Advertisement

Pädagogik, phänomenologische (1983)

  • Werner Loch
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 4)

Zusammenfassung

Phänomenologie heißt, wörtlich genommen, Lehre von den Erscheinungen, und ihr Thema ist, vorläufig gesagt, die Beantwortung der Frage, wie die Welt dem Menschen und er dabei sich selbst zu Bewusstsein kommt. Was jedermann faktisch erlebt, wenn er handelnd und leidend, empfindend und fühlend, wahrnehmend und denkend, schaffend und verbrauchend sich zur Welt verhält, wird als eine Mannigfaltigkeit von Sachverhalten betrachtet, die im Bewusstsein des Individuums, bei entsprechender subjektiver Intention, regelmäßig in „Erscheinung“ treten und so als Phänomene auf dessen verschiedenen Refl exionsebenen sprachlich darstellbare Form und verständlichen Sinn gewinnen (vgl. Rombach et al. 1980).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W.. 1956. Zur Metakritik der Erkenntnistheorie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Augustinus. 1955. Confessiones. Bekenntnisse, eingeleitet, übrs. u. erlt. Joseph Bernhart. München: Kösel.Google Scholar
  3. Avenarius, Riochard. 1912. Der menschliche Weltbegriff. Leipzig: Reisland.Google Scholar
  4. Ballauff, Theodor. 1952. Die Idee der Paideia. Meisenheim a. G.: Hain.Google Scholar
  5. Ballauff, Theodor. 1966. Systematische Pädagogik. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  6. Ballauf, Theodor. 1979. Anthropologisch-phänomenologische Theorien. In Philosophie der Erziehung, hrsg. Heinrich Beck. Basel: Herder.Google Scholar
  7. Berger, Peter und Thomas Luckmann. 1969. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Blass, Josef Leonhard. 1978. Modelle pädagogischer Theoriebildung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. Bokelmann, Hans. 1965. Maßstäbe pädagogischen Handelns. Normenkonfl ikte und Reformversuche in Erziehung und Bildung. Würzburg: Werkbund.Google Scholar
  10. Bokelmann, Hans. 1970. Pädagogik: Erziehung, Erziehungswissenschaft. In Handbuch pädagogische Grundbegriffe, Bd. 2, hrsg. Josef Speck und Gerhard Wehle. München: Kösel.Google Scholar
  11. Bollnow, Otto Friedrich. 1941. Das Wesen der Stimmungen. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  12. Bollnow, Otto Friedrich. 1947. Die Ehrfurcht. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  13. Bollnow, Otto Friedrich. Neue Geborgenheit. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Bollnow, Otto Friedrich. 1958. Wesen und Wandel der Tugenden. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  15. Bollnow, Otto Friedrich. 1959. Existenzphilosophie und Pädagogik. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Bollnow, Otto Friedrich. 1963. Mensch und Raum. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  17. Bollnow, Otto Friedrich. 1964. Die pädagogische Atmosphäre. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  18. Bollnow, Otto Friedrich. 1965. Die Anthropologische Betrachtungsweise in der Pädagogik. Essen: Neue Deutsche Schule.Google Scholar
  19. Bollnow, Otto Friedrich. 1966. Sprache und Erziehung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Bollnow, Otto Friedrich. 1970. Philosophie der Erkenntnis. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  21. Bollnow, Otto Friedrich. 1972. Das Verhältnis zur Zeit. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  22. Bollnow, Otto Friedrich. 1975. Das Doppelgesicht der Wahrheit. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  23. Bollnow, Otto Friedrich. 1978. Vom Geist des Übens. Freiburg i. Br.: Herder.Google Scholar
  24. Brand, Gerd. 1970. Die Lebenswelt. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  25. Bräuer, Gottfried. 1978. Weltoffenheit – Bedingung und Ergebnis menschlichen Lernens. In Modelle pädagogischen Verstehens, hrsg. Werner Loch, 53–101. Essen: Neue Deutsche Schule.Google Scholar
  26. Brauner, Hilmar. 1978. Die Phänomenologie Edmund Husserls und ihre Bedeutung für soziologische Theorien. Meisenheim a. G.: Hain.Google Scholar
  27. Brecht, Franz Josef. 1948. Bewusstsein und Existenz. Bremen: Storm.Google Scholar
  28. Brezinka, Wolfgang. 1974. Grundbegriffe der Erziehungswissenschaft. München: Ernst Reinhard.Google Scholar
  29. Bubner, Rüdiger. 1976. Handlung, Sprache und Vernunft. Grundbegriffe praktischer Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Buytendijk, Frederik Jakobus Johannes. 1956. Allgemeine Theorie der menschlichen Haltung und Bewegung. Berlin: Springer.Google Scholar
  31. Buytendijk, Frederik Jakobus Johannes. 1958. Das Menschliche. Stuttgart: Koehler.Google Scholar
  32. Claesges, Ulrich. 1972. Zweideutigkeiten in Husserls Lebensweltbegriff. In Perspektiven transzendentalphänomenologischer Forschung, hrsg. Ulrich Claesges und Klaus Held, 85–101. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  33. Curtis, Bernhard und Wolfe Mays. 1979. Phenomenology and Education. London: Methuen.Google Scholar
  34. Danner, Helmut. 1979. Methoden geisteswissenschaftlicher Pädagogik. München: Reinhard.Google Scholar
  35. Danner, Helmut und Wilfried Lippitz. 1984. Beschreiben-Verstehen- Handeln. Phänomenologische Forschungen in der Pädagogik. München: Röttger.6Google Scholar
  36. Denton, David E.. 1974 Existentialism and Phenomenology in Education. New York: Teachers College Press.Google Scholar
  37. Descartes, René. 1959. Meditationes de prima philosophia. Meditationen über die Grundlagen der Philosophie, hrsg. Lüder Gäbe. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  38. Descartes, René. 1960. Discours de la méthode. Von der Methode des richtigen Vernunftgebrauchs und der wissenschaftlichen Forschung, hrsg. Lüder Gäbe. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  39. Diemer, Alwin. 1956. Edmund Husserl. Meisenheim a. G.: Hain.Google Scholar
  40. Dilthey, Wilhelm. 1924 [1894]. Ideen über eine beschreibende und zergliedernde Psychologie. In Gesammelte Schriften, Bd. V.I., hrsg. Georg Misch. Leipzig: Teubner.Google Scholar
  41. Dilthey, Wilhelm. 1958. Studien zur Grundlegung der Geisteswissenschaften. In Gesammelte Schriften, Bd. VII, hrsg. Bernhard Groethuysen. Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  42. Dufrenne, Mike. 1953. Phénoménologie de l‘experience esthétique. Paris: Presses universitaires de France.Google Scholar
  43. Dufrenne, Mike. 1966. La personalité de base. Paris: Presses universitaires de France.Google Scholar
  44. Ebeling, Hans. 1979. Selbsterhaltung und Selbstbewusstsein. Freiburg i. Br.: Alber.Google Scholar
  45. Eley, Lothar. 1972. Transzendentale Phänomenologie und Systemtheorie der Gesellschaft. Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar
  46. Fichte, Johann Gottlieb. 1971 [1804]. Die Wissenschaftslehre. In Gesammelte Werke, hrsg. von Immanuel H. Fichte, Bd. 10. Berlin: Veit & Comp..Google Scholar
  47. Fink, Eugen. 1957. Oase des Glücks. Gedanken zu einer Ontologie des Spiels. Freiburg: Alber.Google Scholar
  48. Fink, Eugen. 1960. Das Spiel als Weltsymbol. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  49. Fink, Eugen. 1966. Studien zur Phänomenologie 1930–1939. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  50. Fink, Eugen. 1970. Erziehungswissenschaft als Lebenslehre. Freiburg i. Br.: Alber.Google Scholar
  51. Fink, Eugen. 1976. Nähe und Distanz. Freiburg i. Br.: Alber.Google Scholar
  52. Fink, Eugen. 1978. Grundlagen der systematischen Pädagogik. Freiburg i. Br.: Alber.Google Scholar
  53. Fischer, Aloys. 1950. Deskriptive Pädagogik. In A. Fischer: Leben und Werk, hrsg. Karl Keitmair, Bd. 2. München: Bayerischer Schulbuchverlag.Google Scholar
  54. Fleck, Ludwik. 1980. Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Gadamer, Hans-Georg. 1963. Die phänomenologische Bewegung. Philosophische Rundschau 11: 1–45.Google Scholar
  56. Gadamer, Hans-Georg. 1965. Wahrheit und Methode, Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  57. Giel, Klaus. 1959. Fichte und Fröbel. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  58. Giel, Klaus. 1975. Vorbemerkungen zu einer Theorie des Elementarunterrichts. In Stücke zu einem mehrperspektivischen Unterricht. Aufsätze zur Konzeption, hrsg. Klaus Giel, Gotthilf Gerhard Hiller, und Hermann Krämer, Bd. 2, 8–131. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  59. Groothoff, Hans-Hermann. 1975. Zur Phänomenologie der Erziehung. In Erziehungswissenschaftliches Handbuch, hrsg. Thomas Ellwein, Heinrich Roth, und Hans-Herbert Rauschenberger, Bd. 4, 205–217. Berlin: Rembrandt.Google Scholar
  60. Gurwitsch, Aron. 1975. Das Bewusstseinsfeld. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  61. Habermas, Jürgen. 1969. Erkenntnis und Interesse. In Technik und Wissenschaft als „Ideologie“, 146–168. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Habermas, Jürgen. 1973. Der Universalitätsanspruch der Hermeneutik. In Kultur und Kritik. 264–321. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Halbfas, Hubertus, Friedemann Maurer und Walter Popp. 1972. Neuorientierung des Primarbereiches. Entwicklung der Lernfähigkeit, Bd. 1. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  64. Hartmann, Nicolai. 1925. Grundzüge einer Metaphysik der Erkenntnis. Berlin und Leipzig: de Gruyter.Google Scholar
  65. Hartmann, Nicolai. 1926. Ethik. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  66. Hartmann, Nicolai. 1935. Zur Grundlegung der Ontologie. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  67. Hartmann, Nicolai. 1938. Möglichkeit und Wirklichkeit. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  68. Hartmann, Nicolai. 1940. Der Aufbau der realen Welt. Grundriß der allgemeinen Kategorienlehre. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  69. Hartmann, Nicolai. 1950. Neue Wege der Ontologie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  70. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. 1970 [1807]. Phänomenologie des Geistes. In Werke in 20 Bänden, hrsg. Eva Moldenhauer und Karl Markus Michel. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  71. Heidegger, Martin. 1953. Sein und Zeit. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  72. Heidegger, Martin. 1954. Die Frage nach der Technik. In Vorträge und Aufsätze, 13–44. Pfullingen: Neske.Google Scholar
  73. Heidegger, Martin. 1959. Unterwegs zur Sprache. Pfullingen: Neske.Google Scholar
  74. Heidegger, Martin. 1975. Die Grundprobleme der Phänomenologie. Gesamtausgabe, Bd. XXIV. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  75. Henningsen, Jürgen. 1980. Sprachen und Signale der Erziehungswissenschaft. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  76. Henz, Hubert. 1964. Lehrbuch der systematischen Pädagogik. Freiburg i. Br.: Herder.Google Scholar
  77. Herbart, Johann Friedrich. 1887. Die ästhetische Darstellung der Welt als das Hauptgeschäft der Erziehung. In Sämtliche Werke, hrsg. Karl Kehrbach, Bd. 1. Langensalza: Beyer & Söhne.Google Scholar
  78. Husserl, Edmund. 1913a [1900/1901]. Logische Untersuchungen, Bd. I. Halle: Niemeyer.Google Scholar
  79. Husserl, Edmund. 1913b [1900/1901]. Logische Untersuchungen, Bd. II.I. Halle: Niemeyer.Google Scholar
  80. Husserl, Edmund. 1913c [1900/1901]. Logische Untersuchungen, Bd. II.II. Halle: Niemeyer.Google Scholar
  81. Husserl, Edmund. 1950. Allgemeine Einführung in die reine Phänomenologie. In Husserliana, Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie, hrsg. Walter Biemel, Bd. III. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  82. Husserl, Edmund. 1952a. Phänomenologische Untersuchungen zur Konstitution. In Husserliana, Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie, hrsg. Walter Biemel, Bd. IV. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  83. Husserl, Edmund. 1952b. Die Phänomenologie und die Fundamente der Wissenschaft. In Husserliana, Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie, hrsg. Walter Biemel, Bd. V. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  84. Husserl, Edmund. 1954. Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. In Husserliana, Bd. VI, hrsg. Walter Biemel. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  85. Husserl, Edmund. 1962. Phänomenologische Psychology. In Husserliana, Bd. IX, hrsg. Walter Biemel. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  86. Husserl, Edmund. 1963. Cartesianische Meditationen. In Husserliana, Bd. I, hrsg, Stephan Strasser Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  87. Husserl, Edmund. 1965. Philosophie als strenge Wissenschaft, Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  88. Husserl, Edmund. 1966. Zur Phänomenologie des inneren Zeitbewusstseins (1893–1917). In Husserliana, Bd. X, hrsg. Rudolf Boehm. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  89. Husserl, Edmund. 1972. Erfahrung und Urteil. Untersuchungen zur Genealogie der Logik. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  90. Husserl, Edmund. 1973a: Zur Phänomenologie der Intersubjektivität. Texte aus dem Nachlaß (1905–1920). In Husserliana, Bd. XIII, hrsg. Iso Kern. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  91. Husserl, Edmund. 1973b: Zur Phänomenologie der Intersubjektivität. Texte aus dem Nachlaß (1921–1928). In Husserliana, Bd. XIV, hrsg. Iso Kern. Den Haag: NijhoffGoogle Scholar
  92. Husserl, Edmund. 1973c: Zur Phänomenologie der Intersubjektivität. Texte aus dem Nachlaß (1929–1935). In Husserliana, Bd. XV, hrsg. Iso Kern. Den Haag: NijhoffGoogle Scholar
  93. Ichheiser, Gustav. 1933. Das Können, die Bedingungen des Könnens und das Erlebnis des Könnens. Zeitschrift für angewante Psychologie 44: 364–378.Google Scholar
  94. Jacobson, Edith. 1977. Über das Lachen und den Sinn des Komischen in der Kindheit. In Depression, hrsg. Dies., 62ff.. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  95. Janssen, Paul. 1970. Geschichte und Lebenswelt. Ein Beitrag zur Diskussion von Husserls Spätwerk. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  96. Janssen, Paul. 1976. Edmund Husserl. Freiburg i. Br.: Alber.Google Scholar
  97. Kant, Immanuel. 1922 [1800]. Vorlesungen über Logik. In Immanuel Kants Werke, hrsg. Ernst Cassirer, Bd. VIII. Berlin: Cassirer.Google Scholar
  98. Kaulbach, Friedrich. 1968. Philosophie der Beschreibung. Köln: Böhlau.Google Scholar
  99. Kersten, Fred. 1971. The Life-World Revisited. In Research in Phenomenology 1: 33–62.Google Scholar
  100. Kiel, Gerhard. 1966. Phänomenologie und Pädagogik. Pädagogische Rundschau 20 (5): 525–538.Google Scholar
  101. Kumn, Thomas Samuel. 1967. Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  102. Kümmel, Friedrich. 1962. Über den Begriff der Zeit. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  103. Kümmel, Friedrich. 1968. Die Einsicht in das Gute als Aufgabe einer sittlichen Erziehung. Essen: Neue Deutsche Schule.Google Scholar
  104. Laguna, Grace Andrus de. 1966. On Existence and the Human World. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  105. Landgrebe, Ludwig. 1948. Phänomenologie und Metaphysik. Hamburg: Schröder.Google Scholar
  106. Landgrebe, Ludwig. 1963. Der Weg der Phänomenologie. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  107. Landgrebe, Ludwig. 1967. Phänomenologie und Geschichte. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  108. Landmann, Michael. 1961. Der Mensch als Schöpfer und Geschöpf der Kultur. München: Reinhardt.Google Scholar
  109. Langeveld, Martinus Jan. 1951. Einführung in die (theoretische) Pädagogik. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  110. Langeveld, Martinus Jan. 1956a. Das Kind und der Glaube. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  111. Langeveld, Martinus Jan. 1956b. Studien zur Anthropologie des Kindes. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  112. Langeveld, Martinus Jan. 1957. Die Schule als Weg des Kindes. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  113. Langeveld, Martinus Jan und Danner, Helmut. 1981. Methodologie und ‚Sinn‘-Orientierung in der Pädagogik. München: Reinhardt.Google Scholar
  114. Leeuw, Gerardus van der. 1956. Phänomenologie der Religion. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  115. Leithäuser, Thomas. 1976. Formen des Alltagsbewusstseins. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  116. Lengert, Rudolf. 1978. Theorie einer unpolitischen Befreiung des Menschen. Zu Fichtes „Lebenslehre“. In Modelle pädagogischen Verstehens, hrsg. Werner Loch. Essen: Neue Deutsche Schule.Google Scholar
  117. Lenzen, Dieter. 1980. Pädagogik und Alltag. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  118. Lersch, Phiipp. 1951. Aufbau der Person. München: Barth.Google Scholar
  119. Levinas, Emmanuel. 1930. La théorie de l‘intuition dans la phénoménologie de Husserl. Paris: Vrin.Google Scholar
  120. Levinas, Emmanuel. 1961. Totalité et infini. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  121. Levinas, Emmanuel. 1983. Die Spur des Anderen. Freiburg i. Br.: Alber.Google Scholar
  122. Lévi-Strauss, Claude. 1968. Das wilde Denken. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  123. Linke, Werner. 1966. Aussage und Deutung in der Pädagogik. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  124. Lippitz, Wilfried. 1980. „Lebenswelt“ oder die Rehabilitierung vorwissenschaftlicher Erfahrung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  125. Lippitz, Wilfried und Käte Meyer-Drawe. 1982. Lernen und seine Horizonte. Königsstein/Ts.: Scriptor.Google Scholar
  126. Lippitz, Wilfried und Käte Meyer-Dawe. 1984. Kind und Welt. Königsstein/Ts.: Scriptor.Google Scholar
  127. Lipps, Hans. 1976/1977. Werke, 5 Bde. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  128. Loch, Werner. 1962. Beiträge zu einer Phänomenologie von Gespräch und Lehre. Bildung und Erziehung 15 (11): 641–661.Google Scholar
  129. Loch, Werner. 1963. Die anthropologische Dimension der Pädagogik. Essen: Neue Deutsche Schule.Google Scholar
  130. Loch, Werner. 1965. Pädagogik des Mutes. Bildung und Erziehung 18 (1): 1– 15.Google Scholar
  131. Loch, Werner. 1968. Enkulturation als anthropologischer Grundbegriff der Pädagogik. Bildung und Erziehung 21 (3): 161–178.Google Scholar
  132. Loch, Werner. 1969a. Der Begriff der Begegnung in der Pädagogik des 20. Jahrhunderts. In Begegnung, hrsg. Berthold Gerner. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  133. Loch, Werner. 1969b. Die Struktur der Begegnung im Horizont der Erziehung. In Begegnung, hrsg. Berthold Gerner. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  134. Loch, Werner. 1978. Individuelles Verhalten und pädagogisches Verstehen. In Modelle pädagogischen Verstehens. Essen: Neue Deutsche Schule.Google Scholar
  135. Loch, Werner. 1979a. Lebenslauf und Erziehung. Essen: Neue Deutsche Schule.Google Scholar
  136. Loch, Werner. 1979b. Curriculare Kompetenzen und pädagogische Paradigmen. Bildung und Erziehung 32 (3): 241–266.Google Scholar
  137. Loch, Werner. 1980. Der Mensch im Modus des Könnens. Anthropologische Fragen pädagogischen Denkens. In Diskussion Pädagogische Anthropologie, hrsg. Eckard König und Horst Ramsenthaler, 191–225. München: Fink.Google Scholar
  138. Loch, Werner. 1981a. Anfänge der Erziehung. In Lebensgeschichte und Identität, hrsg. Friedemann Maurer. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  139. Loch, Werner. 1981b. Zur Konstitution der Erziehung im Horizont der genetischen Phänomenologie Edmund Husserls. Bildung und Erziehung 34 (4): 408–419.Google Scholar
  140. Loch, Werner. 1981c. Die Funktion der Achtung im pädagogischen Bezug. In Horizonte der Erziehung, hrsg. Günther Groth, 24–50. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  141. Lochner, Rudolf. 1963. Deutsche Erziehungswissenschaft. Meisenheim a. G.: Hain.Google Scholar
  142. Lochner, Rudolf. 1967 [1927]. Deskriptive Pädagogik. Umrisse einer Darstellung der Tatsachen und Gesetze der Erziehung vom soziologischen Standpunkt. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  143. Lochner, Rudolf. 1975. Phänomene der Erziehung. Meisenheim a. G.: Hain.Google Scholar
  144. Loser, Fritz. 1967. Die Notwendigkeit einer pädagogischen Theorie des Lehrens und Lernens. Neue Sammlung 7: 58–70.Google Scholar
  145. Lübbe, Hermann. 1972. Bewusstsein in Geschichten. Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar
  146. Luhmann, Niklas. 1971. Sinn als Grundbegriff der Soziologie. In Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie – Was leistet die Systemforschung?, hrsg. Jürgen Habermas und Niklas Luhmann, 25ff.. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  147. Luhmann, Niklas. 1972/1975. Soziologische Aufklärung, 2 Bde. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  148. Maier, Willi. 1964. Das Problem der Leiblichkeit bei Jean-Paul Sartre und Maurice Merleau-Ponty. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  149. Marbach, Eduard. 1974. Das Problem des Ich in der Phänomenologie Husserls. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  150. März, Fritz. 1965. Einführung in die Pädagogik. München: Kösel.Google Scholar
  151. Matthes, Joachim. 1980. Lebenswelt und soziale Probleme. Verhandlungen des 20. Deutschen Soziologentages zu Bremen 1980. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  152. Menze, Clemens. 1976. Die Wissenschaft von der Erziehung in Deutschland. In Problemgeschichte der neueren Pädagogik, hrsg. Josef Speck, Bd. 1, 9–107. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  153. Merleau-Ponty, Maurice. 1960. Les relations avec l’autrui chez l’enfant. Paris: Gallimard.Google Scholar
  154. Merleau-Ponty, Maurice. 1964. Structure et confl its de la conscience enfantine. Bulletin de Psychologie 18.Google Scholar
  155. Merleau-Ponty, Maurice. 1966. Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  156. Merleau-Ponty, Maurice. 1967. Das Auge und der Geist. Reinbek b. H.: Rowohlt.Google Scholar
  157. Merleau-Ponty, Maurice. 1976. Die Struktur des Verhaltens. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  158. Meyer, Wulf-Uwe. 1973. Leistungsmotiv und Ursachenerklärung von Erfolg und Mißerfolg. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  159. Meyer-Drawe, Käte. 1984. Leiblichkeit und Sozialität. München: Fink.Google Scholar
  160. Misch, Georg. 1931. Lebensphilosophie und Phänomenologie. Leipzig: Teubner.Google Scholar
  161. Mollenhauer, Klaus. 1972. Theorien zum Erziehungsprozeß. München: Juventa.Google Scholar
  162. Müller, Wolfgang Hermann. 1956. Die Philosophie Edmund Husserls. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  163. Murphy, Richard T.. 1980. Hume and Husserl. Toward Radical Subjectivism. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  164. Muth, Jacob. 1962. Pädagogischer Takt. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  165. Natanson, Maurice. 1973. Phenomenology and the Social Sciences, 2 Bde. Evanston: Northwestern University Press.Google Scholar
  166. Orth, Ernst Wolfgang, Karl Mertens, und Karl-Heinz Lembeck. 1978. Husserl, Scheler und Heidegger in der Sicht neuer Quellen. Phänomenologische Forschungen 6/7.Google Scholar
  167. Peursen, Cornelis Anthonie van. 1969. Phänomenologie und analytische Philosophie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  168. Peursen, Cornelis Anthonie van. 1975. Phänomenologie und Heuristik. Phänomenologische Forschungen 1: 78–88.Google Scholar
  169. Pfänder, Alexander. 1963. Phänomenologie des Wollens. München: Barth.Google Scholar
  170. Pivcevic, Edo. 1972. Von Husserl zu Sartre. Auf den Spuren der Phänomenologie. München: List.Google Scholar
  171. Platon. 1957. Siebenter Brief. In Sämtliche Werke, hrsg. Walter Otto, Bd. 1, 301ff.. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  172. Plessner, Helmuth. 1928. Die Stufen des Organischen und der Mensch. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  173. Plessner, Helmuth. 1953. Zwischen Philosophie und Gesellschaft. Bern: Francke.Google Scholar
  174. Plessner, Helmuth. 1964. Conditio humana. Pfullingen: Neske.Google Scholar
  175. Plessner, Helmuth. 1970. Philosophische Anthropologie, hrsg. Günther Dux. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  176. Plügge, Herbert. 1962. Der Mensch und sein Leib. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  177. Plügge, Herbert. 1967. Wohlbefinden und Mißbefinden. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  178. Ricoeur, Paul. 1950/1960. Philosophie de la volonte, 2 Bde. Paris: Aubier.Google Scholar
  179. Ricoeur, Paul. 1954. Kant et Husserl. Kant-Studien 46: 44–68.Google Scholar
  180. Ricoeur, Paul. 1965. Die Interpretation. Ein Versuch über Freud. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  181. Ricoeur, Paul.1971a. Die Fehlbarkeit des Menschen. Freiburg: Alber.Google Scholar
  182. Ricoeur, Paul. 1971b. Hermeneutik und Strukturalismus, Bd 1. München: Kösel.Google Scholar
  183. Ricoeur, Paul. 1974a. Hermeneutik und Psychoanalyse, Bd. 1. München: Kösel.Google Scholar
  184. Ricoeur, Paul. 1974b. Hermeneutik und Psychoanalyse, Bd. 2. München: Kösel.Google Scholar
  185. Ritter, Joachim. 1977. Die Lehre vom Ursprung und Sinn der Theorie bei Aristoteles. In Metaphysik und Politik, 9–33. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  186. Rogers, Carl. 1973. Entwicklung der Persönlichkeit. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  187. Röhrs, Hermann. 1968. Forschungsmethoden der Erziehungswissenschaft. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  188. Rombach, Heinrich. 1959. Aspekte der Personalen Pädagogik. In Staatslexikon, hrsg. ders. Freiburg i. Br.: Herder.Google Scholar
  189. Rombach, Heinrich. 1969. Anthropologie des Lernens. In Der Lernprozess, hrsg. Willmann-Institut. Freiburg i. Br.: Herder.Google Scholar
  190. Rombach, Heinrich. 1979. Phänomenologische Erziehungswissenschaft und Strukturpädagogik. In Erziehungswissenschaft der Gegenwart, hrsg. Klaus Schaller, 136–154. Bochum: Kamp.Google Scholar
  191. Rombach, Heinrich. 1980. Phänomenologie des gegenwärtigen Bewusstseins. Freiburg i. Br.: Alber.Google Scholar
  192. Rombach, Heinrich, Ernst Wolfgang Orth, Karl Mertens, und Karl-Heinz Lembeck. 1980. Neuere Entwicklungen des Phänomenbegriffs. Phänomenologische Forschungen 9.Google Scholar
  193. Sartre, Jean-Paul. 1962. Das Sein und das Nichts. Reinbek b. H.: Rowohlt.Google Scholar
  194. Sartre, Jean-Paul. 1964. Marxismus und Existentialismus. Reinbek b. H.: Rowohlt.Google Scholar
  195. Sartre, Jean-Paul. 1967. Theorie der gesellschaftlichen Praxis. Kritik der dialektischen Vernunft, Bd. 1. Reinbek b. H.: Rowohlt.Google Scholar
  196. Schaal, Helmut. 1968. Sittliche Erziehung. Essen: Neue Deutsche Schule.Google Scholar
  197. Schaller, Klaus. 1961. Die Krise der humanistischen Pädagogik und der kirchliche Unterricht. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  198. Schaller, Klaus. 1979. Erziehungswissenschaft der Gegenwart. Bochum: Kamp.Google Scholar
  199. Schapp, Wilhelm. 1959. Philosophie der Geschichten. Leer: Rautenberg.Google Scholar
  200. Schapp, Wilhelm. 1976. In Geschichten verstrickt. Wiesbaden: Heymann.Google Scholar
  201. Scheler, Max. 1926. Die Wissensformen und die Gesellschaft. Leipzig: Neue-Geist-Verlag.Google Scholar
  202. Scheler, Max. 1928. Die Stellung des Menschen im Kosmos. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  203. Scheler, Max. 1954. Der Formalismus in der Ethik und die materiale Wertethik. Neuer Versuch der Grundlegung eines ethischen Personalismus. Bern: Francke.Google Scholar
  204. Scheler, Max. 1957. Schriften aus dem Nachlaß, hrsg. Maria Scheler, Bd. 1. Bern: Francke.Google Scholar
  205. Scheuerl, Hans. 1958. Die exemplarische Lehre. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  206. Scheuerl, Hans. 1959. Das Spiel. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  207. Schmitz, Hermann. 1964/1980. System der Philosophie, 5 Bde. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  208. Schneider, Karl. 1971. Das Problem der Beschreibung in der Erziehungswissenschaft. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  209. Schuhmann, Karl. 1977. Husserl-Chronik. Denk- und Lebensweg Edmund Husserls. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  210. Schulz, Walter. 1979. Ich und Welt. Pfullingen: Neske.Google Scholar
  211. Schütz, Alfred. 1971a. Gesammelte Aufsätze, Bd I. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  212. Schütz, Alfred. 1971b. Gesammelte Aufsätze, Bd III. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  213. Schütz, Alfred. 1972. Gesammelte Aufsätze, Bd II. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  214. Schütz, Alfred. 1974. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  215. Schütz, Alfred und Thomas Luckmann. 1975. Strukturen der Lebenswelt. Neuwied: Luchter hand.Google Scholar
  216. Seebohm, Thomas. 1962. Die Bedingungen der Möglichkeit der Transzendental-Philosophie. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  217. Sokolowski, Robert. 1970. The Formation of Husserl’s Concept of Constitution. The Hague: Nijhoff.Google Scholar
  218. Speck, Josef. 1976. Problemgeschichte der neueren Pädagogik, 3 Bde. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  219. Spiegelberg, Herbert. 1971a. The Phenomenological Movement, Bd. 1. The Hague: Nijhoff.Google Scholar
  220. Spiegelberg, Herbert. 1971b. The Phenomenological Movement, Bd. 2. The Hague: Nijhoff.Google Scholar
  221. Sprondel, Walter M. und Richard Grathoff. 1979. Alfred Schütz und die Idee des Alltags in den Sozialwissenschaften. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  222. Stegmüller, Wolfgang. 1965. Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  223. Strasser, Stephan. 1964. Phänomenologie und Erfahrungswissenschaft vom Menschen. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  224. Strasser, Stephan. 1965. Erziehungswissenschaft – Erziehungsweisheit. München: Kösel.Google Scholar
  225. Ströker, Elisabeth. 1979. Lebenswelt und Wissenschaft in der Philosophie Edmund Husserls. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  226. Szilasi, Wilhelm. 1959. Einführung in die Phänomenologie Edmund Husserls. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  227. Theunissen, Michael. 1965. Der Andere. Studien zur Sozialontologie der Gegenwart. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  228. Thiemann, Friedrich. 1980. Konturen des Alltäglichen. Königstein: Scriptor.Google Scholar
  229. Thiersch, Hans, Horst Ruprecht und Ulrich Herrmann. 1978. Die Entwicklung der Erziehungswissenschaft. München: Juventa.Google Scholar
  230. Tugendhat, Ernst. 1979. Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  231. Vandernberg, Donald. 1974. Phenomenology and Educational Research. In Existentialism and Phenomenology in Education, hrsg. David E. Denton. New York: Teachers College Press.Google Scholar
  232. Vielhauer, Philipp. 1952. Oikodome. Das Bild vom Bau in der christlichen Literatur vom Neuen Testament bis Clemens Alexandrinus, Diss. Universität Heidelberg.Google Scholar
  233. Waelhens, Alphonse de. 1967. Existence et signification. Paris: Louvain.Google Scholar
  234. Waldenfels, Bernhard. 1971. Das Zwischenreich des Dialogs. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  235. Waldenfels, Bernhard. 1980. Der Spielraum des Verhaltens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  236. Waldenfels, Bernhard. 1983. Phänomenologie in Frankreich. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  237. Waldenfels, Bernhard. 1977/1979. Phänomenologie und Marxismus, 4 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  238. Winch, Peter Guy. 1966. Die Idee der Sozialwissenschaften und ihr Verhältnis zur Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  239. Wittgenstein, Ludwig. 1969. Philosophische Untersuchungen. In Schriften 1, hrsg. Joachim Schulte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  240. Wuchterl, Kurt. 1977. Methoden der Gegenwartsphilosophie. Bern: Haupt.Google Scholar
  241. Wulf, Chirstoph. 1978. Theorien und Konzepte der Erziehungswissenschaft. München: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations