Advertisement

Prolegomena zu einer ‚existenzialkritischen‘ Pädagogik (1979)

  • Egon Schütz
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 4)

Zusammenfassung

Geht man von der daseinsanalytischen Prämisse aus, dass der Mensch dasjenige Wesen sei, das sich in seinem Sein ausdrücklich zum Sein verhalte, und folgt man der Explikation des menschlichen Seinsverhältnisses in existenziellen und koexistenziellen Grundphänomenen, dann stellt sich für denjenigen, der die ontologische Beschreibung der Grundphänomene nicht als ‚ontologischen Positivismus‘ ansehen möchte, die Frage nach den ‚normativen‘ und ‚orientierenden‘ Implikationen der analytisch aufgedeckten Grundstrukturen von Dasein. Denn der Verzicht auf diese Anfrage könnte in der Tat die existenzialen und koexistenzialen Strukturen des Daseins in der Spannung von Selbstsein und Mitsein dem Vorwurf ausliefern, geschichts- und wirklichkeitsfremd zu sein – oder sogar dem Vorwurf, als Immunisierungstrategien für vorkritisches Bewusstsein zu dienen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fink, Eugen. 1979. Grundphänomene des menschlichen Daseins, hrsg. Egon Schütz und Franz-Anton Schwarz. Freiburg i. Br.: Alber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations