Advertisement

Der Islam zwischen Gemeinschaft und Weltgesellschaft

  • Gerhard EngelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Islamische Länder weisen einen deutlichen Entwicklungsrückstand bei wirtschaftlicher Produktivität und politischer Modernisierung auf. Der Beitrag nennt dafür mehrere Ursachen. Erstens kann eine Schriftreligion grundsätzlich keine verlässliche Grundlage für die Stabilisierung von Gesellschaften bieten. Zweitens ist es in islamischen Ländern nicht gelungen, das Problem der Herrschernachfolge auf eine friedenserhaltende Weise zu regeln. Drittens ist der Islam als Gesellschaftsordnung mit den seit etwa 1700 immer stärker auf Innovation und individuelle Freiheit ausgerichteten Gesellschaften des Westens nicht mehr konkurrenzfähig. Die im Beitrag verwendeten religionsökonomischen Methoden werden erläutert und Perspektiven für die weitere Forschung aufgezeigt.

Schlüsselwörter

Islam Entwicklungssoziologie Schriftreligion Europäischer Sonderweg Ibn Khaldūns Wirtschaftsethik Religionsökonomik 

Literatur

  1. Amirpur, Katajun, und Ludwig Ammann, Hrsg. 2006. Der Islam am Wendepunkt. Liberale und konservative Reformer einer Weltreligion. Freiburg: Herder.Google Scholar
  2. Andreski, Stanislav. 1968. Military organization and society. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  3. Baurmann, Michael. 2007. Rational fundamentalism? An explanatory model of fundamentalist beliefs. Episteme 4(2): 150–166. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  4. Becker, Gary S. 1982. Der ökonomische Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  5. Berger, Lutz. 2010. Islamische Theologie. Wien: Facultas UTB.Google Scholar
  6. Bobzin, Hartmut. 2002. Mohammed, 2., durchgesehene Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  7. Brennan, Geoffrey, und James M. Buchanan. 1985/1993. Die Begründung von Regeln. Mit einer Einleitung von Christian Watrin. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  8. Charfi, Abdelmajid. 2016. Al-Mushaf wa Qira’atuh. Rabat: Published by Mominoun Without Borders for Publishing & Distribution, Beirut.Google Scholar
  9. Dionigi, Filippo. 2012. Islamism as communitarianism: Person, community and the problem of international norms in non-liberal theories. Journal of International Political Theory 8(1–2): 74–103. Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  10. Ende, Werner. 1996. Der schiitische Islam. In Der Islam in der Gegenwart, Hrsg. Werner Ende und Udo Steinbach, 4., erw. Aufl., 70–89. München: C.H. Beck.Google Scholar
  11. Engel, Gerhard. 2007. Die offene Gesellschaft und ihre neuen Feinde. In Aufklärung und Kritik, Sonderheft Nr. 13, Schwerpunkt „Islamismus“, Hrsg. Georg Batz, 96–122. Nürnberg: Gesellschaft für kritische Philosophie.Google Scholar
  12. Engel, Gerhard. 2017a. Martin Luthers Wirtschaftsethik – Aufbruch zum Europäischen Sonderweg? Diskussionspapier Nr. 2017-15 des Lehrstuhls für Wirtschaftsethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Hrsg. Ingo Pies. Halle.Google Scholar
  13. Engel, Gerhard. 2017b. Aristoteles und die Tugenden des Marktes. In Die Tugenden des Marktes. Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Luigino Bruni und Robert Sugden. Hrsg. Ingo Pies, 128–144. Freiburg/München: Alber.Google Scholar
  14. Esser, Hartmut. 1999. Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. Etzioni, Amitai. 2011. Art. „Communitarianism“. Version 8. Februar. Encyclopædia Britannica. https://www.britannica.com/topic/communitarianism. Zugegriffen am 14.02.2018.
  16. Forst, Rainer. 1993. Kommunitarismus und Liberalismus – Stationen einer Debatte. In Kommunitarismus. Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften. Hrsg. Axel Honneth, 181–219. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Fukuyama, Francis. 1992. Das Ende der Geschichte. Wo stehen wir? München: Kindler.Google Scholar
  18. Gadamer, Hans-Georg. 1960/1972. Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik, 3. Aufl. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  19. Gellner, Ernest. 1985. Leben im Islam. Religion als Gesellschaftsordnung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  20. Henrich, Joseph, Robert Boyd, und Peter J. Richerson. 2012. The puzzle of monogamous marriage. Philosophical Transactions of the Royal Society 367:657–669. London: Royal Society Publ.Google Scholar
  21. Homann, Karl. 2002. Vorteile und Anreize. Zur Grundlegung einer Ethik der Zukunft. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  22. Huntington, Samuel. 1997. Kampf der Kulturen („The Clash of Civilizations“). Die Neugestaltung der Weltpolitik im 21. Jahrhundert, 5. Aufl. München/Wien: Europa-Verlag.Google Scholar
  23. Iannaccone, Laurence R. 1998. Introduction to the economics of religion. Journal of Economic Literature 36(3): 1465–1495.Google Scholar
  24. Junker, Thomas, und Uwe Hoßfeld. 2001. Die Entdeckung der Evolution. Eine revolutionäre Theorie und ihre Geschichte. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  25. Kalisch, Muhammad. 2003/2006. Islamische Wirtschaftsethik in einer islamischen und in einer nichtislamischem Umwelt. In Christliche, jüdische und islamische Wirtschaftsethik. Über religiöse Grundlagen wirtschaftlichen Verhaltens in der säkularen Gesellschaft, Hrsg. Hans G. Nutzinger, 2. Aufl., 105–129. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  26. Kant, Immanuel. 1786/1975. Metaphysische Anfangsgründe der Naturwissenschaft. In Werke in sechs Bänden. Kritik der Urteilskraft und Schriften zur Naturphilosophie, Hrsg. Wilhelm Weischedel, Bd. 5, 7–135. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  27. Khaldūn, Abū Zaid Ibn. 1992. Das Buch der Beispiele. Einführung in die Weltgeschichte, Hrsg. Mathias Pätzold. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  28. Khaldūn, Abū Zaid Ibn. 2011. Die Muqaddima – Betrachtungen zur Weltgeschichte. Aus dem Arabischen übers. und Hrsg. Alma Giese. München: C.H. Beck.Google Scholar
  29. Kircheisen, Friedrich Max. 1927. Napoleon I. Ein Lebensbild. Erster Band. Stuttgart/Berlin: Cotta.Google Scholar
  30. Kriesi, Hanspeter. 2007. Sozialkapital. Eine Einführung. In Sozialkapital. Grundlagen und Anwendungen, Hrsg. Axel Franzen und Markus Freitag, 23–46. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  31. Lal, Deepak. 1998. Unintended consequences. The impact of factor endowments, culture, and politics on long-run economic performance. Cambridge, MA: MIT Press.CrossRefGoogle Scholar
  32. Leipold, Helmut. 2003/2006. Islamische Wirtschaftsethik und wirtschaftliche Entwicklung im Islam. In Christliche, jüdische und islamische Wirtschaftsethik. Über religiöse Grundlagen wirtschaftlichen Verhaltens in der säkularen Gesellschaft, Hrsg. Hans G. Nutzinger, 2. Aufl. 131–149. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  33. Lerch, Wolfgang Günter. 2015. Die Welten des Islam. Eine Kultur zwischen Wandel und Beharrung. Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  34. Mannheim, Karl. 1931/1978. Art. „Wissenssoziologie“. In Handwörterbuch der Soziologie. Stuttgart. Wiederabgedruckt: Ideologie und Utopie, Karl Mannheim, 227–267. Frankfurt a. M.: Schulte-Bulmke.Google Scholar
  35. Minnameier, Gerhard. 2017. Tugendethik und ökonomische Rationalität: Wie man die Ökonomik wieder in die Tugendethik zurückholen kann. In Die Tugenden des Marktes. Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Luigino Bruni und Robert Sugden. Hrsg. Ingo Pies, 228–238. Freiburg/München: Alber.Google Scholar
  36. Mohrs, Thomas. 2003. Weltbürgerlicher Kommunitarismus. Zeitgeistkonträre Anregungen zu einer konkreten Utopie. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  37. Olson, Mancur. 1968. Die Logik kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  38. Olson, Mancur. 1985/1991. Aufstieg und Niedergang von Nationen. Ökonomisches Wachstum, Stagflation und soziale Starrheit, 2. Aufl. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  39. Olson, Mancur. 1993. Dictatorship, democracy, and development. American Political Science Review 87(3): 567–576.CrossRefGoogle Scholar
  40. Orwell, George. 1945/1974. Die Farm der Tiere. Zürich: Diogenes.Google Scholar
  41. Ottmann, Henning. 2004. Geschichte des politischen Denkens. Band 2: Die Römer und das Mittelalter. Teilband 2: Das Mittelalter. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  42. Pätzold, Mathias. 1992. Vorbemerkungen. In Das Buch der Beispiele. Einführung in die Weltgeschichte. Hrsg. Abū Zaid Ibn Khaldūn und Mathias Pätzold, 5–28. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  43. Pätzold, Jürgen, und Daniel Baade. 2012. Stabilisierungspolitik. Grundlagen der nachfrage- und angebotsorientierten Wirtschaftspolitik. München: Vahlen.Google Scholar
  44. Pies, Ingo, Hrsg. 2016. Der Markt und seine moralischen Grenzen. Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Michael J. Sandel. Freiburg/München: Alber.Google Scholar
  45. Pies, Ingo, Hrsg. 2017. Die Tugenden des Marktes. Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Luigino Bruni und Robert Sugden. Freiburg/München: Alber.Google Scholar
  46. Pinker, Steven. 2011. Gewalt. Eine neue Geschichte der Menschheit. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  47. Popper, Karl R. 2002. Realismus und das Ziel der Wissenschaft, Hrsg. W. W. Bartley III. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  48. Quine, Willard van Orman. 1980. Wort und Gegenstand (Word and Object). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  49. Rathjens, Carl. 1962. Die alten Welthandelsstraßen und die Offenbarungsreligionen. Oriens 15(31): 115–129. Leiden: Brill.Google Scholar
  50. Reese-Schäfer, Walter. 1997. Grenzgötter der Moral. Der neuere europäisch-amerikanische Diskurs zur politischen Ethik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Reese-Schäfer, Walter. 2001. Kommunitarismus, 3., vollst. überarb. Aufl. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  52. Reese-Schäfer, Walter. 2010. Kommunitarisches Denken als Glaubensakt. Zur soziologischen Instrumentalisierung von Religion. In Kommunitarismus und Religion, Hrsg. Michael Kühnlein, 105–117. Berlin: Akademieverlag.Google Scholar
  53. Reese-Schäfer, Walter. 2015. Art. „Communitarianism“. International encyclopedia of the social & behavioral sciences, Bd. 4, 2. Aufl., 308–310. Amsterdam: Elsevier.CrossRefGoogle Scholar
  54. Rotter, Gernot, Hrsg. 1993. Die Welten des Islam. Neunundzwanzig Vorschläge, das Unvertraute zu verstehen. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  55. Russell, Bertrand. 1920. The practice and theory of bolshevism. London: Allen & Unwin.Google Scholar
  56. Ruthven, Malise. 1984/2006. Islam in the world, 3. Aufl. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  57. Ruthven, Malise. 2012. Islam. A very short introduction. New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  58. Ryklin, Michail. 2008. Kommunismus als Religion. Die Intellektuellen und die Oktoberrevolution. Frankfurt a. M./Leipzig: Verlag der Weltreligionen.Google Scholar
  59. Sandel, Michael. 2012. Was man für Geld nicht kaufen kann. Die moralischen Grenzen des Marktes. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  60. Sayeed, Khalid Bin. 1995. Western dominance and political Islam: Challenge and response. Albany: State University of New York Press.Google Scholar
  61. Schimmel, Annemarie, Hrsg. 1960. Der Koran (übersetzt von Max Henning). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  62. Schimmel, Annemarie, Hrsg. 1960/1991. Einleitung. In Der Koran (übersetzt von Max Henning), 7–26. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  63. Schimmel, Annemarie. 1990/2015. Die Religion des Islam. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  64. Schmidtchen, Dieter. 2000. Ökonomik der Religion. University of Saarland, Economic Series No. 0003, Februar 2000. http://www.wiwi.uni-sb.de/economics-wp/pdf/wp0003.pdf. Zugegriffen am 20.02.2018.
  65. Schmiedel, Peter. 2009. Wirtschaftsethik als Brücke zwischen westlicher Vernunftethik und islamischem Denken. Bamberg: University of Bamberg Press.Google Scholar
  66. Schöppner, Klaus-Peter. 2007. Renaissance des Vertrauens. In Werte. Was die Gesellschaft zusammenhält, Hrsg. Liz Mohn, Brigitte Mohn, Werner Weidenfeld und Johannes Meier, 81–91. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  67. Smith, Adam. 1776/1976. In An inquiry into the nature and causes of the wealth of nations, Hrsg. R. H. von Campbell und A. S. Skinner. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  68. Steinich, Annette. 2018. Dieses Buch birgt Sprengstoff: Historisch-kritische Ausgabe rückt den Koran in ein neues Licht. Neue Züricher Zeitung, 19.03.2018. https://www.nzz.ch/feuilleton/das-beruehrt-die-grundfesten-des-islam-ld.1365477. Zugegriffen am 20.03.2018.
  69. Stolz, Jörg. 2018. Theorie rationalen Handelns und erklärende Soziologie. In Handbuch Religionssoziologie, Hrsg. Detlef Pollack, Volkhard Krech, Olaf Müller und Markus Hero, 97–122. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  70. Taylor, Charles. 1993. Aneinander vorbei: Die Debatte zwischen Liberalismus und Kommunitarismus. In Kommunitarismus. Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften, Hrsg. Axel Honneth, 181–219. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  71. Tibi, Bassam. 1978. Religionssoziologische Anmerkungen zur Entstehung des Islams als eine mobilisatorische Ideologie. Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie 64(4): 547–556. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  72. Tibi, Bassam. 1996. Der wahre Imam. Der Islam von Mohammed bis zur Gegenwart. München: Piper.Google Scholar
  73. Tibi, Bassam. 2009. Euro-Islam. Die Lösung eines Zivilisationskonfliktes. Darmstadt: Primus.Google Scholar
  74. Traunmüller, Richard. 2018. Religion und Sozialkapital. In Handbuch Religionssoziologie, Hrsg. Detlef Pollack, Volkhard Krech, Olaf Müller und Markus Hero, 911–933. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  75. Vollmer, Gerhard. 2017. Im Lichte der Evolution. Darwin in Wissenschaft und Philosophie. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  76. Watt, W. Montgomery. 1972/2010. The influence of Islam on medieval Europe. Edinburgh: Edinburgh University Press. Deutsch: Der Einfluss des Islam auf das europäische Mittelalter. Neuausgabe. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  77. Weede, Erich. 1990. Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Zur Soziologie der kapitalistischen Marktwirtschaft und der Demokratie. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  78. Weede, Erich. 1992. Mensch und Gesellschaft. Soziologie aus der Perspektive des methodologischen Individualismus. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  79. Weede, Erich. 2000. Asien und der Westen. Politische und kulturelle Determinanten der wirtschaftlichen Entwicklung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Humanistische Akademie BayernNürnbergDeutschland

Personalised recommendations