Advertisement

Wertschöpfungskonzentration

  • Dagmar Piotr Tomanek
  • Jürgen Schröder
Chapter

Zusammenfassung

Die Konzentration der Wertschöpfung ist messbar. In diesem Kapitel werden zunächst die Begriffe Wertschöpfung, Verschwendung (Nicht-Wertschöpfung) und Wertschöpfungskonzentration definiert. Zu den elementaren Dimensionen der Wertschöpfungskonzentration zählen Fläche, Personal sowie Maschinen- und Anlagennutzung. Im Folgenden werden daher detailliert die Dimensionen der Wertschöpfungskonzentration erörtert. Des Weiteren wird auch insbesondere auf deren Wechselbeziehungen untereinander eingegangen. Abschließend werden Visualisierungsmethoden der Wertschöpfung, wie Wertstromanalyse, Sankey-Diagramm, Spaghetti-Diagramm sowie Value Added Heat Map, vorgestellt.

Literatur

  1. Bergmann L, Lacker M (2009) Denken in Wertschöpfung und Verschwendung. In: Dombrowski U et al (Hrsg) Modernisierung kleiner und mittlerer Unternehmen: Ein ganzheitliches Konzept. Springer, Berlin, S 161Google Scholar
  2. Erlach K (2010) Wertstromdesign: Der Weg zur schlanken Fabrik. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  3. Finkeissen A (1999) Prozess-Wertschöpfung: Neukonzeption eines Modells zur nutzenorientierten Analyse und Bewertung. BoD – Books on Demand, Heidelberg, S 46 ff. Google Scholar
  4. Fortmann KM, Kallweit A (2007) Logistik, 2. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart, S 74Google Scholar
  5. Fouad NA, Richter T (2012) Leitfaden Thermografie im Bauwesen. Fraunhofer IRB, Stuttgart, S 41 f.Google Scholar
  6. Fraaß M (2015) HeatMap – Visualisierung von Heizenergieverschwendungen in öffentlichen Gebäuden durch eine HeatMap. https://projekt.beuth-hochschule.de/fileadmin/projekt/heatmap/HeatMap-researchday2015.pdf. Zugegriffen: 29. Okt. 2017
  7. Günthner WA, Durchholz J, Klenk E, Boppert J (2013) Schlanke Logistikprozesse: Handbuch für den Planer. Springer Vieweg, Berlin, S 135CrossRefGoogle Scholar
  8. Hartmann EH (2013) TPM – Effiziente Instandhaltung und Maschinenmanagement, 4. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  9. Hollenstein E, Brand T (2017) Spaghetti-Diagramm. In: Angerer A (Hrsg) LHT-BOK – Lean Healthcare Transformation Body of Knowledge, Version 1.0. Winterthur. https://www.zhaw.ch/storage/sml/institute-zentren/wig/Leanhealth/Tool_Spaghetti_Diagramm.pdf. Zugegriffen: 7. Okt. 2017
  10. Kamiske GF (2013) Handbuch QM-Methoden: Die richtige Methode auswählen und erfolgreich umsetzen, 2. Aufl. Hanser, München, S 325CrossRefGoogle Scholar
  11. Klepzig H-J (2014) Working Capital und Cash Flow: Finanzströme durch Prozessmanagement optimieren, 3. Aufl. Gabler, Wiesbaden (im Druck)Google Scholar
  12. Klevers T (2007) Wertstrom-Mapping und Wertstrom-Design: Verschwendung erkennen – Wertschöpfung steigern. mi, Landsberg am Lech, S 27Google Scholar
  13. Koch S (2015) Einführung in das Management von Geschäftsprozessen: Six Sigma, Kaizen und TQM, 2. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  14. Liker JK, Braun A (2008) Der Toyota-Weg: 14 Managementprinzipien des weltweit erfolgreichsten Automobilkonzerns, 5., unveränd. Aufl. FinanzBuchVerlag, München, S 59 ff.Google Scholar
  15. Lindner A, Becker P (2016) Wertstromdesign, 2. Aufl. Hanser, München, S 42Google Scholar
  16. Lunau S (2014) Six Sigma and Lean Toolset: Mindset zur erfolgreichen Umsetzung von Verbesserungsprojekten, 5. Aufl. Springer Gabler, Frankfurt a. M.Google Scholar
  17. May C, Koch A (2008) Overall Equipment Effectiveness (OEE). Z Unternehmensberat/ZUb 2008(6):245Google Scholar
  18. Morghen D (2010) Industriebetriebslehre: Grundlagen. Appelhans, Braunschweig, S 77, 97, 122 und 155Google Scholar
  19. Nakajima S (1995) Management der Produktionseinrichtungen. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  20. Ōno T (2013) Das Toyota-Produktionssystem. Das Standardwerk zur Lean Production, 3., erw. und aktualisierte Aufl. Campus, Frankfurt a. M., S 54Google Scholar
  21. Reese J (2016) Management von Wertschöpfungsketten, 1. Aufl. Vahlen, München, S 80 ff.Google Scholar
  22. Rother M, Shook J (2000) Sehen lernen: Mit Wertstromdesign die Wertschöpfung erhöhen und Verschwendung beseitigen, 1. Aufl. LOG_X, Stuttgart, S 3 ff.Google Scholar
  23. Sankey HR (1896) “The thermal efficiency of steam-engines. (Including appendixes)”, minutes of the proceedings 125, Nr. 1896, S 182–242Google Scholar
  24. Schröder J, Tomanek DP (2012) Wertschöpfungsmanagement: Grundlagen und Verschwendung. Arbeit der Hochschule Ingolstadt Nr. 24, S 21Google Scholar
  25. Schulte C (2009) Logistik: Wege zur Optimierung der Supply Chain, 5. Aufl. Vahlen, München, S 357Google Scholar
  26. Shingo S (1985) A revolution in manufacturing: the SMED system. Productivity, Portland, S. 27 f.Google Scholar
  27. Springer Gabler Verlag (Hrsg) (2018a) Gabler Wirtschaftslexikon. Stichwort: Automatisierung. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/72569/automatisierung-v7.html. Zugegriffen: 27. Apr. 2018
  28. Springer Gabler Verlag (Hrsg) (2018b) Gabler Wirtschaftslexikon. Stichwort: Digitalisierung. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/-2046143105/digitalisierung-v4.html. Zugegriffen: 27. Apr. 2018
  29. Wichert O (2014) Spaghetti-Diagramm. http://www.lean-production-expert.de/impressum/impressum.html. Zugegriffen: 7. Okt. 2017
  30. Wöhe G (2000) Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 20. Aufl. Vahlen, München, S 446 f.Google Scholar
  31. Womack JP, Daniel T (2004) Lean thinking: Ballast abwerfen, Unternehmensgewinne steigern. Campus, Frankfurt a. M., S 41 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Hochschule IngolstadtIngolstadtDeutschland
  2. 2.Technische Hochschule IngolstadtIngolstadtDeutschland

Personalised recommendations