Advertisement

Der Interim Manager in Familienunternehmen

Ein Erfolgsmodell für den unternehmerischen Wandel? – Ein Praxisbericht
  • Thorsten Grobler
Chapter

Zusammenfassung

Die Rahmenbedingungen für Familienunternehmen ändern sich dramatisch und schnell. Wertewandel, Globalisierung, Demografie oder Digitalisierung sind nur einige Faktoren, die den Veränderungsdruck für Unternehmer immer weiter erhöhen. Selbst die sogenannten Hidden Champions stellen sich die Frage nach der Zukunftsfähigkeit ihres Geschäftsmodells. Fakt ist: Familienunternehmen, die auch in der nächsten Generation noch erfolgreich sein möchten, müssen sich auf die neuen Rahmenbedingungen einstellen. Nur der erfolgreiche unternehmerische Wandel sichert die Zukunft von Familienunternehmen. Transformation, Nachfolge, Krise und Wachstum stellen für Unternehmer komplexe Veränderungssituationen dar, die ohne externe Unterstützung oftmals nicht gemeistert werden können. Deshalb nutzen Familienunternehmer immer öfter das Instrument Interim Management. Der Einsatz eines professionellen Interim Managers gilt inzwischen als Erfolgsmodell für den unternehmerischen Wandel von Familienunternehmen.

Supplementary material

Literatur

  1. A.T. Kearney (2012). Optimales Wachstum. Düsseldorf: A.T. Kearney GmbH.Google Scholar
  2. AIMP (2018). 11. AIMP-Providerumfrage. http://www.aimp.de/wp-content/uploads/AIMP_PROVIDERUMFRAGE_2016_FOR_SITE.pdf. Zugegriffen: 19. Aug. 2018.Google Scholar
  3. Berger, R. (2011). Synergiemanagement für die erfolgreiche Post Merger Integration. Roland Berger Strategy Consultants.Google Scholar
  4. Creditreform (2016). Insolvenzen in Deutschland. Neuss: Verband der Vereine Creditreform e. V.Google Scholar
  5. DDIM (2017). Erfolgsmodell Interim Management weiter im Aufschwung. https://www.ddim.de/wp-content/uploads/2018/02/2018_02_21-PM-Prognose-2018.pdf. Zugegriffen: 19. Aug. 2018.Google Scholar
  6. Englisch, P. (2016). Digitalisierung im deutschen Mittelstand, EY.Google Scholar
  7. Euler Hermes (2006). Ursachen von Insolvenzen. Gründe für Unternehmensinsolvenzen aus der Sicht von Insolvenzverwaltern. Wirtschaft Konkret, Bd. 414. Hamburg: Euler Hermes.Google Scholar
  8. Grobler, T. (2013). Der Interim Manager als Beirat von mittelständischen Familienunternehmen. Thesis Interim Executive Programme. Oestrich-Winkel: European Business School (EBS).Google Scholar
  9. Heuse, L. (2018). Interim Management in Deutschland 2018. Kronberg im Taunus: Ludwig Heuse.Google Scholar
  10. Hille, M., Janata, S., & Michel, J. (2016). Familienunternehmen im digitalen Wandel – Handlungsfelder und Strategien zwischen Tradition und Disruption. Kassel: Crisp Research.Google Scholar
  11. Huber, H.-G., & Sterr-Kölln, H. (2006). Nachfolge in Familienunternehmen (1. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  12. Kay, R., & Suprinovic, O. (2013). Unternehmensnachfolgen in Deutschland 2014 – 2018. Daten und Fakten Nr. 11. Bonn: Institut für Mittelstandsforschung.Google Scholar
  13. Leifels, A. (2016). Alterung treibt Nachfolgerbedarf im Mittelstand: 620.000 Übergaben bis 2018. KfW Economic Research, Fokus Volkswirtschaft, Nr. 132.Google Scholar
  14. May, P. (2012). Erfolgsmodell Familienunternehmen – Das Strategie-Buch (1. Aufl.). Hamburg: Murmann.Google Scholar
  15. Mohr, N., Büning, N., Hess, U., & Fröbel, A. M. (Hrsg.). (2010). Herausforderung Transformation (1. Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  16. Nowotny, V. (2016). Agile Unternehmen – Nur was sich bewegt, kann sich verbessern (1. Aufl.). Göttingen: BusinessVillage.Google Scholar
  17. Reijniers, J. (2013). Marketing des Interim Managers. Skript EBS Interim Executives Programme. Oestrich-Winkel: European Business School (EBS).Google Scholar
  18. Riedel, O., & Heinen, M. (2015). Digitalisierung: Wer investiert und profitiert – wer verliert?, EY.Google Scholar
  19. Von Schlippe, A. (2010). Vorwort zur deutschen Ausgabe. In A. Gimeno, G. Baulenas & J. Coma-Cros (Hrsg.), Familienunternehmen führen – Komplexität managen (1. Aufl., S. 9–18). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  20. Schwarz, M., & Kerstenberger, J. (2015). Nachfolgeplanungen im Mittelstand auf Hochtouren: Halbe Million Übergaben bis 2017. KfW Economic Research, Fokus Volkswirtschaft, 91. https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/Konzernthemen/Research/PDF-Dokumente-Fokus-Volkswirtschaft/Fokus-Nr.-91-April-2015.pdf. Zugegriffen: 19. Aug. 2018
  21. Simon, F. B., Wimmer, R., & Groth, T. (2005). Mehr-Generationen-Familienunternehmen – Erfolgsgeheimnisse von Oetker, Merck, Haniel u. a (1. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  22. Stiftung Familienunternehmen. (2017a). http://www.familienunternehmen.de/de/daten-fakten-zahlen. Zugegriffen: 7. Jan. 2017.
  23. Stiftung Familienunternehmen. (2017b). http://www.familienunternehmen.de/de/definition-familienunternehmen. Zugegriffen: 7. Jan. 2017.
  24. Sunkel, U. (2014). Praxishandbuch Interim Management (1. Aufl.). Freiburg: Haufe-Lexware.Google Scholar
  25. Wimmer, R. (2007). Erfolgsstrategien in Familie und Unternehmen. In E. J. Frasl & H. Rieger (Hrsg.), Family Business Handbuch (S. 30–46). Wien: Linde.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Beratung & Interim Executive ManagementMeerbuschDeutschland

Personalised recommendations