Politikwissenschaftliche Perspektiven auf Familie

Zur Governance von Familie
Chapter
Part of the Familienforschung book series (FAFO)

Zusammenfassung

Der Beitrag fragt zunächst danach, in welchen Kontexten Familie aus politikwissenschaftlicher Perspektive untersucht wird und stellt fest, dass dies vornehmlich im Forschungsfeld der Policy-Analyse von Familienpolitik, in den Gender Studies und in politikberatenden Forschungsprozessen der Fall ist. Bei aller Unterschiedlichkeit sind diese in der Regel auf die Analyse, Erklärung und Veränderung der gesellschaftlichen Strukturierung von Familienformen fokussiert. In diesem Sinne zeigt der Beitrag auf, wie Familie in der Moderne und im deutschen Wohlfahrtssystem (im Ideal) strukturiert wurde. Die Hervorbringung und institutionalisierte Stützung der bürgerlichen Kleinfamilie lässt sich bis weit in die 1970er Jahre beschreiben – ebenso wie die Erosion dieses Modells in den letzten Jahrzehnten. Der Beitrag analysiert, dass die derzeit vorherrschende Organisation der Familie entlang des „modernisierten Ernährermodells“ (in der Regel: Frau Teilzeit, Mann Vollzeit) im Zusammenwirken alter und neuer wohlfahrtsstaatlicher Regelungen entsteht, ohne als Leitbild offen kommuniziert zu werden. Der aktuellen Familienpolitik, die auf erwerbszentrierte Vereinbarkeitsoptionen zugeschnitten ist, werden ambivalente Wirkungen zugesprochen. Sie birgt insbesondere die Gefahr, die Notwendigkeit gesellschaftlicher Gewährleistungsstrukturen für Sorge- und Carezeiten zu unterschätzen.

Schlüsselwörter

Politikwissenschaft Familie Wohlfahrtsstaat Arbeitsteilung Wandel Gender Politik Ehe Partnerschaft 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Vertiefende und weiterführende Literatur

Einführende und vertiefende Literatur

  1. Gerlach, Irene. 2010a. Familienpolitik. Lehrbuch. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  2. Das politikwissenschaftliche Standardwerk zur Familienpolitik, welches einen grundlegenden Überblick über verschiedene Diskurse, Motive, Akteure, Handlungsfelder und Regelungsebenen in der Familienpolitik Deutschlands bis ins Jahr 2010 bietet.Google Scholar
  3. Hajek, Katharina. 2013. Von der politischen Regulierung und den Kämpfen um Familie. Prokla 43 (4): 519-537.Google Scholar
  4. Ein kurzer Artikel, der jedoch einen guten Einblick bietet in verschiedene gesellschaftskritische Analysen von Familienpolitik wie z. B. gleichheitsfeministische, queer-feministische, diskursoder hegemonietheoretische Ansätze. Vertiefend hierzu auch Gundula und Ludwig (2014).Google Scholar
  5. Dingeldey, Irene. 2015. Institutionelle Dualisierung und Geschlecht In Wandel der Governance der Erwerbsarbeit, Hrsg. Irene Dingeldey, Andre Holtrup und Günter Warsewa, 101-130. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Ein Abschnitt aus dem themenzentrierten Buch zum Wandel der Erwerbsarbeit, welcher überzeugend darlegt wie die aktuellen institutionellen Bedingungen zur Stabilisierung des „modernen Ernährermodells“ beitragen.Google Scholar
  7. Steinbach, Anja, Marina Hennig und Oliver Arránz Becker, Hrsg. 2014. Familie im Fokus der Wissenschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Ein anregender Sammelband, der diverse Forschungsperspektiven auf Familie nebeneinanderstellt und gut als Einstieg in das breite Themenfeld Familie genutzt werden kann.Google Scholar

Verwendete Literatur

  1. AfD. 2016. Programm für Deutschland. Das Grundsatzprogramm der Alternative für Deutschland. https://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/sites/7/2016/05/2016-06-27_afd-grundsatzprogramm_web-version.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.
  2. Auth, Diana. 2002. Wandel im Schneckentempo. Arbeitszeitpolitik und Geschlechtergleichheit im deutschen Wohlfahrtsstaat. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Auth, Diana, Eva Buchholz und Stefanie Janczyk, Hrsg. 2010. Selektive Emanzipation. Analysen zur Gleichstellungs- und Familienpolitik. Buchreihe Politik und Geschlecht, Bd. 21. Opladen und Farmington Hills: Barbara Budrich Verlag.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp-Verlag.Google Scholar
  5. Beck, Ulrich, und Christoph Lau, Hrsg. 2004. Entgrenzung und Entscheidung. Was ist neu an der Theorie reflexiver Modernisierung? Frankfurt am Main: Suhrkamp-Verlag.Google Scholar
  6. Becker-Schmidt, Regina. 2003. Zur doppelten Vergesellschaftung von Frauen Soziologische Grundlegung, empirische Rekonstruktion. http://www.fu-berlin.de/sites/gpo/soz_eth/Geschlecht_als_Kategorie/Die_doppelte_Vergesellschaftung_von_Frauen/becker_schmidt_ohne.pdf. Zugegriffen:15. September 2016.
  7. Beckmann, Sabine. 2008. Geteilte Arbeit? Männer und Care-Regime in Schweden, Frankreich und Deutschland. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  8. Beckmann, Sabine. 2013. Women and Care: Subjectification in times of the rising adult worker model – An intersectional perspective. AG About Gender – International journal of gender studies 2 (4). http://www.aboutgender.unige.it/ojs/index.php/generis/article/view/92. Zugegriffen: 17. Januar 2017.
  9. Behnke, Cornelia. 2012. Partnerschaftliche Arrangements und väterliche Praxis in Ost- und Westdeutschland. Paare erzählen. Opladen, Berlin und Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  10. Berg-Schlosser, Dirk, und Theo Stammen. 2013. Politikwissenschaft. Eine grundlegende Einführung. 8. Aufl. Baden-Baden: Nomos-Verlag.Google Scholar
  11. Bertram, Hans, und Carolin Deuflhard. 2014. Familienpolitik: gerecht, neoliberal oder nachhaltig? In Familie im Fokus der Wissenschaft, Hrsg. Anja Steinbach, Marina Hennig und Oliver Arránz Becker, 327-352. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  12. BGB Bürgerliches Gesetzbuch. 1958. § 1356. http://lexetius.com/BGB/1356,3. Zugegriffen: 15. September 2016.
  13. BGB Bürgerliches Gesetzbuch. 1976. § 1356. http://lexetius.com/BGB/1356,2. Zugegriffen: 15. September 2016.
  14. Blum, Sonja. 2012. Familienpolitik als Reformprozess. Deutschland und Österreich im Vergleich. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  15. BMAS. 2016. Evaluation der bundesweiten Inanspruchnahme und Umsetzung der Leistungen für Bildung und Teilhabe. Kurzfassung mit Empfehlung. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Meldungen/2016/evaluation-des-bildungspaketes-kurzbericht.pdf?__blob=publicationFile&v=1. Zugegriffen: 15. September 2016.
  16. BMFSFJ, Hrsg. 2015. Fünfter Bericht zur Evaluation des Kinderförderungsgesetzes Kurzfassung. https://www.bmfsfj.de/blob/94098/014b02c859595ddc9abd8373ea6a5217/kifoeg-fuenfter-bericht-zur-evaluation-des-kinderfoerderungsgesetzes-kurzfassung-data.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.
  17. BMFSFJ, Hrsg. 2014a. Familienreport 2014. Leistungen, Wirkungen, Trends. https://www.bmfsfj.de/blob/93784/e1e3be71bd501521ba2c2a3da2dca8bc/familienreport-2014-data.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.
  18. BMFSFJ, Hrsg. 2014b. Investitionen in frühe Bildung lohnen sich. https://www.bmfsfj.de/blob/90096/57941b40ecbe0e604e0e7f4a0547a3eb/erklaerung-investitionen-fruehe-bildung-data.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.
  19. Bock, Gisela, Hrsg. 1993. Rassenpolitik und Geschlechterpolitik im Nationalsozialismus. Geschichte und Gesellschaft. Zeitschrift für Historische Sozialwissenschaft 19 (3): 277-311.Google Scholar
  20. Bock, Gisela, und Barbara Duden. 1977. Arbeit aus Liebe-Liebe als Arbeit. Zur Entstehung der Hausarbeit im Kapitalismus. In Frauen und Wissenschaft. Beiträge zur Berliner Sommeruniversität für Frauen, Hrsg. Berliner Dozentinnen, 118-199. Berlin.Google Scholar
  21. Bonin, Holger, Anita Fichtl, Helmut Rainer, C. Katharina Spieß, Holger Stichnoth und Katharina Wrohlich. 2013. Lehren für die Familienpolitik – Zentrale Resultate der Gesamtevaluation familienbezogener Leistungen. DIW Wochenbericht 40, 2. Oktober 2013. https://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.428680.de/13-40-1.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.
  22. Bothfeld, Silke. 2005. Vom Erziehungsurlaub zur Elternzeit. Politisches Lernen im Reformprozess. Frankfurt und New York: Campus-Verlag.Google Scholar
  23. Brand, Ortrun, Mirjam Dierkes und Tina Jung. Hrsg. 2014. In Arbeit: Demokratie. Feministische Perspektiven auf Emanzipation und Demokratisierung. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  24. Burkart, Günter. 2008. Familiensoziologie. Konstanz: Verlagsgesellschaft mbH.Google Scholar
  25. Degener, Ursula. 2013. Konvergenz der Geschlechterregime? Rentenreformpolitiken in Deutschland und Schweden. Buchreihe Politik und Geschlecht, Bd. 22. Opladen und Farmington Hills: Barbara Budrich Verlag.Google Scholar
  26. Dingeldey, Irene. 2006. Aktivierender Wohlfahrtsstaat und sozialpolitische Steuerung. Aus Politik und Zeigeschichte 8-9: 3-9.Google Scholar
  27. Dingeldey, Irene. 2015. Institutionelle Dualisierung und Geschlecht In Wandel der Governance der Erwerbsarbeit, Hrsg. Irene Dingeldey, Andre Holtrup und Günter Warsewa, 101-130. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  28. Ehnis, Patrick. 2009. Väter und Erziehungszeiten. Politische, kulturelle und subjektive Bedingungen für mehr Engagement in der Familie. Sulzbach/Taunus: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  29. Ehnis, Patrick. 2014. Überlegungen zu einer Familienpolitik aus Gleichstellungsperspektive. Prager Frühling – Magazin für Freiheit und Sozialismus. http://www.prager-fruehling-magazin.de/de/article/1186.überlegungen-zu-einer-familienpolitik-aus-gleichstellungsperspektive.html. Zugegriffen: 15. September 2016.
  30. Ehnis, Patrick, Sabine Beckmann, Thomas Kühn und Marina Mohr. 2015. Gesellschaftlicher Wandel und personale Identität in der Spätmoderne. Von der Schwierigkeit, Wandel und Persistenz gleichermaßen zu erfassen. Psychologie und Gesellschaftskritik 2-3: 151-170.Google Scholar
  31. Esping-Andersen, Gosta. 1998. Die drei Welten des Wohlfahrtskapitalismus. Zur politischen Ökonomie des Wohlfahrtsstaates. In Welten des Wohlfahrtskapitalismus – Der Sozialstaat in vergleichender Perspektive, Hrsg. Stephan Lessenich und Ilona Ostner, 19-56. Frankfurt am Main und New York: Campus-Verlag.Google Scholar
  32. Fraser, Nancy. 1994. Die Gleichheit der Geschlechter und das Wohlfahrtssystem: Ein postindustrielles Gedankenexperiment. In Pathologien des Sozialen, Hrsg. Axel Honneth, 351-376. Frankfurt am Main: Suhrkamp-Verlag.Google Scholar
  33. Gerheim, Udo. 2012. Die Produktion des Freiers. Macht im Feld der Prostitution. Eine soziologische Studie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  34. Gerlach, Irene. 2010a. Familienpolitik. Lehrbuch. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  35. Gerlach, Irene. 2010b. Policy-Forschung. In Politikwissenschaft in Deutschland, Hrsg. Irene Gerlach, Eckard Jesse, Marianne Kneuer und Nikolaus Werz, 239-265. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  36. Gerlach, Irene. 2014. Familienberichterstattung: Konzeption und Bedeutung im politischen Prozess. Die deutschen Berichte im Vergleich zu ausgewählten europäischen Beispielen. In Die Zukunft Familie. Anforderungen der Familienpolitik und der Familienwissenschaft, Hrsg. Marina Rupp, Olaf Kapella und Norbert F. Schneider, 131-155. Opladen, Berlin und Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  37. Gerlach, Irene, und David Juncke. 2012. Betriebliche Familienpolitik im Spiegel bisheriger wissenschaftlicher Forschung. In Betriebliche Familienpolitik. Kontexte. Messungen und Effekte, Hrsg. Irene Gerlach und Helmut Schneider, 81-106. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  38. Gerlach, Irene, und Siegfried Keil. 2010. Familie. In Familie. Wissenschaft. Politik. Ein Kompendium der Familienpolitik, Hrsg. Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen beim BMFSFJ. http://www.ffp.de/tl_files/dokumente/2010/familie_wissenschaft_politik.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.
  39. Gerlach, Irene, Eckard Jesse, Marianne Kneuer und Nikolaus Werz, Hrsg. 2010. Politikwissenschaft in Deutschland. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  40. Gottschall, Karin, und Tim Schröder. 2013. „Familienlohn“ – Zur Entwicklung einer wirkmächtigen Normierung geschlechtsspezifischer Arbeitsteilung. In WSI-Mitteilungen 3: 161-170.Google Scholar
  41. Göhler, Gerhard, Mattias Iser und Ina Kerner. 2012. Politische Theorie. 25 umkämpfte Begriffe zur Einführung. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  42. Groß, Melanie, und Gabriele Winker, Hrsg. 2007. Queer – Feministische Kritiken neoliberaler Verhältnisse. Münster: Unrast Verlag.Google Scholar
  43. Habermas, Jürgen, und Niklas Luhmann, Hrsg. 1971. Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp-Verlag.Google Scholar
  44. Hajek, Katharina. 2013. Von der politischen Regulierung und den Kämpfen um Familie. Prokla 43 (4): 519-537.Google Scholar
  45. Haugg, Frigga. 2011. Die vier-in-einem-Perspektive als Leitfaden für Politik. http://www.friggahaug.inkrit.de/documents/DA291_fh.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.
  46. Henninger, Annette, und Helga Ostendorf, Hrsg. 2005. Die politische Steuerung des Geschlechterregimes. Beiträge zur Theorie politischer Institutionen. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  47. Hill, Paul B., und Johannes Kopp. 2015. Handbuch Familiensoziologie. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  48. Huinink, Johannes, und Dirk Konietzka. 2007. Familiensoziologie. Frankfurt am Main: Campus-Verlag.Google Scholar
  49. Jung, Tina, Anja Lieb, Marie Reusch, Alexandra Scheele und Stefan Schoppengerd, Hrsg. 2014. In In Arbeit: Emanzipation. Feministischer Eigensinn in Wissenschaft und Politik. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  50. Jurczyk, Karin. 2010. Neue Familienpolitik und Geschlechterverhältnisse. In Frauenpolitik in Familienhand? Neue Verhältnisse in Konkurrenz, Autonomie und Kooperation, Hrsg. Karin Böllert und Nina Oelkers, 57-78. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  51. Jurczyk, Karin. 2014. Doing Family – der Practical Turn der Familienwissenschten. In Familie im Fokus der Wissenschaft, Hrsg. Anja Steinbach, Marina Hennig und Oliver Arránz Becker, 117-140. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  52. Kailitz, Steffen, Hrsg. 2007. Schlüsselwerke in der Politikwissenschaft. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  53. Kaufmann, Franz-Xaver. 2007. Familienpolitik. http://www.berlin-institut.org/fileadmin/user_upload/handbuch_texte/pdf_Kaufmann_Familienpolitik.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.
  54. Kemper, Andreas. 2014. Keimzelle der Nation. Familien- und geschlechterpolitische Positionen der AfD – Eine Expertise. http://library.fes.de/pdf-files/dialog/10641-20140414.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.
  55. Klinger, Cornelia. 2000. Die Ordnung der Geschlechter und die Ambivalenz der Moderne. http://www.uni-tuebingen.de/fileadmin/Uni_Tuebingen/Fakultaeten/PhiloGeschichte/Dokumente/Downloads/veröffentlichungen/klinger-modpol.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.
  56. Knapp, Gudrun-Axeli, und Angelika Wetterer, Hrsg. 2003. Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik II. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  57. Koppetsch, Cornelia. 2010. Jenseits der individualisierten Mittelstandsgesellschaft? Zur Ambivalenz subjektiver Lebensführung in unsicheren Zeiten. In Individualisierungen: ein Vierteljahrhundert „Jenseits von Stand und Klasse“? Hrsg. Peter A. Berger und Roland Hintzler, 225-243. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  58. Koppetsch, Conelia. 2012. Wiederkehr des bürgerlichen Familienmodells? Die Zukunft der Geschlechter in der Klassengesellschaft von morgen. In Familie(n) heute Entwicklungen, Kontroversen, Prognosen, Hrsg. Dorothea Krüger, Holger Herma und Anja Schierbaum, 360-377. Beltz Juventa: Weinheim und Basel.Google Scholar
  59. Koppetsch, Cornelia, und Günter Burkart. 1999. Die Illusion der Emanzipation. Zur Wirksamkeit latenter Geschlechtsnormen im Milieuvergleich. Konstanz: UVK Verlag.Google Scholar
  60. Krack-Roberg, Elle, Stefan Rübenach, Bettina Sommer und Julia Weinmann. 2016. Familie, Lebensformen und Kinder In Datenreport. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Statistisches Bundesamt (Destatis) und Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), 42-75. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Datenreport/Downloads/Datenreport2016Kap2.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 15. September 2016.
  61. Kröhnert, Steffen, und Rainer Klingholz. 2008. Emanzipation oder Kindergeld? http://www.berlin-institut.org/fileadmin/user_upload/Veroeffentlichungen/Emanzipation_oder_Kindergeld_05.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.
  62. Kulawik, Teresa. 2005. Wohlfahrtsstaaten und Geschlechterregime im internationalen Vergleich. http://www.fu-berlin.de/sites/gpo/systemvergleich/__konomie_und_Sozialpolitik/Wohlfahrtsstaatliche_Konzepte__Kinderbetreuungskulturen_und_Geschlechterarrangements_in_Europa/kulawik.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.
  63. Kurz-Scherf, Ingrid. 2014. Arbeit und Demokratie zwischen Misere und Utopie. Ein Versuch im Spannungsfeld zwischen Marxismus und Feminismus. In In Arbeit: Demokratie. Feministische Perspektiven auf Emanzipation und Demokratisierung, Hrsg. Ortrun Brand, Mirjam Dierkes und Tina Jung, 52-70. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  64. Kurz-Scherf, Ingrid, Imke Dzewas, Anja Lieb und Marie Reusch, Hrsg. 2006. Reader Feministische Politik und Wissenschaft. Positionen, Perspektiven, Anregungen aus Geschichte und Gegenwart. Königstein/Taunus: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  65. Lampert, Heinz, und Jörg Althammer. 2007. Lehrbuch der Sozialpolitik. Berlin und Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  66. Lenze, Anne, und Anje Funke. 2016. Alleinerziehende unter Druck Rechtliche Rahmenbedingungen, finanzielle Lage und Reformbedarf. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/Projekte/Familie_und_Bildung/Studie_WB_Alleinerziehende_Aktualisierung_2016.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.
  67. Lepperhoff, Julia, und Alexandra Scheele. 2014. Autonomie, Angewiesenheit, Emanzipation – Soziale Arbeit als Leitbild zukunftsfähiger Arbeitsforschung. In In Arbeit: Emanzipation. Feministischer Eigensinn in Wissenschaft und Politik, Hrsg. Tina Jung, Anja Lieb, Marie Reusch, Alexandra Schele und Stefan Schoppengerd, 99-116. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  68. Lessenich, Stefan. 2009. Mobilität und Kontrolle. Zur Dialektik der Aktivgesellschaft. In Soziologie – Kapitalismus – Kritik. Eine Debatte, Hrsg. Klaus Dörre, Stephan Lessenich und Hartmut Rosa, 126-177. Frankfurt am Main: Suhrkamp-Verlag.Google Scholar
  69. Lessenich, Stefan. 2012. Der Sozialstaat als Erziehungsagentur. http://www.bpb.de/apuz/150630/der-sozialstaat-als-erziehungsagentur. Zugegriffen: 15. September 2016.
  70. Lewis, Jane, und Illona Ostner. 1994. Gender and the Evolution of European Social Policies. Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen, Arbeitspapier Nr. 4.Google Scholar
  71. Ludwig, Gundula. 2014. Geschlecht, Macht, Staat. Feministische staatstheoretische Interventionen. Buchreihe Politik und Geschlecht – kompakt, Bd. 2. Opladen und Farmington Hills: Barbara Budrich Verlag.Google Scholar
  72. Lutz, Helma. 2007. Vom Weltmarkt in den Privathaushalt. Die neuen Dienstmädchen im Zeitalter der Globalisierung. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  73. Mitterauer, Michael. 1987. Familie und Arbeitswelt in historischer Sicht. http://library.fes.de/gmh/main/pdf-files/gmh/1987/1987-04-a-200.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.
  74. Nave-Herz, Rosemarie, Hrsg. 2010. Die Geschichte der Familiensoziologie in Portraits. Würzburg: Ergon-Verlag GmbH.Google Scholar
  75. Pateman, Carole. 1988. The Sexual Contract, Stanford/Cal.: Stanford University Press.Google Scholar
  76. Pfau-Effinger, Birgit. 2000. Kultur und Frauenerwerbstätigkeit in Europa. Theorie und Empirie des internationalen Vergleichs. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  77. Prognos AG. 2014. Endbericht. Gesamtevaluation der ehe- und familienbezogenen Maßnahmen und Leistungen in Deutschland. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Familie/Pdf-Anlagen/gesamtevaluation-endbericht,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.
  78. Reese-Schäfer, Walter. 2006. Politische Theorie der Gegenwart in fünfzehn Modellen. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  79. Rosenbaum, Heide. 2014. Familienformen im historischen Wandel. In Familie im Fokus der Wissenschaft, Hrsg. Anja Steinbach, Marina Hennig und Oliver Arránz Becker, 19-39. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  80. Rudolph, Clarissa. 2015. Geschlechterverhältnisse in der Politik. Eine genderorientierte Einführung in die Grundfragen der Politikwissenschaft. Opladen und Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  81. Rüling, Anneli. 2007. Jenseits der Traditionalisierungsfallen. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  82. Sainsbury, Diane. 1999. Gender and Welfare State Regimes. In Gender and Welfare State Regimes, Hrsg. Diane Sainsbury, 75-116. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  83. Schmidt, Manfred G., Frieder Wolf und Stefan Wurster, Hrsg. 2013. Studienbuch Politikwissenschaft. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  84. Schneider, Norbert F., Hrsg. 2008. Lehrbuch Moderne Familiensoziologie. Opladen und Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  85. Statistisches Bundesamt, Hrsg. 2014. Auf dem Weg zur Gleichstellung? Bildung, Arbeit und Soziales – Unterschiede zwischen Frauen und Männern. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressekonferenzen/2014/Gleichstellung/begleitheft_Gleichstellung_2014.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 15. September 2016.
  86. Statistisches Bundesamt. 2015. Wie die Zeit vergeht. Ergebnisse zur Zeitverwendung in Deutschland 2012/2013. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressekonferenzen/2015/zeitverwendung/Pressebroschuere_zeitverwendung.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 15. September 2016.
  87. Statistisches Bundesamt. 2016. 35 % mehr Zeit für unbezahlte Arbeit als für Erwerbsarbeit. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/VGR/Haushaltsproduktion.html. Zugegriffen: 15. September 2016.
  88. Steffen, Johannes. 2016. Sozialpolitische Chronik. Die wesentlichen Änderungen in der Arbeitslosen-, Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung sowie bei der Sozialhilfe (HLU) und der Grundsicherung für Arbeitsuchende – von den siebziger Jahren bis heute. http://www.portal-sozialpolitik.de/uploads/sopo/pdf/Sozialpolitische-Chronik.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.
  89. Steinbach, Anja, Marina Hennig und Oliver Arránz Becker. 2014. Vorwort der Herausgeber des Bandes „Familie im Fokus der Wissenschaft“. In Familie im Fokus der Wissenschaft, Hrsg. Anja Steinbach, Marina Hennig und Oliver Arránz Becker, 7-19. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  90. Streek, Wolfgang. 2014. Volksheim oder Shopping Mall? Die Reproduktion der Gesellschaft im Dreieck von Markt, Sozialstruktur und Politik. In Familie im Fokus der Wissenschaft, Hrsg. Anja Steinbach, Marina Hennig und Oliver Arránz Becker, 353-380. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  91. Thöndl, Michael. 2015. Einführung in die Politikwissenschaft. Meilenstein, Methodik und Arbeitsweisen in der politischen Theorie und Ideengeschichte. 2.Aufl. Wien, Köln und Weimar: Böhlau Verlag.Google Scholar
  92. Trappe, Heike. 1996. Emanzipation oder Zwang? Frauen in der DDR zwischen Beruf, Familie und Sozialpolitik. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  93. Wanger, Susanne. 2015. Traditionelle Erwerbs- und Arbeitszeitmuster sind nach wie vor verbreitet. IAB-Kurzbericht 4. http://doku.iab.de/kurzber/2015/kb0415.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.
  94. Winker, Gabriele. 2015. Care Revolution. Bielefeld: transcript-Verlag.Google Scholar
  95. Winker, Gabriele, und Nina Degele. 2010. Intersektionalität: Zur Analyse sozialer Ungleichheit. Bielefeld: transcript-Verlag.Google Scholar
  96. Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen beim BMFSFJ, Hrsg. 2016. Vorschläge zur Weiterentwicklung von Familienpolitik. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Familie/Pdf-Anlagen/Beirat-Familienfragen-Empfehlungen-Juni-2015,property=pdf,-bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations