Jeder Mensch hat eine Familie

Eine ethisch-theologische Betrachtung
Chapter
Part of the Familienforschung book series (FAFO)

Zusammenfassung

Es handelt sich bei diesem Beitrag um eine philosophisch- und ethisch-theologische Betrachtung von Familie als Phänomen der Wirklichkeit der Menschen. Es wird davon ausgegangen, dass bei aller Vielfalt an Lebensformen die Familie ein einzigartiges Phänomen ist. Sie ist im generativen Sinn nicht wählbar, denn jeder wird in eine Familie geboren. Die Generativität ist ein wesentliches Kennzeichen von jeder konkreten Familie bis hin zur Menschheitsfamilie. Neben der Beschreibung dieses Phänomens geht es um ein Verstehen dessen, was im Miteinanderleben konkret geschieht an menschlichen Erfahrungen wie Fürsorge, Glück, Liebe, Verantwortung, Anerkennung, Schuld und Vergebung. Kinder stehen im Zentrum dieser Betrachtung mitsamt ihren Bedürfnissen und Rechten.

Schlüsselwörter

Anerkennung Beziehung Fürsorge Generativität Geschlecht Glück Kinderrechte Kindeswohl Liebe Tradieren 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Einführende und vertiefende Literatur

  1. Honecker, Martin. 1995. Grundriss der Sozialethik. Berlin und New York: De Gruyter (De-Gruyter-Lehrbuch).Google Scholar
  2. Huber, Wolfgang, Torsten Meireis und Hans-Richard Reuter, Hrsg. 2015. Handbuch der Evangelischen Ethik. München: Beck, C. H.Google Scholar
  3. Ulrich-Eschemann, Karin. 2005. Lebensgestalt Familie – miteinander werden und leben. Eine phänomenologisch-theologisch-ethische Betrachtung. Buchreihe: Ethik im theologischen Diskurs = Ethics in theological discourse (EThD), Bd. 11. Münster: Lit.Google Scholar
  4. Wiesemann, Claudia. 2006. Von der Verantwortung, ein Kind zu bekommen. Eine Ethik der Elternschaft. München: Beck.Google Scholar
  5. Die Freude der Liebe. Amoris laetitia des Heiligen Vaters Franziskus. Apostolisches Schreiben für die Familien. 2016. Ante-Matiere.Google Scholar
  6. Es handelt sich bei den hier vorgeschlagenen Büchern um zwei Einführungen in die evangelische Ethik und das zu empfehlende Buch einer Medizinethikerin. Neben dem Buch der Autorin ist das apostolische Schreiben des Papstes lesenswert. Leider gibt es keine Monographie, die das Thema aus philosophischer, theologischer oder ethischer Sicht darstellen bzw. vertiefen könnte.Google Scholar

Verwendete Literatur

  1. Ammicht Quinn, Regina. 2003. Vom Leben für andere: Frauenfragen als Beziehungsfragen? Überlegungen aus der Perspektive theologischer Ethik. In Familienbilder. Interdisziplinäre Sondierungen, Hrsg. Gudrun Cyprian und Marianne Heimbach-Steins, 59-68. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Arendt, Hannah. 1997. Vita activa oder Vom tätigen Leben. 9. Aufl. Buchreihe Serie Piper, Bd. 217. München: Piper.Google Scholar
  3. Barthes, Roland. 1964. Mythen des Alltags. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bielefeldt, Heiner. 2015. Elimination of all forms of religious intolerance. UN-General Assembly Doc. A/70/286, 05.08.2015. https://documents-dds-ny.un.org/doc/UNDOC/GEN/N15/245/07/PDF/N1524507.pdf?OpenElement. Zugegriffen: 31. Januar 2016.
  5. Cyprian, Gudrun, und Marianne Heimbach-Steins, Hrsg. 2003. Familienbilder. Interdisziplinäre Sondierungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Online verfügbar unter http://dx.doi.org/10.1007/978-3-322-95056-7.
  6. Dabrock, Peter, Renate Augstein, Cornelia Helfferich, Stefanie Schardien und Uwe Sielert. 2015. Unverschämt – schön. Sexualethik: evangelisch und lebensnah. Gütersloh: Gütersloher Verl.-Haus.Google Scholar
  7. Dabrock, Peter. 2016. Freiheit als Markenkern. Worin sich eine evangelische Sozialethik von der offiziell katholischen unterscheidet. Zeitzeichen 17 (2): 27-30.Google Scholar
  8. DJI, Hrsg. 2009. Doing Family – den Alltag von Familien ernst nehmen. Thema 2009, Heft 12. München: Deutsches Jugendinstitut e. V.Google Scholar
  9. Duchrow, Ulrich, und Hans G. Ulrich, Hrsg. 2015. Befreiung vom Mammon. Liberation from Mammon. Buchreihe Die Reformation radikalisieren, Bd. 2. Berlin: Lit.Google Scholar
  10. Düffel, John von. 2006. Houwelandt. Roman. Ungekürzte, vom Autor neu durchges. Ausg. Köln: DuMont Literatur- u. Kunst-Verlag.Google Scholar
  11. Evangelische Kirche in Deutschland, Hrsg. 2013. Zwischen Autonomie und Angewiesenheit. Familie als verlässliche Gemeinschaft stärken. Eine Orientierungshilfe des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Gütersloh: E-Books der Verlagsgruppe Random House GmbH.Google Scholar
  12. Grimme, Bernhard. 2015. Ethik im Katholizismus. In Ethisches Lernen, Hrsg. Rudolf Englert, Helga Kohler-Spiegel, Elisabeth Naurath, Bernd Schröder und Friedrich Schweitzer, 24-28. Buchreihe Jahrbuch der Religionspädagogik, Bd. 31. Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Theologie.Google Scholar
  13. Habermas, Jürgen. 2001. Die Zukunft der menschlichen Natur. Auf dem Weg zu einer liberalen Eugenik? Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Hilpert, Konrad. 2009. Zentrale Frage[n] christlicher Ethik. Für Schule und Erwachsenenbildung. Regensburg: Pustet.Google Scholar
  15. Hilpert, Konrad und Bernhard Laux, Hrsg. 2014. Leitbild am Ende? Der Streit um Ehe und Familie. Freiburg et al.: Herder.Google Scholar
  16. Honecker, Martin. 1995. Grundriss der Sozialethik. Berlin und New York: De Gruyter (De-Gruyter-Lehrbuch).Google Scholar
  17. Höver, Gerhard, Gerrit G. de Kruijf, Oliver O’Donovan und Bernd Wannenwetsch, Hrsg. 2008a. Die Familie im neuen Europa. Ethische Herausforderungen und interdisziplinäre Perspektiven. Buchreihe Symposion, Anstösse zur interdisziplinären Verständigung, Bd. 9. Berlin: Lit.Google Scholar
  18. Höver, Gerhard, Gerrit G. de Kruijf, Oliver O’Donovan und Bernd Wannenwetsch. 2008b. Die Freiheit der Familie. Ein ökumenischer Beitrag zu einer europäischen Debatte. In Die Familie im neuen Europa. Ethische Herausforderungen und interdisziplinäre Perspektiven, Hrsg. Gerhard Höver, Gerrit G. de Kruijf, Oliver O‘Donovan und Bernd Wannenwetsch, 61-122. Buchreihe Symposion, Anstöße zur interdisziplinären Verständigung, Bd. 9. Berlin: Lit.Google Scholar
  19. Huber, Wolfgang, Torsten Meireis und Hans-Richard Reuter, Hrsg. 2015. Handbuch der Evangelischen Ethik. München: Beck, C. H.Google Scholar
  20. Jonas, Hans. 1979. Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation. Frankfurt am Main: Insel-Verlag.Google Scholar
  21. Jurczyk, Karin, und Andreas Lange. 2002. Familie und die Vereinbarkeit von Arbeit und Leben. Neue Entwicklungen, alte Konzepte. Diskurs 12 (3): 9-16.Google Scholar
  22. Kasper, Walter. 2014. Das Evangelium von der Familie. Die Rede vor dem Konsistorium. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  23. Klein, Birgit E. 2015. Beschneidung im Judentum – eine Frage der Religionsfreiheit? In Religionsfreiheit. Positionen – Konflikte – Herausforderungen, Hrsg. Hans-Georg Ziebertz, 133-161. Buchreihe Würzburger Theologie, Bd. 12. Würzburg: Echter.Google Scholar
  24. Knop, Julia, und Jan Loffeld, Hrsg. 2016. Ganz familiär. Die Bischofssynode 2014/2015 in der Debatte. Regensburg: Pustet.Google Scholar
  25. Liebel, Manfred. 2009. Kinderrechte – aus Kindersicht. Wie Kinder weltweit zu ihrem Recht kommen. Buchreihe Kinder – Jugend – Lebenswelten, Bd. 1. Berlin: Lit.Google Scholar
  26. Liebel, Manfred. 2013. Kinder und Gerechtigkeit. Über Kinderrechte neu nachdenken. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  27. Marquard, Odo. 2003. Zukunft braucht Herkunft. Philosophische Essays. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  28. McEwan, Ian. 2015. Kindeswohl. Roman. Zürich: Diogenes.Google Scholar
  29. Menasse, Eva. 2005. Vienna. Roman. 5. Aufl. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  30. Menasse, Eva. 2011. „Wir müssen zulassen, dass alle unsere jeweiligen Fabeln nebeneinander existieren.“ In Ethik im Gespräch. Autorinnen und Autoren über das Verhältnis von Literatur und Ethik heute, Hrsg. Stephanie Waldow, 85-96. Berlin: De Gruyter (Lettre).Google Scholar
  31. Michalski, Anja-Simone. 2015. Die heile Familie. Geschichten vom Mythos in Recht und Literatur. Buchreihe Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur, Bd. 141. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  32. Offensive junger Christen – OJV e. V., Hrsg. 2015. Leibliche Elternschaft. Relevanz und Bedeutung für das Kindeswohl. Bulletin. Veröffentlichungen aus dem deutschen Institut für Jugend und Gesellschaft 15/1 (23).Google Scholar
  33. Rendtorff, Trutz. 1980. Ethik. Grundelemente, Methodologie und Konkretionen einer ethischen Theologie. Band I. Buchreihe Theologische Wissenschaft, Bd. 13. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  34. Rendtorff, Trutz. 1991. Ethik. Grundelemente, Methodologie und Konkretionen einer ethischen Theologie. Band II. Buchreihe Theologische Wissenschaft, 13/2. 2., überarb. und erw. Aufl. Stuttgart et al.: Kohlhammer.Google Scholar
  35. Seiler, Christian. 2014. Ehe und Familie noch besonders geschützt? In Zur Disposition gestellt? Der besondere Schutz von Ehe und Familie zwischen Verfassungsanspruch und Verfassungswirklichkeit, Hrsg. Arnd Uhle, 37-58. Buchreihe Wissenschaftliche Abhandlungen und Reden zur Philosophie, Politik und Geistesgeschichte Bd. 78. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  36. Surall, Frank. 2009. Ethik des Kindes. Kinderrechte und ihre theologisch-ethische Rezeption. Buchreihe Forum Systematik, Bd. 31. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  37. Surall, Frank. 2015. Ethik der Lebensformen. In Handbuch der Evangelischen Ethik, Hrsg. Wolfgang Huber, Torsten Mereis und Hans-Richard Reuter, 451-516. München: Beck, C. H.Google Scholar
  38. Thomä, Dieter. 2002. Eltern. Kleine Philosophie einer riskanten Lebensform; mit einem Nachwort nach zehn Jahren. München: Beck.Google Scholar
  39. Uhle, Arnd, Hrsg. 2014. Zur Disposition gestellt? Der besondere Schutz von Ehe und Familie zwischen Verfassungsanspruch und Verfassungswirklichkeit. Buchreihe Wissenschaftliche Abhandlungen und Reden zur Philosophie, Politik und Geistesgeschichte, Bd. 78. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  40. Ulrich-Eschemann, Karin. 2000. Vom Geborenwerden des Menschen. Theologische und philosophische Erkundungen. Buchreihe Studien zur systematischen Theologie und Ethik, Bd. 27. Münster: Lit.Google Scholar
  41. Ulrich-Eschemann, Karin. 2005. Lebensgestalt Familie – miteinander werden und leben. Eine phänomenologisch-theologisch-ethische Betrachtung. Buchreihe Ethik im theologischen Diskurs = Ethics in theological discourse (EThD), Bd. 11. Münster: Lit.Google Scholar
  42. Ulrich-Eschemann, Karin. 2015. Luthers „Entdeckung“ der Kinderrechte. In Befreiung vom Mammon. Liberation from Mammon, Hrsg. Ulrich Duchrow und Hans G. Ulrich, 254-267. Buchreihe Die Reformation radikalisieren, Bd. 2. Berlin: Lit.Google Scholar
  43. Waldow, Stephanie, Hrsg. 2011. Ethik im Gespräch. Autorinnen und Autoren über das Verhältnis von Literatur und Ethik heute. Berlin: De Gruyter (Lettre).Google Scholar
  44. Wiesemann, Claudia. 2006. Von der Verantwortung, ein Kind zu bekommen. Eine Ethik der Elternschaft. München: Beck.Google Scholar
  45. Wiesemann, Claudia, und Sabine Peters. 2013. Kindeswohl und Kindeswille in der Medizin: eine ethische Analyse. Frühe Kindheit 16 (6): 23-29.Google Scholar
  46. Ziebertz, Hans-Georg, Hrsg. 2015. Religionsfreiheit. Positionen – Konflikte – Herausforderungen. Buchreihe Würzburger Theologie, Bd. 12. Würzburg: Echter.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations