Advertisement

Weitere Anwendungsmöglichkeiten der Value Added Heat Map

  • Dagmar Piotr Tomanek
  • Jürgen Schröder
Chapter

Zusammenfassung

Die theoretische Grundlage der Methode der Value Added Heat Map bildet das durch die Autoren entwickelte Konzept der Wertschöpfungskonzentration (siehe Kap. 3). Analog zu den Dimensionen der Wertschöpfungskonzentration liegt zunächst der Anwendungsschwerpunkt der Value Added Heat Map auf der Visualisierung der Wertschöpfung hinsichtlich Flächen-, Maschinen- und Anlagennutzung sowie Personaleinsatz. Die Anwendungsmöglichkeiten der Methode Value Added Heat Map sind jedoch nicht nur auf besagte drei Anwendungsfälle begrenzt. In diesem Kapitel werden beispielhaft zwei weitere Anwendungsmöglichkeiten der VAHM vorgestellt, die zur Erhöhung der Wertschöpfungskonzentration beitragen können. Zunächst wird die Anwendung zur Analyse des Materialbestands vorgestellt. Die zweite Anwendungsmöglichkeit beschreibt die Wertigkeit der Informationsübermittlung, die mithilfe der Value Added Heat Map visualisiert werden kann. In beiden Fällen wird zunächst die Methodik erörtert. Danach werden die entwickelten Bewertungsskalen und generierten Wertschöpfungskennzahlen vorgestellt. Methodik, Bewertungsskalen und Wertschöpfungskennzahlen werden abschließend jeweils durch ein Anwendungsbeispiel untermauert.

Literatur

  1. Balsliemke F (2015) Kostenorientierte Wertstromplanung: Prozessoptimierung in Produktion und Logistik. Gabler, Wiesbaden, S 9Google Scholar
  2. Brand L, Hülser T, Grimm V, Zweck A (2009) Internet der Dinge – Perspektiven für die Logistik. Zukünftige Technologien Consulting Nr. 80, S 107Google Scholar
  3. Ebel B (2008) Produktionswirtschaft, 9. Aufl. Kiehl Friedrich, Ludwigshafen am RheinGoogle Scholar
  4. Erlach K (2010) Wertstromdesign: Der Weg zur schlanken Fabrik. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  5. Günthner WA, Schneider O (2011) Methode zur einfachen Aufnahme und intuitiven Visualisierung innerbetrieblicher logistischer Prozesse: Forschungsbericht des IGF-Vorhabens 16187N der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V., Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik, Garching, S 32Google Scholar
  6. Koch S (2015) Einführung in das Management von Geschäftsprozessen: Six Sigma, Kaizen und TQM, 2. Aufl. Springer, Berlin, S 138Google Scholar
  7. Rother M, Shook J (2000) Sehen lernen: Mit Wertstromdesign die Wertschöpfung erhöhen und Verschwendung beseitigen, 1. Aufl. LOG_X, Stuttgart, S 100–101Google Scholar
  8. Schröder J, Tomanek DP (2012) Wertschöpfungsmanagement: Grundlagen und Verschwendung. Arbeiten der Hochschule Ingolstadt Nr. 24, S 17Google Scholar
  9. Springer Gabler Verlag (Hrsg) (2015a) Gabler Wirtschaftslexikon. Stichwort: ERP. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/3225/erp-v14.html. Zugegriffen: 15. Dez. 2015
  10. Springer Gabler Verlag (Hrsg) (2015b) Gabler Wirtschaftslexikon. Stichwort: Medienbruch. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/77699/medienbruch-v9.html. Zugegriffen: 11. Dez. 2015
  11. Tomanek DP, Schröder J (2017) Analysing the value of information flow by value added heat map. In: Dujak D (Hrsg) Proceedings of the 17th international scientific conference business logistics in modern management. Sammlung der Konferenzbeiträge, Faculty of Economics in Osijek, S 81–91Google Scholar
  12. Was ist Industrie 4.0? (2013) Die vierte industrielle Revolution: Auf dem Weg zur intelligenten und flexiblen Produktion. http://www.plattform-i40.de/I40/Navigation/DE/Industrie40/WasIndustrie40/was-ist-industrie-40.html. Zugegriffen: 7. März 2016

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Hochschule IngolstadtIngolstadtDeutschland
  2. 2.Technische Hochschule IngolstadtIngolstadtDeutschland

Personalised recommendations