer, P. (1998). Charging for Admission to Museums and Galleries: A Framework for Analysing the Impact on Access. Journal of Cultural Economics 22 (2) (S. 167-177).Google Scholar
  10. Baker, T. (2007). The bottom line? Using Pricing to Optimise Sales and Income. In R. Ings (Hrsg.), Call it a Tenner. The Role of Pricing in the Arts (S. 58-79). London: Marston Book Services.Google Scholar
  11. Barten, A. (2012). Rückgewinnungsmanagement öffentlicher Theaterbetriebe: Relevanz, Voraussetzungen, Handlungsempfehlungen. Zugl.: Siegen, Univ., Diss., 2011. Frankfurt am Main [u.a.]: Lang.Google Scholar
  12. Beek, G. van der (2002). Kulturfinanzen. Ein volkswirtschaftlicher Beitrag zur Reform der öffentlichen Museen und Theater in Deutschland. Zugl.: Duisburg, Univ., Habil.-Schr., 1999. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  13. Biennale Venedig (2017). La Biennale di Venezia, Biennale Arte 2017, Visitor brochure. http://static.labiennale.org/files/arte/Documenti/biennale-arte-2017c.pdf. Zugegriffen: 10. Februar 2018.
  14. Böcker, F. (1982). Preistheorie und Preisverhalten. München: Vahlen.Google Scholar
  15. Bowden, D. (2009). Museums – The Impact of Free Admissions. http://ewriter.eu/articles/MuseumsWEBOct2009.ART.pdf. Zugegriffen: 05. August 2018.
  16. Brauerhoch, F.-O. (2005). Was die Besucher im Theater suchen. In H.-P. Burmeister (Hrsg.), Die Zukunft des deutschen Theaters. „Und jedermann erwartet sich ein Fest“. 48. Loccumer Kulturpolitisches Kolloquium, Dokumentation einer Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 20. bis 22. Februar 2004 (S. 65-79). Rehburg-Loccum: Evang. Akad. Loccum (Loccumer Protokolle, 08/04).Google Scholar
  17. Bruhn, M. (2005). Marketing für Nonprofit-Organisationen. Grundlagen, Konzepte, Instrumente. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  18. Bruhn, M. (2010). Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. 10., überarb. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. Burmeister, H.-P. (Hrsg.) (2005). Die Zukunft des deutschen Theaters. „Und jedermann erwartet sich ein Fest“. 48. Loccumer Kulturpolitisches Kolloquium, Dokumentation einer Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 20. bis 22. Februar 2004. Rehburg- Loccum: Evang. Akad. Loccum (Loccumer Protokolle, 08/04).Google Scholar
  20. Butzer-Strothmann, K., Günter, B. & Degen, H. (2001). Leitfaden für Besucherbefragungen durch Theater und Orchester. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Colbert, F. (1999). Kultur- und Kunstmarketing. Ein Arbeitsbuch. Wien, New York: Springer.Google Scholar
  22. Colbert, F. (2006). Unternehmertum und Führung im Marketing von Kunst und Kultur. In E. D. Konrad (Hrsg.), Unternehmertum und Führungsverhalten im Kulturbereich (S. 189–204). Münster: Waxmann.Google Scholar
  23. Crossick, G. & Kaszynska, P. (2016). Understanding the value of arts & culture. The AHRC Cultural Value Project. https://ahrc.ukri.org/documents/publications/cultural-value-project-final-report/. Zugegriffen: 08. Oktober 2018.
  24. DBV Deutscher Bühnenverein (2003). Auswertung und Analyse der repräsentativen Befragung von Nichtbesuchern deutscher Theater. Eine Studie im Auftrag des Deutschen Bühnenvereins. http://www.miz.org/dokumente/Buehnenverein_NichtbesucherAnalyse.pdf. Zugegriffen: 15. August 2018.
  25. DBV Deutscher Bühnenverein (2017). Theaterstatistik 2015/2016. Die wichtigsten Wirtschaftsdaten der Theater, Orchester und Festspiele. Erscheint jährlich seit 1967. Köln: Deutscher Bühnenverein.Google Scholar
  26. DCMS Department of Culture, Media and Sport UK (2018a). Statistical data set. Museums and galleries monthly visits. Monthly museum visitor figures – July 2018. https://www.gov.uk/government/statistical-data-sets/museums-and-galleries-monthly-visits. Zugegriffen: 09. September 2018.
  27. DCMS Department for Culture, Media and Sport UK (2018b). Taking Part Survey: England. Adult Report 2017/18. https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/740242/180911_Taking_Part_Adult_Annual_Report_-_Revised.pdf. Zugegriffen: 05. Oktober 2018.
  28. Dilenschneider, C. (2015). In reality, free days generally do the very opposite of mission work. Here’s the data. http://www.colleendilen.com/2015/11/04/free-admission-days-do-not-actually-attract-underserved-visitors-to-cultural-organizations-data/. Zugegriffen: 05. August 2018.
  29. Diller, H. (2008). Preispolitik. 4., vollst. neu bearb. und erw. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  30. dpa Deutsche Presse Agentur (2018). Italien schafft freien Sonntags-Eintritt für Museen ab. Agenturmeldung vom 01.08.2018. https://www.waz.de/reise/italien-schafft-freien-sonntags-eintritt-fuer-museen-ab-id214983791.html. Zugegriffen: 05. August 2018.
  31. Dreyer, M. & Wiese, R. (2016). Auf die langfristige Perspektive kommt es an: Strategische Finanzplanung im Museum. In M. Dreyer & R. Wiese (Hrsg.), Zwischen kulturellem Reichtum und knappen Kassen. Perspektiven der Museumsfinanzierung (S. 117-145). Schriften des Freilichtmuseums am Kiekeberg Band 91. Ehestorf: Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg e.V.Google Scholar
  32. Dreyer, M. & Wiese, R. (Hrsg.) (2016). Zwischen kulturellem Reichtum und knappen Kassen. Perspektiven der Museumsfinanzierung. Schriften des Freilichtmuseums am Kiekeberg Band 91. Ehestorf: Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg e.V.Google Scholar
  33. Eilers, S. (2015). Eintritt frei? Die Bedeutung von Eintrittsregelungen für kommunale und vereinsgetragene Museen. Museumskunde Band 80/2015, Heft 2, (S. 82-88).Google Scholar
  34. Europäische Kommission (2013). Eurobarometer Special Surveys. Cultural Access and Participation, Factsheet Germany. Europäische Kommission. http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_399_fact_de_en.pdf. Zugegriffen: 29. August 2018.
  35. Eurostat (2015). Culture statistics – frequency and obstacles in participation. https://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/Culture_statistics_-_frequency_and_obstacles_in_participation#undefined. Zugegriffen: 01. Oktober 2018.
  36. FFA Filmförderungsanstalt (2018). Besucher, Umsatz und Eintrittspreise der Multiplexe – 10 Jahre im Vergleich (2008-2017). https://www.ffa.de/download.php?f=e4eb-1904550d2957a0950b5b8f9fc48c&target=0. Zugegriffen: 5. September 2018.
  37. Föhl, P. S. & Lutz, M. (2010). Publikumsforschung in öffentlichen Theatern und Opern: Nutzen, Bestandsaufnahme und Ausblick. In P. Glogner & P. S. Föhl (Hrsg.), Das Kulturpublikum. Fragestellungen und Befunde der empirischen Forschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Föhl, P. S. (2010). Kooperationen und Fusionen von öffentlichen Theatern. Theoretische Grundlagen, empirische Untersuchungen und Gestaltungsempfehlungen. Zugl.: Ludwigsburg, Pädag. Hochsch., Diss., 2010. http://phbl-opus.phlb.de/files/26/Dissertation_Foehl_Teil1_Kap.1_7.pdf Zugegriffen: 04. August 2018.
  39. Geyer, H. & Manschwetus, U. (Hrsg.) (2008). Kulturmarketing. München: Oldenbourg.Google Scholar
  40. Glogner, P. & Föhl, P. S. (Hrsg.) (2010). Das Kulturpublikum. Fragestellungen und Befunde der empirischen Forschung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Glogner-Pilz, P. (2015). Grundlagen und Methoden empirischer Kulturpublikumsforschung. In P. Glogner-Pilz, P. & P. S. Föhl (Hrsg.), Handbuch Kulturpublikum: Forschungsfragen und -befunde. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  42. Glogner-Pilz, P. & Föhl, P. S. (Hrsg.) (2015). Handbuch Kulturpublikum: Forschungsfragen und -befunde. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  43. Göres, J. (2010). Freier Eintritt: Versuch gescheitert. Museen: Magdeburg führt wieder Gebühren ein/Wachsender finanzieller Druck auf Museen in OWL. Neue Westfälische. www.nw.de/kultur_und_freizeit/kultur/3636103_Freier-Eintritt-Versuch-gescheitert.html?em_cnt=3636103. Zugegriffen: 03. August 2018.
  44. Greve, M. (2002). Zielorientierte Steuerung öffentlicher Theater. Zugl. Greifswald, Univ., Diss., 2002. Kovac: Hamburg.Google Scholar
  45. Günter, B. (2015). Freier Eintritt ins Museum? Eine alte, immer neue Diskussion. Museumskunde Band 80/2015, Heft 2 (S. 89-91).Google Scholar
  46. Habenschaden, A. & Schramm, B. (2012). Typologie mit GRIPS. Research & Results, Nr. 7, 2012 (S. 44-45).Google Scholar
  47. Hausmann, A. (2005). Theater-Marketing. Grundlagen, Methoden und Praxisbeispiele. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  48. Heilbrun, J. & Gray, C. M. (2001). The Economics of Art and Culture. An American Perspective. 2. Aufl. Cambridge [u.a.]: Cambridge Univ. Press.Google Scholar
  49. Hensel-Börner, S. & Sattler, H. (2000). Ein empirischer Validitätsvergleich zwischen der Customized Computerized Conjoint Analysis (CCC), der Adaptive Conjoint Analysis (ACA) und Self-Explicated-Verfahren. ZfB Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 70. Jg., 2000, Heft 6 (S. 705-727).Google Scholar
  50. Herrmann, A., Franken, B., Huber, F., Ohlwein, M. & Schellhase, R. (1999). The Conjoint Analysis as an Instrument for Marketing Controlling, Taking a Public Theatre as an Example. International Journal of Arts Management, Vol. 1, No. 3 (Spring 1999) (S. 59-69).Google Scholar
  51. Herrmann, A., Homburg, C. & Klarmann M. (Hrsg.) (2008). Handbuch Marktforschung. Methoden – Anwendungen – Praxisbeispiele. 3., vollst. überarb. u. erw. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  52. Hoffmann, A. (2016). Freier Eintritt für alle? Preismanagement in Museen. Handbuch Kulturmanagement. Nr. 51, 2016 (S. 1-42).Google Scholar
  53. Homburg, C. & Krohmer, H. (2009). Marketingmanagement. Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung. 3., überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  54. Ifo Institut & Institut für Museumskunde (1996). Eintrittspreise von Museen und Ausgabeverhalten der Museumsbesucher. Ein Gemeinschaftsgutachten des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Museumskunde. Materialien aus dem Institut für Museumsforschung Heft 46. Berlin: Institut für Museumskunde.Google Scholar
  55. Ings, R. (2007a). Playing with Live Ammo. Debates around the Role of Pricing in the Arts. In R. Ings (Hrsg.), Call it a Tenner. The Role of Pricing in the Arts (S. 13-22). London: Marston Book Services.Google Scholar
  56. Ings, R. (Hrsg.) (2007b). Call it a Tenner. The Role of Pricing in the Arts. Arts Council England. London: Marston Book Services.Google Scholar
  57. Institut für Museumsforschung (2017). Statistische Gesamterhebung an den Museen der Bundesrepublik Deutschland für das Jahr 2016. Materialien aus dem Institut für Museumsforschung Heft 71. Berlin: Institut für Museumskunde.Google Scholar
  58. Jedrowiak, J. (2008). Die Wahl der Preislagen durch Konsumenten. Zugl.: Köln, Univ., Diss., 2007. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  59. Kapil, A. (2014). The Business Case for Radical Hospitality, or No-Cost Access to Theater. http://howlround.com/the-business-case-for-radical-hospitality-at-mixed-blood-theatre. Zugegriffen: 28. Juli 2018.
  60. KGSt Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung (1989). Führung und Steuerung des Theaters. Köln: KGSt.Google Scholar
  61. Kirchberg, V. (1998). Entrance Fees as a Subjective Barrier to Visiting Museums. In Journal of Cultural Economics 22 1998 (S. 1–13).Google Scholar
  62. Klein, A. (2005). Kultur-Marketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. 2., aktualisierte Aufl. München: Dt. Taschenbuch-Verl.; Beck.Google Scholar
  63. Knief, A. (2018). Cinemaxx startet Preiskampf. Weser-Kurier vom 17.05.2018.Google Scholar
  64. Kolb, B. M. (1997). Pricing as Key to Attracting Students to the Performing Arts. Journal of Cultural Economics 21 (2) (S. 139-146).Google Scholar
  65. Konrad, E. D. (Hrsg.) (2006). Unternehmertum und Führungsverhalten im Kulturbereich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  66. Kotler, P., Keller, K. L. & Bliemel, F. (2007). Marketing-Management. Strategien für wertschaffendes Handeln. 12., aktualisierte Aufl. [Nachdr.]. München: Pearson Studium.Google Scholar
  67. Kotler, N. & Kotler, P. (1998). Museum Strategy and Marketing: Designing Missions, Building Audiences, Generating Revenue and Resources. San Francisco: John Wiley & Sons.Google Scholar
  68. Kuhn, N. (2015). Ein Geschenk an die Gemeinschaft. Der Tagesspiegel 23.06.2015. https://www.tagesspiegel.de/kultur/freier-eintritt-in-museen-ein-geschenk-an-die-gemeinschaft/11953090.html. Zugegriffen: 03. August 2018.
  69. LaPlaca Cohen (2017). Culture Track 2017. https://culturetrack.com/wp-content/uploads/2017/02/CT2017-Top-Line-Report.pdf. Zugegriffen: 05. Septemer 2018.
  70. Le Gall-Ely, M., Urbain, C., Bourgeon-Renault, D., Gombault, A. & Petr, C. (2008). Free Admission to Museums and Monuments: An Exploration of some Perceptions of the Audiences. International Journal of Nonprofit and Voluntary Sector 13 (1) (S. 57-72).Google Scholar
  71. Lutz, M. (2013). Besucherbindung im Opernbetrieb. Theoretische Grundlagen, empirische Untersuchungen und praktische Implikationen. Zugl.: Ludwigsburg, Pädag. Hochsch., Diss., 2012. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  72. Martin, A. (2003). The Impact of Free Entry to Museums. http://www.culturehive.co.uk/wp-content/uploads/2013/04/Impact-of-free-entry-to-museums-MORI.pdf. Zugegriffen: 03. August 2018.
  73. McKenzie, R. B. (2008). Why Popcorn costs so much at the Movies. New York: Springer.Google Scholar
  74. Meffert, T. (2010). Strategisches Preismanagement. Frankfurt am Main [u.a.]: Lang.Google Scholar
  75. Mensching, A., Siekierski, E. & Wohlers, L. (2004). “Ein Tag im Museum” (TIM). Möglichkeiten weitgehend unstrukturierter Beobachtungen im Rahmen von Ausstellungsevaluationen. https://www.leuphana.de/fileadmin/user_upload/Forschungseinrichtungen/infu/files/infu-reihe/23_04.pdf. Zugegriffen: 31. August 2018.
  76. Mixed Blood Theatre (2012). Radical Hospitality. https://mixedblood.com/2017/10/30/mixed-blood-theatre-redefines-being-radically-hospitable/. Zugegriffen: 03. August 2018.
  77. Müller-Wesemann, B. (1992). Marketing im Theater. Hamburg: Zentrum für Theaterforschung der Universität Hamburg und Deutscher Bühnenverein e.V., Bundesverband Deutscher Theater, Landesverband Nord.Google Scholar
  78. NEA National Endowment for the Arts (2015). When Going Gets Tough: Barriers and Motivations Affecting Arts Attendance. Washington, D.C. (NEA Research Report #59). http://arts.gov/sites/default/files/when-going-gets-tough-revised2.pdf. Zugegriffen: 03. August 2018.
  79. Nickel, S. (2008): ABM, Access und freier Eintritt. Ein Blick auf schwedische Museumsprojekte. Museumskunde Band 73/1 (S. 101-109).Google Scholar
  80. NMDC National Museums Directors‘ Council (2014). 10th anniversary of free admission to national museums. https://www.nationalmuseums.org.uk/what-we-do/encouraging_investment/free-admission/. Zugegriffen: 03. August 2018.
  81. O’Hagan, J. (1995). National Museums: To Charge or Not to Charge. Journal of Cultural Economics 19 (1) (S. 33–47).Google Scholar
  82. Pechtl, H. (2005). Preispolitik. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  83. Pepels, W. (2009). Handbuch des Marketing. 5., völlig überarb. und erw. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  84. Plassmann, H.; O‘Doherty, J.; Shiv, B. & Rangel, A. (2008). Marketing actions can modulate neural representations of experienced pleasantness. Proceedings of the National Academy of Sciences, Jan 2008, 105 (3) (S. 1050-1054). http://www.pnas.org/content/105/3/1050
  85. Pöllmann, L. (2018). Kulturmarketing. Wiesbaden: SpringerGabler.Google Scholar
  86. Pröbstle, Y. (2014). Kulturtouristen: Eine Typologie. Zugl.: Ludwigsburg, Pädag. Hochsch., Diss., 2013. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  87. PSB Penn Schoen Berland Associates Inc. (2007). Culture and the Arts Survey 2007. http://www.laplacacohen.com/media/company/STUDIES/PSB_ToplineReport_120307.pdf. Zugegriffen: 03. August 2018.
  88. Rauterberg, H. (2008). Schafft die Eintrittsgelder ab! Viele Museen in London und Paris sind wieder frei zugänglich. Worauf warten die deutschen Städte noch? DIE ZEIT, 31.01.2008 Nr. 06. http://www.zeit.de/2008/06/Museumseintritt. Zugegriffen: 03. August 2018.
  89. Rentschler, R.; Hede, A.-M. & White, T. R. (2007). Museum pricing: challanges to theory development and practice. International Journal of Nonprofit and Voluntary Sector Marketing, No. 12, January 2007 (S. 163-173).Google Scholar
  90. Renz, T. (2012). Von der Kunst, das Publikum standardisiert zu erforschen. Ein Beitrag zur Entwicklung der Methodik in der empirischen Kulturnutzerforschung. In Jahrbuch Kulturmanagement 2012, (1), (S. 171-198).Google Scholar
  91. Renz, T. (2016). Nicht-Besucherforschung. Die Förderung kultureller Teilhabe durch Audience Development. Zugl. Hildesheim, Univ.-Diss., 2015. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  92. Renz, T. & Mandel, B. (2010). Barrieren der Nutzung kultureller Einrichtungen. Eine qualitative Annäherung an Nicht-Besucher. Hildesheim. http://www.fachverband-kulturmanagement.org/wp-content/uploads/2010/07/Onlinetext_Nicht-Besucher__Renz-Mandel1.pdf. Zugegriffen: 03. August 2018.
  93. Reuband, K.-H. (2002). Opernbesuch als Teilhabe an der Hochkultur. Vergleichende Bevölkerungsumfragen in Hamburg, Düsseldorf und Dresden zum Sozialprofil der Besucher und Nichtbesucher. Deutsches Jahrbuch für Kulturmanagement 2001 (S. 42-55). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  94. Reuband, K.-H. (2005). Sterben die Opernbesucher aus? Eine Untersuchung zur sozialen Zusammensetzung des Opernpublikums im Zeitvergleich. Deutsches Jahrbuch für Kulturmanagement 2003/2004 (123-138). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  95. Reuband, K.-H. (2006). Teilhabe der Bürger an der „Hochkultur“ – Die Nutzung kultureller Infrastruktur und ihre sozialen Determinanten. http://dup.oa.hhu.de/253/1/Reuband.pdf. Zugegriffen: 03. August 2018.
  96. Reuband, K.-H. (2015). Der Besuch von Theatern und Opern in der Bundesrepublik. Verbreitung, Trends und paradoxe Altersbeziehungen. Jahrbuch für Kulturpolitik 2014. Hrsg. v. Institut für Kulturpolitik (S. 359-374). Essen: Klartext.Google Scholar
  97. Reuband, K.-H. (2017). Das Kulturpublikum im städtischen Kontext. Wie sich das Publikum der Oper von anderen Kulturpublika unterscheidet. In K.-H. Reuband (Hrsg.), Oper, Publikum und Gesellschaft. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  98. Reuband, K.-H. (Hrsg.) (2017). Oper, Publikum und Gesellschaft. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  99. RFH Köln (2017). RFH-Besucheranalyse 2017 bestätigt Erfolg des freien Eintritts. Mitteilung vom 06.11.2017. https://www.rfh-koeln.de/aktuelles/meldungen/2017/rfh-besucheranalyse_2017_bestaetigt_erfolg_des_freien_eintritts/index_ger.html. Zugegriffen: 10. Oktober 2018.
  100. Roth, M. (2013). Freier Eintritt! Kostenlos ins Museum nach britischem Vorbild: ein Modell für Deutschland? http://www.kulturstiftung.de/freier-eintritt/. Zugegriffen: 03. August 2018.
  101. Rushton, M. (2015). Strategic Pricing for the Arts. Oxfordshire (U.K.), New York: Routledge.Google Scholar
  102. Rushton, M. (2017). Should public and nonprofit museums have free admission? A defence of the membership model. Museum Management and Curatorship, 32:3 (S. 200-209).Google Scholar
  103. Salzburger Festspiele (2018). Aufführungen und Preiskategorien Großes Festspielhaus. https://www.salzburgerfestspiele.at/institution/spielst%C3%A4tten/spielst%C3%A4tten-details/oid/129. Zugegriffen: 03. August 2018.
  104. Schäfer, H. (1998). Musicalproduktionen. Marketingstrategien und Erfolgsfaktoren. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verl.Google Scholar
  105. Schmidt, T. (2017). Theater, Krise und Reform. Eine Kritik des deutschen Theatersystems. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  106. Schößler, T. (2016). Preispolitik für Theater. Zugl.: Ludwigsburg, Pädag. Hochsch., Diss., 2015. Wiesbaden: SpringerGabler.Google Scholar
  107. Schneidewind, P. & Schößler, T. (2017). Controlling im Kulturbetrieb. Im Fokus: Die Erlöse. Handbuch Kulturmanagement, Nr. 54, 2017 (S. 45-66).Google Scholar
  108. Siems, F. (2009). Preismanagement. Konzepte, Strategien, Instrumente. München: Vahlen.Google Scholar
  109. Simon, H. & Fassnacht, M. (2016). Preismanagement. Strategie, Analyse, Entscheidung, Umsetzung. 4., vollst. neu bearb. und erw. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  110. Steiner, F. (1997). Optimal Pricing of Museum Admission. Journal of Cultural Economics 21 (4) (S. 307-333).Google Scholar
  111. TRG Arts (2015). Pricing Terms for Performing Arts Organizations: A List of Definitions. http://www.trgarts.com/TRGInsights/Article/tabid/147/ArticleId/322/Pricing-jargon-ahandy-primer-for-arts-managers.aspx. Zugegriffen: 05. August 2018.
  112. Vermeulen, P. (2008). Preisstrategien in Kulturbetrieben. In H. Geyer & U. Manschwetus (Hrsg.), Kulturmarketing (S. 191-203). München: Oldenbourg.Google Scholar
  113. Völz, R. (2017). Folkwangmuseum: Freier Eintritt – junges Publikum. https://www1.wdr.de/nachrichten/folkwangmuseum-essen-freier-eintritt-100.html. Zugegriffen: 03. August 2018.
  114. Wegner, N. (2015). Publikumsmagnet Sonderausstellung – Stiefkind Dauerausstellung? Erfolgsfaktoren einer zielgruppenorientierten Museumsarbeit. Zugl.: Ludwigsburg, Pädag. Hochsch., Diss., 2014. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  115. Wegner, N. (2016). Bevölkerungsbefragung zur Kulturnutzung und -nichtnutzung in der Stadt Böblingen im Auftrag der Stadt Böblingen, Amt für Kultur. https://www.boeblingen.de/site/Boeblingen-Darksite/get/params_E-532339268/13841745/Teilbericht_Bevölkerungsbefragung_BB.pdf%20(S.%2077). Zugegriffen: 30. September 2018.
  116. Willis, K. & Snowball, J. D. (2009). Investigating how the Attributes of Live Theatre Productions Influence Consumption Choices Using Conjoint Analysis: the Example of the National Arts Festival, South Africa. Journal of Cultural Economics 33 (3) (S. 167-183).Google Scholar
  117. ZAD Zentrum für Audience Development (2007). Besucherforschung in öffentlichen deutschen Kulturinstitutionen. Unter Mitarbeit von Gerline Bendzuck, Inga Friedrichs und Klaus Siebenhaar. Hrsg. v. Zentrum für Audience Development am Institut für Kultur- und Medienmanagement der Freien Universität Berlin. Berlin (Band 1). http://www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de/v/zad/media/Besucherforschung_ZAD.pdf. Zugegriffen: 03. August 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations