Advertisement

Schonräume der Langsamkeit

Grundzüge einer temporal phänomenologischen Erwachsenenpädagogik (2008)
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 4)

Zusammenfassung

Wenn Zeit in erwachsenenpädagogischen Kontexten thematisiert wird, stehen zumeist ihre formale Bereitstellung und die Frage ihrer bestmöglichen Ausnutzung im Vordergrund. Wie selbstverständlich wird allzu oft eine Zeitvorstellung unterlegt, die einer unternehmerischen Ordnung entspringt und in der Metapher der „Ressource“ ihren Ausdruck findet. Dagegen wäre daran zu erinnern, dass die Bildungszeit Erwachsener am wenigsten eine quantitative, vielmehr eine qualitative Größe ist, die inhaltlich gestaltet werden muss. Darin besitzt die „Bildungszeit“ eine eigene Struktur, die als Moment der Verzögerung gefasst werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ballauff, Theodor. 1973. Methodologische Voraussetzungen in der Theoriekonstitution der Erwachsenenbildung. In Erwachsenenbildung als Wissenschaft, 88–100. Hannover: Weltenburger Akademie.Google Scholar
  2. Blumenberg, Hans. 1980. Nachdenklichkeit. In Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung. Jahrbuch, 57–61. Heidelberg: Schneider.Google Scholar
  3. Blumenberg, Hans. 1986. Anthropologische Annäherung an die Aktualität der Rhetorik. In Wirklichkeiten, in denen wir leben. Aufsätze und eine Rede, 104–136. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  4. Blumenberg, Hans. 2002. Zu den Sachen und zurück. Aus dem Nachlass hrsg. Manfred Sommer. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Deleuze, Gilles. 1993. Postskriptum über die Kontrollgesellschaft. In Unterhandlungen, 1072–1990. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Dörpinghaus, Andreas. 2003a. Von unbewegten und bewegten Bewegern. Bildungstheoretische Vermerke zur Frage nach dem Anfang. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 79 (4): 449–461.Google Scholar
  7. Dörpinghaus, Andreas. 2003b. Zu einer Didaktik der Verzögerung. In Aktuelles und Querliegendes zur Didaktik und Curriculumentwicklung, hrsg. Anne Schlüter, 24–33. Bielefeld: Janus.Google Scholar
  8. Dörpinghaus, Andreas. 2005. Bildung als Verzögerung. Über Zeitstrukturen von Bildungsund Professionalisierungsprozessen. Pädagogische Rundschau 59 (5): 563–574.Google Scholar
  9. Dörpinghaus, Andreas. 2007. Bildungszeiten. Über Bildungs- und Zeitpraktiken in der Wissensgesellschaft. In Bildung im Horizont der Wissensgesellschaft, 35–47. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Helmer, Karl. 2004. Kultur. Eine Skizze. In Spektrum Freizeit, hrsg. Gaby Herchert und Monika Witsch, 32–36. Bielefeld: Janus.Google Scholar
  11. Husserl, Edmund. 1962. Werke, Bd. VI. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  12. Kierkegaard, Søren. 2000. Die Wiederholung. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  13. Meyer-Drawe, Käte. 2007. Kairos. Über die Kunst des rechten Augenblicks. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 83 (2): 241–252.Google Scholar
  14. Nadolny, Sten. 2001 [1983]. Die Entdeckung der Langsamkeit. München: Piper.Google Scholar
  15. Seneca, Lucius A. 1995. Philosophische Schriften. Bd. 3. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  16. Waldenfels, Bernhard. 2001. Die verändernde Kraft der Wiederholung. Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft 46 (1): 5–17.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Systematische BildungswissenschaftJulius-Maximilians-Universität WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations