Advertisement

Der Mensch als Fragment (1964)

  • Eugen Fink
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 4)

Zusammenfassung

Mit dem vielleicht etwas sonderbar anmutenden Titel des Referats wird abgezielt auf andeutende Konturen einer philosophischen Anthropologie, die anzusetzen versucht nicht beim isolierten Individuum, als vielmehr bei den konkreten mitmenschlichen Bezügen des Menschen. Der Mensch ist das seltsame Geschöpf der Natur, das mit sich vertraut ist und zugleich nach sich fragen muss, – das Selbstbewusstsein hat und doch sich fremder werden kann als alle Gegenstände, – er ist Subjekt von Kenntnissen tausendfältiger Art und kann sich als Objekt niemals ganz erfassen. Die idealistische Selbstdeutung geht aus vom Selbstbewusstsein, von der Personalität, von Freiheit und ichbewusster Vernunft, die naturalistische Denkart verrechnet den Menschen ins Tierreich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Sophokles. 1957. Ödipus der Tyrann. Antigone, übersetzt v. Friedrich Hölderlin. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  2. Marx, Karl. 1953. Kritik der Hegelschen Dialektik und Philosophie überhaupt. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  3. Rilke, Rainer Maria. 1923. Sonnete an Orpheus. Leipzig: Insel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations