Advertisement

Interim-Projektmanagement: Die kulturelle Herausforderung

  • Georg Manger
Chapter

Zusammenfassung

Dieses Kapitel zeigt einerseits die steigenden Anforderungen an die Projektleiter bei globalen Projekten im automobilen Umfeld. Andererseits stellt es die Verbindung zu den Merkmalen der Persönlichkeit und den kulturellen Dimensionen dar.

Der globale Wettbewerb und die zunehmende Modularisierung im automobilen Umfeld färben auf die Projektarbeit ab. Die sich stetig verkürzenden Entwicklungszyklen in der Automobilindustrie verlangen nach immer professionellerem und effizienterem Projektmanagement. Was in diesem Kontext Interim-Projektmanagement leisten kann, wird an zwei Beispielen aufgezeigt.

Der Abschnitt „Ein japanischer Traum mit Deutschland“ beschreibt, wie nationale Verhaltensweisen und das daraus resultierende Verständnis zu Irrtümern mit einem deutschen Kunden führten. Der Autor erläutert die Ursachen, die zur Krise führten, und die Gegenmaßnahmen des Projektmanagements. In diesem Bereich erhalten Sie Denkanstöße, wie verborgene Talente der Mitarbeiter neu beleben und stärken können.

Im Projekt Deutschland‐Mexiko‐USA erfahren Sie, wie ein Projekt trotz eines üppig ausgefeilten Projekthandbuchs und unterschiedlichen nationalen Sichtweisen in Schieflage kommt.

Die verschiedenen Erfahrungen der Projekte und die Erkenntnisse aus wissenschaftlichen Arbeiten werden auf durchaus pragmatische Weise verbunden. Auf die Bedeutung von sozialer Kompetenz bei multikulturellen Arbeitsgruppen wird eingegangen. Diese Kompetenzen nehmen bei globalen Projekten immer mehr Raum ein. Gesunde Strategien gegen den Projektstress runden das Kapitel ab.

Supplementary material

Literatur

  1. GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. (2012). Projektmanagement in der Automobilindustrie. https://www.gpm-ipma.de/fileadmin/user_upload/GPM/Know-How/Ergebnisse_AutoPM_Studie_2012.pdf. Zugegriffen: 20. Okt. 2017.Google Scholar
  2. Haller, P. M., & Nägele, U. (2013). Praxishandbuch Interkulturelles Management (S. 19). Wiesbaden: Springer Gabler. ISBN 978-3658003289.CrossRefGoogle Scholar
  3. Hofstede, G. G. J. (2011). Lokales Denken globales Handeln (5. Aufl.). München: Deutscher Taschenbuch Verlag. ISBN 978-3423508070.Google Scholar
  4. Podsiadlowski, A. (2002). Multikulturelle Arbeitsgruppen in Unternehmen. Münster: Waxmann. ISBN 978-3830912194.Google Scholar
  5. Punsch, E. (1997). Zitaten-Handbuch (14. Aufl.). Bd. 1. Lansberg am Lech: mvg. ISBN 978-3478011129.Google Scholar
  6. Scherf, K. S. (2008). Virtual Leadership. München: MBF Münchener Bildungsforum.Google Scholar
  7. Thomas, A., et al. (2005). Handbuch Interkulturelle Kommunikation und Kooperation. Bd. 1. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. ISBN 978-3525461723.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.CrailsheimDeutschland

Personalised recommendations