Advertisement

Die Struktur der hermeneutischen Erfahrung und das Problem der Tradition (1976)

  • Günther Buck
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 4)

Zusammenfassung

Als die Geisteswissenschaften in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts ihr logisches Selbstverständnis auszubilden beginnen, geschieht das aus dem Bedürfnis, die hermeneutische Praxis nach dem Ende des humanistischen Bildungsgedankens gegenüber der Anfechtung durch das an den Naturwissenschaften orientierte Wissenschaftsideal als eine ausgezeichnete Weise der Erfahrung zu legitimieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buck, Günther. 1967/1969. Lernen und Erfahrung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Gadamer, Hans-Georg. 1967. Kleine Schriften I. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  3. Gadamer, Hans-Georg. 1972. Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  4. Habermas, Jürgen. 1968. Erkenntnis und Interesse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Habermas, Jürgen. 1970. Zur Logik der Sozialwissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. 1832/1845. G. W. E. Hegel‘s Werke, Bd. XVI. Vermischte Schriften. Vollständige Ausgabe durch einen Verein der Freunde des Verewigten. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  7. Husserl, Edmund. 1948. Erfahrung und Urteil, hrsg. Ludwig Landgrebe, Hamburg: Klassen.Google Scholar
  8. Lipps, Hans. 1941. Die menschliche Natur. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations