Advertisement

Opportunities and Risks for Investors in Germany

  • Christian ScholzEmail author
Chapter

Abstract

Germany is an interesting object of desire for foreign investors, who, however, tend to ignore German peculiarities with respect to regional characteristics, co-determination, corporate culture, diversity and psychological barriers. The article does not only explain these challenges, but also how to overcome these problems and transform them into sustainable factors of success. All this requires a professional human resources management able to cope with the realities of the situation in Germany. In other words, we need a human resources department with autonomy and competence as combination of ability as well as authority. The article closes with an optimistic outlook, since international M&A activities are a fascinating part of globalisation.

Bibliography

  1. Angermann (2016) Ausgezeichneter deutscher M&A Markt. Transaktionsvolumen stark gestiegen. Marktstudie zu M&A Transaktionen mit deutscher Beteiligung. Angermann M&A International AG. http://www.angermann-ma.de/fileadmin/redaktion/downloads/publikationen_und_broschueren/MA_Monitor_2016_1.pdf. Accessed 14 Dec 2016Google Scholar
  2. Bergmann C, Fuchs C, Weller M (2016) Die NSA schaut durch die Hintertür zu. http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2016-09/videoueberwachung-nsa-bnd-frankfurt-flughafen. Accessed 21 Dec 2016Google Scholar
  3. Böhlke R, Walleyo S (2007) Handeln wider besseres Wissen: Warum viele Transaktionen scheitern, ohne es zu müssen. In: Rausch K (ed) Organisation gestalten – Struktur mit Kultur versöhnen. Pabst Science Publishers, Lengerich, pp 213–279Google Scholar
  4. Bollhorn K, Franz M, Röhrig R (2016) Umgang von Investoren aus den BRIC-Staaten mit der Mitbestimmungspraxis in Deutschland. In: Franz M, Henn S, Weingarten J (eds) BRIC-Investitionen in Deutschland. Chancen und Risiken für Unternehmen und Arbeitnehmer. Hans Böckler Stiftung, Düsseldorf, pp 149–174CrossRefGoogle Scholar
  5. Chazan G (2016) German angst over Chinese M&A. https://www.ft.com/content/e0897e24-598e-11e6-8d05-4eaa66292c32. Accessed 21 Dec 2016Google Scholar
  6. Cheng SS, Seeger MW (2012) Cultural differences and communication issues in international mergers and acquisitions: a case study of BenQ debacle. Int J Bus Soc Sci 3:116–127Google Scholar
  7. Dorloff A (2016) Chinas Shopping-Tour. http://www.tagesschau.de/ausland/china-einkaufstour-101.html. Accessed 14 Dec 2016Google Scholar
  8. GfK (2011) Firmendichte und Branchen in Deutschland. GfK GeoMarketing GmbH. http://www.gfk-geomarketing.de/fileadmin/newsletter/bild_des_monats/12_2011.html. Accessed 13 Dec 2016Google Scholar
  9. Goldschmidt U (2015) Mitbestimmung als Teil der Unternehmenskultur und des unternehmerischen Erfolgs. In: Widuckel W, de Molina K, Ringlstetter MJ, Frey D (eds) Arbeitskultur 2020. Herausforderungen und Best Practices der Arbeitswelt der Zukunft. Springer, Wiesbaden, pp 253–264Google Scholar
  10. Müller-Stewens G (2010) Post Merger Integration: Zum Stand des Wissens. In: Müller-Stewens G, Kunisch S, Binder A (eds) Mergers & Acquisitions. Analysen, Trends und Best Practices. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, pp 164–194Google Scholar
  11. Nerdinger FW (2016) Mergers & Acquisitions. In: Nerdinger FW, Blickle G, Schaper N (eds) Arbeits- und Organisationspsychologie. Springer, Berlin, Heidelberg, pp 171–184Google Scholar
  12. Noesselt N, Schüller M, Schüler-Zhou Y (2016) Deutschland und China. Wahrnehmung und Realität. Die Huawei-Studie 2016. https://www.tns-emnid.com/studien/pdf/huawei-studie-2016.pdf. Accessed 15 Dec 2016Google Scholar
  13. Otto JP (2013) Erfahrungen deutscher Unternehmen mit chinesischen Investoren. Die Prozesse der Übernahme. Eine aktuelle qualitative Studie. http://www.pwc.de/de/internationale-maerkte/assets/erfahrungen-deutscher-unternehmen-mit-chinesischen-investoren-2013.pdf. Accessed 15 Dec 2016Google Scholar
  14. PWC (2015) Destination Deutschland. M&A-Aktivitäten ausländischer Investoren. https://www.pwc.de/de/finanzinvestoren/assets/destination-deutschland-2015.pdf. Accessed 21 Dec 2016Google Scholar
  15. Ragnitz J (2016) Eine wirtschaftspolitische Agenda für die ostdeutschen Länder. Ifo Dresd Berichtet 4:18–28Google Scholar
  16. Schawel C (2002) Kulturelles Schnittstellenmanagement in der Pre-Merger-Phase: Eine empirische Analyse, Strategie- und Informationsmanagement. Hampp, München-MeringGoogle Scholar
  17. Schein E (1985) Organizational culture and leadership. Jossey-Bass Publishers, San FranciscoGoogle Scholar
  18. Scholz C (1988) Organisationskultur: zwischen Schein und Wirklichkeit. Schmalenbachs Z betriebswirtsch Forsch 40:243–272Google Scholar
  19. Scholz C (1993) Deutsch-Britische Zusammenarbeit: Organisation und Erfolg von Auslandsniederlassungen. Hampp, München-MeringGoogle Scholar
  20. Scholz C (2003) Spieler ohne Stammplatzgarantie: Darwiportunismus in der neuen Arbeitswelt. Wiley-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  21. Scholz C (2014a) Generation Z – wie sie tickt, was sie verändert und warum sie uns alle ansteckt. Wiley-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  22. Scholz C (2014b) Personalmanagement. Informationsorientierte und verhaltenstheoretische Grundlagen, 6th edn. Vahlen, MunichGoogle Scholar
  23. Scholz C, Stein V (2013) Interkulturelle Wettbewerbsstrategien. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen-BristolGoogle Scholar
  24. Statistisches Bundesamt (2016) Ältere Menschen in Deutschland und in der EU. https://www.bmfsfj.de/blob/93214/95d5fc19e3791f90f8d582d61b13a95e/aeltere-menschen-deutschland-eu-data.pdf. Accessed 14 Dec 2016Google Scholar
  25. Täubner M (2013) Das Trauma von Kamp-Lintfort. brandeins 11:80–85Google Scholar
  26. Weche Gelübcke JP (2013) Ausländische Unternehmen und Übernahmeeffekte – neue Fakten für Deutschland. Wirtschaftsdienst 4:247–251CrossRefGoogle Scholar
  27. Zhang H (2012) Arbeitnehmerbeteiligung an der Corporate Governance. Ein Vergleich zwischen der deutschen und der chinesischen Rechtsordnung. Dissertation. Humboldt University, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität des SaarlandesSaarbrückenGermany

Personalised recommendations