Advertisement

Exemplarische Deskription (1984)

Die Bedeutung der Phänomenologie für die erziehungswissenschaftliche Forschung
  • Wilfried Lippitz
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 4)

Zusammenfassung

Es gehört zur Tradition von Gesamtdarstellungen pädagogischer Theorierichtungen und von Kompendien über pädagogische bzw. erziehungswissenschaftliche Forschungsmethoden, „die“ phänomenologische Methode als relativ eigenständige innerhalb der geisteswissenschaftlichen, evtl. sogar in enger Nachbarschaft mit empirischen Methoden aufzuführen, seitdem die Pädagogik zu Anfang unseres Jahrhunderts ihren Anteil an der „phänomenologischen Bewegung“ nahm (Spiegelberg 1965).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ave-Lallemant, Eberhard. 1980. Schelers Phänomenbegriff und die Idee der phänomenologischen Erforschung. In Phänomenologische Forschungen 9: 90–123.Google Scholar
  2. Berg, Hans Christoph. 1976. „Gelernt haben wir nicht viel“. Porträt einer Schule im Hinblick auf Bildung und Demokratie. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  3. Binneberg, Karl. 1979. Pädagogische Fallstudien. Ein Plädoyer für das Verfahren der Kasuistik in der Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik 25 (3): 395–402.Google Scholar
  4. Bollnow, Otto Friedrich. 1965. Die anthropologische Betrachtungsweise in der Pädagogik. Essen: Neue Deutsche Schule.Google Scholar
  5. Bräuer, Gottfried. 1978. Situation, Möglichkeit, Können. Zeitschrift für Pädagogik Beiheft 15.Google Scholar
  6. Buck, Günther. 1969. Lernen und Erfahrung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Derrida, Jacques. 1979. Die Stimme und das Phänomen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Fischer, Aloys. 1966 [1914]. Deskriptive Pädagogik. In Denkformen und Forschungsmethoden der Erziehungswissenschaft, hrsg. Siegfried Oppolzer, Bd. 1. München: Ehrenwirth.Google Scholar
  9. Groothoff, Hans-Hermann. 1975. Zur Phänomenologie der Erziehung. In Erziehungswissenschaftliches Handbuch, Bd. 4, hrsg. Thomas Ellwein, Heinrich Roth und Hans-Herbert Rauschenberger. Berlin: Rembrandt.Google Scholar
  10. Grunwald, Georg. 1927. Die Pädagogik des zwanzigsten Jahrhunderts. Ein kritischer Rückblick und programmatischer Ausblick. Freiburg i. Br.: Herder.Google Scholar
  11. Hentig, Hartmut von. 1977. Erkennen durch Handeln. Zur Rehabilitierung der Erfahrung im Lernen. Die Deutsche Schule 69.Google Scholar
  12. Hoeres, Walter. 1972. Phänomenologie und moderner Unterricht. Frauenbildung 4. Husserl, Edmund. 1965 [1910/1911]. Philosophie als strenge Wissenschaft, hrsg. Wilhelm Szilasi. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  13. Kanning, Fritz. 1953. Strukturwissenschaftliche Pädagogik. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  14. Kiel, Gerhard. 1966. Phänomenologie und Pädagogik. Pädagogische Rundschau 20 (5): 525–538.Google Scholar
  15. Kümmel, Friedrich. 1978. Zur Bestimmung der Formel: Pädagogik als ,Theorie einer Praxis‘. Zeitschrift für Pädagogik Beiheft 15. Landgrebe, Ludwig. 1978. Der Weg der Phänomenologie. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  16. Langeveld, Martinus Jan. 1964. Studien zur Anthropologie des Kindes. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  17. Langeveld, Martinus Jan und Helmut Danner. 1981. Methodologie und ‚Sinn‘-Orientierung in der Pädagogik. München: Reinhardt.Google Scholar
  18. Lichtenstein, Erich. 1961. Bemerkungen zur Phänomenologie der Erziehungsweisen. In Weltweite Erziehung, hrsg. Wolfgang Brezinka, 48–73. Freiburg i. Br.: Herder.Google Scholar
  19. Lippitz, Wilfried. 1978. Phänomenologie und Erziehungswissenschaft. In Entwicklung der siebziger Jahre, hrsg. Helmut Kreuzer und Karl Walter Bonfig. Gerabronn: Hoheloher Verlag.Google Scholar
  20. Lippitz, Wilfried. 1980. „Lebenswelt“ oder die Rehabilitierung vorwissenschaftlicher Erfahrung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  21. Lippitz, Wilfried. 1981. Ansätze eines Begriffs vorwissenschaftlicher Erfahrung bei Dilthey und Nohl – ihre Konsequenzen für die pädagogische Theorie. Pädagogische Rundschau 35.Google Scholar
  22. Lippitz, Wilfried und Käte Meyer-Drawe. 1982. Lernen und seine Horizonte. Königstein: Scriptor.Google Scholar
  23. Lippitz, Wilfried und Jutta Plaum. 1981. Tasten – Gestalten – Genießen. Königstein: Scriptor.Google Scholar
  24. Lipps, Hans. 1968. Untersuchungen zu einer hermeneutischen Logik. Frankfurt a. M.:Google Scholar
  25. Klostermann.Google Scholar
  26. Loch, Werner. 1969. Pädagogik des Mutes. In Erziehung in anthropologischer Sicht, hrsg. Otto Friedrich Bollnow. Zürich: Morgarten.Google Scholar
  27. Lochner, Rudolf. 1967 [1927]. Deskriptive Pädagogik. Umrisse einer Darstellung der Tatsachen und Gesetze der Erziehung vom soziologischen Standpunkt. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  28. Loser, Fritz. 1980. Alltäglicher Unterricht und die Erfahrung des unterrichtlichen Alltags. In Konturen des Alltäglichen, hrsg. Friedrich Thiemann. Königstein: Scriptor.Google Scholar
  29. Maier, Hans und Hans-Jürgen Pfister. 1971. Die Grundlagen der Unterrichtstheorie und die Unterrichtspraxis. Ein Beitrag zur Phänomenologie des Unterrichts. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  30. Merleau-Ponty, Maurice. 1966. Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  31. Meyer-Drawe, Käte. 1978. Der Begriff der Lebensnähe und seine Bedeutung für eine pädagogische Theorie des Lernens und Lehrens. Bielefeld: Peffer.Google Scholar
  32. Meyer-Drawe, Käte. 1979. Grundfragen der Primarstufengeometrie. Sachunterricht und Mathematik in der Primarstufe 7 (8).Google Scholar
  33. Moog, Willy. 1969 [1918]. Die Möglichkeit der Pädagogik als philosophische Wissenschaft. In Pädagogik als Wissenschaft, hrsg. Friedhelm Nicolin. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  34. Perquin, Nicolaas Cornelius Adrianus. 1961. Pädagogik. Zur Besinnung auf das Phänomen der Erziehung. Düsseldorf: Patmos-Verlag.Google Scholar
  35. Reyer, Wilhelm. 1920/1921. Die phänomenologische Forschung und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für soziale Pädagogik 2 (3/4).Google Scholar
  36. Rombach, Heinrich. 1978. Phänomenologische Erziehungswissenschaft und Strukturpädagogik. In Erziehungswissenschaft der Gegenwart, hrsg. Klaus Schaller, 136–154. Bochum: Kamp.Google Scholar
  37. Ruprecht, Horst. 1978. Die erfahrungswissenschaftliche Tradition der Erziehungswissenschaft. In Die Entwicklung der Erziehungswissenschaft, hrsg. Hans Thiersch, Horst Ruprecht, und Ulrich Herrmann. München: Juventa.Google Scholar
  38. Scheler, Max. 1954. Vom Wesen der Philosophie und der moralischen Bedingung der philosophischen Erkenntnis. In Gesammelte Werke, hrsg. Maria Scheler, Bd 5. Bern: Francke.Google Scholar
  39. Schröder, Erich Christian und Martin Glatfeld. 1976. Anfangsunterricht in Geometrie in phänomenologischer Hinsicht. Pädagogische Rundschau 30: 3–20.Google Scholar
  40. Schultze, Friedrich Emil Otto. 1926. Empirische Phänomenologie des Unterrichts. Langensalza: Julius.Google Scholar
  41. Seiffert, Helmut. 1977. Einführung in die Wissenschaftstheorie, Bd. 2. München: Beck.Google Scholar
  42. Spiegelberg, Herbert. 1965. The Phenomenological Movement. A Historical Introduction, 2 Bde. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  43. Tschamler, Herbert. 1977. Wissenschaftstheorie – Eine Einführung für Pädagogen. München: Klinkhardt.Google Scholar
  44. Ulich, Dieter. 1971. Probleme und Möglichkeiten erziehungswissenschaftlicher Theoriebildung. In Theorie und Methode der Erziehungswissenschaft, hrsg. ders. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  45. Waldenfels, Bernhard. 1971. Das Zwischenreich des Dialogs. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  46. Waldenfels, Bernhard. 1980. Der Spielraum des Verhaltens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Justus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations