Familiensoziologie

Historische Entwicklung, theoretische Ansätze, aktuelle Themen
Chapter
Part of the Familienforschung book series (FAFO)

Zusammenfassung

Ziel des Beitrags ist es, zunächst die verursachenden Bedingungen für die Ausdifferenzierung der Familiensoziologie aus der Allgemeinen Soziologie zu analysieren, um dann die von ihr zurzeit behandelte Themenvielfalt aufzuzeigen. Auf die gegenwärtig am intensivsten behandelten Themen (familialer Wandel, Care, Geburtenrückgang, innerfamiliale Arbeitsteilung und soziale Ungleichheit) wird ausführlicher eingegangen. Dabei werden „Forschungslücken” sowohl in der thematischen Ausrichtung der gegenwärtigen Familiensoziologie aufgezeigt und problematisiert als auch hinsichtlich ihrer bisherigen theoretischen Ansätze und empirischen Methoden.

Schlüsselwörter

Armut Care Erwerbstätigkeit Familienbegriff Familienformen Familienfunktionen familialer Wandel Geschwister Humanvermögen Kinderlosigkeit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Einführende und vertiefende Literatur

  1. Burkart, Günter. 2006. Positionen und Perspektiven. Zum Stand der Theoriebildung in der Familiensoziologie. Zeitschrift für Familienforschung 2: 175-205.Google Scholar
  2. In diesem Artikel werden die in der Familiensoziologie historischen und gegenwärtig favorisierten theoretischen Positionen beschrieben und kritisch gegenübergestellt, wobei insbesondere auch die Aussagekraft des Rational-Choice-Ansatzes geprüft wird.Google Scholar
  3. Huinink, Johannes. 2006. Zur Positionsbestimmung der empirischen Familiensoziologie. Zeitschrift für Familienforschung 2: 212-252.Google Scholar
  4. Der Autor gibt einen kritischen Überblick über den Forschungs- und Diskussionsstand der Familiensoziologie. Forschungsdefizite und eine Reihe von wichtigen Herausforderungen an die familiensoziologische Forschung werden diagnostiziert.Google Scholar
  5. Nave-Herz, Rosemarie. 2013. Ehe- und Familiensoziologie – Eine Einführung in Geschichte, theoretische Ansätze und empirische Befunde. 3. Aufl. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  6. Das Buch bietet einen Überblick über die gegenwärtig in der Familiensoziologie am intensivsten behandelten Themen, wobei vor allem auch die historische Bedingtheit familialer Entwicklungsprozesse (bis hin zur Widersprüchlichkeit) analysiert und die Differenzen zwischen Ehe, Familie und Mehrgenerationen-Familie beachtet werden.Google Scholar
  7. Nave-Herz, Rosemarie, Hrsg. 2014. Familiensoziologie – Ein Lehr- und Studienbuch. München: De Gruyter/Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  8. Namhafte Soziologinnen und Soziologen haben durch verschiedene Gegenwartsanalysen von inner- und außerfamilialen Beziehungen die durch den Modernisierungs- und Differenzierungsprozess entstandenen Probleme, Spannungen und Konflikte analysiert. Themen sind u. a.: die gestiegene Mobilität, die Entwicklung der Medien, die gesellschaftliche Bedeutung von Geschwistern und Verwandten, Vererbungspraktiken, Armut, Gewalt, familienpolitische Leistungen, die Zukunft von Ehe und Familie.Google Scholar
  9. Nave-Herz, Rosemarie. 2015. Familie heute, 6. Aufl. Darmstadt: WBG/Primus Verlag. Die Autorin beschreibt die innerfamilialen Veränderungsproesse und ihre Folgen, wobei sie berücksichtigt, dass das Zusammenleben von Eltern mit Kindern im Lebenslauf des Einzelnen zu einer Durchgangsphase geworden ist. Sie zeigt ferner, wie die Leistungserwartungen an die Eltern und die Kindzentrierung in den Familien zeitgeschichtlich gestiegen sind.Google Scholar

Verwendete Literatur

  1. Bachofen, Johann Jacob. 1861. Das Mutterrecht. Stuttgart: Krais & Hoffmann.Google Scholar
  2. Baumert, Gerhard. 1954. Deutsche Familie nach dem Kriege. Darmstadt: Röther Verlag.Google Scholar
  3. Bertram, Hans. 2006. Familie und Familienentwicklung im sozialhistorischen Kontext. In Themen und Konzepte in der deutschen Familiensoziologie der Nachkriegszeit, Hrsg. Michael Klein, 49-68. Würzburg: Ergon Verlag.Google Scholar
  4. Boghossian, Paul. 2013. Angst vor der Wahrheit – Ein Plädoyer gegen Relativismus und Konstruktivismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Brandt, Martina. 2009. Hilfen zwischen Generationen. Ein europäischer Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Familie und Senioren. 1994. 5. Familienbericht: Familien und Familienpolitik im geeinten Deutschland. Zukunft des Humanvermögens. Bonn: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  7. Burkhart, Günter. 2006. Positionen und Perspektiven. Zum Stand der Theoriebildung in der Familiensoziologie. Zeitschrift für Familienforschung 2: 175-205.Google Scholar
  8. Dechant, Andreas, und Friedrich Schulz. 2014. Bedingungszenarien einer partnerschaftlichen Arbeitsteilung beim Übergang zur Elternschaft in Deutschland. Comparative Population Studies 39 (3): 587-614.Google Scholar
  9. Ecarius, Jutta. 2002. Familienerziehung im historischen Wandel – Eine qualitative Studie über Erziehung und Erziehungserfahrungen von drei Generationen. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  10. Engels, Friedrich. 1845. Die Lage der arbeitenden Klasse in England. Leipzig: Otto Wigand, 1. Aufl. Kommentierte und ergänzte Neuauflage 1973, Hrsg. Walter Kumpmann. München: dtv.Google Scholar
  11. Engels, Friedrich. 1884. Der Ursprung der Familie, des Privateigeintums und des Staates. Hottingen-Zürich: Verlag der Schweitzerischen Volksbuchhandlung.Google Scholar
  12. Edding, Friedrich. 1964. Wieviel Studenten braucht die Gesellschaft? Deutscher Studententag in Deutschland. o. O.Google Scholar
  13. Feldhaus, Michael. 2010. René König. In Die Geschichte der Familiensoziologie in Portraits, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz, 220. Würzburg: Ergon Verlag.Google Scholar
  14. Feldhaus, Michael. 2014. Fortsetzungsfamilien in Deutschland. In Handbuch der Bevölkerungssoziologie, Hrsg. Yasmin Niephaus, Michaela Kreyenfeld und Reinhold Sackmann, 347-366. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  15. Feldhaus, Michael. 2015. Kinder und ihre Kontexte. Würzburg: Ergon Verlag.Google Scholar
  16. Grunow, Daniela, und Nina Baur. 2014. Die Korrespondenz von normativen Vorstellungen und Handeln – Das Beispiel männlicher Hausarbeit. Comparative Population Studies 39 (3): 479-514.Google Scholar
  17. Habermas, Jürgen. 1962. Strukturwandel der Öffentlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Hank, Karsten. 2009. Generationsbeziehungen im alternden Europa. Zeitschrift für Familienforschung 21 (1): 86-97.Google Scholar
  19. Hill, Paul B., und Johnnes Kopp. 2010. Gary Becker. In Die Geschichte der Familiensoziologie in Portraits, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz, 281-202. Würzburg: Ergon Verlag.Google Scholar
  20. Hill, Paul B., und Johannes Kopp, Hrsg. 2015. Theoretische Ansätze in der Familiensoziologie. In Handbuch der Familiensoziologie, Hrsg. Paul B. Hill und Johannes Kopp, 210-238. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  21. Hochschild, Arlie Russel. 2002. Work-Life-Balance. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  22. Hofstätter, Peter R. 1959. Einführung in die Sozialpsychologie. Stuttgart: Alfred Kröner.Google Scholar
  23. Hubbard, William H. 1983. Familiengeschichte – Materialien zur deutschen Familie seit dem Ende des 18. Jahrhunderts. München: C. H. Beck.Google Scholar
  24. Huinink, Johannes, und Karl Alexander Röhler. 2005. Liebe und Arbeit in Paarbeziehungen. Würzburg: Ergon Verlag.Google Scholar
  25. Imbusch, Peter. 2010. Max Horkheimer und Theodor W. Adorno – Ihr Beitrag zur Familiensoziologie. In Die Geschichte der Familiensoziologie, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz, 129-150. Würzburg: Ergon Verlag.Google Scholar
  26. Jurczyk, Karin. 2014. Familie als Herstellungsleistung. Hintergründe und Kulturen einer neuen Perspektive auf Familie. In Doing Family, Hrsg. Karin Jurczyk, Andreas Lange und Barbara Thissen, 50-70. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  27. Jurczyk, Karin, und Josefine Klinkhardt. 2014. Vater, Mutter, Kind. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  28. Kaufmann, F. Xaver. 1995. Zukunft der Familie im vereinten Deutschland. München: Beck.Google Scholar
  29. Klein, Michael. 2006. Anmerkungen zu Themen, Inhalte und Konzepte in der Familiensoziologie der Nachkriegszeit in Westdeutschland. In Themen und Konzepte in der Familiensoziologie der Nachkriegszeit, Hrsg. Michael Klein, 107-144. Würzburg: Ergon Verlag.Google Scholar
  30. König, René, 1969. Soziologie der Familie. In Handbuch der empirischen Sozialforschung, Bd. 2, Hrsg. René König, 172-305. Stuttgart: Enke Verlag.Google Scholar
  31. König René. 1987. Soziologie in Deutschland. München: Hanser.Google Scholar
  32. König, René. 2002. Familiensoziologie. In Schriften – Ausgabe letzter Hand, Bd. 14, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz. Opladen: Leske + Buderich.Google Scholar
  33. Kohli, Martin, Harald Künemund, Andreas Motel-Klingelbiel und Marc Szydlik. 2009. Generationsbeziehungen. In: Die zweite Lebenshälfte, Hrsg. Martin Kohli und Harald Künemund, 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Kohli, Martin. 2000. Grunddaten zur Lebenssituation der 40-85jährigen deutschen Bevölkerung – Ergebnisse des Alterssurveys. Berlin: Weißensee.Google Scholar
  35. Krüsselberg, Hans-Günter. 2014. Ausgewählte aktuelle familienpolitische Maßnahmen und ihre nicht-intendierten möglichen Folgen. In Familiensoziologie, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz, 149 -152. München: De Gruyter/Oldenburg Verlag.Google Scholar
  36. Krüsselberg, Hans-Günter. 2007. Humanvermögen – ein Blick auf die Quelle des gesellschaftlichen Wohlstandes. Oldenburger Universitätsreden 174. Oldenburg: BIS.Google Scholar
  37. Krüsselberg, Hans-Günter. 2010. Friedrich Engels – Die Vision von der Gleichheit der Geschlechter in Familie, Wirtschaft und Gesellschaft. In Die Geschichte der Familiensoziologie in Portraits, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz, 57-78. Würzburg: Ergon Verlag.Google Scholar
  38. Krüger, Dorothea. 2013. Familie und Gender – Modernisierungspfade im Geschlechterverhältnis. Unsere Jugend 65 (7/8): 324-331.Google Scholar
  39. Kudera, W. 2002. Neue Väter, neue Mütter – neue Arrangements der Lebensführung. In Männer als Väter. Sozialwissenschaftliche Theorie und Empirie, Hrsg. H. Walter, 145-185. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  40. Lauterbach, Wolfgang. 2004. Die multilokale Mehrgenerationenfamilie. Würzburg: Ergon Verlag.Google Scholar
  41. Le Play, Frederic. 1855. Les ouvries européen. Tour: Alfred Mame et Fils.Google Scholar
  42. Lüscher, Kurt, und Ludwig Liegle. 2003. Generationenbeziehungen in Familie und Gesellschaft. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH.Google Scholar
  43. Müller, Hans-Peter, Erika Alleweldt und Jochen Steinbicker. 2014. Sozialisation, Familie und Bildung. In Handbuch der Soziologie, Hrsg. Jörn Lamla, Henning Laux, Hartmut Rosa und David Strecker, 301-315. Konstanz und München: UVK/Lucius.Google Scholar
  44. Nave-Herz, Rosemarie. 1989. Gegenstandsbereich und historische Entwicklung der Familienforschung. In Handbuch der Familien- und Jugendforschung, Bd. 1: Familienforschung, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz und Manfred Markefka, 1-18. Neuwied: Luchterhand Verlag.Google Scholar
  45. Nave-Herz, Rosemarie. 1997. Die Geschichte der Frauenbewegung in Deutschland. 5. Aufl. Hannover: Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  46. Nave-Herz, Rosemarie. 1998. Die These über den „Zerfall der Familie“. In Die Diagnosefähigkeit der Soziologie, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 38, Hrsg. Jürgen Friedrichs, M. Rainer Lepsius und Karl Ulrich Mayer, 286-350.Google Scholar
  47. Nave-Herz, Rosemarie. 2001. Die Mehrgenerationen-Familie – Eine soziologische Analyse. In Familie und Entwicklung, Hrsg. Sabine Walpert und Reinhard Pekrun, 21-35. Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  48. Nave-Herz, Rosemarie. 2002. Family Change and Intergenerational Relations in Different Cultures. Buchreihe Familie und Gesellschaft, Bd. 9. Würzburg: Ergon Verlag.Google Scholar
  49. Nave-Herz, Rosemarie. 2006. René Königs Familiensoziologie aus heutiger Sicht. In Themen und Konzepte in der Familiensoziologie der Nachkriegszeit, Hrsg. Michael Klein, 81-88. Würzburg: Ergon Verlag.Google Scholar
  50. Nave-Herz, Rosemarie. 2010. Wilhelm Heinrich Riehl. In Die Geschichte der Familiensoziologie in Portraits, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz, 15-34. Würzburg: Ergon Verlag.Google Scholar
  51. Nave-Herz, Rosemarie. 2011. Die Familie in Europa als „Fürsorgeinstitution“ ihrer älteren Mitglieder. In Familie, Bindungen und Fürsorge -Familiärer Wandel in einer vielfältigen Moderne, Hrsg. Hans Bertram und Nancy Ehlert, 281-298. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  52. Nave-Herz, Rosemarie. 2013a. Eine sozialhistorische Betrachtung der Entstehung und Verbreitung des Bürgerlichen Familienideals in Deutschland. In Familie(n) heute, Hrsg. Dorothea Krüger, Holger Herma und Anja Schierbaum, 18-35. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  53. Nave-Herz, Rosemarie. 2013b. Ehe- und Familiensoziologie – Eine Einführung in Geschichte, theoretische Ansätze und empirische Befunde. 3. Aufl. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  54. Nave-Herz, Rosemarie, Hrsg. 2014. Familiensoziologie – Ein Lehr- und Arbeitsbuch. München: De Gruyter/Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  55. Nave-Herz, Rosemarie. 2015. Familie heute, 6. Aufl. Darmstadt: WBG/Primus Verlag.Google Scholar
  56. Picht, Georg. 1964. Die deutsche Bildungskatastrophe. Freiburg: Olten.Google Scholar
  57. Ploetz, Karl. 1985. Der kleine Ploetz – Hauptdaten der Weltgeschichte. Würzburg: Ploetz Verlag.Google Scholar
  58. Popper, Karl R. 1965. Prognosen und Prophetie in den Sozialwissenschaften. In Logik der Sozialwissenschaften, Hrsg. Ernst Topitsch, 113-125. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  59. Pross, Helge. 1969. Über die Bildungschancen von Mädchen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Riehl, Wilhelm Heinrich. 1855. Die Familie. Stuttgart: Cotta.Google Scholar
  61. Rolff, Hans-Günter. 1967. Sozialisation und Auslese durch die Schule. Heidelberg: Juventa.Google Scholar
  62. Rosenmayr, Leopold. 1969. Soziologie des Alters. In Handbuch der empirischen Sozialforschung, Bd. 2, Hrsg. René König, 306-358. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.Google Scholar
  63. Schelsky, Helmut. 1953. Wandlungen der deutschen Familie in der Gegenwart. 3. Aufl. Stuttgart: Enke Verlag.Google Scholar
  64. Schirren, Carl, Freimut Leidenberger und Peter Stoll. 1980. Die kinderlose Ehe. Köln: Ärzteverlag.Google Scholar
  65. Schlegel, Monika. 2014. Auswirkungen der familialen ökonomischen Lage auf die kindliche Entwicklung. In Familiensoziologie, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz, 161-178. München: De Gruyter/Oldenburg Verlag.Google Scholar
  66. Schmidt, Christina. 2015. Was hat langjährige Ehen zusammengehalten? Würzburg: Ergon Verlag.Google Scholar
  67. Schmidt, Uwe. 2002. Deutsche Familiensoziologie. Entwicklung nach dem zweiten Weltkrieg. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  68. Schmidt, Uwe. 2006. Wissenschaftshistorische Ortsbestimmungen – die deutsche Familiensoziologie der Nachkriegszeit. In Themen und Konzepte in der Familiensoziologie der Nachkriegszeit, Hrsg. Michael Klein, 13-48. Würzburg: Ergon Verlag.Google Scholar
  69. Schneider, Norbert F. 2015. Familie in West-Europa. In Handbuch der Familiensoziologie, Hrsg. Paul B. Hill und Johannes Kopp, 21-54. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  70. Schneider, Norbert F., und J. Dobritz. 2011. Wo bleiben die Kinder? Bevölkerungsforschung aktuell 3: 13-16.Google Scholar
  71. Szydlik, Marc. 2014. Transferleistungen zwischen den heutigen Mehrgenerationenfamilien. In Familiensoziologie, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz, 93-105. München: De Gruyter/ Oldenburg Verlag.Google Scholar
  72. Wagner, Michael. 2010. Emile Durkheim. In Die Geschichte der Familiensoziologie in Portraits, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz, 35-56. Würzburg: Ergon Verlag.Google Scholar
  73. Westermarck, Edvard. 1891. Die Geschichte der menschlichen Ehe. Jena: Fischer.Google Scholar
  74. Weyer, Johannes. 1984. Westdeutsche Soziologie. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  75. Wurzbacher, Gerhard. 1951. Leitbilder gegenwärtigen deutschen Familienlebens. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  76. DIE ZEIT/infas/WZB. 2016. Das Vermächtnis: Die Welt die wir erleben wollen. Berlin: Bundespressekonferenz.Google Scholar
  77. Zentralarchiv für empirische Sozialforschung. 1988. Information (Nr. 22): 23-28.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations