Advertisement

Lernen als Erfahrung (2003)

  • Käte Meyer-Drawe
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 4)

Zusammenfassung

Der Artikel widmet sich dem menschlichen Lernen, wie es als Erfahrung gegeben ist. Dabei knüpft er kritisch an die derzeitig weite Verbreitung sowie unklare Verwendung des Wortes an und erinnert an neuere kognitionstheoretische Forschungen, um sich dann gezielt dem Problem des Anfangs von Lernen zu widmen. Dabei geht es um ein Lernen, in dem ein Verständnishorizont allererst eröffnet wird. Im Durchgang durch philosophische Thematisierungen des Beginns von Lernen, Erfahrung und Erkenntnis zeigt sich, dass der Anfang dieses Lernens nicht als Initiative eines zielorientierten Aktes zu begreifen ist. Vielmehr erweist er sich als eine Art Erwachen, das von einem fremden Anspruch ausgelöst wird. Anfangen, die Dinge in einem neuen Licht zu sehen, ist ein Ereignis, bei dem man in dem Sinne dabei ist, dass es einem selbst zustößt. Sowohl hermeneutische als auch phänomenologische Theorien des Lernens haben sich mit der Vorstruktur des Verstehens befasst. Will man angesichts der Nähe beider Richtungen ihre Differenz bestimmen, so ist sie im Umgang mit den Grenzen des Sinnverstehens zu suchen. Hermeneutik widmet sich der erschließenden und verbindenden Kraft der Sprache. Phänomenologie, welche die Leiblichkeit des Menschen betont, untersucht auch die Rolle unwiderruflicher Versagungen im Prozess der Erfahrung.

Abstract

This essay analyses the process of learning as a special form of experience. It starts out from the observation that the word ‘learning’ is used widely and without clear-cut meaning. In a second step new research in the field of cognitive science will be discussed. After that the essay focuses on the problem of whether it is possible to identify the beginning of learning. However, this can only be called a problem insofar as learning is not understood as an accumulation of knowledge but as the process in which a new horizon is opened up. A philosophical investigation of the beginnings of learning, experience and cognition shows that learning cannot be initiated by an intentional act. Rather it proves to be like a kind of awakening. To begin to see something in a different light is an occurrence in which one is involved in the sense that it happens to or befalls her. Hermeneutical as well as phenomenological theories of learning have dealt with the pre-structure of understanding. Inspite of their far-reaching similarities there is a significant difference between them which concerns their respective ways in which they handle the limits of understanding. While hermeneutic theories centre on the productive and mediating force of language, phenomenological theories, which emphasize the living corporeality of human beings, analyse in addition the dimension of insurmountable bounds of experience.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aristoteles. 1975 [1922]. Lehre vom Beweis oder zweite Analytik (Organon IV), übrs. v. Eugen Rolfes. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  2. Aristoteles. 1980. Metaphysik. Zweiter Halbband, Bücher VII (Z) – XIV (N), übrs. v. Hermann Bonitz. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  3. Benjamin, Walter. 1980a. Erfahrung. In Gesammelte Schriften, hrsg. Rolf Tiedemann und Hermann Schwäppenhäuser, Bd. II.I, 54–56. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Benjamin, Walter. 1980b. Berliner Kindheit um Neunzehnhundert. In Gesammelte Schriften, hrsg. Tillman Rexroth, Bd. IV.I, 235–304. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Benner, Dietrich. 2003. Kritik und Negativität. Ein Versuch zur Pluralisierung von Kritik in der Erziehung, Pädagogik und Erziehungswissenschaft. In Kritik in der Pädagogik. Versuche über das Kritische in Erziehung und Erziehungswissenschaft (46. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik), 96–110. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Buck, Günther. 1981. Hermeneutik und Bildung. Elemente einer verstehenden Bildungslehre. München: Fink.Google Scholar
  7. Buck, Günther. 1989. Lernen und Erfahrung – Epagogik: zum Begriff der didaktischen Induktion, hrsg. Ernst Vollrath. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  8. Florey, Ernst. 1991. Gehirn und Zeit. In Gedächtnis. Probleme und Perspektiven der interdisziplinären Gedächtnisforschung, hrsg. Siegfried J. Schmidt, 170–189. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Gadamer, Hans-Georg. 1972. Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  10. Hebb, Donald Olding. 1949. The organization of behavior. New York: Wiley & Sons.Google Scholar
  11. Heidegger, Martin. 1976. Anmerkungen zu Karl Jaspers ‚Psychologie der Weltanschauungen‘ (1919/1921). In Gesamtausgabe, I. Abteilung: Veröffentlichte Schriften 1914– 1970, hrsg. Friedrich-Wilhelm von Herrmann, Bd. IX, 1–44. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  12. Heidegger, Martin. 1994. Gesamtausgabe. II. Abteilung: Vorlesungen 1919–1944, hrsg. Friedrich-Wilhelm von Herrmann, Bd. XVII. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  13. Kant, Immanuel. 1983a. Kritik der reinen Vernunft. Erster Teil. In Werke in zehn Bänden, hrsg. Wilhelm Weischedel, Bd. III. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  14. Kant, Immanuel. 1983b. Über eine Entdeckung, nach der alle neue Kritik der reinen Vernunft durch eine ältere entbehrlich gemacht werden soll. In Werke in zehn Bänden, hrsg. Wilhelm Weischedel, Bd. V, 293–373. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  15. Luhmann, Niklas. 1993. Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Masschelein, Jan. 2001. The Discourse of the Learning Society and the Loss of Childhood. Journal of Philosophy of Education 35 (1): 3–21.Google Scholar
  17. Merleau-Ponty, Maurice. 1976 [1942]. Die Struktur des Verhaltens. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  18. Merleau-Ponty, Maurice. 1986 [1964]. Das Sichtbare und das Unsichtbare gefolgt von Arbeitsnotizen, hrsg. Claude Lefort. München: Fink.Google Scholar
  19. Meyer-Drawe, Käte. 1996. Vom anderen lernen. Phänomenologische Betrachtungen in der Pädagogik. In Deutsche Gegenwartspädagogik, hrsg. Michele Borelli und Jörg Ruhloff, Bd. 2, 85–98. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  20. Meyer-Drawe, Käte. 2001. Leiblichkeit und Sozialität. Phänomenologische Beiträge zu einer pädagogischen Theorie der Inter-Subjektivität. München: Fink.Google Scholar
  21. Musolff, Hans-Ulrich und Stephanie Hellekamps. 2003. Die Bildung und die Sachen. Zur Hermeneutik der modernen Schule und ihrer Didaktik. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  22. Ricoeur, Paul. 1998. Das Rätsel der Vergangenheit. Erinnern – Vergessen – Verzeihen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  23. Schröder, Erich-Christian. 1974. „Jede Rede ist Schweigen“. Annäherung an Merleau-Ponty’s [sic!, der Hrsg.] Hermeneutik der Erfahrung. In Sein und Geschichtlichkeit, hrsg. Ingeborg Schüßler und Wolfgang Jahnke, 137–162. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Schulze, Theodor. 2001. Die außerordentliche Tatsache des Lernens. In Oldenburger Universitätsreden 32, hrsg. Friedrich W. Busch und Hans-Joachim Wätjen. Oldenburg: Universität Oldenburg.Google Scholar
  25. Singer, Wolf. 1991. Die Entwicklung kognitiver Strukturen – ein selbstreferentieller Lernprozeß. In Gedächtnis. Probleme und Perspektiven der interdisziplinären Gedächtnisforschung, hrsg. Siegfried J. Schmidt, 96–126. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Singer, Wolf. 2001. „Was kann ein Mensch wann lernen?“. Universitas. Orientierung in der Wissenswelt 56 (663): 880–892.Google Scholar
  27. Stravoravdis, Wassilios. 2001. Die Brisanz des Lernens. Anmerkungen zum Motiv der „Wissensgesellschaft“. Journal Arbeit 1 (2): 20–21.Google Scholar
  28. UNESCO-Institut für Pädagogik. 2002. Auf dem Wege zu einer lernenden Welt. Hamburg: UNESCO-Institut.Google Scholar
  29. Waldenfels, Bernhard. 2001. Verfremdung der Moderne. Phänomenologische Grenzgänge. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  30. Waldenfels, Bernhard. 2002. Bruchlinien der Erfahrung. Phänomenologie – Psychoanalyse – Phänomenotechnik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations