Advertisement

Vorvertragliche Aufklärungspflichten: Anfechtbarkeit des Franchisevertrags aufgrund rechtlicher Fehler bei der Rekrutierung

  • Amelie Pohl

Zusammenfassung

Die Rekrutierung von Franchisenehmern beinhaltet auch die gegenseitige Aufklärung der zukünftigen Vertragspartner über die eigenen Gegebenheiten. Die Suche und Auswahl des zukünftigen Franchisepartners und des zukünftigen Franchisegebers fällt juristisch in das Stadium der sogenannten vorvertraglichen Aufklärung. Sofern sich die Parteien nicht ordnungsgemäß gegenseitig aufklären, hat dies nicht nur Auswirkungen auf die Zeit vor, sondern auch auf die Zeit nach Abschluss des Franchisevertrags. Dies kann bis zur Anfechtbarkeit des Franchisevertrags führen. Im folgenden Beitrag werden die rechtlichen Anforderungen an die vorvertraglichen Aufklärungspflichten zwischen Franchisegeber und Franchisenehmer und die Folgen bei mangelhafter Aufklärung nach österreichischem Recht dargestellt.

Literatur

  1. Österreichischer Franchise-Verband. (o. J.). Ethikkodex. https://www.franchise.at/files/seiteninhalt/oefv-unterlagen-mitglied-neu/archiv/ethikkodex.pdf. Zugegriffen: 19. Jan. 2018.
  2. Rummel, P. (2000). ABGB-Kommentar I (3. Aufl.). Wien: Manz.Google Scholar
  3. Welser, R. (2007). Bürgerliches Recht II (13. Aufl.). Wien: Manz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SalzburgÖsterreich

Personalised recommendations