Advertisement

Bildung der Gefühle in der frühen Kindheit (2012)

Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 4)

Zusammenfassung

Die Bildung der Gefühle ist eine zentrale Herausforderung in der frühen Kindheit. In kulturvergleichenden Studien kann man große Unterschiede in Erregbarkeit, Art der Verarbeitung, Bewertung und Konsequenz aus emotionsauslösenden Ereignissen feststellen (vgl. Kojima 1999; Trommelsdorff und Friedlmeier 1999). Der Umgang mit den Gefühlen ist dementsprechend unterschiedlich, je nachdem in welchem historisch-kulturell-gesellschaftlichen Kontext man sich bewegt (vgl. Ratner 1999). Differenzen in der Bedeutungszuweisung für Gefühle bestehen aber auch in der Behandlung der Geschlechter.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ainsworth, Mary D. Salter, Silvia M. Bell und Beryl Lieff Benderley. 1974/2003. Die Interaktion zwischen Mutter und Säugling und die Entwicklung von Kompetenz. In Bindung und menschliche Entwicklung, hrsg. Karl E Grossmann und Karin Grossmann, 217–241. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Bowlby, John. 1987/2003. Bindung. In Bindung und menschliche Entwicklung, hrsg. Karl E. Grossmann und Karin Grossmann, 22–28. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  3. Böhme, Hartmut. 1997. Gefühl. In Vom Menschen. Handbuch historische Anthropologie, hrsg. v.Christoph Wulf, 525–547. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Datler, Wilfried. 2003. Erleben, Beschreiben und Verstehen: Vom Nachdenken über Gefühle im Dienste der Entfaltung von pädagogischer Professionalität. In Bildung der Gefühle, hrsg. v. Margret Dörr und Rolf Göppel, 241–264. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  5. Dietrich, Cornelie. 2010. Zur Sprache kommen? München: Juventa.Google Scholar
  6. Dörr, Margret und Rolf Göppel. 2003. Bildung der Gefühle. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  7. Dornes, Martin. 2000. Die emotionale Welt des Kindes. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  8. Dornes, Martin. 2004. Der kompetente Säugling. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  9. Friedlmeier, Wolfgang und Manfred Holodynski. 1999. Emotionale Entwicklung. Funktion, Regulation und soziokultureller Kontext. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  10. Goleman, Daniel. 1997. EQ – Emotionale Intelligenz. München: dtv.Google Scholar
  11. Greenspan, Stanley J. und Beryl Lieff Benderley. 2001. Die bedrohte Intelligenz. Die Bedeutung der Emotionen für unsere geistige Entwicklung. München: Bertelsmann.Google Scholar
  12. Greenspan, Stanley J. und Nancy Thorndike Greenspan. 1988. Das Erwachen der Gefühle. Die emotionale Entwicklung des Kindes. München: Piper.Google Scholar
  13. Grossmann, Klaus E. und Karin Grossmann. 2003. Bindung und menschliche Entwicklung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  14. Harris, Paul L. 1992. Das Kind und die Gefühle. Wie sich das Verständnis für andere Menschen entwickelt. Bern: Huber.Google Scholar
  15. Heidegger, Martin. 1986. Sein und Zeit. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  16. Hirblinger, Heiner. 2003. Wenn die toten Eltern im Unterricht lebendig werden – Warum das systematische Training „emotionaler Intelligenz“ die situative Auseinandersetzung mit emotional bedeutsamen Themen im Unterricht nicht ersetzen kann. In Bildung der Gefühle, hrsg. v. Margret Dörr und Rolf Göppel, 183–212. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  17. Husserl, Edmund. 1985. Die phänomenologische Fundamentalbetrachtung. In Die phänomenologische Methode. Ausgewählte Texte I, 131–195. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  18. Janke, Bettina. 1999. Naive Psychologie und die Entwicklung des Emotionswissens. In Emotionale Entwicklung. Funktion, Regulation und soziokultureller Kontext, hrsg. v. Wolfgang Friedlmeyer und Manfred Holodynski, 70–98. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  19. Kojima, Hideo. 1999. Emotionale Entwicklung und zwischenmenschliche Beziehungen im kulturellen Kontext Japans. In Emotionale Entwicklung. Funktion, Regulation und soziokultureller Kontext, hrsg. v. Wolfgang Friedlmeyer und Manfred Holodynski, 294–312. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  20. Lippitz, Wilfried. 1993. Phänomenologische Studien in der Pädagogik. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  21. Merleau-Ponty, Maurice. 1994. Das Sichtbare und das Unsichtbare. Die Verflechtung – Der Chiasmus. München: Fink.Google Scholar
  22. Papousek, Hanus und Mechthild Papousek. 1999. Symbolbildung, Emotionsregulation und soziale Interaktion. In Emotionale Entwicklung. Funktion, Regulation und soziokultureller Kontext, hrsg. v. Wolfgang Friedlmeyer und Manfred Holodynski, 135–155. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  23. Papusek, Mechthild. 2004. Regulationsstörungen der frühen Kindheit. Frühe Risiken und Hilfen im Entwicklungskontext der Eltern-Kindbeziehung. Bern: Huber.Google Scholar
  24. Peez, Georg. 2007. Laras erste Kritzel. Eine phänomenologische Fallstudie zu den frühesten Zeichnungen eines 13 Monate alten Kindes. In Fallforschung in der Kunstpädagogik. Ein Handbuch qualitativer Empirie für Studium, Praktikum und Unterricht, Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  25. Ratner, Carl. 1999. Eine kulturpsychologische Analyse der Emotionen. In Emotionale Entwicklung. Funktion, Regulation und soziokultureller Kontext, hrsg. v. Wolfgang Friedlmeyer und Manfred Holodynski, 244–258. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  26. Schäfer, Gerd E. 1995. Bildungsprozesse im Kindesalter. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  27. Scherke, Katharina. 2009. Auflösung von Dichotomien. Rationalität und Emotionalität. Wissenschaftssoziologische Anmerkungen. Kapitel: Dimensionen des Emotionalen. In Emotionen in Geschlechterverhältnissen: Affektregulierung und Gefühlsinszenierung im historischen Wandel, hrsg. v. Sabine Flick und Annabelle, 23–42. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  28. Schön, Bärbel. 2003. Bildung der Gefühle durch Programme der Gewaltprävention? Einige Anmerkungen. In Bildung der Gefühle, hrsg. v. Margret Dörr und Rolf Göppel, 163–182. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  29. Stenger, Ursula. 2005. Das „Schreckliche“ in der Kinderkrippe. Aspekte bildlichen Verstehens. In „Wider die Spinnweben dogmatischen Denkens“ Menschen verstehen, hrsg. v. Günther Bittner, 105–118. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  30. Stern, Daniel N. 2004. Tagebuch eines Babys, Geburt einer Mutter. München: Piper.Google Scholar
  31. Trommelsdorff, Gisela und Wolfgang Friedlmeier. 1999. Emotionale Entwicklung im Kulturvergleich. In Emotionale Entwicklung. Funktion, Regulation und soziokultureller Kontext, hrsg. Wolfgang Friedlmeier und Manfred Holodynski, 275–293. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  32. Winnicott, Donald Woods. 1973. Vom Spiel zur Kreativität. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  33. Wulf, Christoph, Birgit Althans, Kathrin Audehm, Constanze Bausch, Michael Göhlich, Benjamin Jörissen, Ruprecht Mattig, Anja Tervooren, Monika Wagner-Willi und Jörg Zirfas. 2004. Bildung im Ritual Schule, Familie, Jugend, Medien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Wulf, Chistoph und Jörg Zirfas. 2005. Ikonologie des Performativen. München: Fink.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Humanwissenschaftliche FakultätUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations