Advertisement

Implikationen und Grenzen der persönlichkeitsbasierten Berufseignungsdiagnostik

  • Matthias Spörrle

Zusammenfassung

Die Aufgabe der persönlichkeitsbasierten Berufseignungsdiagnostik besteht darin, Unterschiede im Verhalten und Erleben von Menschen zu erfassen, um daraufhin möglichst präzise, zeitstabile und situationsübergreifende Vorhersagen über das das künftige Erleben und Verhalten dieser Menschen im Beruf vorzunehmen. Dieser Prozess des Diagnostizierens ist mit Vor- und Nachteilen behaftet, die in diesem Kapitel skizziert werden. Der Beitrag, den die persönlichkeitsbasierte Berufseignungsdiagnostik leistet, beispielsweise in optimierten Personalauswahlprozessen oder in einer Reduzierung von Kosten, die möglicherweise durch falsche Entscheidungen entstehen können, ist nicht abzustreiten. Daraus lässt sich ableiten, dass deren Anwendung in beruflichen Kontexten zu empfehlen ist, da so für alle Beteiligten potenziell große Vorteile entstehen. Trotz der positiven Behaftung der persönlichkeitsbasierten Berufseignungsdiagnostik sind auch kritische Aspekte dieser zu beleuchten. Hierzu zählt unter anderem die Gefahr, alleine die Persönlichkeitsmerkmale für ein Verhalten verantwortlich zu machen und situationale Faktoren außer Acht zu lassen. Auch eine unreflektierte Betrachtung der diagnostizierten Persönlichkeitsmerkmale unter der Annahme, dass Persönlichkeitsmerkmale nicht verändert werden können, ist fahrlässig. Vielmehr gilt es hierbei, Personen im Sinne der Personalentwicklung zu fördern und für zukünftige oder gegenwärtige Anforderungen vorzubereiten. Die dargestellten Aspekte veranschaulichen dem Leser eine professionelle Anwendung von persönlichkeitsbasierter Berufseignungsdiagnostik in der Arbeitspraxis generell, die Aussagen passen auch sehr gut für die Franchisepraxis.

Literatur

  1. Agthe, M., Spörrle, M., & Maner, J. K. (2010). Don’t hate me because I’m beautiful: Anti-attractiveness bias in organizational evaluation and decision making. Journal of Experimental Social Psychology,46, 1151–1154.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alzola, M. (2008). Character and environment: The status of virtues in organizations. Journal of Business Ethics,78, 343–357.CrossRefGoogle Scholar
  3. Boudreau, J. W., Boswell, W. R., & Judge, T. A. (2001). Effects of personality on executive career success in the United States and Europe. Journal of Vocational Behavior,58, 53–81.CrossRefGoogle Scholar
  4. Byza, O. A. U., Schuh, S. C., Dörr, S. L., Spörrle, M., & Maier, G. W. (2017). Are two cynics better than one? Toward understanding effects of leader–follower (in-)congruence in social cynicism. Journal of Organizational Behavior,38, 1246–1259.CrossRefGoogle Scholar
  5. Colbert, A. E., Mount, M. K., Harter, J. K., Witt, L. A., & Barrick, M. R. (2004). Interactive effects of personality and perceptions of the work situation on workplace deviance. Journal of Applied Psychology,89(4), 599–609.CrossRefGoogle Scholar
  6. Jennings, P. L., Mitchell, M. S., & Hannah, S. T. (2014). The moral self: A review and integration of the literature. Journal of Organizational Behavior,36, 104–168.CrossRefGoogle Scholar
  7. Judge, T. A., Higgins, C., Thoresen, C. J., & Barrick, M. R. (1999). The big five personality traits, general mental ability, and career success across the life span. Personnel Psychology,52, 621–652.CrossRefGoogle Scholar
  8. London, M., & Bray, D. W. (1980). Ethical issues in testing and evaluation for personnel decisions. American Psychologist,35(10), 890–901.CrossRefGoogle Scholar
  9. Montoya, R. M., Horton, R. S., & Kirchner, J. (2008). Is actual similarity necessary for attraction? A meta-analysis of actual and perceived similarity. Journal of Social and Personal Relationships,25, 889–922.CrossRefGoogle Scholar
  10. Nyhus, E. K., & Pons, E. (2005). The effects of personality on earnings. Journal of Economic Psychology,26(3), 363–384.CrossRefGoogle Scholar
  11. Piedmont, R. L. (2001). Cracking the plaster cast: Big five personality change during intensive outpatient counseling. Journal of Research in Personality,35, 500–520.CrossRefGoogle Scholar
  12. Salgado, J. F. (1997). The five factor model of personality and job performance in the European community. Journal of Applied Psychology,82(1), 30–43.CrossRefGoogle Scholar
  13. Welpe, I. M., Spörrle, M., Grichnik, D., Michl, T., & Audretsch, D. B. (2011). Emotions and opportunities: The interplay of opportunity evaluation, fear, joy, and anger as antecedent of entrepreneurial exploitation. Entrepreneurship Theory and Practice,36(1), 69–96.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Privatuniversität Schloss SeeburgSeekirchen am WallerseeÖsterreich

Personalised recommendations