Advertisement

Prinzipien Visueller Wahrnehmung als Voraussetzung Visueller Kommunikation

  • Thomas Moritz
Chapter

Zusammenfassung

Die einzelnen Phasen des visuellen Kommunikationsprozesses werden erläutert und dargestellt, welche Funktion den visuellen Zeichencodes im interaktiven Nutzungsprozess beizumessen ist. Aus der Erkenntnis heraus, dass die Summe aller individuellen Erfahrungswerte das Fundament der visuellen Wahrnehmung bildet, der physische, psychische und physikalische Determinanten zugrunde liegen, wird aufgezeigt, wie Erfahrungswerte in die visuelle Wahrnehmung transferiert werden. Da sich jeder Nutzer sein eigenes visuelles Ordnungssystem schafft, möchte er dieses bewusst oder unbewusst in der Realität wiederfinden. Beim visuellen Wahrnehmungsprozess werden alle bereits verinnerlichten Ordnungsmuster mit der aktuellen Situation abgeglichen, was wiederum zu einer Konventionalisierung führt und als Ergebnis den Maßstab für gutes Design bildet. Dabei werden visuelle Elemente geordnet und ganzheitlich als Gestalt interpretiert. Dieser analytische Vorgang des Sehens und Erkennens indiziert formal-ästhetische Qualitätsmerkmale, aus denen sich allgemeingültige Gestaltgesetze ableiten lassen, die den visuellen Konventionen entsprechen. Die zielgerechte Anwendung dieser Gesetze einer guten Gestalt wird anhand von Beispielen anschaulich demonstriert. In diesem Kontext wird auf die individuellen Unterschiede beim mehrstufigen Verständigungsprozess mittels visueller Zeichen verwiesen, deren visuelle Aussage zur eindeutigen Informationsvermittlung beiträgt.

Literatur

  1. 1.
    Arnheim, R.: Anschauliches Denken, 8. Aufl., S. 25. Du Mont, Köln (2001)Google Scholar
  2. 2.
    Peirce, C.S.: Theory of signs/collected papers of Charles Sanders Peirce, volume I, 1903. Harvard University Press, Cambridge (1960)Google Scholar
  3. 3.
    Pisani, P., Radtke, S., Wolters, W.: Handbuch Visuelle Mediengestaltung. Cornelsen, Berlin (2001)Google Scholar
  4. 4.
    Alexander, K.: Kompendium der visuellen Information und Kommunikation. Springer Vieweg, Berlin/Heidelberg (2013)CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schumacher, P.: Rezeption als Interaktion. Wahrnehmung und Nutzung multimodaler Darstellungsformen im Online-Journalismus. Dissertation, Universität Trier. Nomos, Baden-Baden (2009)Google Scholar
  6. 6.
    Kapitzki, H.: Programmiertes Gestalten- Grundlagen für das Visualisieren mit Zeichen. Dieter Gitzel, Karlsruhe (1980)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Thomas Moritz
    • 1
  1. 1.PotsdamDeutschland

Personalised recommendations