Einleitung

  • Karl-Josef Pazzini
  • Jean-Marie Weber
  • Manuel Zahn
Chapter
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 38)

Zusammenfassung

Wir machen Umwege. Um Differenziertes über Lehre in der Schule und an anderen Orten sagen zu können, ziehen wir Spielfilme zu Rate. Wir haben erfahren, dass wir das, was wir vom Lehren wissen, wissen wollen, gesehen haben, in der Auseinandersetzung mit den Spielfilmen anders sehen, erinnern und in einem neuen Anlauf und anders kombiniert formulieren können. Wir vermehren dabei zugleich die Akteure in der Forschung um Autor*innen, Regisseur*innen, Schauspieler*innen und Zuschauer*innen und nutzen die spezifische Verdichtung in der Artikulation der Spielfilme, ohne die sie nie den Eindruck erwecken könnten, realistischer zu sein als die Realität.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bourdieu, P. (2006). Die Praxis einer reflexiven Anthropologie. Einleitung zum Seminar an der Ecole des hautes Etudes en sciences sociales. Paris, Oktober 1987. In: Bourdieu, P & Wacquant, L.J.D. Reflexive Anthropologie (S. 251–294). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Fiske, J. (1993). Elvis: Body of Knowledge. Populäre und offizielle Formen des Wissens um Elvis Presley (S. 19–51). Montage AV, 2,1.Google Scholar
  3. Freud, S. (1976/1900). Die Traumdeutung. Gesammelte Werke (Bd. II/III). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  4. Gillain, A. (1991). François Truffaut. Le secret perdu. Paris: Hatier.Google Scholar
  5. Hirschhauer, S., Kalthoff H. & Lindemann, G. (Hrsg.) (2008). Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Hirschhauer, S. (2008). Die Empiriegeladenheit von Theorien und der Erfindungsreichtum der Praxis. In Hirschhauer, S., Kalthoff H. & Lindemann, G. (Hrsg.). Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung (S. 169–187). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Kalthoff, H. (2008). Einleitung: Zur Dialektik von qualitativer Forschung und qualitativer Theoriebildung. In Kalthoff, H., Hirschauer, S. & Lindemann, G. (Hrsg.), Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung (S. 8–32). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Metz, Chr. (1968). Essai sur la signification au cinéma, tome I, Paris: Klincksieck.Google Scholar
  9. Pazzini, K.-J. (2007). Liebe, Medium, Schnitt. In Decke-Cornill, H. & Luca, R. (Hrsg.), Jugendliche im Film – Filme für Jugendliche. Medienpädagogische, bildungstheoretische und didaktische Perspektiven (S. 45–58). München: kopead.Google Scholar
  10. Pazzini, K.-J. & Zahn, M. (2016). Spielfilme als empirische Quellen zur Erforschung des Lehrens. In Meseth, W. et al (Hrsg.), Empirie des Pädagogischen und Empirie der Erziehungswissenschaft. Beobachtungen erziehungswissenschaftlicher Forschung (S. 147–156). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  11. Weber, J.-M. (2013). Analyse d’entretiens auprès d’enseignants stagiaires à partir de séquences de cours filmées. Les conditions de possibilité du travail d’analyse vidéographique. In AREF 2013: Actualité de la Recherche en Éducation et en Formation, Actes du congrès Congrès: http://www.aref2013.univ-montp2.fr/cod6/?q=content/1956-analyse-d’entretiens-auprès-d’enseignants-stagiaires-à-partir-de-séquences-de-cours-fil. Zugriffen: 11.12.2017.
  12. Zizek, S. (2000). Lacan in Hollywood. Wien: Turia + Kant.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Karl-Josef Pazzini
    • 1
  • Jean-Marie Weber
    • 2
  • Manuel Zahn
    • 3
  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.ECCS Maison des Sciences humainesUniversité du LuxembourgEsch-sur-AlzetteLuxemburg
  3. 3.Ästhetische BildungUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations