Familie in der Medizin – Familienmedizin

Chapter
Part of the Familienforschung book series (FAFO)

Zusammenfassung

Der Aufsatz behandelt das komplexe Zusammenspiel von Krankheit, Familie und Medizin. Zum einen wird beleuchtet, wie sich die Familie auf die Gesundheit oder das Kranksein ihrer Mitglieder auswirkt; diese Wechselwirkungen sind über wissenschaftliche Studien belegt. Zum anderen werden die medizinischen Erklärungsmodelle für diese komplexen Zusammenhänge geschildert. Als Drittes richtet sich der Blick auf die Berührungspunkte von Familie mit dem medizinischen System. Die medizinischen Fachdisziplinen haben Familie unterschiedlich intensiv im Fokus, mit hinein spielt sie jedoch in allen medizinischen Bereichen. Explizit steht Familie in der Familienmedizin der Primärversorgung im Zentrum. Es wird eine Arbeitsdefinition von Familienmedizin in der Hausarztpraxis vorgestellt, um die zahlreichen Facetten aufzuzeigen, die in der Behandlung von Patientinnen, Patienten und ihren Familien eine Rolle spielen. Deutlich wird dabei, dass die Behandlung von Familien nur im Zusammenspiel verschiedenster, auch nicht-medizinischer Fächer gelingen kann.

Schlüsselwörter

Familienmedizin Primärversorgung Allgemeinmedizin Arzt-Patient-Beziehung Psychosomatik biopsychosoziales Modell Krankheit und Familie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Weiterführende und vertiefende Literatur

  1. Altmeyer, Susanne, und Askan Hendrischke. 2012. Einführung in die systemische Familienmedizin. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  2. Gut verständliche Einführung in die systemische Familienmedizin.Google Scholar
  3. Cierpka, Manfred, Sabine Krebeck und Rüdiger Retzlaff. 2001. Arzt, Patient und Familie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Das Buch vermittelt Grundlagenwissen zur Familienmedizin und ihrer Umsetzung in die medizinische Praxis. Im Fokus steht das Beziehungsdreieck zwischen Arzt, Patient und Familie und seine Auswirkung im medizinischen Behandlungskontext.Google Scholar
  5. Hegemann, Thomas, Eia Asen, Peter Tomson, Bernard Canavan und Waltraut Kruse. 2000. Familienmedizin für die Praxis. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  6. Praxisorientiertes Buch mit vielen Übungen und Tipps zur Herangehensweise für die (haus-)ärztliche Praxis.Google Scholar

Verwendete Literatur

  1. Altmeyer, Susanne, und Friedebert Kröger. 2003. Theorie und Praxis der Systemischen Familienmedizin. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Beck-Gernsheim, Elisabeth. 2002. Auf dem Weg in die post-familiale Familie: von der Notgemeinschaft zur Wahlverwandtschaft. In Riskante Freiheiten: Individualisierung in modernen Gesellschaften, Hrsg. Ulrich Beck und Elisabeth Beck-Gernsheim, 115-138. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Beck-Gernsheim, Elisabeth. 1998. Was kommt nach der Familie? Einblicke in neue Lebensformen. München: Beck.Google Scholar
  5. Bertram, Wulf. 2013. Integrierte Medizin: Heilkunst für Körper mit Seelen – und Seelen mit Körpern. In Auf der Suche nach der verlorenen Kunst des Heilens. Bausteine der integrierten Medizin, Hrsg. Bernd Hontschik, Wulf Bertram und Werner Geigges, 3-17. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  6. Buetow, Stephen A., und Tim W. Kenealy. 2007. Introduction. In Ideological debates in family medicine, Hrsg. Stephen A. Buetow und Tim W. Kenealy, 1-12. New York: Nova Science Publisher.Google Scholar
  7. Cierpka, Manfred, Sabine Krebeck und Rüdiger Retzlaff. 2001. Arzt, Patient und Familie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  8. Cierpka, Manfred, und Hagen Sandholzer. 1996. Die familienmedizinische Fallkonferenz. Kontext – Zeitschrift für Familientherapie 26: 127-139.Google Scholar
  9. Collatz, Jürgen. 2013. Familiengesundheit und „neue Morbidität“ bei (alleinerziehenden) Müttern und kinderreichen Familien. In Familienmedizin in der hausärztlichen Versorgung der Zukunft, Hrsg. Vera Kalitzkus und Stefan Wilm, 157-187. Düsseldorf: dup.Google Scholar
  10. Collatz, Jürgen, Hrsg. 2010. Familienmedizin in Deutschland. Notwendigkeit, Dilemma, Perspektiven. Für eine inhaltlich orientierte Gesundheitsreform. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  11. DEGAM – Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Hrsg. 2012. DEGAM-Zukunftspositionen. Allgemeinmedizin – spezialisiert auf den ganzen Menschen. http://www.degam.de/files/Inhalte/Degam-Inhalte/Ueber_uns/Positionspapiere/DEGAM_Zukunftspositionen.pdf. Zugegriffen: 20. Januar 2016.
  12. DEGAM. 2009. Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) zur Grundversorgung von Kindern und Jugendlichen. http://www.degam.de/files/Inhalte/Degam-Inhalte/Ueber_uns/Positionspapiere/DEGAM-Positionspapier%20zur%20Versorgung%20von%20Kindern-060709.pdf. Zugegriffen: 15. April 2016.
  13. DEGAM – Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Hrsg. 2005. Pflegende Angehörige. DEGAM Leitlinie Nr. 6. Düsseldorf: omnikron publishing. http://www.degam.de/files/Inhalte/Leitlinien-Inhalte/Dokumente/DEGAM-S3-Leitlinien/LL-06_PA_003.pdf. Zugegriffen: 22. März 2016.
  14. DEGAM – Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. 2002. Fachdefinition. DEGAM, Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Beschluss der Jahreshauptversammlung vom 21.9.2002. http://www.degam.de/fachdefinition.html. Zugegriffen: 20. Januar 2016.
  15. Deutscher Bundestag. 2015. Rechtslücken in der Reproduktionsmedizin. https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2015/kw42_pa_gesundheit_befruchtung/391008. Zugegriffen: 07. April 2016.
  16. Engel, George L. 1977. The need for a new medical model: a challenge for biomedicine. Science 196: 129-136.Google Scholar
  17. Engel, George L. 1980. The clinical application of the biopsychosocial model. American Journal of Psychiatry 173: 535-544.Google Scholar
  18. Fekete, Christine, und Simone Weyers. 2015. Soziale Ungleichheit im Ernährungsverhalten: Befundlage, Ursachen und Interventionen. Bundesgesundheitsblatt 59 (2): 197-205.Google Scholar
  19. Fischer-Sohnius, Gisela C. 2010. Notwendigkeit der Familienmedizin aus Sicht der Allgemeinmedizin. In Familienmedizin in Deutschland: Notwendigkeit, Dilemma, Perspektiven. Für eine inhaltlich orientierte Gesundheitsreform, Hrsg. Jürgen Collatz. 201-217. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  20. Geigges, Werner. 2016. Körperliche Krankheit und Familie. Aspekte einer systemischen Familienmedizin. Psychotherapie im Dialog 17 (1): 43-47.Google Scholar
  21. Haagen, Miriam, und Birgit Möller. 2013. Sterben und Tod im Familienleben – Beratung und Therapie von Angehörigen von Sterbenskranken. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Hamm, Hans, Hrsg. 1986 [1980]. Allgemeinmedizin, Familienmedizin. Lehrbuch und praktische Handlungsleitwege für den Hausarzt, 2. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  23. Hauser-Schäublin, Brigitta, Vera Kalitzkus, Imme Petersen und Iris Schröder. 2001. Der geteilte Leib. Die kulturelle Dimension von Organtransplantation und Reproduktionsmedizin in Deutschland. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  24. Hartmann, Mechthild, Eva Bäzner, Beate Wild, Ivan Eisler und Wolfgang Herzog. 2010. Effects of interventions involving the family in the treatment of adult patients with chronic physical diseases: A meta-analysis. Psychotherapy and Psychosomatics 79: 136-148.Google Scholar
  25. Helmich, Gunthild, Peter Helmich, Askan Hendrischke und Eckart Sturm. 2006. Familien primärärztlich versorgen. In Hausärztliche Patientenversorgung. Konzepte – Methoden – Fertigkeiten, Hrsg. Eckart Sturm, Ottomar Bahrs, Diedrich Dieckhoff, Eberhard Göpel und Michael Sturm, 84-101. Stuttgart: Thieme Verlag.Google Scholar
  26. Hendrischke, Askan. 2010. Niemand ist alleine krank. Perspektiven der Systemischen Familienmedizin. Psychotherapie im Dialog 11 (2): 134-139.Google Scholar
  27. Hesse, Eberhard. 2015. Mit dem Sozialpädagogen in der hausärztlichen Praxis. Erfahrungen aus den 1970er/80er Jahren – ein Modell für heute? 3. Wissenschaftlicher Kongress „Familienmedizin in der hausärztlichen Versorgung der Zukunft“. doi:  10.3205/15ifam05.
  28. Hildenbrand, Bruno. 2009. Die „Bewältigung“ chronischer Krankheit in der Familie – Resilienz und professionelles Handeln. In Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf, Hrsg. Doris Schaeffer, 133-155. Bern: Huber.Google Scholar
  29. Hildenbrand, Bruno, und Vera Kalitzkus. 2013. Lebens- und familiengeschichtliche Orientierung in der Hausarztmedizin: Genogramm und Biographie. In Familienmedizin in der hausärztlichen Versorgung der Zukunft, Hrsg. Vera Kalitzkus und Stefan Wilm, 121-135. Düsseldorf: düsseldorf university press.Google Scholar
  30. Himmel, Wolfgang, Reinhold Klein und Wolfgang Ewert. 2012. Der Patient im Kontext der Familie. In Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Hrsg. Michael M. Kochen, 4. Aufl., 564-577. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  31. Himmel, Wolfgang, und Michael M. Kochen. 1998. Der familienmedizinische Ansatz in der Allgemeinmedizin. Deutsches Ärzteblatt 95 (28-29): A-1794-1797.Google Scholar
  32. Hodgson, Jennifer, Angela Lamson, Tai Mendenhall und D. Russel Crane, Hrsg. 2014. Medical family therapy: advanced applications. Cham, Heidelberg, New York, Dordrecht, London: Springer.Google Scholar
  33. Höppner, Claudia, Marianne Schneemilch und Thomas Lichte. 2015. Pflegende Angehörige und ihre Belastungen in Hausarztpraxen identifizieren – Hindernisse und Empfehlungen. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 91 (7/8): 310-314.Google Scholar
  34. Huygen, Frans J. A. 1979. Familienmedizin. Aufgabe für den Hausarzt. Stuttgart: Hippokrates.Google Scholar
  35. Jobst, Detmar, und Stefanie Joos. 2014. Soziale Patientenanliegen – eine Erhebung in Hausarztpraxen. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 90 (12): 496-501.Google Scholar
  36. Jurczyk, Karin, Andreas Lange und Barbara Thiessen, Hrsg. 2014. Doing Family: warum Familienleben heute nicht mehr selbstverständlich ist. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  37. Kalitzkus, Vera, und Horst Christian Vollmar. 2016. Familienmedizin in der Hausarztpraxis – Eine Delphi-Studie zur Entwicklung einer gemeinsamen Arbeitsdefinition. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 92 (5): 208-212.Google Scholar
  38. Kalitzkus, Vera. 2015. Arbeitsdefinition von „Familienmedizin in der Hausarztpraxis“ in Deutschland – eine Delphi-Befragung. Abschlussbericht. http://www.familien-medizin.org/wp-content/uploads/2015/09/FamMed_Delphi_Bericht_2015-9-1.pdf. Zugegriffen: 18. Januar 2016.
  39. Kalitzkus, Vera. 2011. ZuVerSicht. Die Zukunft der hausärztlichen Versorgung aus gesundheitsberuflicher und Patienten-Sicht. Eine qualitative Lokalstudie in zwei ländlichen Versorgungsregionen Nordrhein-Westfalens. https://www.uni-wh.de/fileadmin/media/g/medi/g_med_i_allgemeinmedizin/Forschung/Projekte/ZuVerSicht_Projektbericht_7April2011.pdf. Zugegriffen: 15. Februar 2016.
  40. Kalitzkus, Vera. 2003. Biomedizin und Gesellschaft. Ein ethnologischer Blick auf die Biomedizin. IMEW Expertise 2. Berlin: Institut Medizin, Ethik, Wissenschaft.Google Scholar
  41. Kalitzkus, Vera, und Stefan Wilm, Hrsg. 2013. Familienmedizin in der hausärztlichen Versorgung der Zukunft. Düsseldorf: Düsseldorf University Press.Google Scholar
  42. Kalvelage, Bernd. 2014. Klassenmedizin. Plädoyer für eine soziale Reformation der Heilkunst. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  43. Keller, Monika, Katrin Willig, Bärbel Schuller-Roma und Wolfgang Herzog. 2013. Einer für alle – alle für einen. Familienorientierte Beratung für Kinder krebskranker Eltern. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 89 (11): 475-479.Google Scholar
  44. Kolip, Petra, und Julia Lademann. 2012. Familie und Gesundheit. In Handbuch Gesundheitswissenschaften, Hrsg. Klaus Hurrelmann, Ulrich Laaser und Oliver Ratzum, 517-540. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  45. Kröger, Friedebert, Askan Hendrischke und Susan McDaniel. 2000. Familie, System und Gesundheit. Systemische Konzepte für ein soziales Gesundheitswesen. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  46. Kruse, Waltraud, und Gotthard Schettler. 1995. Allgemeinmedizin. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  47. Lacruz, Maria Elena, Andrea Schmidt-Pokrzywniak, Nico Dragano, Susanne Moebus, Susanne Eva Deutrich, Stefan Möhlenkamp, Axel Schmermund, Hagen Kaelsch, Raimund Erbel und Andreas Stang. 2016. Depressive symptoms, life satisfaction and prevalence of sleep disturbances in the general population of Germany: results from the Heinz Nixdorf Recall study. British Medical Journal Open. doi:  10.1136/bmjopen-2015-007919.
  48. Lampert, Thomas, Matthias Richter, Sven Schneider, Jacob Spallek und Nico Dragano. 2016. Social inequality in health: Status and prospects of socio-epidemiological research in Germany. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 59 (2): 153-165.Google Scholar
  49. Lampert, Thomas, Anke-Christine Saß, Michael Häfelinger und Thomas Ziese. 2005. Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. Expertise des Robert Koch-Instituts zum 2. Armutsund Reichtumsbericht der Bundesregierung. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: Robert Koch Institut.Google Scholar
  50. Lichte, Thomas, Bianca Lehmann, Martin Beyer und Peter Mand. 2013. „Pflegende Angehörige“ – Aktueller Stand und geplante Weiterentwicklung der hausärztlichen S3-Leitlinie Nr. 6 der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin – DEGAM. In Familienmedizin in der hausärztlichen Versorgung der Zukunft, Hrsg. Vera Kalitzkus und Stefan Wilm, 199-214. Düsseldorf: Düsseldorf University Press.Google Scholar
  51. Lown, Bernhard. 2004 [1996]. Die verlorene Kunst des Heilens. Anleitung zum Umdenken. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Maio, Giovanni. 2015. Den kranken Menschen verstehen. Für eine Medizin der Zuwendung. Freiburg: Herder.Google Scholar
  53. Matthiessen, Peter F. 2013. Einzelfallforschung zwischen Evidence based Medicine und Narrative based Medicine. In Welche Foschungsansätze sind für die Homöopathie am wichtigsten? 11. Internationaler Coethener Erfahrungsaustausch. Kongressband, Hrsg. Angelika Gutge-Wickert und Ulrike Kessler, 31-52. Köthen (Anhalt): Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie.Google Scholar
  54. McDaniel, Susan H., William J. Doherty und Jeri Hepworth. 2014. Medical Family Therapy and Integrated Care. Washington DC: American Psychological Association Publications.Google Scholar
  55. McDaniel, Susan H, Jeri Hepworth und William J. Doherty. 1992. Medical Family Therapy: A Biopsychosocial Approach To Families with Health Problems. New York: Basic Books.Google Scholar
  56. Nave-Herz, Rosemarie. 2015. Familie heute: Wandel der Familienstrukturen und Folgen für die Erziehung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgemeinschaft.Google Scholar
  57. Preuss-Bleuer, Barbara, und Lorraine M. Wright. 2013. Familienzentrierte Pflege: Lehrbuch für Familien-Assessment und Intervention. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  58. Romer, Georg, und Miriam Haagen. 2007. Kinder körperlich kranker Eltern. Göttingen: Hofgrefe.Google Scholar
  59. Rüter, Gernot. 2013. Hausärztliche Familienmedizin – ein Langzeitprojekt. In Familienmedizin in der hausärztlichen Versorgung der Zukunft, Hrsg. Vera Kalitzkus und Stefan Wilm, 137-156. Düsseldorf: Düsseldorf University Press.Google Scholar
  60. Sandholzer, Hagen, und Manfred Cierpka. 1996. Allgemeinmedizin ist Familienmedizin. Ein methodischer und kasuistischer Beitrag zu einem hausärztlichen Essential. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 72: 1016-1022.Google Scholar
  61. Schmidt, Bettina, Hrsg. 2014. Akzeptierende Gesundheitsförderung. Unterstützung zwischen Einmischung und Vernachlässigung. Weinheim und Basel: Beltz, Juventa.Google Scholar
  62. Schnabel, Peter-Ernst. 2001. Familie und Gesundheit. Bedingungen, Möglichkeiten und Konzepte der Gesundheitsförderung. Grundlagentexte Gesundheitswissenschaften. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  63. Statistisches Bundesamt, Hrsg. 2015. Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Pflege/PflegeDeutschlandergebnisse5224001139004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 22. März 2016.
  64. Statistisches Bundesamt. 2015a. Höhere Armutsgefährdung von Geringverdienenden als 2005. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2015/08/PD15_311_228.html. Zugegriffen: 23. März 2016.
  65. Statistisches Bundesamt, Hrsg. 2005. Bericht: Pflegestatistik 2003. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Soziales/Sozialpflege1Bericht2003.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 22. März 2016.
  66. Sturm, Eckart. 1983. Renaissance des Hausarztes: Konzept für eine wissenschaftliche Grundlegung hausärztlicher Tätigkeit und für eine Wissenschaft vom Patienten (Neue Allgemeinmedizin). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  67. Sturm, Eckart. 1979. Vorwort zur deutschen Ausgabe. In Familienmedizin. Aufgabe für den Hausarzt, Hrsg. Frans J. A. Huygen. Stuttgart: Hippokrates Verlag.Google Scholar
  68. Sturm, Eckart, Ottomar Bahrs, Diedrich Dieckhoff, Eberhard Göpel und Michael Sturm, Hrsg. 2006. Hausärztliche Patientenversorgung. Konzepte – Methoden – Fertigkeiten. Stuttgart: Thieme Verlag.Google Scholar
  69. Theiling, Stephan, und Arist von Schlippe, Hrsg. 2013. „Niemand ist allein krank!“. Familiendynamik 38 (2): 89.Google Scholar
  70. Weakland, John H. 1977. Family somatics – a neglected edge. Family Process 16: 263.Google Scholar
  71. Willi, Jürg. 1981. Vorwort. psychosozial 3: 5-7.Google Scholar
  72. Wirsching, Michael. 2003. Psychosomatische Medizin. Konzepte, Krankheitsbilder, Therapien. München: Beck.Google Scholar
  73. WONCA Europe. 2016. The European definition of GP/FM. http://www.woncaeurope.org/gp-definitions. Zugegriffen: 17. Februar 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations